Umgestaltung zu einem pflegeleichteren Garten

    • sophia schrieb:

      welchen Thymian du da stehen hast.
      Tja, der ist namenlos. Gibt es hier meist preisgünstig im Frühjahr - immer das erste Angebot bei EDEKA für 1,99€ im sehr gut durchwurzelten Topf. Die nächste "Werbung" sind dann immer nur noch so getriebene Pflanzen.
      Gut, für das Geld kann ich mir nächstes Frühjahr auch wieder neue Töpfe kaufen.
      Aber 3m weiter habe ich auch einen Thymian stehen, fast gleich Bedingungen (Lehmboden extra mit Sand angereichert) - da habe ich das Problem mit dem Verkahlen nicht.
      Ich denke es liegt doch nur an dem Standort "unter Dach" - fehlt bis Mittag das Licht.

      Liebe Grüße Birgit
    • Danke, ich nehme das "like" auch so an und freue mich.
      Die Ehre gebührt meinem Mann, der hatte die Idee. Die Platten sind alt und somit vor dem Schutt bewahrt. Der Vorteil: weniger Unkraut mehr Feuchtigkeit. Mal schauen, wie es nach einem Jahr aussieht, wie man im Frühjahr umgräbt.
      Unser Ziel ist es, einen bunten pflegeleichten Gemüse/Blumengarten vor der Haustür zu haben.
      Es grüßt Malvine
    • sophia schrieb:

      Kommt aber auch darauf an, welchen Thymian du da stehen hast.
      Meiner verkahlt auch unten und er kriecht weg d.h. er bekommt lange Zweige, die da wurzeln, wo sie aufliegen.
      Der wächst aber wie blöde, daher kann ich ihn immer tief zurückschneiden.
      Die Blätter von meinem sind aber nicht so grau, sondern eher grün.
      Der steht Südseite unter'm Terrassendach, also volle Sonne und wenig Wasser - scheint er zu mögen.
      LG Rena :tiersmilie02
    • Ich finde die Idee auch toll, @Malvine! ;)

      Ich glaub, das übernehme ich! Jetzt nicht unbedingt mit so eckigen Steinen, die habe ich nicht rumliegen, aber ich hab neulich in einer wilden Ecke flache, etwas lilafarbene Sandsteine gefunden. Die wollte ich als Trittplatten auf dem Rasen haben und hab mir einen großen flachen Stein gleich mitgenommen. Eignet sich aber nicht zum Drauflaufen. Als ich einmal draufgetreten habe, ist er gleich durchgebrochen. Zum drauflaufen muss ich mir andere organisieren, aber als Bedeckung in Beeten ist es doch sicher okay?
      Besonders die Iris werden sich freuen. Die ziehen ihre Rizome ja gerne auf solche Steine. Und mir erspart es auf manchen Freiflächen das Jäten...
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • Jada schrieb:

      warum wollt ihr schon jetzt einen altersgerechten garten anlegen?!? viele meiner gartennachbarn fangen damit erst mit Ü75-82 an.....
      Deinen fitten Nachbarn sei es gegönnt wenn sie in dem Alter alles noch schaffen. Wir sind erst 50+ aber ebend nicht mehr mit so guter Gesundheit
      bedacht, deshalb die Umgestaltung und wie hier schon geschrieben wurde, kann es Zeitmangel sein der dies erfordert. Genau aus dem Grund hab ich nicht "altersgerecht" sonders "pflegeleichter" geschrieben.

      Bei uns im Dorf gibt es viele älter Herrschaften die haben inzwischen schon fasst alles Wiese die sie nun auch schon mähen lassen. Keine Blumenbeete mehr, keine Laubbäume mehr usw. um noch im Haus zu bleiben. So weit sind wir noch nicht, aber ich versuche bei der jetzigen Umgestaltung schon den leichteren weiteren Rückbau mit einzuplanen.
    • Ilea schrieb:

      Genau aus dem Grund hab ich nicht "altersgerecht" sonders "pflegeleichter" geschrieben.
      Pflegeleicht heißt ja nicht gleich "langweilig " und der "Rückbau" ,wie du sagst , tut bestimmt später der Gärtnerseele mehr weh ,als jetzt im Vorfeld etwas zu verändern.
      Ich seh das ähnlich und gestalte jetzt für später .
      Ich bin so unverschämt vergnüft ! :zopfie_schuechtern
    • Hasenfratz schrieb:

      Pflegeleicht heißt ja nicht gleich "langweilig "
      Genauso sehe ich das auch. Wenn ich hier in unserer "Ecke" die Gärten an den Einfamilienhäusern ansehe (viele nach der Wende gebaut, also viel jüngere Hausbewohner) ... dann sind die Gärten einfach nur langweilig. Rasen, Kompost, 3 Strauchrosen, evtl. Buchshecke oder Thujahecke ...

