Chili/Paprika Saison 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich säe zuerst Chilis, weil die am längsten brauchen, um in die Pötte zu kommen (bilde ich mir zumindest ein) und gerne auch etwas rumzicken und man dann später noch mit Erfolgschancen nachsäen kann.
      Die Paprikas sind entspannter und kommen bei mir ein paar Tage später dran, aber bis Anfang Februar muss bei mir alles Capsicumartige versenkt sein, sonst wird das nix mehr mit Ernte bei mir.
    • @katze, hast du sie zurückgeschnitten? Meine überwinterte Paprika hat letzten Winter auch mehrere Läusebesuche überlebt, ich hatte sie dann irgendwann zurückgeschnitten. Die fehlenden Blätter haben sie nicht gestört (aber ohne Blätter sind Pflanzen ja schlagartig deutlich uninteressanter für saugende Plagegeister), das Zurückschneiden war sogar förderlich, denn neue Knospen haben sich ja im Frühjahr nur an den neuen Trieben gebildet. Ab und an ordentlich warm abbrausen gefiel ihr auch.

      Dieses Jahr habe ich eine andere Pflanze/Sorte, die ich überwintere. Die ersten Läuse hat sie auch schon hinter sich. Mittlerweile ist sie beschnitten (früher als letztes Jahr), die paar verbliebenen Blätter sind trocken (durch den Läusebefall), der Stamm ist aber saftig und gesund. Und wenn alles glatt läuft, bekommt sie in ein paar Wochen ihren Neuaustrieb.

      Meine überwinterte Paprika letztes Jahr hatte übrigens im Vergleich zum Vorjahr viel größere und auch viel mehr Früchte. Das Überwintern lohnt also auf jeden Fall!
    • baumwolle schrieb:

      nur die unter der folie sind Chilis... Die großen Blätter sind von meiner abutilon.
      Die Chilis sehen sehr gut und gesund aus und erschienen mir irgendwie größer als daumengroß. Meine ersten 3 Aufgegangenen sind erst ein paar cm groß.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Ich habe noch ein mal eine Frage...Als ich über Chilianbau recherchiert habe ich sah ich irgendwo das jemand sie in durchsichtige Plastikbecher gesät hat um dann immer ein wenig Erde nachfüllen zu können. Die Idee wollte ich so umsetzen. Die Becher will ich in ein beheiztes Zimmergewächshaus stellen. Soll ich in die Becher unten Löcher machen oder besser zu lassen und sehr vorsichtig gießen/nachfeuchten?
    • krautundrüben schrieb:

      baumwolle schrieb:

      nur die unter der folie sind Chilis... Die großen Blätter sind von meiner abutilon.
      Die Chilis sehen sehr gut und gesund aus und erschienen mir irgendwie größer als daumengroß. Meine ersten 3 Aufgegangenen sind erst ein paar cm groß.
      hmm naja also eine ist etwas hoch geschossen... die andern sind ca 7cm. hatte aber auch schon anfang dezember ausgesäät. die folie ist nur als wärmepuffer drum geschlagen und hat seitliche lüftungslöcher. sonst ist die erde immer gleich ausgetrocknet.
      :daumgruen Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht.
    • Ich kaufe im Frühjahr immer die rechteckigen Boxen mit Deckel, die man im Großhandel für Salate, Soßen, etc. bekommt (wenn man wenige braucht, kann man auch mal beim Imbiss um die Ecke lieb fragen oder etwas in die Trinkgeldkasse geben). Darin ziehe ich Chili, Paprika und Tomaten gerne an, praktisch weil man auf den Deckel schreiben kann, alles durchsichtig ist und man sie stapeln kann. Luftlöcher habe ich bis dato noch nie rein gepickt, aber auch hin und wieder dadurch schimmlige Erde gehabt (zumindest in den ersten Jahren, inzwischen habe ich den Dreh mit der Feuchtigkeit raus). Ich finde es praktisch, da man wenn man nicht zu eng aussät nach dem keimen den Deckel entfernen kann und die Pflanzen bis zum ersten pikieren in der Box lassen kann.
      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

      (Weissagung der Cree-Indianer)