Hühner - groß, klein, dick, dünn

    • ralui schrieb:

      Nein . Also gelesen habe ich das natürlich auch schon , aber ich kann das nicht bestätigen .
      Ich weiß auch nicht ob es da bei Holunder Sorten Unterschiede gibt
      Ich meinte den Hahnenfuß. Denn der wird als Bodendeckerpflanze deklariert... Also unter dem Link von Anjoli.
      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

      (Weissagung der Cree-Indianer)
    • Der kriechende Hahnenfuß steht bei Wiki als nur schwach giftig drin - außerdem wird er nicht gern gefressen und wächst sehr schnell - vielleicht überwiegt einfach der Vorteil.

      Alle anderen Hahnenfüße sind viel giftiger - vor allem der Gift-Hahnenfuß.

      Übrigens habe ich noch ein paar Sträucher gefunden, die man gut anpflanzen kann: Schlehen und Ebereschen - die fressen die Hühner auch gerne.
      LG Rena :tiersmilie02
    • Also wir haben auch Holunder und sogar Eiben im Hühnerauslauf. Die Hühner kommen damit wunderbar zurecht, auch wenn im Netz manchmal Horrorszenarien hinsichtlich der Giftigkeit dieser Pflanzen für Hühner beschrieben werden. Aber laut manchen Seiten sollen die Huhnis ja auch keine Zwiebeln und keinen Knoblauch bekommen. :vogel_zeig Die Holunderbeeren und auch die Eibenfrüchte werden gern gefressen. Die hochgiftigen Samen der Eiben scheinen den Darmtrakt wie bei unseren heimische Vögeln einfach ohne Probleme zu passieren und die Samen gut auf die Keimung vorzubereiten. Ich finde im Hühnerauslauf oft kleine Eibensämlinge. Ach ja, einen Mahonienstrauch haben wir auch im Auslauf. Da ist mir allerdings noch nicht aufgefallen, dass sie die Beeren gefressen hätten :zopfie_achselzuck .
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • An Schlehen (ganz viele spitze Stacheln) hatte ich auch gedacht, auch an Brombeeren ( ganz viele dicke Stacheln). Ich glaube, ich würde nichts in einen Hühnerauslauf pflanzen was so stachelig ist und noch dazu so invasiv wächst wie diese beiden. Man muss ja auch daran denken, dass man eine Wildnis aus diesen Pflanzen auch mal zurückschneiden oder teilweise ausmachen muss. Da möchte ich nicht in Brombeeren oder Schlehen greifen müssen. 8|
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • Anjoli schrieb:

      auch an Brombeeren ( ganz viele dicke Stacheln). Ich glaube, ich würde nichts in einen Hühnerauslauf pflanzen was so stachelig ist und noch dazu so invasiv wächst wie diese beiden.
      Wir haben Brombeeren ganz bewusst hinter unseren Hühnerstall gepflanzt und zwar auf der ganzen Länge zum dahinter liegenden Feld hin und zwar genau aus @Anjolis genannten Gründen, also der Stacheln wegen :floet . Wir hoffen es damit dem Fuchs etwas schwerer machen zu können :grrr , bisher wohl auch mit Erfolg. :zopfie_daumen Die Brombeeren wuchern dort wild wie sie wollen und sind schon zu einem fiesem Geflecht verwachsen :zopfie_staun - mitten im Auslauf oder auch an Bereichen wo ich öfter lang muss würde ich die auch nicht haben wollen :zopfie_noe . So hinten am Ende ist das zweckmäßig, aber ansonsten kann ich da Anjoli´s Bedenken nur bekräftigen :zopfie_daumen
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • ralui schrieb:

