Aquarium und Fische Plauderecke

    • Neu

      erny2006 schrieb:

      also richtige algenphasen wie bei anderen becken mit innen oder außenfilter kenne ich nicht beim HMF,
      Das ja auch schon wieder interessant :kichergirl

      erny2006 schrieb:

      bei neuen wurzeln ein bakterienrasen aber algenprobleme nie.
      Algenprobleme hatte ich ehrlich gesagt noch nie, ach doch gaaaaaaanz früher mal da hab ich noch in HH gewohnt, bestimmt 25 Jahre her...

      Algen sind für mich erstmal völlig normal und gerade in der Einlaufphase gehören sie auch irgendwie dazu, das sehe ich als ganz normalen Prozess. In aller Regel normalisiert sich der Algenbestand da von ganz allein, also bisher sind da keine nennenswerten Probleme entstanden. Ob ich da jetzt einfach immer Glück hatte? Keine Ahnung :zopfie_achselzuck


      Mowa schrieb:

      Bei uns in der regionalen Whatsappgruppe haben viele gute Erfahrungen mit Waldboden oder Kompostaufguss gemacht.
      Und schon wieder, man was ich hier alles lerne. Toll!
      Werde ich mich näher mit befassen.

      Mowa schrieb:

      Meinst Du Darkstart?
      Den Begriff kannte ich jetzt noch nicht dafür, aber ja, das scheint es zu sein :zopfie_ja .
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • Neu

      ralui schrieb:

      Algen sind für mich erstmal völlig normal und gerade in der Einlaufphase gehören sie auch irgendwie dazu, das sehe ich als ganz normalen Prozess. In aller Regel normalisiert sich der Algenbestand da von ganz allein, also bisher sind da keine nennenswerten Probleme entstanden. Ob ich da jetzt einfach immer Glück hatte? Keine Ahnung
      ich sehe das auch nicht problematisch,das lernt man mit der zeit oder wenn man sich mit aquaristik befasst. für anfänger ist es halt immer schwer damit umzugehen da viel halbwissen oder panikmache in dem bereich zu lesen ist.
      so ist es auch mit dem frisch aufsetzen und gleich besetzen ohne einlaufphase,mit etwas fingerspitzengefühl und erfahrung geht das,einem anfänger würde ich da aber auch abraten.
      es ist nun mal nicht so einfach ein komplettes ökosystem künstlich zu erschaffen und die komplexen zusammenhänge zu verstehen bzw zu beeinflussen.
      ich greife da gern auf die erfahrung älterer aquarianer zurück und lasse mich nicht von den herstellern verlocken irgendwelche sachen technisch oder chemisch zu lösen die auch rein biologisch gehen.
      so habe ich neulich in einem gespräch mit einem züchter erfahren das der HMF sehr viel co2 erzeugt und eine zusätzliche einleitung bei meinen becken unnötig ist,habe ich getestet und es stimmt,trotz leerer flasche ist der test immer noch im grünen bereich und mit etwas dünger und eisen gedeiht alles bestens auch ohne co2.
      wer im Glashaus sitzt............

      hat immer frisches Gemüse :zopfie_grinszahn
    • Neu

      erny2006 schrieb:

      das der HMF sehr viel co2 erzeugt und eine zusätzliche einleitung bei meinen becken unnötig ist,habe ich getestet und es stimmt,trotz leerer flasche ist der test immer noch im grünen bereich und mit etwas dünger und eisen gedeiht alles bestens auch ohne co2.
      Ja..so kenn ich das auch...ich hatte noch nie eine Co2 Anlage...
      Heut hab ich einem Bekannten, von dem ich schöne Pflanzen bekommen habe, das 112er meiner Tochter gezeigt, das sie 2004 zur Kommunion bekommen hatte...das Ding war sooo eine Pflanzenproduktionsmaschine...es war "mein" 2. Aquarium und stand in ihrem Zimmer.
      Hab mir gedacht..ich könnte Euch das auch mal zeigen...Hab die Bilder mit 119 benannt..irgendwie hab ich das falsch verstanden gehabt...

      So sah es nach etwa einem Jahr aus...
      Bodengrund ist ca. 4cm Deponit von Dennerle und 2cm rehbrauner Kristallkies. Vorne geht der Kristallkies bis runter, an den Seiten sieht man noch heute den Bodengrundaufbau. Damals waren Bodenfluter modern...der ist auch installiert und läuft seitdem.
      Es war ein 4er Fluval drin..der hatte derart Wumms, das ich den Filterstrahl mit einer Feinstrumpfsocke bremsen mußte...das Wasser wär glatt auf der andern Seite rausgespritzt :zopfie_groehl Beleuchtung sind 2 schnöde T8 Röhren mit je 18 Watt. Damals waren es Dennerle Spezial Plant. Irgendwann hab ich dann spitzgekriegt, das Osram Lumilux 840 baugleich mit den dennerleröhren sind und auch das gleiche spektrum haben. Also ab dann einen Haufen Geld gespart...Außerdem hieß es damals, das man nach spätestens einem Jahr die Röhren tauschen muß...das stimmte bei Dreibandenröhren nicht..die haben eine Brenndauer von 15000 Brennstunden ..das sind ca. 4 Jahre..also hab ich dann auch die benutzten Dennerleröhren vom Dachboden, jahrelang aufgebraucht...Heizer hat es nie gebraucht..es war immer ehr zu warm, als zu kalt.



