Wurmkiste, Wurmbox

    • Also meine würmkiste ist nicht drinnen, aber fruchtfliegen habe ich nicht. ich decke immer zugaben gut ab mit blätter, meine kiste ist lieder nach umsetzung nicht mehr dicht, ist aber aus holz. ich hatte kurzzeitig eine plastic tub (mit sehr viele löcher) mal benutz während die 'ernte', und merkte dass es sehr viel feuchter, und vergammelter war-nutzt ihr holz oder plastic?
    • SugarSnap schrieb:

      holz oder plastic?
      ich habe eine holzkiste, ähnlich wie deine aus dem link. Da reguliert sich alles ganz gut mit der Feuchtigkeit. Die steht auch draußen und ist oben abgedeckt gegen Regen und steht auf Steinen. Da gabs bisher keine Probleme mit Verrotten.

      nachdem ich aber meine Fruchtfliegenplage wohl doch nicht in den Griff bekomme, werde ich auf Plastikkisten umsteigen, die gestapelt werden können und auch fliegendicht gemacht - so ist die Idee.

      Man muss natürlich auch entsprechende Belüftungsmöglichkeiten vorsehen, dafür nehme ich dann Fliegengitter. Nicht nur Löcher, sondern größere Öffnungen. Müßte eigentlich funktionieren...
    • katzenmausgarten schrieb:

      ich lege nur etwas feuchtes Papier drüber.

      Welke Blätter hab ich z.Zt. nicht, ich könnte aber Gartenerde als dickere Abdeckung draufstreuen. Das finden die Fliegen vielleicht nicht so nett...
      Erde muß ich auch mal ausprobieren, die Fliegen dürften es dann schwerer haben. :tiersmilie01
    • Abdeckung wird dann bestimmt helfen! Die kompost wurmer Essen auch gern die blatter, auch gern andere gartenabfall, Bei Mir zurzeit z.b. maisblatter, unkraut ohne samen, auch grundunger ruckschnitt u.s.w. Im English sprachige raum wird oft zeitungspapier und karton empfohlen, dort sind allerdings die tinten soja basiert und schnell abbaubar, und ich find sowas eh 'junk food' oder 'leere kalories' , ich will ja gesunde, nahstoffreiche wurmhummous. Man konnte bestimmt auch etwas unreife kompost als abdeckung nehmen, da finden die wurmer was zu Essen. Nur von rasenschnitt wird oft abgeraten da es zu viel erhitzt, man will die wurmer ja nicht kochen.
    • Bilder gibts immer noch nicht, aber ich reaktiviere mal das Thema:

      Ich hab 3 Wurmkisten aus Plastikmaterial, ca. 12 cm hoch, mit Falzen zum Ineinandersetzen. Der Boden ist bis auf 5cm an den Seiten ausgeschnitten und mit einem Drahtgitter 12 x 12 mm überdeckt.
      An den Seitenwänden sind Lüftungslöcher, auch mit Gitter abgedeckt (Fliegengitter), ebenso die Grifflöcher.
      Oben und unten sind je 1 Kiste zum Abdecken und zum Auffangen der Flüssigkeit.

      Ich hab die Regenwürmer von einer Nachbarin übernommen, die eine eher provisorische Wurmbox hatte und sie nicht mehr nutzen wollte.

      Jetzt im Winter steht das Ganze im Keller, weils mir draußen zu kalt für die Tiere war. Sie haben dort fleißig weitergemacht, waren genauso lebendig wie draußen im Sommer. Ab und an haben sie Gemüsereste reingekriegt, und wenn die weg waren, kam Nachschub.

      gestern hab ich 1 Eimer voll Regenwurmkompost aus der untersten Kiste entnommen. Der ist relativ nass, aber die Würmer waren weitgehend ausgezogen,weil sie da unten schon seit langem nicht mehr gefüttert wurden.Etwas von der Erde hab ich jetzt meiner Pikiererde beigemischt - mal sehen, wie die Pflanzen das mögen.

      Gleichzeitig wurden an den Kisten bessere Befestigungen der Drahtgitter vorgenommen. Sie waren wegen der Schwere der nassen Erde durchgerutscht und wurden jetzt festgeschraubt.