      Wir hoffen es damit dem Fuchs etwas schwerer machen zu können
      Das ist sicher sinnvoll. Wir haben mal eine Henne durch einen Fuchs verloren. Er hat das fast 3 Kilo schwere Huhn am hellichten Tag über drei Zäune gezerrt. Man konnte die Schleifspuren deutlich erkennen. Sogar ein Fellbüschel von ihm (wohl eher von ihr :zopfie_augenroll , es war in der Aufzuchtszeit der Jungfüchse, deshalb vermuteten wir eine Füchsin) hing am Zaun. Am nächsten Tag kam sie wieder, aber wir konnten sie auf frischer Tat ertappen und mit der Mistgabel verjagen. Wahrscheinlich saß ihr der Schreck so tief in den Gliedern. :kichergirl Danach war Ruhe. Unsere Nachbarn am Waldrand hatten immer wieder Fuchsprobleme, sobald sie vergaßen ihren Hochsicherheitstrakt (Elektrozaun) zu aktivieren :zopfie_achselzuck . Bis zu uns muss der Fuchs die Straße entlang laufen.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • ralui schrieb:

      Oder wir Beide sind nicht auf dem neusten Stand will ich auch nicht ausschließen
      Das kann natürlich auch sein :zopfie_zwink :zopfie_grinszahn

      Iris67 schrieb:

      Wobei sie ja schreiben das die Flächen beweidet wurden. Hätten sie es den Tieren dann nicht anmerken müssen ?
      Eigentlich ja. Durchfall etc. hätte ja auftreten müssen.

      zitze schrieb:

      Schlehen und Ebereschen - die fressen die Hühner auch gerne.
      Danke für den Tipp :zopfie_daumen Ich werde mich einfach mal durch Pflanzmich bestellen :zopfie_groehl

      ralui schrieb:

      Wir haben Brombeeren ganz bewusst hinter unseren Hühnerstall gepflanzt
      Genau das haben wir auch gemacht, die Blätter und Beeren sind bei den Hühnern sehr beliebt. Am Anfang hatte ich wegen der Stacheln auch bedenken, aber den Hühnern machts nichts. Allein ich hänge ewig in der Hecke, wenn ich den Auslauf säubere :zopfie_groehl
      Mit Füchsen haben wir hier gar keine Probleme. Habicht und andere Greifvögel werden von einer Rabenfamilie fern gehalten, diese wohnen nämlich in den besagten Tannen die an den Auslauf grenzen, sobald sich etwas nähert, wird es aus der Luft attackiert, an unsere Hühner, Enten und deren Küken sind sie noch nie gegangen. Dafür lassen die Enten sie dann aber auch gerne mal mit aus der Körnerrinne fressen :zopfie_groehl herrliches Bild sag ich euch.
      Marderprobleme haben wir auch nicht, da wir auf dem Grundstück ein Marderpärchen wohnt (wo auch immer - manchmal hört man sie auf dem Dachboden poltern - bepinkelt oder kaputt ist aber nichts). Man sagt wohl, dass Marder in ihrem eigenem Bereich nichts reißen (oder aber wir haben einfach Glück!). Schon als Kind sind sie nie an meine Kaninchen gegangen, unsere Autos lassen sie auch in Frieden. Dafür hatte jeder in der Straße schon mal einen Marderschaden :kichergirl
      Einzig hin und wieder ne Ratte kommt von der Kuhwiese rüber, der Bauer hat es nicht so mit Sauberkeit. Er mäht die Wiese nur einmal im Jahr, aber auch nur dort, wo er fahren kann. Dort wo inzwischen wild Brombeere und andere Büsche waschen, dass lässt er aus. Manchmal erbarme ich mich und kürze alles etwas ein, weils schon echt unterirdisch aussieht! :zopfie_grinszahn Die Ratten leben dort in nem altem Baumstamm bzw. drunter und drum herum. Ich hab dafür auch mal die Stadt angerufen, weils schon was fies ist. Aber die sagten "Ach in Niederbardenberg gab's immer Ratten!" und gut war's für sie. Ich muss gestehen, ich liebe Tiere, aber Ratten mag ich gar nicht - dafür gibt es dann hin und wieder nen Rundumschlag und alles wird vernichtet. Aber die kommen ja eh immer wieder :boxing :zopfie_kopfwand . Zum Glück hab ich drei tolle Hähne, die sich solchen Problemen nur zu gerne annehmen :boxing :flinte :nudelholz .