      Hab noch viel mehr Fotos...aber das soll mal genug sein...
      VG Monika
      Bilder
      • 119LiterAug094.jpg

        69,38 kB, 860×373, 2 mal angesehen
    • Neu

      Schöne Bilder Monika :zopfie_herzaugen :zopfie_verliebt
      Nochmal kurz zu den Garnelen, Die Bienen (Caridina) brauchen sehr weiches Wasser, ich hab mittelhartes Wasser, und das war leider schon zu viel für sie. :zopfie_trauer Aber die Neocaridina, die vertragen wesentlich größere Schwankungen. Und als absolute Anfängergarnele kann ich nur die Sulawesi Inlandsgarnele empfehlen. Die vertragen so ziemlich alle Wasserwerte. Sie sind zwar nicht ganz so bunt, aber ich find sie dennoch sehr interessant. Und das schmierige, in euren Becken ist Bakterienrasen, den fressen Schnecken und Garnelen wahnsinnig gerne, das ist nix schlimmes.
      Die Honigguramis sind ja Labyrinthfische, die kann man fast in Schlamm halten, weil sie ne Lunge haben, vertragen sie auch sauerstoffarmes Wasser besser. Ich denk, die Medakas sind ähnlich, die leben ja eigentlich in relativ warmen, sauerstoffarmen Wasser der Reisfelder. *denk
      Aber dazu kann Moni garantiert mehr sagen.
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Neu

      Morio schrieb:

      Schöne Bilder Monika :zopfie_herzaugen :zopfie_verliebt
      Nochmal kurz zu den Garnelen, Die Bienen (Caridina) brauchen sehr weiches Wasser, ich hab mittelhartes Wasser, und das war leider schon zu viel für sie. :zopfie_trauer Aber die Neocaridina, die vertragen wesentlich größere Schwankungen. Und als absolute Anfängergarnele kann ich nur die Sulawesi Inlandsgarnele empfehlen. Die vertragen so ziemlich alle Wasserwerte. Sie sind zwar nicht ganz so bunt, aber ich find sie dennoch sehr interessant. Und das schmierige, in euren Becken ist Bakterienrasen, den fressen Schnecken und Garnelen wahnsinnig gerne, das ist nix schlimmes.
      Die Honigguramis sind ja Labyrinthfische, die kann man fast in Schlamm halten, weil sie ne Lunge haben, vertragen sie auch sauerstoffarmes Wasser besser. Ich denk, die Medakas sind ähnlich, die leben ja eigentlich in relativ warmen, sauerstoffarmen Wasser der Reisfelder. *denk
      Aber dazu kann Moni garantiert mehr sagen.
      Hei, das ist bei Garnelen, wie bei den Fischen, das Prinzip von Forellen und Karpfen.
      Sie sind an völlig andere Lebensräume angepasst.
      Bienengarnelen und Pandaschmerlen sind Forellen, Labyrinther und Neos sind Karpfen :zopfie_achselzuck
      Das kann man an ziemlich vielen Aquarientieren rausfinden, welchen Lebensbereich sie bevorzugen und was sie gesund erhält.
      Wie immer sind die Übergänge fließend...

      Ja, das ist Abwasserpilz/Bakterienschleim. Wenns gut läuft ok, wenn zu viel wird und nicht gut läuft, nicht ok.
      Evt. hätte auch ein Oxydator geholfen. Der oxydiert auch Nitrit weg und behebt das Sauerstoffproblem und generiert Co2, indem er die Bakterientätigkeit anheizt. Bakterie atmet Sauerstoff ein und Co2 aus. Wenn der Sauerstoff nicht reicht, läuft das alles nur auf Sparflamme.
      Wenn ich den Oxydator reintu um Sommer, muß ich zusätzlich belüften, sonst geht mir in manchen Becken das Co2 durch die Decke..zb. in meinem Aufzuchtbecken der Ancistrus Claro..da kann ich immer nur singen...
      Claros sind Schweine...la lalala la la
      VG Monika
    • Neu

      Ich meinte mit der Sulawesi nicht die normalen, anspruchsvollen Sulawesis, sondern Die Sulawesi-Inlandsgarnele, auch als Malawa-Shrimp bekannt.
      Meine hab ich da geholt-> garnelio.de/sulawesi-algengarnele-inlandsgarnele-malawa-shrimp-caridina-pareparensis-parvidentata
      da könnt ihr euch auch über die anderen Arten informieren.
      Das mit dem Oxidator ist ne Super Idee, den könnte ich im kommendem Sommer ins Garnelenbecken tun, da herrscht leichte Überbevölkerung.


      Link entfernt da kommerziell
      erny2006
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Benutzer online 3

      3 Besucher