Kompostplatz gestalten

    • Kompostplatz gestalten

      Hallo, meine Mutter hat mich bebeten, ihren Kompostplatz neu zu gestalten.
      Er liegt hinter der Garage und zum Nachbarn hin sind Sichtschutzwände aufgestellt.
      Also es kann keiner gut hinsehen, trotzdem soll er sauberer werden.
      Das Problem...meine Eltern sind 80 Jahre alt und nichtmehr so fit.
      Trotzdem machen sie ihren Garten weitgehend noch selbst.
      Sie hatten immer solche billigen Holzsilos, die etwa 2 Jahre brauchen, bis der Kompost fertig ist...
      Sie decken ihn zwar ab, aber die Vögel verteilen trotzdem immer Apfel und Kartoffelschalen und Zewa/Tempos über den Garten.
      Außerdem sind die Hölzer jetzt verrottet und die Komposter werden immer niedriger...es ist einfach ein Wackelkram
      Ich habe von meinen Thermokompostern erzählt und sie fand das gut, das die alle halbe Jahre fertig sind und es einfach sauber aussieht.
      Das ich allerdings festere Staudenreste und Gäst durch den Schredder jage, welchen sie nicht besitzen, hab ich mal unterschlagen ;)
      Sie haben sowieso immer gröberes Material weggefahren und Papa mußte den Kompost immer durch ein Gitter werfen, um gröbere Bestandteile auszusieben.So ein Quatsch, gerade das ist ja gut für den Boden...aber darum geht es eigentlich nicht...
      Ihr Kompost ist auch eine Unkrautsamenschleuder...das geht auch garnicht...so in der Form kenne ich das nicht...ok, sie haben Sandboden und wir Tonigen Lehm...
      Mein Problem jetzt... Ich suche Thermokomposter, die nicht auseinaderfallen, wenn man daneben mal hustet...
      Meine sind zwar im Prinzip nicht schlecht, aber sind mit Wäscheleine mit Drahteinlage zusammengezurrt, weil sie sonst dem Gewicht nachgeben...
      Der Steckmechanismuß wird bei Hitze im Sommer grad auseinandergedrückt, weil der Kunststoff (Recycling) weich wird. Aber es ist gut so...steht schon bald 20 Jahre in der Form und hat ein ziemliches Fassungsvermögen.
      Das ist für meinen Vater garnix, er würde die Komposter nichtmehr zusammenbekommen, wenn sie auseinanderfallen und sich riesig aufregen und meine Mutter würde an der Wäscheleine rummäkeln (nicht perfekt ;) )..das müßte schon stabil von alleine stehen.
      Preis Leistug soll auch stimmen. Ehr größer, als zu klein. je 2 Deckel fest dran, zum aufklappen. Entnahmeklappe unten auch nicht zu klein...2 Stück im Wechsel, mind. 400 Liter, und evt. noch eine Lege, wo man Material zum Aufschichten sammelt, bis der Rasenschnitt kommt. 3 Behälter passen spielend nebeneinander hin.
      Es sind von einem Umbau Ziegelsteine vorhanden(lagern am Kompostplatz), die man als Boden mit den Löchern nach oben unter die Komposter pflastern könnte, damit es eine gerade Fläche unter den Kompostern ist. Dann sind die auch weg...
      Hoffe jetzt auf Erfahrungsberichte von Euch...vor allem die Kunststoffbehälter sind interessant, aber auch, wie ihr das insgesamt gemacht habt...
      Evt. wäre es gut, wenn die länger nachzukaufen wären...evt. erstmal einer? Vielleicht reicht er ja? Aber ich neige schon zu 2 Modellen...hat sich bei mir einfach bewährt...
      Bilder wären nett...
      Ich werde meinen Kompostplatz und meinen zum Wurmkomposter umgebauten Normalokomposter dann auch vorstellen...
      Ich liebe mein Gärtnergold...bei unserem Tonigen Lehm wird jeder Futzel gebraucht...
      Liebe Grüße Monika
    • Ich habe einen Uniropa Komposter, leider weiß ich nicht mehr genau, wann wir den gekauft haben, aber so zwischen 15-23 Jahren dürfte das her sein. Vermutlich damals von Quelle, Otto oder Dehner.
      Da gibt es jetzt so ein ähnliches Modell:
      dehner.de/produkte/khw-kunststoff-komposter-ohne-boden-640-liter-X002550432/
      otto.de/p/khw-komposter-640-liter-bxtxh-84x84x112-cm-756354673/#variationId=756356556

      Sieht vom Bild her aus wie meiner, bis auf die Belüftungsschlitze unten, die laufen bei mir senkrecht. Vermulich ist das was jetzt angeboten wird ein Nachfolgemodell.

