Langfristprojekt: Bienenbaum auf dem Balkon

    • @ajotwe Finde ich wirklich klasse von dir, dass du die so freimütig abgibst/verteilst! :) Wollte ich mal als stiller Mitleser erwähnt haben. ^^

      Ist tatsächlich auch eine gute Tat für die Bienen in 4 km Umkreis der (später hoffentlich blühenden) Bäume, da Bienenbäume ja wirklich gerade dann in Massen sehr nektarreiche Blüten ansetzen, wenn sonst praktisch nichts mehr blüht, worunter die Bienen ziemlich leiden.

      @Alle Mitleser mit einem größeren Garten: Tut was gutes für die von Glyphosat und Varroamilben schwer gebeutelten Bienchen und pflanzt in einer Gartenecke einen Bienenbaum! :) Und bitte keine ungewaschenen Honiggläser ausländischer oder unbekannter Herkunft in den Glascontainer werfen, da sie Sporen der amerikanischen Faulbrut enthalten können! Die Bienen werden von diesen Honigresten angezogen und die Sporen landen dann im Bienenstock ...

      Wir haben auch zwei Bienenvölker und auch 3 Bienenbäume auf der Obstwiese ausgepflanzt (2 davon stehen leider untrennbar miteinander verbunden sehr nahe beieinander und klauen sich damit gegenseitig die Kraft). Die habe ich alle auch aus dem Tauschgarten bekommen. :)
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke
    • Fruchtsalat schrieb:

      Mitleser mit einem größeren Garten
      Habe zwar nur einen kleinen Garten :zopfie_kopfkratz aber der Baum wird doch gar nicht sooo groß :zopfie_nein 6-7 m in Deutschland und das in 30 Jahren :zopfie_ja

      Fruchtsalat schrieb:

      hoffentlich blühenden
      Das hoffe ich aber auch und zwar noch zu meinen Lebzeiten :zopfie_ja

      Fruchtsalat schrieb:

      Tut was gutes für die von Glyphosat und Varroamilben schwer gebeutelten Bienchen und pflanzt in einer Gartenecke einen Bienenbaum!
      Ich habe meine Nachbarin auch überzeugt einen zu pflanzen :zopfie_ja dann bekommen wir ja vielleicht auch Samen dran :zopfie_studier auf jeden Fall ist da die Chance größer und die Vögel haben im Winter auch noch was davon :zopfie_ja
      Wie ich gelesen habe, gibt es zwar zwittrige Bäume, die sich aber nicht selbst bestäuben :zopfie_nein also braucht es 2 für Samen :zopfie_ja
      LG Rena :tiersmilie02
    • Fruchtsalat schrieb:

      Tut was gutes für die von Glyphosat und Varroamilben schwer gebeutelten Bienchen und pflanzt in einer Gartenecke einen Bienenbaum! Und bitte keine ungewaschenen Honiggläser ausländischer oder unbekannter Herkunft in den Glascontainer werfen,

      (Fast) alles Richtig - es ist ganz wichtig auch im Hoch- und im Spätsommer noch ausreichend blühende Pflanzen für die Insekten bereitzustellen.

      Das Fast bezieht sich auf den Wirkstoff, bzw. die Wirkstoffgruppe, die den Bienen so sehr zusetzt. Ich weiß, dass Glyphosat ein absolutes Hassobjekt ist (warum hat mir aber noch nie jemand vermitteln können).
      Tatsache ist aber, dass die Bienen vor allem unter der Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide leiden. Oder allgemeiner würde ich sagen, Insektizide sind für Insekten wesentlich gefährlicher als Herbizide, denkt da doch mal an DDT.

      Toll fand ich, dass du auch die Varroamilbe erwähnst und auch der Hinweis auf die Probleme, die ungewaschene Honiggläser machen können - die Globalisierung, aber auch soziale Projekte bringen ja den Honig quer durch die Welt. Ich glaube, ich habe zur Zeit eben auch ein geschenktes Glas Honig aus Südamerika offen, d.h. da sollte ich erst recht darauf achten, dass das nicht unausgewaschen nach draußen gelangt.
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit


    • ...der Bienenbaum schafft es auch draußen im Topf, wenn man ihn ein bisschen geschützt stellt. Bei uns hat er jedenfalls so gut überlebt :zopfie_ja . Leider wurde es dann kein Baum, sondern ein ziemlich ausladender Busch :zopfie_verlegen , als junger Hund tat unser Kleiner nichts lieber, wie alles abzuknabbern, egal ob Gras, Zwiebelblüher, Stauden oder eben auch die getopften Büsche/Bäume.
    • ajotwe schrieb:

      zu niedrigeren Büschen erziehen kann...
      Hab grad rückwärts gelesen :kichergirl ich geh schnell raus und mach ein Foto von unserem "Busch"

      der Stamm



      ein mächtiges, dickes Ding, dabei steht er sehr ungünstig zwischen einer Kornelle und einer Birke. Er sollte dort nur zwischengeparkt werden bis zum Auspflanzen auf die Bienenwiese

