Stauden und Blumen, die bei 35° ohne murren und Wasser ihr bestes geben

    • Stauden und Blumen, die bei 35° ohne murren und Wasser ihr bestes geben

      Huhu...ja, der Sommer 2018 ist eine echte Herrausforderung für alle Beteiligten.
      Wochenlang kein Tropfen Wasser und wenn, dann zischt es mal kurz und ist wieder verdunstet
      Da wir mit 670qm nicht den kleinsten Garten haben, wird bei mir normalerweise nur der Gemüsegarten und die Kübel gegossen...
      Der Rest kommt prima ohne meine Hilfe aus. Auch jetzt sind es nur wenige, die mal einen tropfen Wasser benötigen...
      Wäre schön, hier mal eine Sammlung diverser Trockenkünstler egal ob Sonne oder Schatten anzulegen.
      Bei mir gibt es noch die eine oder andere Ecke, wo gerade um die Zeit etwas robustes, blühendes fehlt.
      Alles andere hat geloost, weil es spätestens zur Urlaubszeit verreckt...

      Achja..bei uns gibt es Lehmboden, der bei Trockenheit betonhart wird und zu Rissen neigt. Ok, er wird immer mit Schreddermaterial und Herbstlaub abgedeckt, was den Boden nicht unbedingt verbessert. Sandboden ist nochmal ne andere Nummer...

      Stichwort reicht im Prinzip, mit Foddo wäre Luxus pur [img]https://www.tauschgartenforum.de/wcf/images/smilies/zopfie_gier.gif[/img] ...doppelte Fotos auch gerne gesehen...Paar Worte dazu schaden auch nix

      Wider erwarten, haben sich meine Hostas als sehr Trockenheitsresistent erwiesen...die kriegen nie Wasser und sind trotzdem schön und blühen.
      Der weißbunte Felbrich


      und das apfelblütige Geranium ebenfalls.

      Das Geranium Macrorhizum steht für alle andern Geraniümer..hat zwar schon abgeblüht, aber steht trotzdem wie eine 1

      der Felbrich ist fast fertig mit blühen, hängt etwas schlapp rum aber erholt sich beim nächsten Regen schnell wieder

      Mein absoluter Liebling...Sonnenhut. Der mag es nur nicht, wenn die Sonne um die Mittagszeit sehr brennt...da verführt er mich doch immermal einen Eimer Salatwaschwasser hinzukippen...aber auch ohne sieht er bis zum nächsten morgen wieder top aus..

      Hauswurze in allen Farben gehen auch immer..das Hornkraut ist zwar schon abgeblüht, aber das benötigt auch keine Hilfe...absolut Trockenheitsresistent, auch unter Bäumen.
      Das die immernoch fit sind in den Töpfchen, wundert mich immerwieder...kein Tropfen Wasser von mir..noch nie...


      Hach..jetzt verzettel ich mich bei den Hauswurzen...
      Ich denkmal...ich lass Euch jetzt mal ran...dürfen ruhig auch alte Fotos sein...haupsache Trockenheitsfanatiker...
      VG Monika
    • Das ist ja eine tolle Idee. Ich lege ein Präriebeet an und da sind mir Tipps gerade herzlich Willkommen. :zopfie_ja
      Da ich einen Dauercampingplatz habe, bei dem höchstens am Wochenende gegossen wird, kann ich sicher auch etwas zum Thema beisteuern.
      Lavendel, Gaura Linderheimii (Prachtkerze), Prachtscharte, Brandkraut, Goldrute, Schneefelberich, Bergflockenblume, Taglilien, Seifenkraut, Fette Henne, Braunelle, Hostas, Schwertlilien, Echinacea, Sonnenbraut, Steppensalbei, Edeldistel, Mädchenauge... mir fallen sicher noch mehr
      Pflanzen ein, die ich getestet und für tauglich befunden habe.
      Blumige Grüße ;) TGartenfreundin :blumiwaechst
      tauschgarten.de/user.php?id=3634
    • Cool, das sind ja schon eine ganze Menge...
      Dazu hab ich auch gleich paar Foddos
      Wildform Taglilien( Blüte im Juni)
      Ach..muß erst Bilder bearbeiten...
      Aber auf dem Bild seh ich grad
      -Frauenmantel (Blüte März)
      -weißbunten und roten Günsel
      -Pfennigkraut (Blüte Juni)
      -Buntnessel (Blüte April)
      -Lungenkraut (Blüte März, eine der ersten überhaupt)

