Sortenempfehlung für eine Rosenhecke?

    • Sortenempfehlung für eine Rosenhecke?

      Hallo :zopfie_winke
      Ich träume immer noch von einer langen, hohen Rosenhecke als Begrenzung zu einem Feld. Habe gerade mal wieder das Rosenhandbuch von Austin durchgeblättert und finde die dort abgebildeten aus Englischen Rosen so toll.
      Wer kann mir passende Sorten empfehlen? :zopfie_achselzuck
      Ziemlich hochwachsend sollten sie sein, robust und gesund. Und duften sollten sie auf jeden Fall! Dafür ist mir Farbe und Form nicht ganz so wichtig. Sind alle so schön, obwohl mir die mit etwas Wildrosencharme am besten gefallen.
      Da ich für die Stelle, die mir vorschwebt, recht viele gebrauche und auch den Platz erst umgestalten und "kultivieren" muss, hatte ich mich gefragt, ob man so etwas auch mit Stecklingen hinbekommt. Habe schon sporadisch Rosen gesteckt und hat immer recht gut geklappt. Aber welche Sorten wären auch als Stecklinge wüchsig genug für eine Hecke?
      Für Vorschläge wäre ich dankbar.
    • Hallo ajotwe

      Eine lange, hohe Rosenhecke :zopfie_wolke eine wunderschöne Idee die Du da verwirklichen möchtest :zopfie_doppeldaumen

      Ich finde eine (gemischte) Rugosaheckenpflanzung würde Dir hier alle Wünsche erfüllen.
      Duft, Höhe, Abgrenzung zum Feld, gesund, wüchsig, öfterblühend, Hagebutten im Herbst, schöne Herbstfärbung, günstig, geringe Pflege...

      Hier mal meine Rugosahecke die ich letzten Herbst gepflanzt hab
      Rugosa_Rosenbeet_18072017_komprimiert.jpg


      Bei mir darf die Hecke ca. 2,5m breit und 2 m hoch werden :zopfie_herz

      Von links: Hansa, Ritaustma, Rotes Phänomen, Schneekoppe, unbekannte Rugosa welche ich weggefunden hab


      Stecklinge funktionieren bei Rugosa nicht wirklich gut, jedoch machen Rugosa´s gerne Ausläufer...

      Vielleicht wäre solch eine Hecke ja was für Dich
      Grüße Sibylle

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Duftig ()

    • Hallo ajotwe,

      zu den englischen Rosen kann ich Dir keine Empfehlung geben. Ich bin nicht sicher, ob alle hier das so unterschreiben würden, aber nach meinen Informationen sind die nicht so robust und von sich auch gesund, die brauchen schon Pflege, Schnitt usw.

      Hochwachsend, robust, gesund, mit Wildrosencharakter (was ja auch auf die englischen nicht so zutrifft), da würde ich auf Alba-Rosen zurückgreifen. Die sind noch dazu sehr frosthart und werden oft für hochwachsende Hecken empfohlen. Der Duft ist meist herrlich, aus Stecklingen lassen sie sich allerdings nicht gut ziehen. Das haben hier schon wahre Rosenexperten versucht und es hat (fast) nie geklappt.
      "What you get is what you see"
    • Ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an und würde Dir eine Kombination aus einmalblühenden robusten Alba-Rosen und öfterblühenden Rosa-Rugosa-Hybriden wählen.
      Schöne Alba-Rosen: Felicité Parmentier, Great Maidens Blush, Maidens Blush, Königin von Dänemark
      Schöne Rugosa-Hybriden: Therese Bugnet, Dr. Eckener, Pink Grootendorst, Agnes
      Lg Geranium :fruehling03
      Und Möglichkeiten gibt es immer.
      Nur nehmen wir sie selten an.
      So selten sehen wir den Schimmer
      Des Frühling über Tag und Tann.

      Eva Strittmatter
    • Danke, ich Lieben, das hat mir schon sehr geholfen.

      Duftig schrieb:

