Nutztiere in meinem Umfeld.

    • Die gibt es bei uns zum Glück noch nicht.

      Bei uns gibt es auch noch große Schafherden.

      Das sind Ostpreußische Skudden, ist eine alte vom Aussterben bedrohte Haustierrasse. Wir hatten hier nur drei Tiere, damit die die Wiese, ist ein ziemlich steiler Hang, abfressen.

      Mein Neffe hat eine kleine Herde. Die kommen im Sommer in den Weinberg damit sie die Blätter von den Rebstöcken abfressen. Das muß der Winzer dann nicht machen(lassen). Das geht aber nur solange die Trauben noch nicht anfangen zu reifen. Sonst sind die auch gefressen. :zopfie_zwink
      Wer einen Garten hat lebt schon im Paradies



      Hier gehts zu meinen Angeboten
    • tine schrieb:

      Okay. Danke. Da sind wir hier ein Pflanzenforum und ich lerne etwas über Rindtiere.
      Ich habe schon häufiger gedacht, eigentlich müssten wir uns in "Naturfreunde-Forum" oder etwas in der Art umbenennen.

      Die Flauschies sind ja alle soooo zum Knuddeln.

      Wobei mir einfällt, kürzlich sah ich einen Fernsehbeitrag, da hat jemand "Kühe kuscheln" als Entspannungsangebot. Die Leute haben die Kühe gekrault und sich richtig daneben gelegt und angekuschelt. Und den Kühen schien das super zu gefallen. Eine hat sogar Geräusche gemacht, die sich wie das Schnurren einer Katze anhörten.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • Hexchen71 schrieb:

      Die Leute haben die Kühe gekrault und sich richtig daneben gelegt und angekuschelt.
      Im Urlaub auf dem Bauernhof, darf man zu den kleinen Kälbchen. Und gern mal den alten Bauern, bei der Versorgung der Kälbchen unter die Arme greifen. Die meisten Kälbchen sind ängstlich und weichen zurück. Aber eins war damals richtig zutraulich bei mir. Hätte es ja am liebsten eingesteckt und mit genommen.
      Liebe Grüße Kerstin
    • tine schrieb:

      Im Urlaub auf dem Bauernhof, darf man zu den kleinen Kälbchen. Und gern mal den alten Bauern, bei der Versorgung der Kälbchen unter die Arme greifen. Die meisten Kälbchen sind ängstlich und weichen zurück. Aber eins war damals richtig zutraulich bei mir. Hätte es ja am liebsten eingesteckt und mit genommen.
      :WOW So schön
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • Hexchen71 schrieb:

      So schön
      Hatte auch das Glück (wenn man es so sagen darf) bei der Geburt von 2 Kälbchen dabei zu sein. Eher haben wir aufmerksam gemacht und dann wurde nachgeholfen werden. Aber es waren Bullen und diese werden dann für ein Äppel und ein Ei nach Holland zum mästen verkauft.
      Aber wie Mutterkuh gleich zu ihrem Baby möchten, einfach zu goldig.
      Liebe Grüße Kerstin
    • tine schrieb:

      Hatte auch das Glück (wenn man es so sagen darf) bei der Geburt von 2 Kälbchen dabei zu sein. Eher haben wir aufmerksam gemacht und dann wurde nachgeholfen werden. Aber es waren Bullen und diese werden dann für ein Äppel und ein Ei nach Holland zum mästen verkauft.
      Aber wie Mutterkuh gleich zu ihrem Baby möchten, einfach zu goldig.
      Das ist ein unvergesssliches Erlebnis. Es ist aber auch sehr traurig, wenn man um das Schicksal der Kälbchen weiß.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • 1/4 meiner Familie sind milchbauern. Da durfte ich als kind immer alles plüschen was vorrätig war. kühe, ochsen, kälber, ferkel, hüüühner, berner Sennen welpen.... kennt jemand von euch den Roman glenkill? Von leonie swann. Müsst ihr lesen. Bei neinen eltern campieren öfter die skudden der biologischen station. Ich habe sie nach den glenkill schafen benannt. Waren alle da :zopfie_zwink
      :tiersmilie10 :tiersmilie10 crazy- bird- lady :tiersmilie10 :tiersmilie10
    • Vanda schrieb:

      Da durfte ich als kind immer alles plüschen was vorrätig war. kühe, ochsen, kälber, ferkel, hüüühner, berner Sennen welpen...
      Hat sich sehr nachhaltig auf Dein ganzes plüüüschiges Leben ausgewirkt. :kichergirl
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Das sollten viel mehr Kinder haben. Wie heißt es so schön: Man schützt nur das, was man kennt.

