Patentkali ausbringen?

    • Patentkali ausbringen?

      Hallo,

      in den Jahren zuvor bei normaler Bodenfeuchte habe ich meine vielen Rosen von Ende August bis Mitte September immer mit Patentkali versorgt damit das Holz besser ausreifen tut und sie somit unsere kalten Winter besser überstehen.

      In diesem Jahr regnete es letztmalig durchdringend Mitte April und danach kam die Monatelange Hitze und die extreme Trockenheit so das mein Garten bis auf 40 cm Tiefe staubtrocken ist, obwohl ich aller 2-3 Tage stundenlang beregne.

      Nun meine Frage unter der jetzigen Situation, würdet ihr dennoch Patentkali ausbringen, oder sind meine Rosen bedingt durch die extreme Trockenheit im Holz schon genug ausgereift? Blühen tut schon seit Wochen kaum noch eine davon.

      Was würdet ihr mir raten?

      VG, Matthias
      LG, Matthias
    • Ich hab letzten Herbst bereits kein Patentkali an die Rosen gegeben und ich lass es diesen Herbst ebenfalls weg.

      Gelesen hab ich in einem anderen Blog dass es den Rosen auch gut tut kann wenn es im Frühjahr ausgebracht wird, die Rosen können scheinbar Wasser besser speichern und seien etwas widerstandsfähiger gegen Krankheiten...
      Eigene Erfahrungen dazu hab ich jedoch keine!

      Ich werde es im Frühjahr 2019 erstmals probieren.
    • Hei, hab diesjahr zum ersten mal Patentkali und werde damit einige Pflanzen leicht düngen, die sowieso gegossen werden.
      Zb. meine Himbeeren und die Hortensien im Topf.
      Außerdem meine Birnenbäume und der eine Apfelbaum der immer Probleme mit Monilla hat.
      Evt. noch den Morellenfeuerbaum und auf jedenfall meine Traube Phönix, die diesjahr extrem unter Mehltau gelitten hat.
      Patentkali soll ja nicht nur die Frosthärte verbessern, sondern auch gut gegen Pilzkrankheiten sein.
      Das möchte ich gerne ausprobieren...
      Ich gehöre auch zu den Modellen, die Küchenwasser im Eimer nach draußen schleppen um das kostbare Trinkwasser so gut wie möglich zu schonen und den Pflanzen trotzdem was zu gönnen...hoffe das nützt etwas für den Anfang und hoffentlich wird es irgendwann wieder regnen.

      Achja..mit den Rosen hab ich garkeine Probleme...die bekommen kein Wasser von mir und haben nie ein Problem mit Frost...
      Dieses Jahr sind sie zur Höchstform aufgelaufen..sowas von Gesund, kräftig, keine Blüten verregnet...wahnsinn..sowas von Sommertauglich, genial :) Allerdings habe ich vorwiegend Bodendeckerrosen und eine Kletterrose. Die sind bestimmt schon 20 Jahre gepflanzt und werden nie gegossen...außer vielleicht die ersten 2 Jahre...die wurzeln wohl sehr tief...

      Regentanz

      :zopfie_tanzen :zopfie_tanzen :zopfie_tanzen :zopfie_tanzen :zopfie_tanzen :zopfie_tanzen :zopfie_tanzen
      VG Monika
    • Mowa schrieb:

      Ich gehöre auch zu den Modellen, die Küchenwasser im Eimer nach draußen schleppen um das kostbare Trinkwasser so gut wie möglich zu schonen und den Pflanzen trotzdem was zu gönnen.
      :zopfie_doppeldaumen
      Ich auch, so viel Küchenwasser hab ich noch nienicht zum Gießen benutzt, sonst waren die Tonnen immer gefüllt, da war das nicht notwendig.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Das finde ich interessant. :zopfie_ja

      Ich wollte in diesem Jahr erstmals Patentkali ausbringen, hatte zuvor gar keinen. Und ich wollte gern gerade die Rosen damit versorgen, die ich relativ frisch gepflanzt hatte. (Man unkt hier auch rum, der Winter werde hart :zopfie_achselzuck ). Z.B. die Kletterrose Giardina, die mächtig neue Triebe hochgeschoben hat, die Blush Noisette, die aus Stecklingen gezogene "Eden" und noch ein paar.

      Nun ist es bei uns ungefähr so trocken wie bei rhoeas, wobei ich die neugepflanzten Rosen auch gut gewässert habe, da ginge es vielleicht. Ich habe aber keine Ahnung über die auszubringende Menge und auf dem Kali-Beutel steht nichts. Kann mir da jemand helfen?
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • katzenmausgarten schrieb:

      Ich würde sagen, lass das mit dem Kali.

