Gartenteich ohne Pumpe?

    • An dieser Stelle mal ein Danke an @Bärmat und @Janina für die Wasserpflanzen. Nun ist der Winter vorbei und so langsam regt sich was. Aber Krebszange schere und Wasserschlauch sind weg. Ich weiss das sie Überwinterungsknollen bilden aber ab wann zeigen sich die Pflanzen wieder. Da würde ich mich freuen wenn ich ein paar Infos von den Teichexperten bekommen könnte.
      Danke im voraus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ehemaliger-Benutzer ()

    • ehemaliger-Benutzer schrieb:

      Aber Krebszange und Wasserschlauch sind weg.
      Du meinst sicher Krebsscheren ;)
      Die überwintern in der Regel in tieferen Wasserregionen - in kalten Wintern auf dem Grund des Teiches. Die sind auch bei mir noch nicht oben, trotz der heißen letzten Tage. Es dauert doch immer länger, bis das Wasser auf Temperatur ist.
      Zum Wasserschlauch kann ich nichts sagen. Da müsste ich googeln, was du aber ja auch selbst tun kannst. Wenn es aber eine heimische Art ist, wird der schon wiederkommen. Da würde ich mir wenig Sorgen machen. Es ist noch ziemlich früh im Teichjahr. :smilie_brunnen
      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Bei mir ist der Wasserschlauch schon da und hat seit ca. drei Tagen auch Fangblasen tauschgartenforum.de/wcf/images/smilies/zopfie_studier.gif . Zwar ist er noch etwas kleiner als im letzten Jahr, aber er wächst ja noch. Die Wasserpflanzen musste ich in einem Mörtelkübel zwischenlagern, in dem nicht so viel Wasser ist wie in einem Teich. Daher ist meiner wohl etwas weiter.
      LG, Janina :zopfie_giesst
    • Diamondgirl schrieb:

      ehemaliger-Benutzer schrieb:

      Aber Krebszange und Wasserschlauch sind weg.
      Du meinst sicher Krebsscheren ;) Die überwintern in der Regel in tieferen Wasserregionen - in kalten Wintern auf dem Grund des Teiches. Die sind auch bei mir noch nicht oben, trotz der heißen letzten Tage. Es dauert doch immer länger, bis das Wasser auf Temperatur ist.
      Zum Wasserschlauch kann ich nichts sagen. Da müsste ich googeln, was du aber ja auch selbst tun kannst. Wenn es aber eine heimische Art ist, wird der schon wiederkommen. Da würde ich mir wenig Sorgen machen. Es ist noch ziemlich früh im Teichjahr. :smilie_brunnen
      Ja natürlich habe mich verschrieben meine Gedanken waren woanders. Ich ändere das oben.
    • Janina schrieb:

      Bei mir ist der Wasserschlauch schon da und hat seit ca. drei Tagen auch Fangblasen tauschgartenforum.de/wcf/images/smilies/zopfie_studier.gif . Zwar ist er noch etwas kleiner als im letzten Jahr, aber er wächst ja noch. Die Wasserpflanzen musste ich in einem Mörtelkübel zwischenlagern, in dem nicht so viel Wasser ist wie in einem Teich. Daher ist meiner wohl etwas weiter.
      Da da muss ich mich halt noch gedulden danke für deine Info.
    • Hei...seit vielen Jahren hab ich Miniteiche und noch nie eine Stechmückenplage...
      Im Gegenteil,
      da sind soviele Tiere eingewandert, die von den Mückenlarven leben.
      Libellenlarven ohne Ende, Bergmolche, Teichläufer usw.
      Wenn ich da ein Mittel gegen Stechmücken reinmachen würde, hätten diese keine Nahrung und der umgekehrte Effekt wäre gegeben...Sie wandern wieder ab, und die Mücken machen Party.
      Auch in den kleinen Pötten von ca. 30 Liter sind immer soviele Libellenlarven drin, das ich keine Minifische zur Aufzucht reinsetzen kann...
      Bin jetzt auf dem Medakatrip
      medakaproject.wordpress.com/
      und kann die nur raussetzen wenn ich Mückennetze drüberspanne..

      aber nicht wegen den Mücken, die wären in dem Fall durchaus erwünscht, sondern wegen den Libellenlarven :grmpf:
      In den Mörtelkübel sollten meine Elassoma letztes Jahr im Frühling einziehen...über 80 Kleinliebellenlarven habe ich da rausgefangen, und in den größeren Teich umgesiedelt...
      Das hat garnichtmehr aufgehört, obwohl der Pott im Gewächshaus steht...Jetzt ist ein Netz drüber, anders gehts nicht...

