Frostharte Feigen

    • Also es waren ja Sämlinge - alleine deshalb besteht nur zu 1/3 die Chance, dass sie sich überhaupt zu Büschen mit essbaren Feigen entwickeln. Dann noch die Frage, ob sie die Bestäuberwespe brauchen. Und selbst falls nicht, habe ich gehört, dass die afghanischen nur ganz kleine Feigen haben.
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke

      --> Wenn Ihr auf eine PN an mich (im Forum) keine Antwort erhaltet, dann bitte noch mal auf tauschgarten.de anschreiben!

      Willst du einen Tag lang glücklich sein, betrinke dich!
      Willst du eine Woche lang glücklich sein, schlachte ein Schwein!
      Willst du ein Jahr lang glücklich sein, heirate!
      Willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Gärtner!

      (- (Angebliches) chin. Sprichwort, das kein Chinese kennt)
    • Mein derzeitiges Profilbild ist übrigens ein frisches Miniblatt der afghanischen ^^
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke

      --> Wenn Ihr auf eine PN an mich (im Forum) keine Antwort erhaltet, dann bitte noch mal auf tauschgarten.de anschreiben!

      Willst du einen Tag lang glücklich sein, betrinke dich!
      Willst du eine Woche lang glücklich sein, schlachte ein Schwein!
      Willst du ein Jahr lang glücklich sein, heirate!
      Willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Gärtner!

      (- (Angebliches) chin. Sprichwort, das kein Chinese kennt)
    • Lieben Dank an @katzenmausgarten @MiriamDorothee und @Fruchtsalat für die hilfreichen Rückmeldungen.

      Das wäre ja toll wenn es nächstes Jahr dann wirklich schon ein paar Früchte geben würde :WOW :freu

      Ich hab mir gedacht dass ich die Feige auf den Winter hin in ein Vlies einwickeln werde und die Zwischenräume eventuell noch mit trockenen Blättern auffülle. Die Feige steht an einem sehr sonnigen Platz, welcher aber teilweise auch sehr windig sein kann...

      Ist es so dass die Feige immer im Vorjahr die Fruchtansätze bildet und nur diese dann im Folgejahr reifen würden?
      oder bilden sich bei älteren eingewachsenen Feigen im kommenden Frühjahr weitere Fruchtansätze die dann zum Spätsommer hin ausreifen?
    • Hei meine Feige 40 Liter Topf, hat wohl letzten Winter Frost bekommen..zumindest war das Gehölz ziemlich tot...
      Als Ende Mai immer noch nix zu sehen war, hab ich in den großen Topf meine Meterbohnen gesäht..die Feige war letztes Jahr frisch umgetopft worden und die Erde ja noch ok...Sehr spät, so im Juli, Anfang August spitzen auf einmal Tiebe hervor, die jetzt so etwa 70cm lang sind und voller Feigen hängen :) Die werden wohl nixmehr werden..schade...
      Ich hab die Feige normal auf dem Balkon stehen und räume sie nur bei Frost unter 5° rein ins Treppenhaus.
      Das hab ich wohl einmal verpasst und das war es dann...
      Früher hab ich sie im Kellerdurchgang überwintert..dort hat sie dann Ende Feb Früchte angesetzt, die dann jedesmal beim Ausräumen abgefallen sind. Das war definitiv zu warm..deswegen steht sie jetzt schon Jahre fast den ganzen Winter draußen. Das geht besser...
      Freu mich auf jedenfall, das sie dochnoch lebt...auch wenn ich mir im Juni schon 2 neue Kleine bei Norma gekauft hatte ;)
      VG Monika
    • Duftig schrieb:

      Ist es so dass die Feige immer im Vorjahr die Fruchtansätze bildet und nur diese dann im Folgejahr reifen würden?
      Nein, das ist eher die Ausnahme ...
      Viele Feigensorten werfen die Fruchtansätze über Winter sogar ab

      Die Regel sind
      a) Frühlingsfeigen
      Fruchtansatz im Frühjahr am letztjährigen Holz, fast gleichzeitig mit dem frischen Austrieb, Reif im Frühsommer
      b) Herbstfeigen
      Fruchtansatz im Sommer am diesjährigen Holz, Reif im Spätsommer / Herbst / Spätherbst

      Herbstfiegen reifen in unserem Klima nur wenn die Vegetationsperiode lange genug ist, das ist nicht jedes Jahr der Fall (dieses Jahr war sehr günstig)
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      Meine Tauschgartenangebote
    • Mowa schrieb:

      wenn einem die Feige nicht im Winter weggefroren ist
      wo wohnst du denn?