      Neulich hab ich mich fürchterlich erschrocken ich wollte den Kompost wegbringen und hebe den Deckel hoch und da liegt ne tote Ratte gestreckt drin, son dickes Vieh hab ich noch nie gesehen... :shock Die war bestimmt trächtig oder sonst was <X
      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

      (Weissagung der Cree-Indianer)
    • Anjoli schrieb:

      auch an Brombeeren ( ganz viele dicke Stacheln).
      jetzt ich mit meiner Frage :Es gibt doch auch stachellose Brombeeren.Aber ihr pflanzt sie ja bewust mit Stacheln wegen der Füchse
      wcf/images/smilies/unkraut.gif
      Mopis Wegfindediplomsmiley
      Liebe Grüße Mopi


      Und am Ende wird alles gut werden.


      und wenn es dann noch nicht gut ist,


      ist es auch noch nicht das Ende.






      :smilie_unkraut
    • Anjoli schrieb:

      auch an Brombeeren ( ganz viele dicke Stacheln).
      jetzt ich mit meiner Frage :Es gibt doch auch stachellose Brombeeren.Aber ihr pflanzt sie ja bewust mit Stacheln wegen der Füchse

      wcf/images/smilies/unkraut.gif
      Mopis Wegfindediplomsmiley
      Liebe Grüße Mopi


      Und am Ende wird alles gut werden.


      und wenn es dann noch nicht gut ist,


      ist es auch noch nicht das Ende.






      :smilie_unkraut
    • Mopi schrieb:

      jetzt ich mit meiner Frage :Es gibt doch auch stachellose Brombeeren.Aber ihr pflanzt sie ja bewust mit Stacheln wegen der Füchse
      :girliehut Mopiiiii :zopfie_herzaugen
      Bei uns sind sie quasi wild gewachsen durch die Kuhwiese und wir haben sie dann als Hecke gezähmt.
      Stachellose möchte ich mir dieses Jahr für einen anderen Gartenbereich zulegen. :zopfie_ja
      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

      (Weissagung der Cree-Indianer)
    • Topinambur für Hühner.
      Ich habe gelesen, dass Hühner, Pferde.....Topinambur als Beifutter erhalten dürfen. Habt Ihr das schon mal verfüttert? Wie reicht man es den Hühnern? Als ganze Knollen, roh oder gekocht. Und bei Pferden?
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Um Topinambur bricht bei uns jeden Herbst ein wahrer Kampf aus :zopfie_groehl
      Die Hühner lieben die Pflanzen, Knollen und Blüten. Die Hunde fressen massig von den Knollen.

      Bei den Hühnern ist es ein Selbstläufer, Topinambur steht im Auslauf bzw. am Rand des Auslaufs. Somit kommen nur die harten Pflanzen durch, den Rest beseitigen die Hühner. Sie picken die Knollen.
      Wenn ich bei uns im Garten zu viel habe, gebe ich ihnen hin und wieder geraspelten Topinambur. Ich hab mir vor Jahren so eine Raspel für den Landbedarf gekauft, da wird alles drin gerapselt. Ist gut für die Muskeln, da es per Kurbel funktioniert.

      Ich hab jedoch mehrfach gelesen, zu viel Topinambur soll zu Durchfall führen. Bei Hühnern finde ich es schwer zu beurteilen, da sie ja eh gerne mal etwas weicheren Kot haben durch Grünfutter... (Wo man dann fragen müsste "Wo fängt Durchfall an?").

      Bei den Hunden (und die essen in der Saison reichlich Topinambur!) hab ich nie Durchfall oder ähnliches beobachtet. :zopfie_nein
      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

      (Weissagung der Cree-Indianer)
    • Das wusste ich noch nicht das Hühner Topi fressen, ich kenn das nur für Kaninchen.
      Also werd ich den Topi nicht ganz raus werfen, haben den Plan Hühner anzuschaffen
      ja noch nicht ganz verworfen. Aber dies Jahr wirds wieder nichts, was dazwischen
      gekommen was uns noch längere Zeit voll auslasten wird.
      Haltet Abstand.
      Bleibt zu Hause.
      Rettet Leben.
      Vielen Dank.