      Blick in die Äste von innen im Garten, dort wird er immer zurück geschnitten, weil er am Weg wächst



      Und von der Straße aus, auch dort wird er jährlich ordentlich zurück genommen, sonst wären die Zweige wohl schon mittig auf der Straße



      er steht dort seit ungefähr 6-7 Jahren, die ersten Jahre tat er sich schwer, weil der Hund die ganze Zeit dran nagte und er steht wirklich ungünstig, Kornelle und Birke "saufen" ganz schön. Trotzdem wächst er wie blöd. Und blüht auch seit mind. zwei Jahren. Dieses Jahr nicht, der späte Schnee hat die Blütenansätze gekillt.

      Als Busch würde ich ihn nicht empfehlen. Aber als Baum immer!
    • hm. wenn ich mich recht entsinne, bekam ich meine bienenbäumchen so mit 10 cm größe. die setzte ich dann gleich (an einer ungeschützten stelle) in den garten. machte denen nix aus. waren laut infos auch von selbst gekeimte bienenbäumchen, durch runtergefallene samen, spontan ausgegraben und mir geschickt. standen also ab jahr null ungeschützt im wetter.
      Liebe Grüße,
      Fruchtsalat :zopfie_winke
    • :zopfie_fluestertuete
      Also jetzt mal kurz an alle, die (noch) einen Bienenbaum haben wollen:
      Auf Wunsch (und weil ich auch noch etwas Zeit brauche): Ich werde frühestens ab Mitte/Ende August verschicken. Wenn das Wetter mir zu heiß sein sollte, auch später. Ich wollte das Verschicken gerne in ein-, zweimal über die Bühne bringen, darum die Bitte: Wer mir noch keine Terminwünsche geschickt hat, bitte sagt rechtzeitig Bescheid, falls Ihr mal längere Zeit nicht da sein solltet.
      Ich werde mich aber auf jeden Fall vorm Verschicken noch bei allen melden.
      LG, Angela
    • Trude schrieb:

      Ich habe jetzt mal nachgelesen, der ist ja doch winterhart. Dann könnten wir auch einen pflanzen, der Garten ist groß genug... :zopfie_ja
      Aber warum @ajotwe hast du geschrieben das die drinnen überwintern müssen? Weil die noch so klein sind und in Töpfen stehen?

      zitze schrieb:

      Trude schrieb:

      das die drinnen überwintern müssen? Weil die noch so klein sind und in Töpfen stehen?
      Ich habe mich auch informiert und die ersten 3 Jahre sollte er geschützt überwintern - entweder drinnen oder draußen gut eingepackt :zopfie_ja

      Der Bienenbaum in diesem Thema hat mit ein paar Zentimeter Größe ungeschützt draußen überwintert und ihr seht ja wie schön er gewachsen ist :) Ich bin sehr froh über seinen Ort. Seinen Geschwistern geht es auch sehr gut, blühen aber ebenfalls noch nicht. Bin gespannt ob es ein eher weiblicher oder eher männlicher Bienenbaum wird.
    • So, ich hatte mir ja vorgenommen, hier weiter über die Entwicklung des Bienenbaums zu berichten. Das will ich gern tun.

      Wir haben den Baum ja im letzten Sommer ausgewildert auf eine Wiese in Hannover (Innenstadt), auf der man an vorgegebenen Stellen Bäume Pflanzen darf.

      Der Baum hat sich dort prächtig entwickelt!! Er ist bereits über 2 Meter hoch. Allein der Austrieb seit dem Frühjahr beträgt mehr als 40cm!



      Und das beste: Er setzt Knospen an!!!



      Ich kann kaum glauben, dass dieser Bienenbaum von gerade einmal 2 Jahren noch ein 5cm großer Sämling war. Er ist jetzt also zweieinhalb Jahre alt und wird dieses Jahr das erste Mal blühen.

      Ein bisschen stolz bin ich ja schon! :zopfie_dancegirl

      Die nächsten Bilder gibt's dann von der Blüte. Dann hoffentlich inkl. glücklicher Bienchen dran...
      Hier geht's zu meinem Garten: Stefans Garten

      Und hier zu meinem Angeboten im Tauschgarten: Meine Angebote im TG
    • Stefonator schrieb:

      Er ist jetzt also zweieinhalb Jahre alt und wird dieses Jahr das erste Mal blühen.
      Wow, toll! :zopfie_doppeldaumen
      Aber steht in der Literatur nicht immer, dass das mit dem Blühen viel länger dauert?
      Ist wohl mit Vorsicht zu genießen, wie so vieles. (Meine Walnusssämlinge haben auch nach einigen Jahren schon gefruchtet, und die Himbeeren direkt darunter gedeihen auch prächtig :zopfie_achselzuck .)