kostenloser Bienenweidenkatalog

    • kostenloser Bienenweidenkatalog

      Über die Seite des baden-württembergischen Landwirtschaftsministerium könnt ihr euch einen kostenlosen Katalog über Bienenweidenpflanzen bestellen.
      Ich habe das gemacht und finde die Broschüre wirklich empfehlenswert. Auf der gleichen Seite gibt es auch eine über Imkerei.

      mlr.baden-wuerttemberg.de/de/u…?tx_rsmbwpublications_pi3[search]=Bienen&tx_rsmbwpublications_pi3[topics]=-1&tx_rsmbwpublications_pi3[submit]=Suchen&tx_rsmbwpublications_pi3[ministries]=10&cHash=06bd950851367157a85be1863129ea32
    • @gartenfex

      war kurz im ausland, jetzt wieder da. deshalb eine verspätete antwort.

      bienentrachtpflanzenseminar. da gebe ich viele infos, wie man das trachtfließband ganzjährig laufen lassen kann. es geht zum -kleineren-teil um verschiedene bienen- und hummelarten mit ihren speziellen blütenvorlieben. zum beispiel sind auch manche prachtstauden wie die hohe iris unerwarteterweise bienentauglich und locken die faszinierend schöne holzbiene an. die iris ist nicht "einfach so" dekorativ gemustert, sondern die muster weisen der holzbiene tatsächlich den weg zur nahrung. es gibt hinweise zum thema naturgarten und vor allem viele gestalterische tipps zu stauden, bäumen und sträuchern und ihrem einsatz im garten. oft sind es nur kleinigkeiten, die den unterschied machen. zum beispiel könnte man anstelle der ökologisch sinnlosen forsythie die vierbeere pflanzen, deren blütengelb ähnlich intensiv ist, die herrlich nach gewürzen und vanille duftet, die zusätzlich wohlschmeckende früchte schenkt - vor allem in einer beerenfrüchtearmen zeit (wenn die stachelbeeren und johannisbeeren schon größtenteils *durch* sind) und die herbsthimbeeren noch nicht richtig in schwung gekommen sind. ich möchte natürlich nicht dazu aufrufen, alle forsythien rauszuschmeißen, meine eigenen möchte ich auch gern behalten, aber bei neuanpflanzungen kann man einiges von vornherein anders machen. es geht mir um ein sowohl als auch. forsythien mag ich durchaus, aber es müssen nicht gleich viele meter am stück sein bei mittelgroßen oder gar kleinen gärten....für hummeln und bienen finde ich natürlich besonders beerensträucher wichtig und da kann es eine interessante information sein, dass es viel mehr auswahl gibt, als man denkt. ich selber sammel sowohl historische sorten als auch neue hybriden und freue mich, dass ich meine gourmetinteressen aufs wundervollste mit den interessen meiner hummeln kombinieren kann. bienenschutz muss keine "einseitige" angelegenheit sein...;) allerdings ist es meistens so, dass ich die gleichen blumen schön finde wie meine brummer. allein die vielfalt an allium, flockenblumen und skabiosen.....anspruchsvolle gestaltungen und tierschutz schließen sich nicht aus. damit will ich nicht gesagt haben, dass es *immer besondere sorten sein müssen*. keinesfalls. aber wer gerne bei gaißmayer und co einkauft, kann es auch bienengemäßer tun.

      weitere seminarthemen sind der schattenbienengarten. der bienensteingarten. das vierjahreszeitenbeet. die bienenhotspots der jeweiligen monate. bei mir gerade schöterich bowles mauve und akelei. :) ich mag es auch sehr, "beobachtungsstauden" zu haben, wie das herzgespann oder bei hummeln heißgeliebte zwiebelpflanzen wie trommelstockallium, wo es immer *was zu gucken gibt*

      bei aller tierliebe möchte ich nicht missionarisch sein und habe auch selber gefüllte blumen und einige herrliche edelrosen *allein augusta lusise, hoffnungslos schwärm* und auch -kleine- bienenfreie bereiche.;) trotzalledem ist die quote sicherlich 90 zu 10. weil ich es einfach liebe, wie die hummeln in den blumen *rumturnen* (das sieht oft total lustig aus) oder winzigkleine wildbienen plötzlich auftauchen, wenn *ihre* blume blüht.