      Wie gehts euren Würmern, @Maria und @SugarSnap'? Gibts was Neues bei euch?
    • Ich habe letzte Tage den Wurmhumus geerntet und beim Aussieben auch schon ein paar kleine Mini-Würmchen gefunden. Ich habe ihnen die zweite Seite gleich mal gemütlich hergerichtet und hoffe, dass sie sich gut entwickeln. Die großen scheinen den Winter nicht überstanden zu haben. Mal sehen, ob ich sie nächstes Jahr doch rein nehme. Dieses Jahr konnte der GG mir nicht helfen und allein war mir die Kiste zu schwer zum rein schleppen. Also hatte ich sie nur mit Vlies eingepackt.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Wenn Du nichts zu sagen hast - dann sage nichts
      - Mark Twain -
    • Hei bei mir sind die Würmer aktiv...
      Habe einen Thermokomposter zum Wurmkomposter umgebaut.
      Unten eine Folie rein, damit der Wurmtee nicht im Boden versickert und hochgeschlagen.
      Im Herbst kann ich die Folie runterschlagen und Pflastersteine herrausziehen so das die Würmer raus können.
      Weil es aber immer so mild war, hab ich es noch nicht gemacht und brauch ich auch nichtmehr.
      Weiß nicht, ob ich hier die Bilder schon gezeigt habe?
      Wurmkomposter3.jpegWurmkomposter2.jpeg
      In der Mitte eine Mauer aus Ziegelsteinen
      Wurmkomposter1.jpegDie Folie damit der Wurmtee nicht versickert.
      Die rechte Seite ist schon fertig, seit Herbst und nurnoch etwa halb voll. Das werde ich im Frühling verwerten.
      Jetzt ist die Linke Seite auch voll, wird Zeit, die recht leer zu machen und neu zu starten...
      Ich hatte mir überlegt, nächstes Jahr einen Korb mit Löchern oder Schlitzen auf den Kompost zu stellen und da drin zu füttern. Damit ein Teil der Würmer da reinwandert und ich sie dann im Keller überwintern kann..is ja schade, jeden Frühling neu zu starten, bis die Würmer eine gewisse Menge erreicht haben, is wieder Herbst.
      Bin sehr zufrieden mit dem Wurmkomposter...was der wegschluckt, ist der Wahnsinn...
      Eigentlich hab ich das angefangen, um Kartoffelschalen, gekauften Tomatenresten, Zucchini/Kürbis und Gurkenabfälle separat zu verkompostieren.
      Ich verspreche mir davon, das der Gemüsegarten und das Gewächshaus frei von diversen Krankheitserregern bleibt.
      Der Wurmkompost ist auch frei von Unkrautsamen, weil ich da kein Unkraut reintue. Deswegen wird der Kompost für alle genommen, wo ich kein Unkraut brauchen kann und was resistent gegen die Erreger der genannten Pflanzen ist. Also Stauden, Kübelpflanzen, Büsche, Blumen.

      Mein Kompostplatz, der Hellgrüne is der Wurmkomposter, links hinter den Büschen ist noch so ein brauner 600Liter Komposter
      Kompostplatz1.jpg

      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mowa ()

    • Ich habe gerade mal die zweite Kammer meiner Wurmkiste für die Wurmis eingerichtet. Die erste ist jetzt voll mit tollstem Wurmhumus. Ich habe diesen Winter eine Heizung eingebaut. Eine Flasche mit Wasser, darin ein Aquariumsheizstab. Auf niedriger Temperatur reicht das offenbar aus, dass die Würmchen fleißig bleiben und den Winter gut überstehen.

      Jetzt frage ich mich, ob und wie ich den schönen Wurmhumus für meine Aussaaten verwenden kann. Direkt zum Aussäen sicherlich nicht, aber für die erste Düngung vielleicht. :zopfie_studier Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich letztes Jahr auch schon immer ein paar Körnchen zu den Pflänzchen gegeben, wenn ich pikiert hatte. Ich glaube, das mache ich dieses Jahr auch wieder so.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Wenn Du nichts zu sagen hast - dann sage nichts
      - Mark Twain -
    • Benutzer online 1

      1 Besucher