      Wenn ich da meine 500m² "zurückbaue", dann habe ich immer noch viiiiiiiiieeeeeeeeeeeeel mehr "Garten" :kichergirl :kichergirl
      Und meine Vögelchen und Igel danken es mir.

      Gruß Birgit
    • Also ich als Gärtnerin werde jetzt in unserem eigenen Garten auch mit Unkrautvlies arbeiten. Vor Allem unter Wegen und in einem speziellen Bereich in dem ein Wüstenbeet angelegt werden soll. Aber auch um einen Bereich Unkrautfrei zu machen, funktioniert das sehr gut. Bei dem halb verwilderten Garten werde ich da nicht drum herum kommen, wenn ich mir sehr viel Arbeit ersparen möchte.
      Sehr viele Tips um einen Garten pflegeleichter zu machen habe ich leider auch nicht. Ich finde das toll, das hier so viele Ideen genannt werden :zopfie_ja :zopfie_daumen Das einzige was ich kenne und sehr pflegeleicht ist, ist Mulch. Dick aufgetragen, bis ca.10cm hoch, beugt er Samenunkräutern wirksam vor, und wenn da doch mal was keimt, lässt es sich einfach herausziehen. Geichzeitig schützt er den Boden vor dem Austrocknen und vor Bodenfrost und es bildet sich ein aktives Bodenleben. Mit der Zeit entsteht ein wunderbar lockerer Boden mit einer Humusschicht. Wenn man den Boden also später mal bearbeiten muss oder möchte, geht das relativ einfach. Will man auch Wurzelunkräutern wirksam vorbeugen, kann man unter einer dicken Mulchschicht auch die dünneren Fliese nehmen. Allerdings sind und bleiben die dickeren Fliese einfach die wirksamsten. Eine Mulchschicht muss auch regelmäßig wieder aufgefüllt werden.
      Achja und vor dem Aufbringen von Mulch sollte man etwas Hornspäne ausbringen, da die Zersetzung des Mulches viel Stickstoff benötigt und die Bakterien diesen sonst aus dem Boden ziehen würden. Das hätte zur Folge, das die Pflanzen im Mulch hungern, was ja niemand möchte :zopfie_zwinkgrins Also... Stickstoff vorher nicht vergessen :)
      :zopfie_giesst
      LG die Jessica

      Meine Tauschangebote findest Du hier
      tauschgarten.de/user.php?id=6860
    • Malvine schrieb:

      Wir haben in diesem Jahr ein ca 20 m2 großes Stùck mit Platten ausgelegt, mein Mann wollte nach der Erfahrung, dass das Unkrauf in Fugen am besten wächst, das auch für Nutzpflanzen anwenden. Nach einer Saison sieht es so aus. Die Arbeit hat sich reduziert. In die Fugen haben wir Thymian, Kresse, Rauke und Petersilie gesät, in die größeren freien Stellen bunten Mangold, Rote Beete, Kohl und Gladiolen, Basilikum, einen Lorbeer und die Magnolie aus dem TG. Zwischendurch hat sich ganz viel Dill, Blaue Malve und Ysop von alleine breit gemacht.
      Malvine, euer Gemüsegarten gefällt mir sehr gut! Hab eben eher zufällig die Fotos gesehen und die Idee ist fantastisch!
      Mein Gemüsegarten wird ähnlich wie euer auch von bequemen Trittsteinen (mit bepflanzbaren Zwischenräumen) gerahmt. Die Beetunterteilung erfolgte bei mir mit alten Ziegelsteinen. Irgendwann werde ich wohl auf diesen letzteren nicht mehr balancieren können und werde einfach auch noch mehr bequeme Trittplatten auslegen.
      Ich mache wie Ihr auch die Erfahrung, dass sich auch Gemüsekraut am wohlsten in den Steinzwischenräumen fühlt. Klar, die Steine sind keine Nahrungskonkurrenten. (Zum Beispiel hat sich da in diesem Jahr der Mangold versamt und ich wurde schon gefragt, wie und warum ich den fetten Mangold in den kleinen Zwischenraum gepflanzt/gequetscht habe... :kichergirl )
      Problematisch und etwas nervig finde ich nur, dass sich die Steine mit den Jahren absenken und dann irgendwann tiefer als das Erdreich liegen. Ich empfinde es als anstrengend, die dann aufzunehmen und mit Erde zu unterfüttern, um sie wieder hinzulegen. Wie macht ihr das oder senken sie sich gar nicht ab bei euch?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von menthe ()