      Wir waren diesen Winter auf einem Wald-Weihnachtsmarkt und vor einem Zelt saß eine Katze, total treuherzig und unängstlich und streckte jedem das Köpfchen zum streicheln entgegen. Da waren zwei kleine Kinder, die liefen gleich dort hin und wollten die Katze streicheln. Und die Mutter rief sie doch tatsächlich zurück: Fasst die nicht an, die kratzt und beißt Euch.
      Ich hab gedacht, ich höre nicht richtig. Nie war eine Katze weiter davon entfernt, zu kratzen oder zu beißen. So lernen die armen Kinder doch nur, dass Tiere Gefahr bedeuten. Ich war regelrecht entsetzt.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • habe mal hier im heimtierpark eine dohle geplüscht. sie kam aus der letzten ecke ihrer riesigen voliere um zu gucken was die Irre da macht. ein kind beobachtete mich und fragte was ich da mache- streicheln. da kam auch die mama und zog das kind weg, mit den worten, dass das tier sich dadurch bedrängt fühlen würde. ich habe sofort einen lachkrampf bekommen. manche leute sind echt zu dämlich
      :tiersmilie10 :tiersmilie10 crazy- bird- lady :tiersmilie10 :tiersmilie10
    • Vanda schrieb:

      dass das tier sich dadurch bedrängt fühlen würde.
      Jo, und deswegen bleibt sie bei Dir sitzen. Die Dohle war eher froh, endlich kommt mal jemand zum plüschen.
      Im Vogelpark in Saarburg, kam der Fuchs samt Spielzeug im Maul auch extra bis zum Gitter ran. Hatte er endlich mal ein paar "Dumme" (uns) gefunden, welche mit ihm spielen.
      Liebe Grüße Kerstin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tine ()

    • krautundrüben schrieb:

      Ist ja bei Hunden ähnlich, manchen Kindern wird eingebläut, dass Hunde beißen
      :zopfie_traurigja ... und hinterher verhalten sie sich so merkwürdig, wenn ein Hund auftaucht, dass der Hund gar nicht mehr anders kann, als laut zu Bellen.

      Also meine ältere Tochter hat zumindest als Kind schon auch den Wesenszug gehabt, alles tierische streicheln zu wollen. Das hat schon als Kleinstkind angefangen, da wurde jede Katze hergelockt und geplüscht (soweit sie mitmachte). Und bei den Hunden war es auch so, je größer je lieber - mei, wie oft ich da die Halter ansprechen musste und nachfragen, ob es für den Hund okay ist mit kleinen Kindern :zopfie_staun
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
    • Orlaya schrieb:

      mei, wie oft ich da die Halter ansprechen musste und nachfragen, ob es für den Hund okay ist mit kleinen Kindern
      DAS ist etwas, was man Kindern beibringen sollte: Halter fragen oder drauf achten bzw. zeigen wie man erkennt, ob Tier das jetzt mag.

      Katzen würden wohl einfach verschwinden, aber Hunde an der Leine haben ja nicht viel Spielraum. Also im Grunde: Respekt vor dem Tier beibringen, aber keine Angst fördern.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • ....dann gebe es auch nur eine winzige anzahl an arachnophobikern

      bei meinem fsj guckten alle kinder erst komisch und kreischten iiihhhh wenn irgendwo ein insekt huschte. ich habe es ihnen dann gezeigt, auf die hand gelegt wenn sie wollten und erklärt was es ist bzw dass es gut ist wie es ist. danach hat keiner mehr gequiekt. aber vermutlich ist es dann spätestens zuhause wieder ihhhh :zopfie_achselzuck
      :tiersmilie10 :tiersmilie10 crazy- bird- lady :tiersmilie10 :tiersmilie10