      Erstens sind die Rosen sicher schon stabil im Holz durch die permanente Hitze und zweitens würden die das vermutlich garnicht aufnehmen können, weil der Boden das nicht aufnimmt. Feuchtigkeit brauchts sicher dafür, und die ist nicht vorhanden.
      Das hatte ich auch vermutet, da durch die extreme Trockenheit das Holz ausgereift sein müsste. 'Feuchtigkeit gibts bei mir im Garten mittel Motorpumpe und Regnern, die aller 3 Tage stundenlang laufen, nur ist es hier so trocken das es nicht ewig anhalten tut. Wenn ich Dünger ausbringe ist es klar, das dazu der Boden vorher nass sein muss.

      Duftig schrieb:

      Ich hab letzten Herbst bereits kein Patentkali an die Rosen gegeben und ich lass es diesen Herbst ebenfalls weg.

      Gelesen hab ich in einem anderen Blog dass es den Rosen auch gut tut kann wenn es im Frühjahr ausgebracht wird, die Rosen können scheinbar Wasser besser speichern und seien etwas widerstandsfähiger gegen Krankheiten...
      Interessant, das man es auch im Frühjahr ausbringen kann wusste ich bisher nicht da ich zum düngen im Frühjahr bisher nur granulierten Pferdemist verwendet habe und Urgesteinsmehl.

      Ste schrieb:

      Ich wollte in diesem Jahr erstmals Patentkali ausbringen, hatte zuvor gar keinen. Und ich wollte gern gerade die Rosen damit versorgen, die ich relativ frisch gepflanzt hatte. (Man unkt hier auch rum, der Winter werde hart :zopfie_achselzuck )


      .....wobei ich die neugepflanzten Rosen auch gut gewässert habe, da ginge es vielleicht. Ich habe aber keine Ahnung über die auszubringende Menge und auf dem Kali-Beutel steht nichts. Kann mir da jemand helfen?
      Um die alten Rosen und Rugosa-Hybriden mache ich mir keine Sorgen, die kommen auch ohne Patentkali über den Winter, aber ich stelle wieder auf mehr moderne Rosen um und diesen werde ich dann eine Handvoll Patentkali je Pflanze geben und diese anhäufeln, da die Anzeichen für einen kalten Winter sprechen, wie z.B. massenhaft Früchte, enorm große Hagebutten an Rosen u.a.m.

      @Ste meinen Patentkali kaufe ich immer direkt beim Hersteller bei K+S, dort auf der Seite stehen auch Anleitungen zur Anwendung.

      VG, Matthias
      LG, Matthias
    • rhoeas schrieb:

      diesen werde ich dann eine Handvoll Patentkali je Pflanze geben
      Ok, das ist ja schon mal eine Angabe. Ich könnte den dann ja auch noch einwässern, oder?

      Meine alten Sorten bekommen den auch nicht, die sind so frostfest, da mach ich mir keinen Kopf. Die Gallica z.B. häufel ich noch nicht mal an.
      Wenn der Winter wirklich hart wird, dann könnte ich aber auch die beiden Sidonie besser schützen und denen z.B. auch noch Kali geben.

      rhoeas schrieb:

      meinen Patentkali kaufe ich immer direkt beim Hersteller bei K+S, dort auf der Seite stehen auch Anleitungen zur Anwendung.
      Kann ich auch mal gucken, danke Matthias!

      Ich muss noch mal meine Unwissenheit bloßlegen :zopfie_schuechtern , wieso sind durch die Hitze die Triebe besser ausgereift? Könnt Ihr mir das bitte noch erklären?
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ste schrieb:

      rhoeas schrieb:

      diesen werde ich dann eine Handvoll Patentkali je Pflanze geben
      Ok, das ist ja schon mal eine Angabe. Ich könnte den dann ja auch noch einwässern, oder?
      Hier habe ich noch eine ganz gute Anleitung zu Patentkali gefunden, wo auch die Anwendung im Frühjahr und Herbst erklärt wird.

      rhoeas schrieb:

      meinen Patentkali kaufe ich immer direkt beim Hersteller bei K+S, dort auf der Seite stehen auch Anleitungen zur Anwendung.
      Kann ich auch mal gucken, danke Matthias!
      Ich muss noch mal meine Unwissenheit bloßlegen :zopfie_schuechtern , wieso sind durch die Hitze die Triebe besser ausgereift? Könnt Ihr mir das bitte noch erklären?
      Ich denke mal wenn Rosen oder andere Pflanzen starker Hitze und Wasserentzug ausgesetzt sind, wachsen sie weniger stark und das Holz reift besser aus.

      Wenn aber viel Wasser in Form von Regen fällt in Verbindung mit Wärme, wachsen Pflanzen und das somit gebildete Holz ist weicher und somit auch empfindlicher im Winter.

      VG, Matthias
      LG, Matthias
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Tags