Chili- und Paprikasaison 2019

    • Rübchen, die treibt auf jeden Fall jetzt seitlich verstärkt aus, ist für sie nicht weiter schlimm, du hast sie ja quasi nur "entspitzt".
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr


      I LOOK UP INTO THE SKY, WONDERING WHICH CLOUD HAS ALL MY DATA...
    • Ich glaub, ich hab die auch doppelt. Ich hab mich trotzdem geärgert, nur wegen dem blöden Staubsauger, den ich sonst nicht dort benutze, eine Tomatenpflanze hab ich auch fast aufgesaugt. :zopfie_peinlich
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Huhu..möchte die Paprika, Chili und Auberginen heute in ihre großen Töpfe pflanzen...
      Man streitet sich ja, ob sie Kalk wollen und ob Hornspäne gut sind...
      Wie macht ihr das?
      Ich hätte jetzt wie die Tomaten pro 10 Litertopf, halb voll mit Kompost, da rein ein Esslöffel Hornspäne, ein Esslöffel Kalk, ein Esslöffel Steinmehl. Durchmischen, dann die 2. Hälfte des Topfes mit Biopflanzerde füllen und die Paprika da rein...
      Dann immer mit sehr stark verdünnter Brennessel Beinwell Schachtelhalmjauche gießen.
      Ich hatte auch pro Topf 5 Buschbohnen mit reingelegt, damit die überschüssige Nässe an regnerischen Tagen helfen zu verwerten.
      Letztes Jahr waren meine Paprika so schön wie nie...vorher hatte ich immer nur so verhungerte Winzdinger...

      Also wie macht ihr das? Vor allem die Zugaben wie Kalk, Steinmehl und Hornspäne interessieren mich aktuell...
      VG Monika
    • grünchen schrieb:

      Rübchen, die treibt auf jeden Fall jetzt seitlich verstärkt aus, ist für sie nicht weiter schlimm, du hast sie ja quasi nur "entspitzt".
      Genau, juhuuuu, sie treibt jetzt endlich seitl. aus.
      Ich hatte ja auch noch eine 2. Pflanze, nur ist die nicht so groß.Es ist Ancho Pablano.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Mowa schrieb:

      Ab heute gehen die Nachttemperaturen endlich hoch...
      Zum Glück. Es war hier heute Morgen sehr frostig, und ich war froh, dass meine Paprika noch geschützt stehen.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Mowa schrieb:

      Hei..haltet ihr Euch bei Chili, Paprika und Auberginen an den Mondkalender?
      Nein. Die Mondphasen und entsprechende Aussaat haben tatsächlich einen Einfluss auf den Wuchs der Pflanzen (nicht aller und auch nicht so entscheidend, dass es eine wirklich große Relevanz hätte), irgendwelche Frucht-, Blüh-, Krauttage (und bestimmte Stunden dazu) oder andere astronomische Konstellationen außer der reinen Mondphasen sind für mich aber völliger Humbug und beeinflussen den Pflanzenwuchs weder negativ noch positiv.
      Das kann man in der Dissertation "Chronobiologische Untersuchungen mit besonderer Berücksichtigung lunarer Rhythmen im biologisch-dynamischen Pflanzenbau" von Hartmus Spieß (1994) nachlesen. Die hatte ich mal da und habe mir den spaß mit dem Lesen tatsächlich gemacht.
      Von daher halte ich besonders von Mondkalendern a la Maria Thun gar nichts, das ist für mich haltlose Esoterik.
      Mit dem Thema habe ich mich vor einigen Jahren mal etwas intensiver befasst.
      Natürlich gibt es auch zu dieser Diss Kritiker, aber für mich sind die Beschreibung, Anbaudurchführung und die Ergebnisse, die sich daraus ableiten ließen, absolut schlüssig.
      Aber letztlich entscheidet jeder selbst, wie er es für sich hält.
      Ist also bitte nur als mein Standpunkt und nicht als Kritik zu sehen, @Mowa .
      Du hattest gefragt. :zopfie_ja :zopfie_umarm


      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr


      I LOOK UP INTO THE SKY, WONDERING WHICH CLOUD HAS ALL MY DATA...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grünchen ()

    • Hei, was ich schon lange beobachte ist, das es an Blatttagen, bzw. den darauf folgenden ehr kühler und regnerischer ist und an Fruchttagen ehr wärmer und beständiger von hintenraus...kennst Du das, wenn es warm ist und die Sonne scheint, aber von vorne (auch in der Sonne warm )und von hinten (auch im Schatten) kalt?
      Da kann ich schon seit Jahren Unterschiede feststellen...
      Nur steht man sich dann oft selbst im Weg...zb. man könnte heute prima Paprika und Chili setzen...aber es ist Wurzel und Blüte..ok, blühen müssen sie auch, wenns fRüchtchen geben soll...
      Oder doch lieber bis Montag warten um das letzte Ätzchen Vorteil rauszuschlagen?
      Ist es ehr von Vorteil, wenn sie paar Tage früher in den Topf kommen, oder doch ehr lieber paar Tage später und dann am richtigen Tag?
      VG Monika
    • Wie gesagt, @Mowa , ich glaube NICHT an Mondkalender und richte mich in Folge auch nicht danach. :zopfie_nein
      Wenn Mondkalender anderthalb Jahre im Voraus (Druckzeitraum) auf den Punkt wissen würden, wie das Wetter an diesem oder jenem Tag ist, würde es wohl keine Wettervorhersage mehr brauchen, somit sehe ich da auch keine bewussten zusammenhänge zwischen ausgewiesenen Pflanz-/Saattagen und dem Wetter.
      Und wenn ich in der Sonne stehe, ist meine beschienene Seite für mich warm, die andere Seite nicht so, wird ja nicht beschienen. Und im Schatten ist es von allen Seiten kalt. Da wärmt nix. :zopfie_achselzuck
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr


      I LOOK UP INTO THE SKY, WONDERING WHICH CLOUD HAS ALL MY DATA...
    • So, ich zähle nun 12 Paprikasorten:
      Albanische
      Roter Augsburger
      Atlant
      Ancho Poblano
      Ference Tender
      Numex Big Jim
      Boldog
      Numex Primavera
      Lipstick Pepper
      Volcano
      Gigant Aconcagua
      Vicentes Sweet Habanero

      Einige Samen hatte ich liegen, andere sind aus d. Paprikasamenwanderpaket und viele v. lieben Grünchen.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Sooo, Mondkalender sagt Frucht und ich hab endlich etwas Zeit :freu
      Dafür droht Regen..und zwar mächtig...Nix wie raus...
      Die Zucchini würd ich gerne auch pflanzen.aber ob die den Starkregen überstehen?
      Die Paprikatöpfe kann ich wenigstens ins Tomatenzelt stellen..wo sie auch übern Winter lagerten...

      Ähm...darf man für Paprika auch die Erde vom Vorjahr, nach aufpeppen mit Kompost, Steinmehl und Hornspänen nochmal nehmen?
      Oder lieber neue?
      VG Monika
    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zustimmen Details ansehen