      VG Monika
    • es geht weiter... Fingerkraut, Wollziest, schwarzer Schlangenbart, alle Sedumsorten, rote Witwenblume, Skabiosen allgemein, Schmetterlingsflieder, Patagonisches Eisenkraut, Rudbekia, Grasnelken, Vexiernelken, Storchenschnabel, Segge, Binsenlilie, Geum, ...
      Bilder
      • FEE6F58F-04D8-4B3C-A670-B6185961F799.jpeg

        1,15 MB, 1.947×1.460, 3 mal angesehen
      • E53DCDE4-3077-4477-AFE6-6F39F3461CD6.jpeg

        955,92 kB, 1.460×1.947, 3 mal angesehen
      • 1A90BE9A-0884-4BC4-B6BC-1D2547C5DC83.jpeg

        903,75 kB, 1.460×1.947, 3 mal angesehen
      • E18DBC5F-742B-4E43-A2B8-672E89E4D321.jpeg

        83,59 kB, 454×273, 4 mal angesehen
      Blumige Grüße ;) TGartenfreundin :blumiwaechst
      tauschgarten.de/user.php?id=3634

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von TGartenfreundin ()

    • krautundrüben schrieb:

      Stab mit den Töpfen... wie stellt man den her?
      Du fädelst die Töpfe einfach auf den Stab durch das Ablaufloch auf und verteilst sie gleichmäßig um den Stab. Dann kannst du durchlässige Erde rein machen (Das Loch ist ja fast durch den Stab ausgefüllt, daher sehr steinlastig) und sie bepflanzen.

      Trockenheitsresistente Stauden - da habe ich noch Staudensonnenblumen, auch Topinambur, Elfenblumen für den Schatten, Immergrün, Salbei und Katzenminze.
      Da Rosen Tiefwurzler sind, kommen meine auch ohne Wasser aus, allerdings vertrocknen bei großer Hitze dann die Blüten :zopfie_traurigja
      LG Rena :tiersmilie02
    • Hei, einfach nur einen Metallstab, der unten keinen so blöden "Schuh" hat (kann man auch beherzt mit Menpower abbrechen ;) Schutzbrille, Schraubstock und fette Zange ), die Töpfe (Loch muß natürlich auch passen) einfädeln, einen links, einen rechts und genug Stange übrig lassen, das man ihn tief reinstecken kann..sonst kippt es unter dem Gewicht um...
      So einen hab ich noch in groß, der kippt leichter, weil schwerer...Was man evt. gegen kippen machen könnte, wäre eine Betonhofplatte 30x30 so eingraben, das es im Boden nicht weg kann...

      OT:
      Das hilft auch bei Baumpfählen, die ständig umkippen wollen...ich geh jetzt dazu über Baumpfähle nurnoch in solche Metallbodenhülsen (7x7 cm zu 2,75€ im Baumarkt)reinzustellen...was mir die Dinger in den letzten 30 Jahren schon weggefault sind...und jedesmal Baum krumm oder sogar abgebrochen...braucht kein Mensch...mit mir nieee mehr...
      *ggg* Wenn ihr die Stangen für meine neuen Beerenhochstämmchen sehen würdet, würdet ihr Euch kaputtlachen...
      So eine Metallhülse und da rein einen Pfosten von 7x7cm...wie man sie für Sichtschutzwände sehen kann...*ggg* zu einem ärmlichen neuen Johannisbeerhochstämmchen..das verliert sich total...Ich weiß jetzt schon, das ich den Spaziergängern, die vorbeilaufen damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern werde..aber das is mir egal...
      Mein altes rotes Johannisbeerstämmchen hat zeitweise 5 normale passende Stäbe gehabt und hat sie alle mit umgezogen, bis es quer lag. Unser Lehmboden ist wie Kaugummi, wenn er nass ist...halten tut der nix, aber auch garnix.
      VG Monika