      eine (gemischte) Rugosaheckenpflanzung würde Dir hier alle Wünsche erfüllen
      Toll! Auf die Idee, mehrere Sorten in der Hecke zu mischen, war ich einfach noch nicht gekommen.
      Ich hatte da jetzt wohl irgendwie nur die langen Hecken aus einer Sorte (wie Hyde Hall oder Wild Edric) im Kopf. Typischer Fall von beschränkter Vorstellung :zopfie_staun !
      Deine Hecke ist wunderschön :zopfie_herzaugen , Sibylle, wie die wohl erst in ein paar Jahren aussieht!
      Da muss ich jetzt erst einmal drüber nachdenken.
      Ich gucke jetzt mal direkt bei den von Euch empfohlenen Rosen-Kategorien nach. (Ich kenn' mich da leider noch gar nicht aus.)
      Aber die Maidens Blush, die Therese Bugnet und die Agnes hatte ich tatsächlich sowieso schon in einer Hinterkopfliste. (Nicht unbedingt für eine Hecke.)
      Eine kleine PS-Frage: Ich habe gerade eine stattliche Anzahl Ausläufer der Gloire de France ertauscht und erst einmal schön in große Töpfe gepflanzt. Ist ja wohl eine Gallica, aber was meint Ihr, ließe sie sich auch in so eine gemischte Hecke integrieren?
      LG, Angela
    • ajotwe schrieb:

      Eine kleine PS-Frage: Ich habe gerade eine stattliche Anzahl Ausläufer der Gloire de France ertauscht und erst einmal schön in große Töpfe gepflanzt. Ist ja wohl eine Gallica, aber was meint Ihr, ließe sie sich auch in so eine gemischte Hecke integrieren?
      Die wird nicht so hoch. Und was dazu kommt ... die ist echt die Pest. :kichergirl Da hast du dann am Ende wirklich eine "gemischte" Hecke. Denn die macht viele lange Ausläufer in alle Richtungen. Die würde ich nur da hin setzen, wo man sie unter Kontrolle halten kann. Meine war sogar unter der Rasenfläche durch ins nächste Beet gewandert und dann in allen Stauden hoch gekommen. Ich war am Ende froh, als ich sie raus hatte.
    • Ambersun schrieb:

      die ist echt die Pest.
      Gut, dass Du mir das sagst. Hatte in Internet unterschiedliche Angaben zum Ausbreitungsverhalten gefunden.
      Dann kommt sie woanders hin. Ich habe da noch eine Stelle, wo sie sich echt behaupten müsste. Bzw. bei Ausbreitung nur in Konkurrenz zur angrenzenden Wildstrauchhecke (Weißdorn, Haselnuss etc.) treten würde. Wäre ein schöner Abschluss zur Straße und die Menge passt auch für eine Startanpflanzung.
      Prima, irgendwie nimmt meine Planung Formen an. Danke!
    • sag mal sollen es eher selbst stehende sorten (also mehr in richtung strauchrosen) sein oder gibt es einen zaun zum stützen?
      meine elter haben einen teil ihres zaunes (ca 1,90m hoch) mit "gishleine de feligonde" bepflanzt und die haben ihn schnell überragt und blühen wie verrückt... remontieren auch.
      die wildrosenhecke ist aber auch ein traum :zopfie_verlegen und da gäbe es auch noch tolle früchte dran für marmelade. die erinnern mich immer an ostseestrände.
      :daumgruen Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht.
    • Einen Zaun gibt es nicht. Weil dort eher freies Feld zwischen Obstbaumwiese und Feld ist, sähe ein hoher Zaun auch wohl etwas zu wuchtig aus. Soll eher so eine Art Feldbegrenzungshecke werden. Also wohl Strauchrosen. Und welche, die man sich selbst überlassen kann. Das darf dann ruhig ein wenig wilder und "unordendlicher" werden. Aber an so etwas wie ein Stützgerüst im Innern hatte ich schon gedacht.
      Aber die Ghislaine de F. will ich auch! Ich finde sie toll, aber die muss nah ans Haus. Habe da noch keinen Platz gefunden. Vielleicht muss ich warten bis Teile der alten Kleitterhortensie vor lauter Eigengewicht von der Wand fallen...
      Bin noch im Traum- und nicht im Machen-Stadium.
    • na denn schön weiterträumen... :zopfie_verlegen :zopfie_bueroschlaf
      hab gestern mal auf der kordesseite rumgesucht ,die haben auch schöne ideen.
      hach ja man bräuchte mehr platz, mehr geld und überhaupt viel mehr zeit für gartenpläne :zopfie_grinszahn
      bin gespannt wie duie hecke dann mal fertig aussieht. also wenn meine ellis ihre gishleine-hecke stutzen kann ich dir bescheid geben. nur falls du steckhölzer haben magst.
      :daumgruen Gras wächst auch nicht schneller wenn man daran zieht.
    • Von der Ghislaine kann man prima Absenker machen. Hatte ich schon ein paar Mal unabsichtlich. Die Triebe sind am Boden angekommen, es kam beim Buddeln etwas Erde drauf und im nächsten Frühjahr hatte ich neue Ghislaines. Im letzten Jahr habe ich sie allerdings kräftig gestutzt, so dass es dieses Jahr keine Absenker gibt.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -