Rosen - "Blutige Anfänger"-Fragen

    • Rosen - "Blutige Anfänger"-Fragen

      Da Rosen hier im Forum ja sehr präsent sind, habe ich beschlossen, mal einen allgemeinen Rosen-Frage-Thread anzufangen, anstatt den "Schnellen-Pflanzen-Frage-Thread" zu nutzen.
      Natürlich nicht uneigennützig, denn habe haufenweise dicke Fragezeichen im Kopf. So manch anderer ja vielleicht auch?


      Jetzt aber erstmal zu meinen drängenden Fragen:

      Letzten Herbst bin ich dank @Ste ( <3 ) zu tollen bewurzelten Stecklingen von zwei wunderschönen Rosensorten gekommen - Busch-/Strauchrose Sweet Pretty und Rambler New Dawn.

      Und ich habe noch nie im Leben eine Rose im Garten gehabt und keinen blassen Schimmer, wie ich jetzt weiter mit ihnen verfahre. :zopfie_schaem

      Den Winter haben sie in kleinen tiefen Töpfen, bei moderaten Minusgraden bis max. -10°C und hell, gut in meinem Vorbau verbracht. Jetzt treiben sie wie irre aus. Da ich mir noch nicht sicher bin, wo ich sie dauerhaft hinpflanzen kann, wüsste ich gerne, ob ich sie jetzt schon in größere Töpfe/Kübel pflanzen kann oder ob es noch zu früh dafür ist? Wurzeln einkürzen? Wenn ja, wie? Sind ja Pfahlwurzler. Was für Erde am besten? Dünger? Standort?... :zopfie_weissefahne

      Von der New Dawn habe ich drei einzelne Stecklinge - die habe ich zum Überwintern erstmal in einem Topf gehabt. Wie entwickeln sie sich jetzt am besten weiter? Jede in einen eigenen Topf mit kleinem Obelisk o.ä. zum Ranken und dort aufstellen, wo sie notfalls weiter nach oben kann? Wieviel Sonne braucht sie?
      Ich hätte eine geschützte Stelle, die vom späten Morgen bis zum frühen Nachmittag vollsonnig ist, danach aber eher schattig. Wäre das okay? Da könnte sie auch den ganzen Eingang oben überwuchern, so sie denn mag (ich würde es mögen :love: ) und hätte da dann auch oben bis spät abends volle Sonne. Vorher stand da mehrere Jahre eine Clematis und sah immer recht zufrieden aus. Die Ruten muss man wahrscheinlich regelmäßig nach oben leiten und festbinden?

      Bei der Sweet Pretty wüsste ich gerne, wie geschützt sie stehen muss, mein Grundstück liegt südwärts mit leicht abfallender Hanglage, aber leider voll in einer Windschneise. Sie hätte die Wahl zwischen vollsonnig und ungeschützt im Beet im Garten oder vollsonnig ab frühnachmittags, dafür aber das Haus als "Wärmefalle" im Rücken. Von vorne bekäme sie natürlich trotzdem immer die volle Breitseite "Wind und Wetter a la Oberharz" ab.


      Sorry, ich habe wirklich keinen Plan... aber die Röschen zeigen energisch an, dass sie jetzt "RAUS!!!" wollen. :zopfie_ja

      Ach ja, so ein richtig gutes Anfängerbuch zur Rosenhaltung wäre auch hilfreich. Wenn ihr da Buchtipps hättet?

      schon jetzt ein liebes Dankeschön! :zopfie_rose
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt
    • Rosen sind in der Regel KEINE guten Küberlpflanzen ...
      es gibt ein paar wenige Sorten die Dauerhaft im Kübel bleiben können (New Dawn gehört da sicher nicht dazu :zopfie_nein )
      Rosen wollen tiefen Grund haben, in den sie ihre Wurzeln ausbreiten können.

      Temporär können natürlich alle Rosen in einen Kübel gepflanzt werden, je früher sie ihren endgütligen Platz im Beet finden desto besser :zopfie_zwinkgrins

      Weißt Du die USDA Zone für Deinen Garten?
      Die Frosthärte von Rosen hängt von vielen Faktoren ab, ich weiß leider nicht wie empfindlich die Sweet Pretty ist, würde aber erwarten dass sie eher zu den robusteren Sorten gehört ...
      Ein Hinweis wäre welche Rosen in den Gärten in unmittelbarer Umgebung stehen und wie gut es ihnen da geht.
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      Meine Tauschgartenangebote
    • grünchen schrieb:

      ob ich sie jetzt schon in größere Töpfe/Kübel pflanzen kann
      Kannst du :zopfie_ja

      grünchen schrieb:

      Wurzeln einkürzen?
      Nein :zopfie_nein , nur bei wurzelnakten und älteren, die verpflanzt werden

      Die im Topf setzt du einfach in einen größeren :zopfie_ja das merken die gar nicht und wachsen gleich weiter :zopfie_ja


      grünchen schrieb:

      Was für Erde am besten?
      Gute Pflanzerde, gibt auch extra Rosenerde, die braucht es aber nicht unbedingt.


      grünchen schrieb:

      Von der New Dawn habe ich drei einzelne Stecklinge

      grünchen schrieb:

      Ich hätte eine geschützte Stelle, die vom späten Morgen bis zum frühen Nachmittag vollsonnig ist, danach aber eher schattig. Wäre das okay? Da könnte sie auch den ganzen Eingang oben überwuchern, so sie denn mag (ich würde es mögen ) und hätte da dann auch oben bis spät abends volle Sonne.
      Klingt doch gut :zopfie_ja Ob du die jetzt einzeln pflanzt, oder lieber schneller was üppigeres hättest, ist deine Entscheidung :zopfie_ja
      Bei mir am Rosenbogen stehen auf einer Seite auch 2-3 Stück von der roten Rose - das hatte ich gesehen, als ich den Bogen gesetzt habe und sie dafür raus machen musste.

      grünchen schrieb:

      Sie hätte die Wahl zwischen vollsonnig und ungeschützt im Beet im Garten
      Das sollte sie eigentlich ab können :zopfie_ja Kannst sie ja zum Winter anhäufeln bzw. mit Laub abdecken :zopfie_ja
      Rosen brauchen etwas Wind, damit sie schnell abtrocknen und keinen Sternrußtau bzw. Mehltau bekommen :zopfie_ja - das macht der also erst mal nichts :zopfie_nein , die braucht keine Wand als Schutz :zopfie_nein
      LG Rena :tiersmilie02
    • MiriamDorothee schrieb:

      Rosen sind in der Regel KEINE guten Küberlpflanzen ...
      :zopfie_ja Darüber bin ich mit im Klaren, deswegen schrieb ich das hier:

      grünchen schrieb:

      Da ich mir noch nicht sicher bin, wo ich sie dauerhaft hinpflanzen kann
      Es ist nur vorübergehend. Dass gerade starkwüchsige Rambler da nicht dauerhaft für geeignet sind, ist mir bewusst.

      MiriamDorothee schrieb:

      Weißt Du die USDA Zone für Deinen Garten?
      6a und wir gehören zu den niederschlagsreichsten Gegenden Deutschlands. Winter kalt und tief durchgefroren (Frostgrenze zwischen 60 und 80 cm Tiefe), Herbst und Frühjahr üblicherweise sehr nass. Und auch im Sommer grundsätzlich mehrere Grad kühler als im Rest von Deutschland. Ich habe sauren und extrem steinigen Boden.

      MiriamDorothee schrieb:

      Ein Hinweis wäre welche Rosen in den Gärten in unmittelbarer Umgebung stehen und wie gut es ihnen da geht.
      Hier ist generell keine große "Gartenkultur" zu finden, Rosen noch weniger (in meiner unmittelbaren Gegend gar nicht), vielleicht irgendwo mal ne struppige Beetrose, und die verrät mir ihren Namen dann auch nicht. Mir ist deine Intention durchaus klar, aber wenn ich hier wen fragen könnte, hätte ich es schon getan. :zopfie_traurigja
      Fakt ist: Hier ist mit Sicherheit kein ideales Klima für Rosen.

      zitze schrieb:

      Gute Pflanzerde, gibt auch extra Rosenerde, die braucht es aber nicht unbedingt.
      Okay, also nichts spezielles zu beachten? wie sieht es mit Dünger aus?

      zitze schrieb:

      Ob du die jetzt einzeln pflanzt, oder lieber schneller was üppigeres hättest, ist deine Entscheidung
      Ich könnte also auch alle drei Steckis in einen Topf setzen? Wie weit auseinander sollten sie denn dann stehen?

      zitze schrieb:

      Das sollte sie eigentlich ab können Kannst sie ja zum Winter anhäufeln bzw. mit Laub abdecken
      Rosen brauchen etwas Wind, damit sie schnell abtrocknen und keinen Sternrußtau bzw. Mehltau bekommen - das macht der also erst mal nichts , die braucht keine Wand als Schutz
      Anhäufeln kann ich mir wohl sparen - der Boden friert komplett durch, da ist Anhäufeln kein Schutz. Und ich meinte jetzt auch keine laue Brise, sondern durchaus häufiger stürmische Böen, wovon mir auch die Lupinen plattgebügelt werden. Da würde dann aber wohl ein Staudenhalter als Stütze reichen, oder? Sie wird ja nicht sehr hoch.

      Dankeschön, @MiriamDorothee & @zitze :zopfie_knicks
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt
    • Ich antworte mal ohne Zitate, das wird mir gerade sonst zu wirr. Und zunächst mal mit Gegenfragen:

      Wie irre treiben sie denn aus? Einige meiner Rosen treiben auch bereits, aber ich weiß nicht, wie sehr Deine schon treiben? Haben sie schon 10 bis 30 cm Neuaustrieb, oder legen die Augen mit 2 cm Neuaustrieb los? Erst danach könnte ich Dir raten, sie noch im Topf zu lassen, oder schon umzupflanzen. Vielleicht härtest Du sie erstmal ab, drinnen ist immer ne andere Sache, auch wenn es dort kalt wurde.

      Nächste Frage: in welcher Frist meinst Du, dass Du die Pflanzlöcher im Garten gut vorbereiten könntest? Wärest Du Ende März soweit, würde ich sie vorher nicht noch umtopfen. Jedes Umtopfen ist eine Störung. Ich bin nämlich nicht sicher, dass die Erde voll gehalten wird und dann merken sie schon, das sie umgepflanzt werden. Wurzeln bei so Lütten nicht einkürzen.

      Die New Dawn sollte mit dem von Dir beschriebenen Standort gut zurecht kommen. Außerdem behagt er ja Dir, das ist ja auch nicht unwichtig. Ich würde alle drei Steckis zusammensetzen, so hast Du bald einen buschigeren Strauch. Die Ruten müssen regelmäßig aufgebunden werden. Und zwar möglichst waagerecht bzw. bogenförmig. An diesen Ruten bilden sich Verzweigungen, die dann die Blüten bringen. Für mich ist das in der Rosenpflege die größte Herausforderung. :kichergirl Allerdings kann man schon sehr oft sehen, dass Rambler oder Kletterrosen einfach so nach oben wachsen und dann eben auch nur oben ein bißchen blühen. Du brauchst also für sie nicht nur Platz in der Höhe, sondern eben auch in der Breite. 3 m sind später schnell weg. Sie ist aus Steckis gut zu ziehen. Meine Nachbarin bekam vor 3 Jahren einen bewurzelten Stecki von mir und das ist schon seit 2 Jahren eine richtige Rose.