      Ja, meine Rosen sind diesjahr auch zur Höchstform aufgelaufen, ein Blütenmeer...die haben von mir keinen Tropfen Wasser bekommen...
      Sind allerdings auch bestimmt schon 25 Jahre alt...hatte sie diesjahr mal fotografiert, weil sie echt super waren (Bilder müssen noch durch Irfanview)...verregnete Blüten sind auch nicht schön...Habe rosa The Fairy, rote The Fairy dancer, Rosa Bayernland und eine Kletterrose Symphatie. Dazu kommt jetzt noch ein Beet, ganz in Weiß, mit Weißen Fairys und kleinen weißen Beetrosen und allerhand andern weißen Stauden..freu mich schon darauf..sollte längst gepflanzt sein, aber bei dem Wetter kriegt man bei uns kein Loch in den Boden...

      -Bartblume (liebe ich absolut)
      -Steppensalbei
      -Bergenien
      -Portulakröschen (einjährig)
      -Mittagsblumen (einjährig)
      -Delosperma Mittagsblumen (mehrjährig)
      -Gazinien (einjährig)
      -Lampenputzer und andere Gräser sehen auch gut aus, zu der Jahreszeit..die blühen aber erst im Sep. ,egal...
      -Steppenkerzen...meine sind bestimmt schon 5 Jahre, treiben nur im Frühling das Grün aus, aber blühen nicht :( finde den Fehler?

      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Mowa ()

    • krautundrüben schrieb:

      Mowa schrieb:

      Das die immernoch fit sind in den Töpfchen, wundert mich immerwieder
      Den Stab mit den Töpfen find ich super. Wie stellt man den her??
      Zitze hat es schon gut erklärt. Google mal Tontopfturm, da findest du vielleicht noch ein paar Anregungen. Ich habe auch so einen, auf einem Metallstab oben mit einer schneckenförmigen Spirale.
    • Hei, bei uns hats den letzten ergiebigen Regen auch im April gegeben..alles andere hat nur kurz gezischt...
      Der Vorteil ist halt der Lehmboden, weil der sehr lange Feuchtigkeit speichert und auch wieder aus der Tiefe nach oben befördert. Bis der mal bis in 20cm Tiefe brottrocken ist, gibts eigentlich garnicht...aber es gibt so Kandidaten, wenn die mal ne Woche kein Wasser (ähh, 2 Tage) haben, sind trotzdem futsch und das ist dann das Aus in meinem Garten...was hab ich schon Tauschblümchen von Verwandten und Bekannten versenkt...im Frühling, im Sommer, im Herbst..egal..manche packens einfach alleine nicht auf Dauer..klar..wenn sie neu sind werden sie erstmal verwöhnt..wenn die Verwöhnung in der neuen Saison nachläßt, verkrümeln sie sich still und heimlich...deswegen finde ich es gut, mal zu wissen, was sich bei Euch echt als robust erwiesen hat...
      Gerade der Juli und August ist bei mir immer so eine Durststrecke, wo in den Beeten nicht viel blüht..das ist alles schon fertig oder noch nicht dran..ab Sep. is es dann wieder etwas bunter...

