Imkern im eigenen Garten

    • Hallo liebe Insektenfreunde,

      bitte entschuldigt, dass ich hier so lange nichts beigetragen habe. Der, Sommer war sehr arbeitsreich und auch das Hobby-Imkern hat mich sehr eingespannt. Die Zeit ist dabei regelrecht verflogen. Mein Garten hat mir dabei viel Freude gemacht.
      Der gigantische, mannshohe Muskatellersalbei (aus unserem Tauschgarten) , war ein echter Hingucker, aber der Bär los war in der "DDR-minze" von @Kio

      (leider klappt es mit dem Einfügen der Bilder nicht, darum hänge ich sie jetzt alle unten an.)

      Auf der Minze war auch erstmalig der Bienenwolf. Zum Glück hat er wirklich nur wenige Honigbienen geraubt. Nochmal Danke an @grünchen für die Bestimmung.

      Mein Garten hat Dank vieler Tauschpartner geblüht wie noch nie. An drei Stellen habe ich mit dem Rasenmäher Grasinseln geformt. Die Insekten haben sich dort offensichtlich wohl gefühlt, außer an dem Tag, als meine kleine Nichten begeistert vom Kitzeleffekt in ihrem Gedicht, dort mehrfach durchgelaufen sind.

      Ja, und zum Lohn haben mir meine beiden Bienenvölker 50 kg Honig "geschenkt" (ich weiß, freiwillig hätten sie ihn mir nie gegeben).
      Ich habe das Gefühl, mit den Bienen ist mein Garten komplett. Meine Nachbarin ist überzeugt, dass sie ihre phantastische Pfirsichernte meinen Bienen verdankt. Und der Pflaumenbaum, von dem ich seit 12 Jahren trotz Blüte keine Pflaumen bekommen habe, hat eine ganze Schüssel voll spendiert.
      Was will ich mehr? Nix! :zopfie_zwinkgrins
      Ich kann nur jeden, der Interesse hat, ermuntern, die Bienen in seinen Garten einzuladen und evtl auch im kleinen Rahmen zu Imkern.



      Gestern haben wir von unserem Isselhorster Imkerverein den ersten Honigmarkt veranstaltet: mit Verkostung von vielfältigen Honig en unserer Mitglieder, Verkauf und Infos zum Imkern, auch im kleinen Garten und vor allem auch für Frauen!
      Gestern war unsere Premiere. Unser Verein ist über 130 Jahre alt und gestern haben wir uns auf dem neu restaurierten Schenkenhof - am Ort unserer Gründung - mit modernem Design und Arbeitsweisen präsentiert. Sogar eine Biene hat bei den kalten Temperaturen kurz vorbei geschaut.

      Wer Interesse hat: Nächstes Wochenende sind wir auf der Isselhorster Gartenbau- und Geflügelzüchterschau und informieren auch über insektenfreundliche Gartenpflanzen.
      LG Eure Maria
    • Hallo zusammen, ich heiße Oliver und bin seit fast vier Jahren Hobby-Imker. Ich mache das mit einem Kollegen zusammen in unserer Kleingartenanlage. Ursprünglich wollte ich das Thema Bienen in meine "Gartenbeschreibung" aufnehmen, aber Maria hatte mich auf diesen Thread aufmerksam gemacht.
      Wir hatten bis vor 8 Wochen drei Carnica-Völker, davon ein Ableger. Leider sind uns die beiden Altvölker innerhalb einer Woche regelrecht zwischen den Fingern zerronnen... ;( Beide waren stark und flogen bis zuletzt; sie haben uns dieses Jahr knapp 70 Kilo Honig beschert und wir haben jedem Volk sogar noch 10 Kilo als Futtervorrat gelassen. Montags hatten wir noch nachgeschaut, wie das Zusatzfutter angenommen wurde und Donnerstag waren die Stöcke leer... Varroa-Behandlung war durchgeführt und trotzdem war wohl zu viel Druck da.
      Einzig der Ableger, den wir als vorsichtige Anfänger vielleicht etwas zu üppig ausgelegt hatten (Profi-Imker hätten daraus wohl mindestens drei Ableger gemacht) ist gut dabei und momentan fliegen die Damen bei den Temperaturen.
      Bei einem mir bekannten Nebenerwerbsimker mit ca. 80 Völkern sind auch schon 15 Völker regelrecht verschwunden. Die Stimmung ist also nicht so dolle.
      Aber auch ohne diese Verluste wollten und wollen mein Kollege und ich nächstes Jahr parallel auch einen anderen Weg gehen. Da wir nicht unbedingt auf einen hohen Ertrag zielen sondern das Imkern tatsächlich als Hobby betreiben möchten, werden wir versuchen, zwei Schwärme für unsere Klotzbeuten zu bekommen. Diese haben wir aus einem zwei Meter langen, hohlen Stamm gewonnen. Diese zwei Teile kommen jeweils in unsere Gärten. Vorher werden sie aber noch etwas bearbeitet, zum Beispiel werden Schauluken eingesetzt. Mit der Abdeckung muß ich mir auch noch was einfallen lassen.
      Ich habe hier in den vorherigen Beiträgen mal was über Thymol-Plättchen gelesen; wir benutzen sie (Apilife Var) auch seit diesem Jahr, allerdings in Verbindung mit Bienenwohl (Oxalsäure). Wäre toll, wenn ihr da eure Erfahrungen nennen könntet, da ich auch möglichst ohne Säuren auskommen möchte, zumal wir in den Klotzbeuten gerne mit den Bücherskorpionen arbeiten würden.