      Mit meinem bin ich sehr zufrieden, er ist robust, nach der ganzen Zeit noch wie neu und eine Person alleine kann ihn auf- und abbauen. Der Deckel liegt nur lose auf, bei Wind sollte man ihn beschweren (Stein, Brett o.ä.).


      Verlinkungen entfernt, da kommerziell. Gruß Hexchen71
      Lieben Gruß
      Bio-Gärtnerin

      Hier zu meinem Angeboten im Tauschgarten: tauschgarten.de/article_active.php
      Und hier geht es zu meinem Profil: tauschgarten.de/user.php?id=8738

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bio-Gärtnerin ()

    • Hab ich gerade gemacht, das hat sich wohl überschnitten. Aber dankeschön für's Aufpassen @nellymaus.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • also ich habe mir vor vielen, vielen Jahren (ca. 15 oder 16) meinen ersten Komposter bei Bauhaus gekauft. Ca. zwei Jahre später ergänzte ich den ersten um einen zweiten. Ganz exakt das Modell von damals gibt es nicht mehr, aber der Gardol Komposter Ökomax 6000 kommt dem immer noch sehr nahe. Der Komposter fasst einen Inhalt von ca. 600l bei einer quadratischen Grundfläche von knapp 80x80cm, die Höhe liegt ungefähr bei einem Meter.

      Es ist ein Kunststoff-Komposter, aber ich würde ihn nicht wirklich als "Schnell"-Komposter bezeichnen. Habe aber auch keine Eile beim Kompostieren, d.h. in einem Komposter sammele ich das Jahr über, der andere Komposter ruht.

      Die Entnahmeklappe unten nutze ich so gut wie gar nicht, das liegt aber auch daran, dass mittlerweile das Kaninchengehege so drum rum gebaut wurde, dass ich deswegen nicht mehr so gut dran komme.

      Die Verbindungshaken sind bei mir seit diesen 15 Jahren stabil geblieben - unter einer Voraussetzung: Der Komposter muss eben stehen.
      Am Anfang hatte ich noch keine Pflaster-Steine an den Kanten untergelegt und so hing der Komposter schief, was dazu führte, dass sich einige Haken auseinanderschoben. Ansonsten lässt sich der Komposter gut von einer Person zusammen bauen.

      Ach ja, der Gardol Komposter dürfte baugleich mit Juwel Bio 600 sein.

      Und wenn es nicht nur um den Komposter an sich, sondern um den ganzen Platz geht, dann denke ich, dass wichtig ist, dass man gut dran kommt an die Komposter (ist bei mir leider nicht mehr der Fall), dass sie nicht allzu extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind und vor allem, dass ein guter Bodenkontakt vorhanden ist

      Bilder von meiner Kompostecke kann ich bei Gelegenheit machen.