      Ja ich hab auch so blaue
      -Glockenblumen, die lange hängende Triebe und kleine Sternchen haben...unkaputtbar und sähen sich überall aus..sogar in den Pflasterritzen, wo brutalst die Sonne hinscheint..manchmal etwas lästig, aber wer eine große Fläche blau haben will..genial :) Ich rupf die immer knapp wenn sie abgeblüht sind komplett raus..sonst hab ich und die Nachbarschaft die überall...
      VG Monika
    • marcu schrieb:

      Die Pflanze im weißen Hornkraut - ist das nicht ein Aeonium? :zopfie_kopfkratz
      Bei uns halten sich die Gartenhibisken tapfer; die haben bisher nur einmal Wasser bekommen. Da hatten sie vor lauter Hitze die Blüten zugeklappt.
      Hei...nee...das sind riesige rote Hauswurze...
      Die werden im Jahr der Blüte 15-20cm im Durchmesser und die Blütenstängel so 30cm
      Die Hauswurzblüte in Beitrag 5 sind auch von denen...
      Unten rechts ist eine Sorte, die nur höchstens 5cm werden..oben sind die Großen.
      Aeonium sind meines Wissens nicht Winterhart? und haben einen langen Stängel
      VG Monika
    • Hei..jo, ich find die auch total klasse :)
      Die sind draußen an der Straße in der Natursteinmauer und werden auch gerne geklaut :zopfie_wart
      Sind genug da, aber is ja nicht so, das ich auf Anfrage keine hergeben würde...
      So ist das halt ein Selbstbedienungsladen...
      Neue oder außergewöhnliche Hauswurze pflanz ich schon lange nichtmehr raus...die bleiben innerhalb des Grundstücks...sonst hab ich ja selber keine mehr...
      VG Monika
    • Also ich habe auch sehr tonigen Lehmboden und in diesem Jahr trocknet auch der sehr stark aus. Es gibt aber doch einige Blümchen, die sich davon kaum beeindrucken lassen. Schon genannt wurden ja die Taglilien, Echinacea und auch die Rudbeckia, wobei ich bei der schon ab und zu ein Schlückchen Wasser hinschütte, weil die so sehr die Blätter einrollt. Auch das Sonnenauge (Heliopsis helianthoides ist wirklich trockenheitsverträglich.

      Und dann machen mir dieses Jahr die Nachtkerzen sehr viel Freude. Sind halt zweijährige Sommerblumen, haben aber eine sehr lange Blütezeit und die werden bei Trockenheit nur noch schöner:


      ist halt vorallem was für die Frühaufsteher, die Blüten gehen am Abend sehr rasch auf (da kann man zugucken) und am nächsten Morgen sind sie immer noch wunderschön, nur leider gegen Mittag klappen sie dann langsam zu...
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
    • Bei mir wird hinter dem Haus immer mal wieder gegossen - vorne müssen die Pflanzen deutlich länger "ohne" auskommen.
      Außer den bereits genannten kann ich da noch die folgenden aufzählen:
      - Armenischer Mohn
      - Hornmohn
      - Agastache
      - Potentilla
      - Durchwachsene Silphie
      - Bergenien
      - Küchenschellen (Pulsatilla)
      - Immergrün (Vinca)
      - Karamellbeere (Leycesteria)
      - Steinsame (Lithodora)
      - Lichtnelke (Lychnis coronaria)
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      Meine Tauschgartenangebote
    • Hei, na dann können wir ja im Herbst im Hinblick auf den nächsten Sommer (der kommt bestimmt) fleißig etwas vernächlässigte Ecken aufhübschen..freu mich schon :)

      Mir sind die verschiedenen Johanniskräuter noch eingefallen...meine Nachbarin hat eins, das ist etwa 80cm, wie eine halbkugel, mit 5cm großen Blüten..das ist echt unkaputtbar. Ich hab eins, das kleine Blütchen hat und sofort rote Früchte bildet, die den ganzen Herbst schmücken...
      Beide finde ich sehr, sehr hübsch. Das Große säht sich nicht aus, meins ca. 30cm groß, dagegen schon...Aber im Winter sind davon einige erfroren..hoffe die verbleibenden tuns wieder und ich deck die dann im evt. Winter ab...So wie dieser Sommer schöner ist wie alle andern, war der Winter bei uns kälter als alle andern...Tja..ein RekordJahr...
      VG Monika