OXALIS - Anbau und Ernte

    • Ich bin erstaunt - wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass man die Dinger essen kann :zopfie_skeptisch
      Bisher hatte ich nämlich immer nur die Erfahrung, dass ich diese komische Rübe mit den Brutzwiebelchen im Herbst aus den Kübeln holte (stehen meist bei den Dahlien) für die Überwinterung. Im Frühjahr waren die Zwiebeln noch da, aber die Rübe war jedes Mal weg :zopfie_achselzuck
      Jetzt werde ich die aber mal probieren, da sie ja für das kommende Jahr unwichtig sind.
      Mein triangularis halte ich in einer üppigen 40 cm Schale. Erst als Beiwerk und inzwischen füllt sie die Schale komplett. Im 2. Jahr habe ich sie raus genommen, weil ich wieder was dazu setzen wollte, aber sie hatte eine sicher faustgroße Knolle, an denen reichlich die kleinen Rhizome sprossen. Auch hier hätte ich nicht gedacht, dass die essbar sind. Vielleicht versuche ich das doch auch mal.
      Bisher hat sie die trockene Überwinterung verweigert, weshalb ich die Schale einfach nur rein hole und drinnen halte im Winterquartier, wo auch die Pelargonien stehen. Daher bleibt die Rübe bei mir immer drin. Vielleicht würde es der Pflanze auch gut tun, wenn ich die Rübe mal entnehmen würde und die Rhizome wieder alleine einsetze. Dachte bisher, die fungiert als Wasserspeicher oder so. :zopfie_studier
      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Neu

      So, ich habe eben mal einen Topf geleert. Hatte ihn letzte Woche nochmal gegossen, weil die Erde schon knüppeltrocken war - über Winter lasse ich sie ja für gewöhnlich einfach so stehen.

      Und ich habe tatsächlich Rüben gefunden!
      Zwar waren an den meisten Zäpfchen keine Rüben dran, aber irgendwann habe ich ein Rübchen entdeckt, dass schon recht verschrumpelt war, danach noch ein paar in besserer Kondition, wobei eins besonders kräftig entwickelt ist. An diesem Pflänzchen war, als einziges, auch noch frisches Laub und eine Blüte dran.

      Hier mal ein Gesamteindruck aller Zäpfchen, die in diesem Topf waren. Etliche waren länger und sind beim Auseinanderpfriemeln zerbrochen - es waren also ein paar Einzelpflänzchen weniger, als das Bild vielleicht vermittelt. Die mit Rübchen habe ich unten hingelegt.


      Und hier nochmal das größte Rübchen. Es ist auch schon recht schrumpelig, ich denke mal, bei regelmäßigen Wassergaben, am besten bis zum Erntezeitpunkt - würden das tatsächlich schon ordentliche Rüben werden können. Diese ist (das feine Schwanzende mal abgezogen) gut 4,5 cm lang.


      Hätte ich echt nicht gedacht! Da ich keine erkennbaren weiteren Rübenreste gefunden habe, vermute ich jetzt mal, dass die aufgrund der Trockenheit nahezu komplett absorbiert wurden. Habe meine Oxalis triangularis noch nie üppig gegossen, werde das jetzt aber zukünftig doch tun - und vielleicht auch mal ein kleines Töpfchen extra zur "Rübchenzucht" aufstellen.
      Im Frühjahr findet man wahrscheinlich generell keine Rüben mehr im Topf - zumindest bei trockener Überwinterung, wie ich es immer praktiziere, ist es so. Hab ja selbst vorher noch nie auch nur eine Rübe gefunden. Vielleicht sind die, wenn man den Winter über durchkultiviert, sogar im Frühling noch zu finden.
      Lettuce turnip the beet.
      Give peas a chance.
      Bee happy in your garden.
      :tiersmilie01
    • Benutzer online 1

      1 Besucher