Gartenteich ohne Pumpe?

    • Hei, das kann kontraproduktiv sein, weil es die Wasserschichten durcheinander bringt.
      Die Fische können sich raussuchen ob sie gerne nach unten abtauchen wollten, wo es kühler ist, oder ob sie lieber oben, wo es wärmer ist rumpaddeln und Plankton suchen. Andersrum is es im Herbst/Winter unten wärmer als oben. Das dreht sich irgendwann so im Oktober um.
      Außerdem erhöht Luftblubber evt. den PH, was Probleme macht, wenn Ammonium im Wasser ist.
      Aber mit Algen und Pflanzen in Maßen gibts normal weder ein Sauerstoff, noch ein Ammoniumproblem.
      Alles was mit zu anfängt is nix...zuviel is nix und zu wenig auch nicht.
      Zuviele Pflanzen und Algen atmen bei Dunkelheit rückwärts. Dann kann es zu Sauerstoffmangel in den frühen Morgenstunden kommen.
      VG Monika
    • Wir haben seit etwa 20 Jahren einen Gartenteich ... vollsonnig und etwa 30 qm groß.
      Die tiefste Stelle ist etwa 1,10 m.
      Begonnen habe ich mit Filter und Pumpe, war nicht gerade billig. Vom Ergebnis war ich jedoch nicht begeistert. Die Algen haben mir immer wieder die Freude genommen.



      Allerdings muss ich gestehen, dass ich minimalen Aufwand betreiben wollte, keine zusätzliche Arbeit.
      Im Teich habe ich neben Fischen und anderem Kleingetier, zwei Seerosen und im Uferbereich zahlreiche Schilfgrasarten.
      Als dann die Pumpe ihren Geist aufgegeben hat, haben wir entschieden ... da wird kein Geld mehr investiert. Jetzt sind wir schon jahrelang ohne Pumpe und Filter.
      Mein Nachbar hat mir vor Jahren einige "Strippen" von der Wasserpest gegeben. Kann ich nur empfehlen. Die Wasserpest hat sich stark vermehrt, hält den Teich zumindest frei von Schwebealgen und das Wasser bleibt weitgehend klar.

      Kröten mit Laichklumpen

      und einige Fische am Futterplatz



      Keine grüne "Brühe" mehr.
      LG, Alfred
    • Danke für den Hinweis, @zitze.
      Aber die Wasserpest regelt das hervorragend ... hatte ich doch auch geschrieben.
      Die Fotos sind nur als vorher-nachher-Vergleich gedacht ... mit Pumpe und Algen bzw. ohne Pumpe, dafür Wasserpest und ohne Algen.
      Hätte ich vielleicht deutlicher schreiben müssen. Ich beschwere mich nicht über Algen!
      LG, Alfred

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alfred ()

    • Hei, ging mir ähnlich...hab am Anfang auch eine Pumpe gehabt, und damit eine kleine Kaskade betrieben.
      Das rein und raus in Frühling und Herbst und zwischendurch reinigen hat mich genervt. Und irgendwann hab ich die Pumpe einfach nicht mehr in den Teich getan...
      Und siehe da..es lief super...Glasklares Wasser, keine Algen, Massen an Libellen, Molchen, Schnecken und sonstigem Getier...
      Ein richtiges kleines Biotop, das mir sehr viel Freude macht...

      Allerdings hab ich keine Fische mehr...
      Eisfreihalter hat in einem Jahr nix genützt, trotz Styropor und Luftblubber...
      Dann hab ich das gelassen...
      Vorher hatte ich Moderlieschen und Bitterlinge mit Muschel
      Aber da man die eh nie gesehen hat, hab ich das dann auslaufen lassen...
      Der Stress im Winter war mir zu arg...dauernd die Angst, das die mir einfrieren...
      Nööö danke...
      VG Monika
    • Mowa schrieb:

      Der Stress im Winter war mir zu arg...dauernd die Angst, das die mir einfrieren...
      Zum Glück hatte ich das Problem noch nicht. Vermutlich ist meine tiefste Stelle tief genug. Ich hatte noch nie Eisfreihalter und Luftblubber eingesetzt und jährlich nur die "natürliche Auslese".
      Deine Beiträge aus 2018 habe ich mir angesehen ... das sieht ja schon professionell aus.
      Ich bin jetzt mit meinem Wasserbereich zufrieden.
      LG, Alfred
    • Wir hatten im großem Garten einen 3x3m Teich, der mit Kies ausgelegt war und mit einer Strömungspumpe (eine starke Gardena-Teichpumpe) für eine Rundumströmung und eine Abzweigung für einen kleinen Bachlauf. Die Rundumströmung hatte den Teich gut sauber gehalten, etwa aller 2 Jahre mussten die Seerosen und der Rohrkolben zurück geschnitten werden. Es war ein richtig tolles Boitop. Unterm Bachlauf hatte sich eine Ringelnatter einen Platz gefunden und Smaragdlibellen waren regelmäßige Besucher.
      Ich Dumdussel hatte dann blöderweise ml das Kabel durchgeschnitten, als ich die Rabatte rund um den Teich gepflegt hatte. Die Gardenapumpe gabs dann leider nicht mehr und mit der Ersatzpumpe waren wir auch nicht mehr zufrieden. Sie hatte grademal als Alleinpumpe für die Rundumströmung gereicht, für den Bachlauf brauchten wir eine eigene Pumpe.
      Wir hatten es versucht, ohne die Rundumströmung, das klappte nicht. Da wurde das Wasser im Sommer zu heiß und Algen wucherten los.
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Ich habe auch einen Kreislauf für meine kleine Teichanlage eingerichtet. Funktioniert über eine Tonne welche ca. 1.000 l Regenwasser zuleitet. Aber gerade ruht natürlich die gesamte Anlage und ich muss Luft für die Fische und Muscheln organisieren.
      Wenn das Herrchen hier rumklopft gibt es bestimmt auch irgendwo Mäuse.


      na soll er nur Eis hacken.

      Ein gestylter Garten kommt mir vor wie eine Besserungsanstalt für die Natur
      Wer Schreibfehler findet darf sie behalten
    • Da würde eine kleine Luftpumpe mit Sprudelstein Abhilfe schaffen.
      In meinem neuem, kleinen Garten, hab ich einen Maurerkübel, mit einigen Pflanzen, Schnecken und evl Zugeflogenem Getier drin.
      Dieser ist seit ca 5 Jahren in der Rabatte an der Trasse eingebuttelt und ist seitdem ohne Technik, da wir dort keinen Strom haben.
      Er ist in den kalten Wintern komplett eingefroren. Ich fülle nur ab und an verdunstetes Wasser nach und schnibble im Herbst, die Seerose und den Fieberklee zurück. Achja, den Schwimmfarn aus dem Aquarium sammle ich auch noch ab, da dieser die Kälte nicht mag und eingeht. Der kommt dann im nächsten Sommer wieder raus und vermehrt sich fleißig.
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Benutzer online 1

      1 Besucher