      lg jada
    • Jada schrieb:

      da gebe ich viele infos, wie man das trachtfließband ganzjährig laufen lassen kann

      Jada schrieb:

      weitere seminarthemen sind der schattenbienengarten
      Duhu, wo ich das gerade lese. Hättest Du vielleicht ein paar Tipps für mich? :zopfie_glubsch Link
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • Freut mich, dass der Katalog gefällt.
      @Janda: interessante Ausführungen. Mir ist noch nicht klar, in welchem Zusammenhang du dein Bienenweidenseminar hältst. VHS oder ein Unweltverein? Imkerverein? Wen interessiert so ein Seminar? Mein Mann hat kürzlich einen Imkerkurs besucht. Daran besteht großes Interesse, es waren viele Teilnehmer da. Den vorgeschalteten Bienenweidenkurs am ersten Vormittag haben sich aber die meisten Teilnehmer geschenkt und sind erst mittags zum Imkerkurs eingetrudelt.
    • @ gartenfex. an der vhs. dort bin ich schon seit jahren in 2 weiteren fachbereichen meistens erfolgreich tätig. die dritte fachbereichsleitung war von meinem konzept sehr angetan und hat den kurs ins programm aufgenommen. es ist erst mal ein testballon. mal schauen wie die nachfrage ist. natürlich hoffe ich, dass sich genügend interessierte anmelden. :) bisher hatte ich meistens glück, bzw. wissen die kursteilnehmer, dass sie ein spannendes, informatives seminar erwartet.
    • Jada, Du bist klasse! Mir geht schon lange ein kleiner Vortrag "Von Bienchen und Blümchen" im Kopf rum, gedanklich steht er schon :zopfie_zwinkgrins , nur der Garten passt noch nicht dazu. Für nächstes Jahr hab ich ihn fest im Plan, möchte die Kollegen zum Betriebsausflug in den Garten einladen, für den Anfang und zum Testen :zopfie_zwink
      Ich finde es immer wieder fasziniered, dass es manche Blumen gibt - hab grad so eine kleinkugelige blaue Distelart im Sinn - die sich regelrecht biegen vor Bienen-Hummel-Fliegenanflug und das über Wochen! Und dazu schaut es noch klasse aus und macht wenig Arbeit, wenn es denn mal angelegt ist :zopfie_daumen
    • das hört sich doch schon mal toll an, bärmat. auch die idee mit dem betriebsausflug. diese blaue distel mag ich auch sehr, hoffe, dass mein gartennachbar diesmal die blüten nicht abschneidet.
      wenn sich die blumen unter bienen-hummelgewicht so richtig toll biegen, ist es eins der schönsten gartenmomente.
      es stimmt: viele hummelstauden sehen ganzjährig recht adrett aus. und der garten wird pflegeleichter. allerdings neigen manche stauden zur enormen expansion.... wenn ich meinen garten nochmal neu anlegen würde, würde ich mehr platz lassen....oder vielleicht doch nicht. ;) so ist es immer herrlich, wieviel blüht und so unterschiedlich....und das ganzjährig.

      beim herzgespann würde ich aufpassen, das wird ein imposanter klopper. das hat noch mal zugelegt und ist jetzt bei ca. 1,20 m ohne blüten.... :zopfie_glubsch , zum glück wächst es in erster linie straff nach oben, auf die blüten hingegen freu ich mich schon sehr.
      ich hab jetzt teilweise kaum noch platz, um überall *drumherum zu kommen* und muss jetzt bald *mit der schere gärtnern*, das macht aber mehr spaß als unkraut rupfen.

      bei meinem 2. garten arbeite ich noch mehr mit steinen und kleinen findlingen, damit mehr struktur erhalten bleibt.
      so ist garten 1 ein echter dschungel, aber sehr spannend.
      was du sicherlich auch bemerken wirst, bärmat ist die sensationelle verbesserung des gartenobsts, wenn mehr bienen einziehen. die früchte werden nicht nur zahlreicher, sondern auch größer und aromatischer. es gibt dann eben nicht mehr das phänomen der unterbestäubung.

