Angepinnt Rosen wurzelecht aus Steckhölzern vermehren

    • Anjoli, danke für Dein Interesse.
      Ich mache demnächst Bilder, wie ich aktuell in Töpfen bewurzele.
      Von meinenen früheren Steckholz-Freilandbeeten habe ich gleich noch ein Bild herausgesucht.

      Links ein ein Jahr altes Steckholzbeet. Rechts daneben das neue.

      Bild vom 23.05.2007 up.picr.de/26875763sh.jpg

      Das ging einige Jahre gut bis dann die Wühlmäuse meine Beete entdeckt hatten.
      LG von Gerardo Klimazone 7a

      Meine Angebote im Tauschregal tauschregal.de/profile.php?id=338
    • nellymaus schrieb:

      "Frau Eva Schubert"

      nellymaus schrieb:

      "Edenrose"
      Die sind beide sehr schön, Nelly. Toll, dass das klappt. Bei der Eden hätte ich es gar nicht gedacht.

      ralui schrieb:

      nur drei Steckis halten sich bisher tapfer
      Das tut mir leid. Ich nehm mal an, die New Dawn macht sich ganz gut, oder? Willst Du es nächstes Jahr nochmals versuchen?

      Gerardo schrieb:

      Gratulation zu Deinen Bewurzelungserfolgen.
      Dankeschön.

      Gerardo schrieb:

      bis dann vor ca. 7 Jahren in einem Winter mit ordentlich Schnee Wühlmäuse meine Beete entdeckt hatten.
      Oh je, dann hoffe ich mal, dass es mir hier nicht so geht. Das würde mich dann doch ärgern.

      Gerardo schrieb:

      jedoch täglich bei warmem Wetter alle paar Stunden mit dem Pumpsprüher 'überbraust'.
      Kann ich mir auch gut vorstellen, allerdings braucht man dafür auch die Zeit.

      Gerardo schrieb:

      Falls es jemand interessiert, zeige ich in Kürze mal Bilder, wie meine jetzige Bewurzelungsmethode ausschaut.
      Ja, bitte, interessiert mich auch sehr.

      Gerardo schrieb:

      Links ein ein Jahr altes Steckholzbeet.
      Das sieht super aus. Ich hoffe, so sieht es in einem Jahr bei mir auch aus.

      Ich frag einfach nochmal: würdest Du die Folie, so wie bei mir jetzt, tatsächlich noch drüber lassen? Ich meine, ich kann ja ziemlich sicher erkennen, wer hinüber ist und wer nicht. Und ich dachte, vielleicht wär es auch gut, die bewurzelten Steckis noch in Freiluft ein bißchen abzuhärten, bevor der Winter kommt? So sind sie immer in diesem geschützten Milieu.

      Was meinst Du, kann man jetzt noch stecken, oder ist es zu spät?
      "What you get is what you see"
    • SSA52148.JPGSSA52147.JPGSSA52152.JPGSSA52150.JPG

      Hier seht ihr meine Anzuchtecke, auf dem ersten Bild sind die´Steckis von der Kapuzinerkresse überwachsen, ich lass sie machen und bin froh, dass sie die Töpfe beschattet.
      Auf dem zweiten ist sehr schön die Sorte "generouse gardner" von @flowers zu sehen, allerdings waren sie schon bewurzelt als ich sie bekam.
      Bild Nr.3 zeigt die "Veilchenblau", leider hab ich nicht aufgeschrieben von wem ich sie bekommen habe, aber von ihr sind alle Stecklinge sehr gut angewurzelt.
      Nr. 4 zeigt meinen bes. Stolz, meine erste selbstvermehrte Rose "lovely green", die Steckhölzer sind letzes Jahr im Herbst in die Erde gekommen und haben sich sehr gut bewurzeln lassen

      Fazit: mich hat die Sucht erwischt und ich werde auf jeden Fall noch viel mehr ausprobieren, wenn`s was wird prima, wenn nicht auch ok.SSA52149.JPGdas letzte Bild hätt ich fast vergessen, alle Steckis stehen die meiste zeit des Tages absonnig bzw. werden bei zu heißem Wetter mit Sackleinen und abgebrochenen Ästen beschattet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von margit1967 ()

