Die Indianerbanane Asimina triloba

    • Die Indianerbanane Asimina triloba

      Die Indianerbanane auch Paw Paw genannt gehört zu den Ebenholzgewächsen und ist in unseren Regionen winterhart.

      Sie bevorzugt einen Ph-Wert von c.a. 7-7,5 und hat sehr große Längliche Blätter. Im Frühjahr treibt sie sehr spät erst aus, Ihre Blüten erscheinen ab einer Baumhöhe von c.a. 100-120cm vorausgesetzt der Baum ist Veredelt.
      Im Jahr treibt die Pflanze zwischen 5-20cm aus, was sehr langsam ist gegenüber anderen Obstbaumarten, ein schneiden ist nicht zu empfehlen.

      Als Standort empfiehlt sich ein vollsonniger Platz, bei Exemplaren mit einer größe von 80cm, kleinere sollten eher im Halbschatten stehen und später umgepflanzt werden.

      Die Blüten werden von Schmetterlingen bestäubt, eine Bestäubung mit Pinsel und Glas ist daher angemessen wenn man einen guten ertrag haben möchte.

      Es gibt sowohl Selbstbestäuber (Prima und Sunflower) als auch zweihäusige Sorten wie Overleese,Davis....

      In der größe schwanken die Früchte im Bereich von 50-600 Gramm.

      Geschmacklich unterscheiden sich die Sorten stark, Geschmacklich eine Mischung aus Ananas,Birne,Melone,Mango, Vanille und Honig, je nach Sorte weniger und stärker Intensiv von den Aromen der bekannten Früchte.

      Die Fruchtfleisch Konsistenz ist Cremig und ähnlich bei vollreife wie das einer Banane.

      Habe in meinem Garten die Sorten Prima, Sunflower und Overleese, unterscheiden sich stark in Wachstum, Fruchtgröße und Blattgröße, geschmacklich sind sie einfach nur der Wahnsinn, lediglich der Kaufpreis ist abschreckend.

      Die Baumschule "Praskac" kann ich nur weiterempfehlen, bekommt man sehr schöne große Exemplare für wenig Geld, haben auch eine Immense Sortenauswahl vorhanden.

      Bilder
      • 2014-04-05 18.19.06 Asimina Sunflower.jpg

        753,45 kB, 1.600×1.200, 177 mal angesehen
      • 2014-04-11 14.56.05 Asimina Sunflower.jpg

        462,9 kB, 1.600×1.200, 118 mal angesehen
      • 2014-08-14 19.40.48 Paw Paw Sunflower.jpg

        97,19 kB, 320×240, 205 mal angesehen
    • Der Artikel ist sehr interessant. Ich selbst habe die Sunflower. Sie wächst bei mir zwischen 30 und 40 cm im Jahr. Sie ist jetzt ca 3 m hoch. Die Suflower habe ich genommen weil sie sebstvertil ist. Erfahren habe ich erst später, daß selbst bei den Selbstfruchtenden eine 2. Pflanze vorteilhaft ist um eine bessere Bestäubung zu gewärleisten. Im letzten Jahr hatte ich ca 300 - 350 Blüten am Baum. geerntet habe ich 2 Früchte. Die Schmetterlinge welche im Herkunftsland diese Bäume bestäuben müssen wir erst einführen. Bis jetzt gibt es die hier noch nicht.
      Einen Baum der 2-3 Jahre auf einer Stelle gestanden hat umzupflanzen ist mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. In der Regel beschädigt man die Pfahlwurzel so stark, daß er im Wachstum stark gestört wird oder bei größerem Pech nicht überlebt. (Leider eigene Erfahrung)
      Der Geschmack wird ja in vielen Beschreibungen hochgelobt. Vielleicht habe ich ja auch mal das Glück solche Früchte zu ernten. Bisher war ich allerdings etwas enttäuscht.
      Zu erwähnen ist noch, daß die Haltbarkeit der Früchte sehr begrenzt ist. Mehr als 3-4 Tage sind kaum möglich. Wenn also größere Erträge zu erwarten sind muß man schon vorher planen was mit der Ernte zu geschehen hat.
      Ich kann also aus meiner Erfahrung den Beschreibungen und Abschreibungen nicht zustimmen. Nicht von ungefähr gibt es in Europa nur einige wenige Versuchsplantagen.
      Die Werbung für die Baumschule ist allerdings gelungen. Nur mit dem wenigen Geld ist ja auch nicht ganz richtig. Eine veredelte Pflanze unter 40€ ist dort auch nicht zu bekommen und for einen nicht veredelten Sämling 20 € ist aus meiner Sicht sehr teuer.