      Wenn Du vom Umtopfen absiehst, bzw. für später sowieso: Boden tiefgründig lockern, da wirst Du Steine kloppen müssen, damit die Wurzeln genug Tiefgrund haben. Rosen mögen lehmigen Boden, tendenziell sauer ist - glaube ich - kein Problem, richtig sauer wohl schon. Dann würde ich etwas Muschelkalk o.ä. einarbeiten. Ich las auch schon mal, Rosen wollen Kalk. Aber meine gedeihen und wir haben tendenziell sauren Boden. Zum Lehm, falls Dein Boden das so nicht hergibt, würde ich versuchen, welchen zu besorgen. Da kann ich noch extra Tipps geben.
      Rosenerde kannst Du kaufen, musst Du aber nicht. Wenn Du Kompost hast, würde ich im oberen Drittel des Pflanzloches welchen einarbeiten. (Da bin ich selbst unsicher und für den Rat anderer dankbar: ich lese mal, Kompost ins Pflanzloch, mal lese ich: bloss nicht!) Daher jetzt erstmal: oberes Drittel ohne Wurzelkontakt.

      Ich rate Dir vom Dünger bei diesen kleinen Pflanzen ab. Ich dünge auch richtig gekaufte Rosen frühestens im zweiten Standjahr. Vor kurzem las ich von einer erfolgreichen Rosengärtnerin, dass sie erst ab dem 5. Jahr düngt. Aber das finde ich arg lang. Auf jeden Fall sollen die zarten Wurzeln Deiner beiden erstmal auf die Suche nach Nährstoffen gehen und nicht von oben gut versorgt werden.

      So, und nun zur Sweet Pretty: so wie Du Dein Klima beschreibst, würde ich ihr den geschützteren Standort geben. Sie gilt als normal winterhart, nicht übermäßig, wie z.B. die Albas oder Gallicas. Wenn dann austrocknende, starke Winde zum Frost kommen, ist das ein zusätzlicher limitierender Faktor. Für sie auf jeden Fall und für die New Dawn in den ersten Wintern: anhäufeln (schützt auch vor Verdunstung) und mit Fichtenreisig schützen. Gut ist in Deinem Fall, dass ihr Schnee habt und nicht nur Kahlfröste.

      Wegen Deiner Buchfrage gucke ich mal meine durch und schreib noch mal was dazu.

      So, spannend, viele Rosenfragen hier zur Zeit, aber jetzt knurrt erstmal der Magen :zopfie_essen
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ich habe meine New Dawn schon viele Jahe, sie hat auch schon sehr kalte und lange Winter überstanden. Eine zweite habe ich für wenig Geld im Ausverkauf noch dazu genommen. Beide wachsen üppigst. Wenn Du Steckies hast, würde ich gar nicht anhäufeln, denn da muss ja keine Veredlung geschützt werden.
      Ein Jahr haben ein paar Triebe den Winter nicht überstanden, aber es war noch genügend Gestrüpp da.
      Eine sehr dankbare Rose.
      Es grüßt Malvine
    • Malvine schrieb:

      Wenn Du Steckies hast, würde ich gar nicht anhäufeln, denn da muss ja keine Veredlung geschützt werden.
      Da möchte ich widersprechen. Veredelte Rosen werden ja auch so gepflanzt, dass die Veredelung unter der Erde liegt und ggf. trotzdem angehäufelt. Und gerade bei diesen frischbewurzelten Röschen wäre ich zunächst vorsichtig, dann da ist ja gleich die ganze kleine Rose in Gefahr.

      Zu Deiner Buchfrage, grünchen: wirklich empfehlen kann ich Dir aus dem

      Ulmer-Verlag, Reihe "kennen&pflegen", das Buch von Heinrich Schultheis: "Rosen - Die besten Arten und Sorten für den Garten"

      Das war mein erstes Rosenbuch und liefert einen guten Grundstock zur Rosenpflanzung, Pflege, auch erste Schritte zur eigenen Vermehrung, einen Überblick über die verschiedenen Rosenklassen und dann zu jeder Rosenklasse die empfehlenswertesten, gesündesten, verbreitetsten Sorten. Das Buch hat ca. 150 Seiten und bietet damit einen wirklich guten und fundierten Einstieg.