      Links ohne Link :zopfie_zwinkgrins
      Gardol: bauhaus.info/komposter/gardol-komposter-oekomax-6000/p/16084154
      Juwel: juwel.com/komposter/bio-600/
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
    • Hei, Euer Engagement gegen Werbung in allen Ehren, ist aber gerade hier nicht sonderlich hilfreich...
      Es geht mir rein ums Produkt, nicht um den Laden...
      Nämlich einen Komposter zu kaufen, bei dem Preisleistungsverhältnis stimmt und nicht auf Blödsinn reinzufallen...selbstschnitzen kommt nicht in Frage :zopfie_glubsch
      Die genannten sind ja in mehreren Läden erhältlich...von daher...
      <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
      Danke für Eure Mühe..ein Glück, das ich des Googelns mächtig bin :zopfie_knicks
      Das sind schonmal Aussagen :WOW ...
      Also ich find anlässlich der Sturzgefahr den Standort nicht besonders prickelnd, besonders im Winter..oder wenn zb. der Sack vom Rasenmäher zwischen den Rabattensteinen durchjongliert werden muß...Ich würde mir die15m sparen und den Komposter direkt an die Ecke zwischen Gemüsegarten und Rasen stellen...da ist ringsum ein Haufen Platz, und optisch könnte man den auch aufpeppen...vonmiraus eine Art Mülltonnensichtschutz drum rum...aus Holz oder was ich besonders nett finde..ein Rankgitter für Bohnen...aber die Gereration ist für sowas nicht offen...meine Komposter lasse ich gerade mit Efeu zuwachsen..dauert ewig, mildert aber Hitze und Kälte und ich schippe eh von oben raus...von daher is das egal..gutes Thema..wollte ja auchnoch ein Foddo machen...

      Evt. werde ich mal anregen, die Rabattensteine zu versetzen...grmf...is aber alles auch echt sehr eng gemacht...da zählte halt jeder cm...
      Wenn ich die mit dem Presslufthammer raushaue....passen anschließend mind. 30 Kohlrabi weniger hin :zopfie_grinszahn
      Dafür könnte man in 10 Jahren :zopfie_gugg auch mit dem Rollator hinterfahren..ey..sowieso gute Idee...
      Ein Pflasterweg durch den Gemüsegarten..etwas schlangenförmig....und da links und rechts Hochbeete, Sitzgelegenheiten, Duftpflanzen...
      Dann könnten die 2 da spazieren gehen...ey..ich würd denen das soooo schön machen...Auf der Landesgartenschau war ein Generationengarten....da bin ich mit meiner Schwiema durchgeschlendert..die würde da mitmachen...100%
      :zopfie_weissefahne Der Sarkasmus stammt daher, weil meine Schwiegermutter bereits 96 ist...da sind meine Eltern in 16 Jahren auch...das is nicht lange :zopfie_trauer
      Aber Schwiema häckelt immernoch und säht Karotten...freut sich wie Bolle über ihren Feldsalat, aber kann ihn selber nicht putzen, weil sie fast nixmehr sieht...
      Ja, mit Garten alt werden, hält fit und glücklich..nur muß der Garten halt entsprechend angepasst werden...
      VG Monika
      :fotomachenstativ soo, mal schnell von meinem Kompostplatz
    • Hei...hier die ersten Foddos von den Dachfenstern aus...ok, da sieht man den Rasenweg nicht...

      In der Ecke laufen 4 Grundstücke zusammen und es ist die hinterste Ecke bei uns auf dem Grundstück, hinter Garage und Gewächshaus...
      Links davon wird nächstes Jahr umgebaut, weil es der sonnigste und wärmste Platz für Gemüse und mediterane Pflanzen auf dem Grundstück ist. Alles andere ist mehr oder weniger von Bäumen oder Häusern beschattet. Hätte ich gerne längst schon gemacht, aber mit unserm tonigen Boden konnte man definitiv diesjahr nix anfangen...da müssen Metallhülsen für mein Traubenspalier eingeschlagen werden...keine Chance bisher..alles schon da...vielleicht gehts ja nach dieser Woche? Es regnet gerade :)
      Nochmal ein anderer Blickwinkel

      Hier ist der linke braune Komposter nicht zu sehen...rechts ist das Regenfass vom Gewächshaus. Das kann ich so machen, dass das Wasser vom Dach, ins Fass, ins Gewächshaus läuft und wird über einen Dröpselschlauch verteilt. Im Sommer ist das immer angeschlossen..aber wenns Gewächshaus zu ist, komm ich nirgends rein..das hätten wir unterm Fundament durchgraben müssen...könnt ich mich heute noch ärgern :(
      Da gräbste jetzt nixmehr...
      In der Mitte den grünen Komposter hatte ich immer zum Lagern von Blumentöpfen und allsowas missbraucht. Seit Juni ist der aber zum Wurmkomposter umgebaut...das sind dann die nächsten Bilder...
      VG Monika