      Alfred
    • Danke für die schöne Übersicht. Ich freue mich auch schon auf meine ersten eigenen Früchte, Blütenknospen sind schon da :zopfie_doppeldaumen . Gekostet hatte ich letztes Jahr schon mal und die Früchte waren genau mein Fall.

      Ich wollte nur korrigieren, Asimina gehört zu den Annonengewächsen. Ich habe auch Prima und Sunflower, die zwei Sorten, die selbstfruchtbar sein sollen - nahe aneinander gepflanzt um doppelt auf Nummer sicher zu gehen. Ich hatte dieses Jahr im Februar gepflanzt, sie trieben Ende April aus und sind gut gewachsen, um die 20 cm.

      Hast du wirklich Schmetterlinge dran gesehen? Das wär ja klasse, ich habe bisher nur gehört, dass keine Bienen bestäuben, sondern Fliegen.

      Wegen dem Preis hatte ich folgendes gemacht: im Februar bei pflanzmich bestellt, da gab es eine Aktion zum Kauf ohne Versandkosten, eben weil noch nicht Frühling war, und dann auch noch deren Newsletter abonniert, gab noch mal 10 Euro Ersparnis mit nem Gutscheincode. So kam ich dann auf 25 Euro pro veredeltem 40 cm Bäumchen.

      Aragorn, was hast du mit den Samen gemacht?
    • Dann hat es also keinen Sinn es einmal mit der Aussaat von Samen zu probieren, wenn sie veredelt sein müssen.
      Ich weiß nicht, ob die Ergebnisse so sind wie bei Äpfeln, vielleicht bleiben die Eigenschaften ja näher an den Eltern als bei anderen Arten. Ich kann mich spontan nicht erinnern, ob ich schon einmal von Ernten an Sämlingen in Deutschland gehört habe. Veredelung ist natürlich am besten für Leute mit wenig Platz, so wie mich :daumgruen
      stecklinge gehen bestimmt auch
      Oder Abmoosen. Aber Steckis vielleicht nur mit hohen Ausfällen oder Hormonpulver, das man nicht kriegt. Obwohl ich glaube da hat mir jemand mal was gesendet :floet
    • Hekerui schrieb:

      vielleicht nur mit hohen Ausfällen


      annonaceae sind ja sonst nicht gerade die am schwierigsten zu bewurzelnden pflanzen,ich denk mit viel bodenwärme und ordentlichen substrat passt das schon,.
      erfahrungen hab ich mangels stecki material noch nicht aber grundsätlich lässt sich fast alles bewurzeln wenn man das richtige zubehör hat
      wer im Glashaus sitzt............

      hat immer frisches Gemüse :zopfie_grinszahn
    • Hallo Indianerbananenfreunde,

      ich selber habe in meinem eher kleineren garten drei indianerbananen stehen, sunflower und prima. ein baum war bei versand stärker beschädigt und hatte einen fast stammbreiten, tiefen riss, aus kulanz konnte ich einen ersatzbaum für 9 euro haben. nr. 1 hat überlebt, ein jahr als zimmerbaum sich erholen können und den riss gut überwallt, er ist jetzt ca. 1,40 cm groß. nr. 2, der ersatzbaum, ca 60 cm hoch und nr. 3 ca. 1,20 cm hoch, alle sind von 2013 und haben sehr klein angefangen. zusammen haben alle deutlich unter 90 euro gekostet. nr. 3 hat ca. 15 blüten gehabt, wurde eifrig von fliegen umschwirrt und setzte tatsächlich früchte an, die bei einer größe von ca. 4 cm abfielen, worüber ich froh war. der baum war dieses jahr eindeutig noch zu klein, um früchte auszutragen. aber ich hoffe, dass es nächstes jahr soweit ist. die blüten fand ich mit ihrem dunkelroten ton sehr apart, auf jeden fall ist die indianerbanane ein baum mit hohen, dekorativen aspekten. der eine baum ist mit minzen umpflanzt, was ihm sehr gut zu tun scheint. der kleinste war von kapuzinerkressen geradezu *bedeckt*, was mir erst gar nicht behagte, dem baum aber wider erwarten gefiel, er fing plötzlich an deutlich zu wachsen und bekam viele neue blätter....

      alle bäume habe ich gegen wühlmäuse eingekorbt und sehr große körbe gebaut, ca. 80 x 80 cm. der eine baum hatte immerhin 49 euro gekostet....und die mäuse haben hier schon manches auf dem gewissen, u.a. einen neuen aprikosenbaum.