      Liegen habe ich noch von Gräfe und Unzer, Silke Kluth "Rosen pflegen". Da mir an diesem Buch die Aufmachung nicht gefiel, habe ich es eigentlich nie benutzt. Ich denke aber, dass es, zusammen mit unserem Forum :kichergirl , auch einen Einstieg bieten könnte. Wobei ich eben mal die Düngerfrage nachgelesen habe und Frau Kluth empfiehlt, bereits nach einem halben Jahr zu düngen. Meiner Meinung nach keine gute Empfehlung. Falls Du es trotzdem damit versuchen möchtest, könnte ich es Dir abtreten.
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ste schrieb:

      Haben sie schon 10 bis 30 cm Neuaustrieb, oder legen die Augen mit 2 cm Neuaustrieb los?
      Sie beginnen mit mehreren cm Neuaustrieb. Es sind vielleicht 3-4 cm bis jetzt.

      Ste schrieb:

      Vielleicht härtest Du sie erstmal ab, drinnen ist immer ne andere Sache, auch wenn es dort kalt wurde.
      Okay, dann werde ich sie ab morgen mal lüften.

      Ste schrieb:

      in welcher Frist meinst Du, dass Du die Pflanzlöcher im Garten gut vorbereiten könntest?
      In gar keiner. Ich habe aktuell keinen konkreten bzw. machbaren Platz, um sie dauerhaft in den Boden zu pflanzen. D.h. der ungeschützte Platz im Garten wäre natürlich per sofort frei.
      Sie würden sich also definitiv beide erstmal eine Weile mit Topf begnügen (auch am Haus, da ist leider nichts mit Loch buddeln), ich kann auch keine weiteren Ansagen bis jetzt machen.
      Wachstum in alle Richtungen wäre im Prinzip für den Rambler am Hauseingang kein Problem. Das mit dem geschickt Aufbinden (in Bezug auf die Blütenbildung) werde ich wohl üben müssen und sehen, obs gut klappt.
      Später mal soll New Dawn ihren festen Platz am Schuppen bekommen, aber der muss auch erst saniert werden. Da sich die Grundmauer schon massiv zersetzt, möchte ich da jetzt aber auch nicht buddeln.

      Ste schrieb:

      Boden tiefgründig lockern, da wirst Du Steine kloppen müssen, damit die Wurzeln genug Tiefgrund haben. Rosen mögen lehmigen Boden, tendenziell sauer ist - glaube ich - kein Problem, richtig sauer wohl schon. Dann würde ich etwas Muschelkalk o.ä. einarbeiten
      Ja, da sehe ich, dass ich das bestmögliche hinbekomme, später soll der Rambler dann mal dauerhaft am Schuppen ranken, dort würde er dann auch den ganzen Tag Sonne bekommen. Aber auch der Schuppen ist Sanierungsobjekt und in der Nähe der sich zersetzenden Grundmauer werde ich jetzt keine Locher buddeln, das ist mir zu heikel.

      Jetzt gleich zum Umtopfen würde ich sie auch nicht düngen, ich dachte nur, dass sie bei Topfkultur und wenn sie ordentlich zulegen, dann doch irgendwann etwas Nachschub brauchen. Aber da kann ich dann im Gartencenter mal schauen, die haben sicher was Passendes.

      Winterschutz wird gemacht.

      Zum eventuellen Rückschnitt zum Winter frage ich nochmal, wenn es soweit ist.

      Danke für deine Buchtipps - ich werde erstmal nur das von Herrn Schultheis anlesen, kriegt man ja sehr günstig gebraucht. :zopfie_ja

      Malvine schrieb:

      Ein Jahr haben ein paar Triebe den Winter nicht überstanden, aber es war noch genügend Gestrüpp da.
      Dank dir für die aufbauenden Worte, das hilft sehr. Ich fürchte allerdings, da hat Ste schon recht mit dem anhäufeln, und die Winter sind hier leider doch noch etwas anders als bei dir.

      So, dann habe ich erstmal eine vage Vorstellung und bin nicht mehr ganz so hilflos.