      Hier paar Bilder von meinen Pfützen...
      1200 Liter, ohne Pumpe seit Jahren, algenfrei, unglaublich reiches Tierleben...
      Damit hatte alles angefangen...mit einer geschenkten Seerose im 10 Liter Pott...
      Danach gabs kein halten mehr ;)
      Wasser im Garten ist sooo toll...
      VG Monika
    • 2018 habe ich ja schon einmal unsere kleine Anlage vor gestellt.
      Heute kann ich einschätzen das der Teich sich auch ohne Filteranlage ganz gut hält. Die Regenwasserleitung habe ich umgelegt und einen kleinen Moorbereich dazu genommen und neu gestaltet. Jetzt werde ich noch weitere Torfsoden als Randgestaltung besorgen.

      Ein gestylter Garten kommt mir vor wie eine Besserungsanstalt für die Natur
      Wer Schreibfehler findet darf sie behalten
    • Hallöle ihrs, :zopfie_winke
      ich hatte im grossen Garten (ca. 600qm) einen selbstangelegten Teich, der so 3x3m und in 3 Stufen bis in 1m tiefe ging. Da hatten wir unterwasser eine Strömungspumpe mit einen keinen Abzweig für einen kleinen Wasserfall. Die Ecke, wo der Teich war, war mit der Zeit ein richtiges Biotop geworden. Es hat sich irgendwo unter dem Wasserfall eine kleine Ringelnatter angesiedelt, die dort sogar Junge bekam. Und es kamen Sogar grosse grüne Smaragdlibellen, andere Libellen natürlich auch. Die Erdkröten haben die Nacktschnecken in Schach gehalten. Es war wunderschön.
      Ja, dann musste ich am Rücken operiert werden und bin seitdem EU-Rentner. Da schaffte ich den grossen Garten einfach nicht mehr.
      Jetzt haben wir nur noch ein ca 50qm Gärtchen und keinen Strom. Deswegen gibts einen 80l Maurerbottich im Rhodobeet. Unser Gärtchen liegt fast den ganzen Tag in voller Sonne. Mittags knallt die richtig drauf. Schatten ist in diesem Gärtchen echt Mangelware. Den Bottich hab ich seit mind 5 Jahren, ohne Technik, da ja kein Strom, er ist bepflanzt mit einer Mini Seerose und einen etwas höhergestellten Korb mit Fieberklee kurz unter der Wasseroberfläche und einige Spitzschlammschnecken. Das einzigste, was ich da an Wartung mache, ist, im Sommer ab und an das verdunstete Wasser aus unsrem Wassertank auffüllen und im Herbst den Fieberklee etwas stutzen und ein Fliegengitternetz über den Bottich spannen, damit nicht so viel altes Laub reinfällt. Im Frühjahr sieht er zwar etwas veralgt aus, aber die Schnecken schneggen den ganz schnell sauber. Er friert zu, evtl auch bis ganz unten, aber die Pflanzen und Tiere haben bis jetzt immer überlebt.
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Klasse, wenn das funktioniert! Lob und Freude!
      Ich habe auch schon völlig zugesiffte Winzteiche in Gärten gesehen. Das waren solche, die im Boden eingelassen waren.
      Das kommt man wahrscheinlich irgendwann nur noch schlecht dran.
      Ein bisschen Hingucken und Pflege muss wahrscheinlich doch sein.
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anjoli ()

    • Hei, so ein Mörtelkübel ist mit dem Messbecher gleich leergeschöpft und sauber gemacht.
      Ich hab noch alte Kübel dastehen. Die werden im Frühling einfach umgekippt, der Schlamm nicht zu gründlich raus und das ganze grad wieder rein. Da siedelt sich allerhand Viechzeugs drin an. Allen vorran Libellenlarven, Teichläufer...Wespen und Insekten kommen zum trinken.
      Alles, was länger als 2 Monate steht, ist ein kleines Biotop, egal wie groß. Ich find es einfach genial, Wasser im Garten zu haben.
      Mücken gehen an die Pötte nicht ran. Die ziehen frische mockernde Eimer vor, was ich für meine Fischfutterzucht nutze.
      Stehen die Eimer zu lange, geht die "Produktion" zurück...
      VG Monika