      Ich könnte dir einen Steckling von der Feige meines Nachbarn bewurzeln. Der hat einen großen Baum, der sehr leckere Früchte trägt (Typ Bayernfeige), und der hat in den letzten Jahrzehnten keine Frostschäden gehabt. Ist halt schon ein alter Baum, bei jungen muss man mehr aufpassen. Hier ist Weinbauklima.

      Die bisherigen Steckis, die ich im Frühjahr gemacht habe, sind fantastisch angegangen.
    • Hei...das is lieb...danke...
      Meine Feige hat ja wieder ausgetrieben.
      Sie steht im Topf, da sind sie bedeutend empfindlicher.
      Ich würde sie ja gerne auspflanzen, aber für so ein ausladendes Teil hab ich keinen Platz mehr...
      Hab auchnoch 2 neue Kleine gekauft, als ich dachte, sie wäre tot...
      Aber wenn wir noch dran denken, könnten wir im Frühling vielleicht Steckis tauschen?

      Achja, ich wohne zwischen Würzburg und Frankfurt.
      Auch mildes Klima, normal gibt es keinen tiefen Frost und wenn dann nur mal eben Mitte Jan für ein paar Tage, dann ist das schonwieder vorbei. Dann stell ich das empfindliche Zeug kurz rein und danach gleich wieder raus...ist oft besser als es im überall zu warmen Haus mit zu wenig Licht kaputtgehen zu lassen...
      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mowa ()

    • Ich habe auch die "Bayernfeige" stand damals jedenfalls auf dem Etikett, da sitzen Feigen ungefähr in Pflaumengröße in Unmengen dran, die sind aber noch ganz grün und fest.
      Die Feige die ich nach unserer Rückkehr aus Frankreich mitgebracht habe (Name weiß ich nicht) hat immer super getragen, leider hat die Vermehrung über Stecklinge nicht geklappt und nun steht sie im Garten des Hauses welches verkauft ist. Übrigens beide Feigen sind ausgepflanzt an einem sonnigen Standort direkt vor einer Wand.
      lg.
      Myflower
      Das Gartenbeet ist der Beweis,
      daß sich die Erde nicht dreht.
      Es muß noch immer umgegraben werden. :gartenarbeit
    • @Myflower Für diesen Fall gibt es ein Rezept aus der FB-Feigengruppe:

      "
      Unreife Babyfeigen, gekocht und eingelegt in aromatisierten Sirup, zur Sicherheit nochmal eingekocht.
      Feigen kreuzförmig einritzen, Handschuhe anziehen. Die austretende Milch klebt und brennt fürchterlich auf der Haut. Waschen und in Salzwasser 15 Minuten kochen. Wenn nötig, vorsichtig ausdrücken und für einige Stunden ruhen lassen. Feigen wiegen. Gleiches Gewicht an Wasser und Zucker zu Sirup einkochen. Aromatisiert habe ich mit 2 Feigenblättern, Zimtstange, Nelken, Anisstern, Zitronensaft und Tonkabohne. Feigen anschließend so lange darin köcheln, bis der Sirup zähflüssig ist. Zur Sicherheit nochmal eingekocht bei 90 Grad für 30 Minuten.
      Zum Dessert, auf griechischem Joghurt, zu Käse .
      "

      Und falls man die Hoffnung auf reife Feigen und noch 2, 3 wärmere Tage noch nicht aufgeben möchte: Olivenöl aufs Ostiolum pinseln. Soll die Reife beschleunigen.
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke

      --> Wenn Ihr auf eine PN an mich (im Forum) keine Antwort erhaltet, dann bitte noch mal auf tauschgarten.de anschreiben!

      Willst du einen Tag lang glücklich sein, betrinke dich!
      Willst du eine Woche lang glücklich sein, schlachte ein Schwein!
      Willst du ein Jahr lang glücklich sein, heirate!
      Willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Gärtner!

      (- (Angebliches) chin. Sprichwort, das kein Chinese kennt)
    • Hei..das mit den Olivenöl is ja interessant..dann schaffen es meine evt. auch noch :)
      Bin hin und hergerissen, die Feige ins Wohnzimmer reinzustellen, damit die etwa 10 Feigen noch was werden...aber warscheinlich fallen die dann ab...sind jetzt so 4cm groß, aber noch ziemlich grün...das dauert noch und Wärme und Sonne werden am Ende fehlen...
      Wenn ich sie nicht drehe, also mit der gleichen Richtung zum Licht reinstelle, ob sie dann hängen bleiben?
      Dann ist halt vorbei mit halb draußen überwintern...
      VG Monika
    • Benutzer online 1

      1 Besucher