      Danke euch lieb! :zopfie_Kuss
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt
    • grünchen schrieb:

      Es sind vielleicht 3-4 cm bis jetzt.
      Ok, das ist gut, aber akuten Handlungsbedarf sehe ich nicht. Dann wirklich erst mal lüften und abhärten.

      grünchen schrieb:

      Ich habe aktuell keinen konkreten bzw. machbaren Platz, um sie dauerhaft in den Boden zu pflanzen.
      OK, dann müssen sie erst mal in einen größeren Topf umziehen. Ich denk, Du hast sie jetzt noch in "Anzuchttöpfen" stehen.

      Nimm "Rosen- oder Clematistöpfe", mehr hoch als breit. Da würde ich die mir bekannte Regel beherzigen, nicht gleich deutlich mehr Topfgrößen hoch zu gehen (hier ggf. in der Breite), sondern 1 bis 2. Auch da geht selbst gemischte und nicht so sehr aufgedüngte Erde erstmal ganz gut, denke ich. Umtopfen würde ich dann, wenn Du einschätzt, dass der harte Winter bei Euch wirklich vorbei ist und die Töpfe draußen bleiben können.

      Bevor der Schuppen soweit ist, würde ich sie auch übergangsweise ans Haus pflanzen. Lieber mal umpflanzen, als über Jahre im Topf. :zopfie_ja Das, was in den schönen Zeitschriften und Büchern zu sehen ist, oder auch in gut besuchten Rosengärten, entspricht nicht zwingend den Realitäten. Die setzen üppigste Büsche nach, damit es gut aussieht. Es geht im Kübel, aber immer auf Kosten der Gesundheit. Und bei Oberharzer Wintern wird es im Kübel noch kritischer.

      grünchen schrieb:

      ich dachte nur, dass sie bei Topfkultur und wenn sie ordentlich zulegen, dann doch irgendwann etwas Nachschub brauchen.
      Brauchen sie auch. Aber nach dem Umtopfen würde ich sie frühestens im Mai/Juni moderat düngen. Aber das ist jetzt auch keine erprobte, sondern mehr eine "gefühlte" Aussage. Gucken würde ich immer, wie sieht der Wurzelballen aus? Spitzeln die Wurzeln unten durch den Topf? Gibt es Anzeichen für Mangel?

      grünchen schrieb:

      Aber da kann ich dann im Gartencenter mal schauen, die haben sicher was Passendes.
      Bestimmt. Ich nehme auf Ernys Rat hin inzwischen einfach Hakaphos für meine Rosen. Sehr gut soll auch der Oscorna-Rosendünger sein.

      grünchen schrieb:

      Zum eventuellen Rückschnitt zum Winter frage ich nochmal, wenn es soweit ist.
      Klar.

      grünchen schrieb:

      ich werde erstmal nur das von Herrn Schultheis anlesen
      Berichte bitte mal, wie Du es findest. Das interessiert mich.

      grünchen schrieb:

      die Winter sind hier leider doch noch etwas anders als bei dir.
      Ich glaube die Lausitzer Winter sind schon auch hart. Wenn aus der Rose später was rausfriert ist das ja auch nicht schlimm, so wie bei Malvine, das passiert hier auch. Nur zum Anfang mit den zarten Röschen wäre ich vorsichtig, die sind eben nicht ausgewachsen und weisen daher nicht die volle Härte auf. :kichergirl
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ste schrieb:

      Ich glaube die Lausitzer Winter sind schon auch hart. Wenn aus der Rose später was rausfriert ist das ja auch nicht schlimm, so wie bei Malvine, das passiert hier auch. Nur zum Anfang mit den zarten Röschen wäre ich vorsichtig, die sind eben nicht ausgewachsen und weisen daher nicht die volle Härte auf
      Malvine gärtnert aber meines Wissens in der Uckermark :kichergirl .
      Bei uns in der Lausitz sind die Winter tatsächlich hart und auch wieder anders als im Oberharz. Schnee ist hier Mangelware. Aber Väterchen Frost schickt gerne mal seinen Atem zu uns :zopfie_zwinkgrins . Es gibt hier nämlich oft mal Kahlfröste.
      Ich häufele meine Rosen hier nur in den ersten Lebensjahren an und achte eben auf robuste alte Sorten. Mit der Düngung sollte man es nicht übertreiben. Bei mir bekommen die Rosen nur einmal zu Saisonbeginn eine Gabe. Später ist es mir zu heikel. Die Triebe sollen ja ordentlich ausreifen. Beim Rosenschnitt halte ich mich an die Forsythienblüte.
      @grünchen Heute geht meine Revanche zu Dir auf die Reise. Ich hab Dir auch was Rosiges eingepackt :zopfie_zwink .
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • grünchen schrieb:

      6a und wir gehören zu den niederschlagsreichsten Gegenden Deutschlands.

      grünchen schrieb:

      Fakt ist: Hier ist mit Sicherheit kein ideales Klima für Rosen.
      Hmm, würde ich so jetzt nicht sagen - für hochgezüchtete Frostbeulchen vielleicht nicht, aber viel Niederschlag ohne Staunässe ist super für Rosen!

      grünchen schrieb:

      Anhäufeln kann ich mir wohl sparen - der Boden friert komplett durch, da ist Anhäufeln kein Schutz.
      Frostschäden entstehen nicht direkt durch Minusgrade sondern vor allem durch schnelle / starke Temperturänderungen.
      Je tiefer inder Erde, desto gleichmäßiger die Temperatur. Daher kann Anhäufeln schon was bringen!

      Ste schrieb:

      wärest Du Ende März soweit, würde ich sie vorher nicht noch umtopfen.
      Genau (aber es dauert ja noch ...)

      Ste schrieb:

      Lieber mal umpflanzen, als über Jahre im Topf.
      Das denk ich auch.
      Im Topf ist auch die Frosthärte schlechter (eben wegen den Temperaturänderungen zwischen Tag und Nacht im Wurzelbereich).
      Schlechtester Fall ist ein Topf der im Winter tagsüber direkt von der Sonne beschienen wird und dabei durchtaut, und dann nachts wieder auf -15° oder kälter runterfriert :zopfie_haareberge

      Geranium schrieb:

      Mit der Düngung sollte man es nicht übertreiben. Bei mir bekommen die Rosen nur einmal zu Saisonbeginn eine Gabe. Später ist es mir zu heikel. Die Triebe sollen ja ordentlich ausreifen.
      Und das ist auch wieder wichtig für die Frosthärte! Da würde ich es in Deinem Klima genause halten wie @Geranium!

      Die kalten austrocknenden Winde im Winter sind für ausgereifte Blattlose Triebe überhaupt kein Problem!
      Sowas ist nur schlimm für Immergrüne ..
      Daher würde ich den ungeschützten Platz möglichst direkt nutzen.
      Solange die Rose noch klein ist im Winter ordentlich anhäufeln, um so viel von der Pflanzensubstanz wie möglich vor starken Temperaturwechseln zu schützen. Dann sollte das klappen!
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      Meine Tauschgartenangebote
    • Ste schrieb:

      Ich denk, Du hast sie jetzt noch in "Anzuchttöpfen" stehen.
      Nein, schon seit Herbst in Rosentöpfen, sowas würde ich Tiefwurzlern nicht antun.

      Ste schrieb:

      Bevor der Schuppen soweit ist, würde ich sie auch übergangsweise ans Haus pflanzen.
      Nein, am Haus kann ich immernoch nicht rumbuddeln. Entweder Topf oder mit Nase im Wind ins ungeschützte Beet.

      Ste schrieb:

      Ich nehme auf Ernys Rat hin inzwischen einfach Hakaphos für meine Rosen.
      Das habe ich sowieso da.

      Ste schrieb:

      Berichte bitte mal, wie Du es findest. Das interessiert mich.
      Ich schaue gerade, wo man es am günstigsten bekommt. Es gibt ja mehrere ausgaben. ich wollte dann die jüngste haben. Es ist übrigens echt schwierig, bei Amazon nach Rosenbüchern zu schauen. Unglaubliche Auswahl - und 3/4 haben eigentlich mit dem Thema Gärtnern nicht allzu viel zu tun. Die Suchfunktionen da sind ausgesprochen starr und unbefriedigend. Sehr ärgerlich.
      Werde aber Laut geben, wenn es dann da ist. :zopfie_ja

      Ste schrieb:

      Aber nach dem Umtopfen würde ich sie frühestens im Mai/Juni moderat düngen.
      Das meine ich ja - wenn es nötig ist.