      allerdings hatte ich mit einer sache etwas *pech*, die zierjohannisbeeren waren so beliebt, dass die hummeln die felsenbirne und einen pflaumenbaum ignoriert haben. den baum haben wir per hand bestäubt, die felsenbirne leider vergessen... die zierjohannisbeeren hängen jetzt voller früchte, mal schauen, wie sie schmecken werden. ;))) bei deaflora wird die gleiche sorte als tolles obst verkauft und bisher gab es keine beere, die ich nicht mag. ich esse auch gern ölweidenfrüchte oder gojibeeren frisch vom strauch.

      auf jeden fall ist ein brummender garten viel schöner bärmat. und mir wird - gartentechnisch - sehr schnell langweilig, wenn woanders die tiere fehlen.

      lg jada
    • Die Broschüre finde ich sehr interessant, hab sie noch nicht bestellt, aber kommt meinen Vorstellungen vom Gärtnern auf jeden Fall entgegen. Ich möchte es naturnah, aber mit meiner persönlichen (Gärtner-)Handschrift. Viele bauen Insektenhotels, ich setze auf Attraktion durch Nahrung.
      In meinem Garten sind mir ein paar spezielle Bienenpräferenzen aufgefallen:
      1. Ich lasse jetzt immer im Gemüsegarten die Kohlpflanzen (Grünkohl, Rosenkohl, Rote Kohlrabi) stehen und so blühen sie im kommenden Frühling. Blütenwolken einem grandiosen, strahlenden Hellgelb.
      Der rote Kohlrabi mit gelben Blüten ist der Knaller! Da bleiben Spaziergänger schon mal stehen und sind wild am gestikulieren. Kann natürlich auch sein, dass sie meinen, dass das alles unaufgeräumt aussieht...egal...
      Übrigens haben dieses Blüten auch meine Holzbienen gerne genutzt!
      2. Gefüllte Pfingstrosen. Vom Empfinden her nicht so eine wahre Bienenweide, aber: die geschlossenen! Knospen werden von Bienen besucht... Sie wollen den Saft?, der dort austritt... Übrigens sitzt bei mir auf fast jeder Knospe auch immer eine "Wächterameise". Der Saft muss also süß sein.
      3. Ich selbst. Im Garten etwas gerackert und fleissig am transperieren sitze ich im Baumschatten. Kommen immer mal wieder Honigbienen! an, um mich abzuschlabbern.... Salzbedarf vielleicht?
    • menthe schrieb:

      Gefüllte Pfingstrosen. Vom Empfinden her nicht so eine wahre Bienenweide, aber: die geschlossenen! Knospen werden von Bienen besucht... Sie wollen den Saft?, der dort austritt... Übrigens sitzt bei mir auf fast jeder Knospe auch immer eine "Wächterameise". Der Saft muss also süß sein.
      Das ist interessant mit den geschlossenen Pfingstrosenknospen und den Bienen.... is mir noch gar nicht aufgefallen.
      Aber das mit den Ameisen ist mir auch schon aufgefallen :kichergirl




      menthe schrieb:

      Was genau bitte ist eine "Vierbeere"
      Die Vierbeere ist die die Gold-Johannisbeere (Ribes aureum).
      Die Beeren sollen auch bei Vögel sehr beliebt sein, auch für uns sind die Beeren essbar.... ob sie auch schmecken nose.gif
    • @Siham
      Tolles Foto. Genau so sieht's aus...! :zopfie_ja Die Bienen kommen bei mir nur zu einem gewissen Zeitpunkt, sind nicht durchgängig da.

      Vierbeere...Ahhh....eine gelb blühende Johannisbeere. Ein Gärtner bei uns hat gelb blühende Johannisbeeren...hatten mich schon etwas verwundert. Die Frucht war nicht so der Knaller, aber immerhin ok/essbar. Ich habe mal probiert. (Er erntet sie nicht ab) Aber die Blüte war hübsch. Das nächste Frühjahr kommt ja bald, dann werde ich mal den Duft checken. So ganz mithalten kann die Blüte aber nicht mit den Forsythien, aber die sind mir sowieso etwas grell. Und Blütenfülle ohne Insektenvielfalt ist irgendwie befremdlich, finde ich. :zopfie_studier

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von menthe ()

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zustimmen Details ansehen