    • Ste,
      an Deiner Stelle würde ich die Folie jetzt weglassen und bei Trockenheit sprühen oder mit einer Gießkanne ab und zu überbrausen.
      Ich hatte auch schon Hölzer, weche über der Erde schwarz waren und dann im kommenden Jahr doch noch seitlich aus der Erde einen Trieb geschoben haben. Die Regel ist jedoch eher, dass schwarz gewordene Hölzer tot sind.
      Penelope hatte ich früher auch schon mal eine selbst bewurzelte im Garten. Die hatte jedoch eine Wühlmaus "zum fressen gern" - ist deshalb tod.
      Falls Du also im nächten Jahr 'Penelopes im Überfluss' haben solltest, würde ich mich freuen, wenn Da an mich denken würdest. Ein passendes Tauschobjekt finden wir bestimmt.
      LG von Gerardo Klimazone 7a

      Meine Angebote im Tauschregal tauschregal.de/profile.php?id=338
    • Noch zu der Frage, ob man jetzt noch Rosenhölzer stecken kann.

      Nach meiner Erfahrung ist jetzt die ideale Zeit für Rosensteckhölzer. Herbstnebel und häufigere Regenfälle sorgen von Natur aus für oft gepannte Luft. Weiterer Vorteil: die große Hitze, welche Hölzer zu schnell austrocknet, ist jetzt auch so meistens vorbei.
      Einziger Nachteil: manche Hölzer bewurzeln bei hohen Sommertemperaturen schneller.
      Ich habe früher im Freiland bis Ende November ohne jegliche Abdeckung gesteckt. Selbst so spät gesteckte Hölzer haben eine Überlebenschance von ca. 50 %.
      LG von Gerardo Klimazone 7a

      Meine Angebote im Tauschregal tauschregal.de/profile.php?id=338
    • margit1967 schrieb:

      mich hat die Sucht erwischt
      sollte ich Dir irgendwie helfen können.... :zopfie_zwinkgrins

      Das sieht gut aus Margit und ich kann sehr gut verstehen, dass Du stolz bist und Dich freust. Wenn Veilchenblau so gute Erfolge zeigt, dann probier ich das irgendwann vielleicht auch mal mit ihr.

      Danke, Gerardo, für Deine Antworten. Mir ist tatsächlich wohler, wenn da jetzt schon mal ein Lüftchen reinkommt. Zumal ich gerade entdeckt habe, dass die weiße Fliege drin ist! Allerdings wohl eher an den zugestellten Hortensienstecklingen. Das einige Hölzer oberirdisch schwarz aber drunter noch grün sind, hab ich gerade festgestellt, vielleicht hab ich zu früh rausgezogen. Also abwarten und für das nächste Mal merken.

      Ich denke gern an Dich, wenn ich die Penelope gut über den Winter bekomme!

      Und wenn man jetzt noch stecken kann, dann probier ich vielleicht noch ein paar Sachen aus.
      "What you get is what you see"
    • Liebe Leute, lieber Gerado, :)

      mich interessiert die Stecklingsvermehrung in Töpfen sehr. Aber, ich verstehe eines nicht: Rhoeas schrieb ganz oben in diesem Thread, die Rosenstecklinge sollten 5-6 Augen haben, sind also ziemlich lange Dinger. Wie passen die dann in Blumentöpfe? Oder nehmt Ihr besonders tiefe? Sieht bei Dir, Margit aber nicht so aus??? Fragen über Fragen....
      Ich hab jetzt im August auch mal zwei Rosensteckis in die Erde gebracht, sehr lang, die Steckis, hätten in keinen Topf gepasst. Sorten erstmal nicht bekannt. Hab auch vergessen, die Stacheln abzumachen, hab sie nicht unter Folie oder ein Glas gestellt, stehen eh halbschattig. Sie sind okay, also, die letzten Blätter oben treiben weiter. Was ja noch nichts heisst.
      Aber zurück zu meiner Frage: Wie macht Ihr das mit der Länge der Steckis und den Töpfen?

      Lieben Gruß,
      Anjoli [altebilder]http://www.smileygarden.de/smilie/Blumen/15.gif[/altebilder]
    • Anjoli,
      5 - 6 Augen ist ein wenig hoch gegriffen. 4 Augen reichen. 3 Stück in die Erde, eins schaut oben raus. Dann genügt eine Topfhöhe von ca. 18 bis 21 cm.
      Beim untersten Auge wird ja nur 1 mm unterhalb des Auges (des Nodienrings) geschnitten. Rosen bewurzeln nodial. Die meisten Hortensien meistens internodial, also zwischen 2 Nodienringen.
      Die Nodienringe bei den Rosen befinden sich direkt unterhalt oder quasi auf der Höhe der Austriebsknospe. Die Nodienringe sind meistens leicht dicker wie die Stängel und haben oft eine etwas dunklere Farbe.
      Ich habe früher diverse Versuche durchgeführt und mal Bilder gemacht, was so vor sich geht, bis ein Steckholz erste Würzelchen bildet.