    • So nun habe ich mal einige Fotos gemacht. Hier mal die gemeinte Efeuhöhe nicht klettern, sondern Teppich.
      Den haben wir jetzt erst mal auf einen Streifen rupfen müssen, weil wir endlich unseren Zaun fertig bekommen wollen.
      ...............

      An der Zaungrenze haben wir wie beschrieben eine Reihe Rechtecksteine längs liegen, so kann man den Efeu leichter bescheiden
      und nicht dauernd unterm Zaun rumschnippeln. Auf der anderen Seite ist der Efeu oben schon weg, aber die Wurzeln stehen
      noch auf dem Arbeitsplan. Überlege schon dort die Steine quer zu legen.

      ...............

      An der Hauskante hatten wir eine Rabatte die wir nun weg gemacht haben und links diese Rollis reingemacht. Wieder weniger Unkraut,
      besseres beschneiden und auch das Schneeschieben geht besser, falls wieder mal was kommt. Aber ich will so lange wir das noch hin
      kriegen dort übern Sommer Töpfe mit Deko an die Hauswand stellen, damit das nicht so nackt aussieht.



      Bei den Beeten haben wir uns letztes Jahr Rasenborder gelegt, so entfällt das Beete machen und das Wege sauber halten.
      Die schmalen Wege fördert den Gleichgewichtssinn. :zopfie_zwink
    • Hallo @Ilea,
      endlich hab ich geschafft, Deine Fotos anzuschauen. Ich finde die akurat geschnittenen Efeufläche haben was und sehen sehr "aufgeräumt".
      Vielleicht geh ich bei uns auch mal mit der Akkuschere durch. Ich finde das entefeuen sehr mühsam, bis man einen Grund drin hat und auch dann muss man immer hinterher sein, damit der Efeu nicht auf Wanderschaft geht.

      Naja, momentan bin ich ja erstmal von der Gartenarbeit zwangsbefreit :zopfie_augenroll . Unser umfangreiches Gespräch hat mich sehr gefreut. Das sollten wir unbedingt wiederholen. Aber wir haben ja auch Plaudergelegeheit, wenn wir das Samen-Wichtelpaket direkt übergeben :zopfie_ja .
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • Hallo @Geranium
      ja war ein seehr umfangreiches Gespräch und das wiederholen wir bestimmt wieder mal,
      spätestens bei der Übergabe des Wichtelpacketes.
      Bin grad beim Überlegen mir noch eine richtige Akkuheckenschere für den Efeu zu besorgen,
      denn mit der kleinen Strauchschere werd ich adelig bis ich die zig Quadratmeter fertig habe.
      Nun langsam geht ja die Gartenarbeit und damit auch die Umgestaltung für dies Jahr zu Ende,
      aber es wird schon geplant was nächstes Jahr im Frühjahr angesagt ist und was ich Fimen
      machen lassen will. Ich muß mich hier ja schon dieses Jahr anmelden, so schwer sind Termine
      bei Handwerkern und Landschaftsgärtnern zu bekommen.
    • Ich will das Thema mal wieder auffrischen. Bin weiter am Umbau vom Garten.
      Nu komme ich langsam in die Zwickmühle. Ich wollte die Rabatten auslichten und
      mulchen, mehr Wiese statt Wildwuchs, also einen aufgeräumten Garten, den ich eigentlich
      nicht so mag. Durch die verwilderten Ecken haben sich Kröten angesiedelt und z.Z. muß
      ich sogar aufpassen beim Mähen und wo ich hin trete, weil mir dauernd kleine Krötchen vor
      die Füße hüpfen.
      Würd ich aber den Garten zu aufgeräumt machen, befürchte ich denen ihren Lebensraum
      zu nehmen. Nun bin ich am überlegen wie ich das hin kriege, weniger Arbeit aber trotzdem
      Krötchen behalten. :zopfie_studier
    • Ilea schrieb:

      Nun bin ich am überlegen wie ich das hin kriege, weniger Arbeit aber trotzdem
      Krötchen behalten.
      Gibt es Bilder von Deinem Garten? Oder ein Plan.
      Wenn Du die Ecken kürzt, finden die Kröten nun mal keinen Platz mehr. Fände ich auch Schade.
      Die Rabatten umgestalten, mit pflegeleichten Pflanzen?
      Liebe Grüße Kerstin

      -----------------------------------------------------
      Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.
      ~ Karl Foerster ~
    • tine schrieb:

      Ilea schrieb:

      Nun bin ich am überlegen wie ich das hin kriege, weniger Arbeit aber trotzdem
      Krötchen behalten.
      Gibt es Bilder von Deinem Garten? Oder ein Plan.Wenn Du die Ecken kürzt, finden die Kröten nun mal keinen Platz mehr. Fände ich auch Schade.
      Die Rabatten umgestalten, mit pflegeleichten Pflanzen?
      Werd mal aktuelle Bilder machen aber nicht erschrecken hier sind einige Ecken verwildert
      was den Tierchen grad so gut gefällt. Aber das kann wiederum nicht so bleiben.
      Werd aber sehen das ich Steinhaufen, Holzhaufen mit einbauen wo dies dann auch liegen
      bleiben können. Wahrscheinlich zwischen den Beerensträuchern wo ich eh schon immer
      das Laub drunter mache.
      Teiche wollte ich eigentlich auch lichte gestalten, werd aber erst mal doch wieder mehr
      Pflanzen rein machen aber welche die nicht so wuchern und lange Ausläufer bilden.
      Aber unter den Bäumen werd ich unweigerlich Wiese machen die ich nicht so hoch
      werden lasse. Hatte früher dort überall Bodendecker aber da kommt man mit dem
      jäten nicht hinter her mit unserer Brachwiese hinterm Grundstück wo die immer erst
      alles aussamen lassen bevor die mähen.
    • Kann ich gut nachvollziehen Ilea, dass du den Arbeitsaufwand in deinem Garten reduzieren willst.
      Ich habe unter meinen Obstbäumen auch Wiese, den Grasschnitt brauche ich zum Mulchen. Die Baumscheiben halte ich nicht frei, auf einer Streuobstwiese sind die auch bewachsen und in der Natur gibt es keine kahlen Flächen.

      Um die Kröten würde ich es auch sehr schade finden. Dass sich sich bei dir wohl fühlen zeigt, dass dein Garten im Gleichgewicht ist. Wenn du deine "unaufgeräumten" Ecken entfernst, könnte es sein, dass du schlußendlich mehr Arbeit hast, weil du vielleicht dann Nützlinge verjagst.

      Unter "unaufgeräumte Ecken" kann ich mir auch so recht nichts vorstellen. Magst du uns vielleicht mal ein Bild reinstellen?
      Lieben Gruß
      Bio-Gärtnerin

      Hier zu meinem Angeboten im Tauschgarten: tauschgarten.de/article_active.php
      Und hier geht es zu meinem Profil: tauschgarten.de/user.php?id=8738
    • Bin irgendwie nicht zu den Bildern gekommen, werd das aber noch nachholen. :ich_sehe_nichts
      Unaufgeräumte Ecken, sind restlichen Betonsteine gestapelt, Kübelstapel,
      Blechwanne und Schubkarre u.a.abgestellt in einer Ecke.
      Eine Fläche da wucherte die Brennessel die aber noch bis auf eine Ecke weg
      muß. Phlox, ausgesamt und verwildert bei den Bäumen. In der Beerenecke
      kämpfe ich mit der wuchernden Gojibeere wo das Laub immer hin kommt.
      Die Rabatte ist mir auch etwas entglitten. :zopfie_augenroll
      Jetzt sieht noch schlimmer aus, weil ich im Herbst nur wenig zurück schneide
      und bei diesem milden Wetter die Wildkräuter sich freuen kräftig sprießen zu
      können, welche sich im Spätsommer nochmal kräftig durch die meterhohe
      Brachwiese hinterm Grundstück ausgesät haben. :motz
      Hab Granitsteine, Findlinge und Holzstämme bekommen und werd die mit einbauen
      zum Unterkriechen für das Getier. Baumscheiben will ich machen, aber genau dort
      könnte ich Steine mit Hohlräumen um die Baumstämme legen.
      Bis zum Frühjahr fällt mir bestimmt noch was ein oder ihr habt noch ein paar gute
      Ideen für mich. :zopfie_idee
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zustimmen Details ansehen