      Dies ist eine der zukünftigen Klotzbeuten. Nachdem wir sie präpariert haben, sollen sie in unseren Kleingärten stehen. Wir wollen sie möglichst mit Schwärmen beleben.
      Meine Tauschangebote: tauschgarten.de/myaccount.php
      Der Mops steht mir im Sturme bei, der Mensch nicht mal im Winde...
      frei nach Franz von Assisi
    • Hallo Oli und willkommen.
      Wir haben dieses Jahr angefangen mit dem Imkern. Eine Beute habe ich mit trockenem Stroh ausgekleidet, das lag schon zwei Jahre im Stall, da hoffe ich einfach mal, dass sie bewohnt sind mit unseren Freunden, den Bücherskorpionen. Als es die letzten Tage etwas wärmer war, war es bei allen drein Beuten immer noch ruhig, ich hoffe, dass es uns nicht auch erwischt hat. Im Sommer ist uns auch ein Schwarm kurz nach dem Einfangen wieder abgehauen, dafür sind uns aber zwei Schwärme zugeflogen. Wir haben ihnen im ersten Jahr alles gelassen und noch etliches zugefüttert, das weckt natürlich auch Begehrlichkeiten.
      Es grüßt Malvine
    • Was sind denn Bücherskorpione? :zopfie_studier

      Das mit den Klotzbeuten finde ich aber spannend. Sowas habe ich noch nicht gesehen.
      Auf dem Boden der Tatsachen liegt zu wenig Glitzer

      Ich bin ich, und du bist du
      Ich bin nicht auf der Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen,
      und du bist nicht hier, um meine zu erfüllen.
      Wenn wir übereinstimmen, ist es wunderbar.
      Aber wenn nicht, dann ist da nichts zu machen.
      - Fritz Perls -
    • Malvine schrieb:

      ich hoffe, dass es uns nicht auch erwischt hat
      da drücke ich euch die Daumen, ist immer sehr ärgerlich und auch traurig.
      Das in dem Stroh Bücherskorpione drin sind, ist schon denkbar, eigentlich sollte man sie auch mit bloßem Auge sehen können(na ja, ich muß wohl meine Brille aufsetzen). Auf unserem Dachboden könnte ich sie mir auch vorstellen und ich hätte sogar uralte Gartenbücher, in denen ich mal gucken könnte.
      Aber gesetzt den Fall, ihr habt welche angesiedelt, wie handhabt ihr das dann mit der Behandlung, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass "schwupps" Skorpione da sind und "schnipp" die Varroa weg ist ?!

      Hexchen71 schrieb:

      Was sind denn Bücherskorpione?
      Das sind Raubmilben die tatsächlich wie winzige Skorpione aussehen (sind ja halt Spinnentiere) und die gehen auf die Varroa, das sind vor ca. 40 Jahren aus Asien eingeschleppte Milben, auf Jagd und schützen so die Bienen.
      Meine Tauschangebote: tauschgarten.de/myaccount.php
      Der Mops steht mir im Sturme bei, der Mensch nicht mal im Winde...
      frei nach Franz von Assisi
    • meine Strohbeute haben wir nur einmal sicherheitshalber mit Ameisensäure behandelt, die anderen öfter, mal sehen, was nächstes Jahr wird.
      Gesehen habe ich die kleinen Feunde noch nicht, sie sollen aber gar nicht so selten sein. Ich habe zwar auch dutzende Bücher durchgeschaut und keine gefunden, bin aber dennoch sicher, dass auch da welche da sind.
      Es grüßt Malvine
    • Malvine schrieb:

      meine Strohbeute haben wir nur einmal sicherheitshalber mit Ameisensäure behandelt
      ich fürchte, dieses eine Mal war für die Skorpione schon zu viel; würde mich aber sehr freuen, wenn du gegenteiliges feststellen kannst. Wir werden nächstes Jahr die Apilife Blättchen verwenden anstatt AS. Ich hatte im Oktober dem Ableger noch eins gegönnt, das kann laut Erfahrungsberichten bis ca. März drin bleiben und es hat auch schon Wirkung gezeigt. Es fielen noch genug Milben. Aber auch da ist die Frage, ob es den Skorpionen schadet oder nicht. Durch die ätherischen Öle sollen die Varroen orientierungslos werden und sich nicht mehr an die Bienen klammern können. Ausserdem soll der Putztrieb der Bienen verstärkt werden. Wenn aber nun auch die Skorpione orientierungslos werden, ist das nicht so dolle....na, wollen wir mal abwarten.
      Meine Tauschangebote: tauschgarten.de/myaccount.php
      Der Mops steht mir im Sturme bei, der Mensch nicht mal im Winde...
      frei nach Franz von Assisi
    • Benutzer online 1

      1 Besucher