      Ein Versuch mit schräg geschnittenem Steckholz up.picr.de/26885253wg.jpg

      Zuerst versucht die Pflanze mittes Kallusbildung die Wunde zu verschließen.

      Ein weiterer Versuch mit gerade geschnittenem Steckholz. Bei diesem Bild ist gut zu erkennen, dass knapp unterhalb eines Auges geschnitten wurde. Das Auge befindet sich direkt oberhalb des Kallus und zeigt bei diesem Bild nach unten.

      Ebenfalls wieder die Kallusbildung. up.picr.de/26885254yb.jpg


      Wenn alleine eine Wunde verschließen nichts bringt, gibt die Pflanze nicht auf und treibt aus dem Kallusgewebe erste Wurzeln = Adventivwurzel genannt.


      up.picr.de/26885255qf.jpg

      Bilder von Töpfen mit Steckhölzern mache und zeige ich noch.
      LG von Gerardo Klimazone 7a

      Meine Angebote im Tauschregal tauschregal.de/profile.php?id=338

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerardo ()

    • Wieder schlauer geworden, danke @Gerardo, bis jetzt habe ich die Stecklinge immer sehr schräg abgeschnitten, in der Annahme, dass sich dann mehr Wurzeln bilden.
      Das sich bei den Hortensien die Wurzeln zwischen den Nodien bilden war mir nicht bewusst, ich versuche gerade die rote Annabell zu vermehren, mit Absenkern tut die sich schwer, deshalb probier ich es jetzt mit Steckhölzern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von margit1967 ()

    • Anjoli schrieb:

      Oder nehmt Ihr besonders tiefe?
      Ich hab letztes Jahr in kleinem Umfang in Töpfen gesteckt und in einem kleinen Foliengewächshaus gehabt. Ich habe extra hohe Töpfe genommen. Die bewahre ich immer gut auf, wenn ich was gekauft habe. Z.B. Clematis werden oft in schlanken, aber sehr hohen Töpfen verkauft, solche hatte ich genommen. Ich hatte wohl 4 bis 5 Stecklinge in so einem Topf.

      Die New Dawn war es, die sich gut darin vermehren ließ.
      Deswegen nahm ich auch an, dass es bei @ralui auch diese war, bei der es gut geklappt hat.
      :zopfie_zwinkgrins
      "What you get is what you see"
    • Wenn man keine hohen töpfe hat, milch- oder safttetrapacks eignen sich sehr gut. Oben aufschneiden, unten löcher rein, fertig ist der hohe topf fur rosenstecklinge.
      ...und ich habe irgendwo gelesen, daß je topf nur ein rosensteckling sein soll. Stimmt da

      @Gerardo, deine bilder sind gutes anschauungsmaterial, als besser gerade anschneiden, hab ich bis jetzt auch nicht richtig gemacht.
      Liebe Grüsse Petra

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nellymaus ()

    • nellymaus,

      Deine Idee mit den Milch- oder Safttetrapacks ist sehr gut. Das werde ich versuchen, wenn ich mal nur einzene Steckhölzer bewurzeln will.

      Optimaler wäre es schon, nur ein Steckholz je Topf zu stecken, da es ein ganz schönes Gefummel ist, bis man das Wurzelwerk mehrerer angegangener Steckhölzer beim Vereinzeln getrennt hat.
      Da jedoch in der Regel sowieso nicht alle Steckhölzer angehen und aus Platzmangelgründen stecke ich meist 4 - 6 Stück Hölzer in einen Topf. Manchmal sogar noch mehr.
      Im Freiland habe ich früher im Abstand von 5 cm gesteckt. Wenn dann viele nebeneinander angegangen sind, war die Entflechtung des Wurzelwerks immer auch nicht einfach.
      LG von Gerardo Klimazone 7a

      Meine Angebote im Tauschregal tauschregal.de/profile.php?id=338
    • Hallo,
      ich habe 7 Stecklinge in einen Baueimer, Sorten weiß ich nicht, war ein geschenkter Strauß, gesteckt, davon sind 5 angewachsen.
      Natürlich Frischhaltefolie drüber und im Schatten. kommen im Winter mit ins frostfreie Überwinterungslager, was dann im nächsten Jahr daraus wird, mal sehen.
      Gruß
      Myflower
      Das Gartenbeet ist der Beweis,
      daß sich die Erde nicht dreht.
      Es muß noch immer umgegraben werden. :gartenarbeit