      wenn baum nr. 1 nicht beschädigt gewesen wäre, hätte ich es wohl bei 2 bäumen belassen... oder mir die auslese mango noch dazu gepflanzt. so habe ich eben 3 bäume und zwei sorten. trotzdem habe ich jeden der bäume sehr ins herz geschlossen und freue mich schon sehr auf ihre früchte.

      lg jada
    • Jada,

      was für einen Draht hast Du denn da genommen. Ich habe unter meinem Komposter diesen Kaninchendraht
      genommen, aber den haben mir die Wühl und Maulwürfe durchgeknabbert. Will bei mir meinen Rhabarber
      absichern, der mir fast verloren ging deshalb meine Frage.

      Ich habe eine selbstfruchtbare Indianerbanane die wächst seit drei Jahren so gut wie gar nicht und
      auch die andere einfache auch. Beide blühen zwar aber das wars auch schon, keine Ahnung woran das
      liegen kann.
    • Hallo Ilea,

      Meine Indianerbananen bekommen im Frühjahr 2- 3 Handvoll jeweils Hornspäne und Gesteinsmehl und 2- 3 Handvoll Mykorhizza. Drumherum wachsen Minzen bei der einen IB in ca. 1 m Abstand zum Stamm. Dazu noch etwas Knoblauch. Auf der Baumscheibe selbst gelbe Erdbeeren. Mehrfach in der Saison werden sie mit Biplantol gegossen. Auch gibt es etwas Kompost. Neben der besonders kräftigen wächst eine Lupine, die den Boden mit Stickstoff anreichert. Meine IB wachsen ca. 25 - 30 cm im Jahr ohne *richtige Düngung*-

      Draht, es ist der normale verzinkte Hasendraht in der 0,7 mm Variante. Die Böden der Körbe sind mit verottbarem unverzinkten Draht, damit die Wurzeln ungehindert durchstoßen können. Zwei Körbe sind ca 80 cm tief, der eine sogar fast 1,20 cm.... (Unsere Wühlis graben eher oberflächennah bis ca. 35 cm Tiefe) Schon das Ausschachten hat mehr als zwei Wochen gedauert (extremer Lehmboden)...... Es scheint sich aber sehr gelohnt zu haben. Immerhin entwickeln sich alle IBs super. Der Boden wurde sehr mit Lava, guter Pflanzerde (bio/torffrei), Mykorhizza, Gesteinsmehl, Holzkohle, Hornspänen und dem zugegebenerweise extrem teuren Promot (ähnlich wie Mykorhizza, nur noch bessere Pilzprophylaxe) aufgewertet. Die Buddelei und das Körbebauen haben zum Glück 2 Freunde übernommen, mit denen ich den Garten teile :)

      Leider kann ich dir auch keinen Tipp geben zu deinen wühlis. bisher haben unsere erst einmal draht durchgebissen. beim letzten versuch hat das tier seine bauarbeiten eingestellt, als es auf eine lage knoblauch traf. kann aber auch zufall sein. allerdings ist in den mit knoblauchzehen unterstützten beeten die buddelrate etwas niedriger. trotzalledem wurde eine nur durch knobi *gesicherte* aprikose gefällt. wahrscheinlich ist die kombi draht und knobi ganz brauchbar. jetzt haben sich die mäuse leider auf yucca und traubenhyazinthen umgestellt.

      lg jada
    • Ihr lieben Indianerbananenliebhaber,

      nun möchte ich auch einmal von meinen Indianerbananen berichten:

      Vor zwei Jahren habe ich eine Overlease geschenkt bekommen. Sie soll ziemlich teuer gewesen sein, ich schätze so um die 70 €. Deshalb hat sie auch einen der besten Standplätze in meinen Garten bekommen. Dort hat sie sich prima entwickelt, besonders in diesen Jahr ist sie ordentlich gewachsen und hat auch ganz schön viel an Blattmasse zugelegt. Sie ist jetzt hüfthoch, etwa so breit wie hoch und im Frühjahr waren einige der wunderhübschen Blütenglöckchen dran. Ich habe dann mal versucht, mit einem Pinsel die Bestäubung nachzuahmen, habe aber nicht wirklich Ahnung davon. Dass was man im Internet an Informationen zu diesem Thema findet, ist teilweise aber auch sehr widersprüchlich. Die Indianerbanane hatte dann tatsächlich auch 6 Früchte angesetzt, die sie aber nach und nach abgeworfen hat. Das hat mich nicht wirklich verwundert, weil sie noch etwas zu klein ist, um schon Früchte ausbilden und halten zu können. Nächstes Jahr habe ich allerdings schon die Hoffnung auf ein oder zwei Früchtchen. Ich bin schon sehr gespannt. Zusätzlich habe ich mir in diesem Jahr noch eine Indianerbanane in einem Baumarkt gekauft. Die lief mir dort unerwartet über den Weg und bei einem Preis von 12,99 € konnte ich einfach nicht widerstehen, obwohl leider kein Sortenname dran war und ich nicht sicher sein kann, dass sie sich als Befruchtersorte eignet.
    • ich freue mich dieses Jahr zum ersten Mal auf hoffentlich 3 Früchte von meiner Indianerbanane. Ich bin schon sehr gespannt, wie sie denn nun tatsächlich schmecken und hoffe, dass die Früchte bis zur Erntereife am Strauch bleiben und nicht eher herunterfallen. Nach der Blüte hatte ich viele Fruchtansätze, teilweise 5 Stück an einer Blüte. Das musste ich natürlich ausdünnen, da die Pflanze noch nicht groß genug ist und habe deshalb drei Früchte belassen, die ausreifen sollen.
      Bilder
      • indianer.jpg

        90,34 kB, 1.024×576, 46 mal angesehen
    • Ich habe schon länger eine 'Prima1216', die ich mit so 30 cm Höhe gekauft hatte. Das war schon 2012 oder 2013. Sie ist immer noch nicht über Nabelhöhe gewachsen (obwohl sie es diesen Sommer fast geschafft hätte - nächstes Jahr bestimmt!) Sie legte jedes Jahr nur seeehr wenig an Höhe zu. Dieses Jahr zum Glück etwas mehr *freu*. :) Die Minzen haben sie bei mir auch seit vielen Jahren zugewuchert - aber im Gegensatz zu dem Bericht von Jada tut es meiner Paw Paw anscheinend gar nicht gut. :-/ Ich habe den Eindruck, dass die Minzen der kleinen Indianerbanane die ganze Kraft (bzw. alle Nährstoffe) "klauen" bzw. sie all die Jahre massiv im Wachstum hemmten. Ich persönlich würde definitiv keine Minzen mehr in die Nähe einer Indianerbanane setzen!

      Da ich zu meinen Lebzeiten aber schon noch gerne mal eine Frucht gegessen hätte, habe ich mir dieses Jahr eine 155 cm hohe veredelte 'Prima1216' zusätzlich geleistet :) Via 3...2...1...meins (Sofortkauf) .... in dieser Größe für 58,- recht günstig, finde ich. Bekam eine starke Pflanze (jedoch in einem viel zu kleinen Topf), die ich sofort an eine schöne Stelle auf der Obstwiese auspflanzte. Obwohl ich sie bei der großen Hitze dieses Jahr nur 2-3 mal goss, legte sie schon so 10 cm zu (der Kopftrieb war leider bei Erhalt schon kaputt, deshalb wächst nun der obere Ast etwas stärker als die anderen. Ein Kopftrieb wäre sicher noch mehr gewachsen.) Aber eigentlich hätte ich sie gar nicht gießen müssen, sie ließ nämlich auch bei der größten Hitze nie die Blätter unnatürlich hängen - pflegeleichte Pflanze, finde ich sehr gut! :)

      Wahrscheinlich lege ich mir in den nächsten paar Jahren noch so eine größere Pflanze einer anderen selbstfertilen Sorte zu, damit ich einen Bestäuber habe.
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke

      --> Wenn Ihr auf eine PN an mich (im Forum) keine Antwort erhaltet, dann bitte noch mal auf tauschgarten.de anschreiben!
    • Hab die ersten kleinen Fruchtansätze an der 'Prima'! :freu

      Und eine neue Pflanze aus der eBucht, die ich als ' Sunflower' gekauft habe. knapp 80 cm hoch (sollten laut Artikelbeschreibung eigentlich 110 cm sein, aber nuja. Dafür hatte sie auch ein paar kleine Fruchtansätze bei der Lieferung und sieht gesund aus). )Jedoch steht auf dem Original-Schild (mit Foto und Haltungsempfehlungen, alles auf italienisch) leider nix von 'Sunflower', nur auf dem kleinen Deutschen Standard-Pflanzenetikett steht 'Sunflower'. Hoffentlich ist es auch echt eine ... :zopfie_studier
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke

      --> Wenn Ihr auf eine PN an mich (im Forum) keine Antwort erhaltet, dann bitte noch mal auf tauschgarten.de anschreiben!
    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zustimmen Details ansehen