      MiriamDorothee schrieb:

      Und das ist auch wieder wichtig für die Frosthärte! Da würde ich es in Deinem Klima genause halten wie @Geranium!

      Die kalten austrocknenden Winde im Winter sind für ausgereifte Blattlose Triebe überhaupt kein Problem!
      Sowas ist nur schlimm für Immergrüne ..
      Daher würde ich den ungeschützten Platz möglichst direkt nutzen.
      Solange die Rose noch klein ist im Winter ordentlich anhäufeln, um so viel von der Pflanzensubstanz wie möglich vor starken Temperaturwechseln zu schützen. Dann sollte das klappen!
      Dankeschön! :zopfie_knicks
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt
    • grünchen schrieb:

      Ich hätte eine geschützte Stelle, die vom späten Morgen bis zum frühen Nachmittag vollsonnig ist, danach aber eher schattig. Wäre das okay? Da könnte sie auch den ganzen Eingang oben überwuchern, so sie denn mag (ich würde es mögen ) und hätte da dann auch oben bis spät abends volle Sonne. Vorher stand da mehrere Jahre eine Clematis und sah immer recht zufrieden aus. Die Ruten muss man wahrscheinlich regelmäßig nach oben leiten und festbinden?

      grünchen schrieb:

      Wachstum in alle Richtungen wäre im Prinzip für den Rambler am Hauseingang kein Problem. Das mit dem geschickt Aufbinden (in Bezug auf die Blütenbildung) werde ich wohl üben müssen und sehen, obs gut klappt.
      Ah, ich hatte das so verstanden, als ob der zweitere Platz sofort möglich wäre!

      Geranium schrieb:

      Malvine gärtnert aber meines Wissens in der Uckermark
      Ups, wie komme ich auf Lausitz? Wegen der schönen sorbischen Ostereier? :zopfie_glubsch

      grünchen schrieb:

      seit Herbst in Rosentöpfen
      Ok, welches Maß hast Du genommen? Ich hatte mich auch mißverständlich ausgedrückt, war mir schon klar, dass Du keine normalen Anzuchttöpfe hast, aber es gibt ja auch hohe, sehr schmale Töpfe, so was hatte ich im Kopf 7x7x18 oder so.

      grünchen schrieb:

      Entweder Topf oder mit Nase im Wind ins ungeschützte Beet.
      Dann plädiere ich für die Nase im Wind! :) Nach guter Abhärtung und dann, wenn Du meinst, es geht auch bei Euch deutlich in Richtung Frühling.
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ste ()

    • Ste schrieb:

      Ok, welches Maß hast Du genommen?
      Das eine ist ein 12er-Topf, das andere ein etwas größerer (sind ja mehrere Steckis drin). Das sind diese tönernen Rosentöpfe, die man überall bekommt.

      Ste schrieb:

      Dann plädiere ich für die Nase im Wind! Nach guter Abhärtung und dann, wenn Du meinst, es geht auch bei Euch deutlich in Richtung Frühling.
      Ja, ich denke, ich mache es auch so. :zopfie_ja Wollte heute das Beet schon vorbereiten, aber das ist noch komplett durchgefroren, obwohl da jetzt sein Tagen ganztägig die Sonne drauf knallt. :zopfie_achselzuck
      Deutlich Richtung Frühling wäre dann ab frühestens Mitte April. Bis dahin haben wir auch noch regelmäßig Nachtfröste. Aber dann haben die Lütten Zeit, sich bis dahin zu akklimatisieren. Ich denke mal, Umtopfen verkneife ich mir bis dahin dann auch, das werden sie wohl überstehen und hoffentlich nicht zu sehr "ins Kraut schießen". Sonst muss ich zum Rutenknoter mutieren, sollte gerade bei der New Dawn gut gehen, die hat ja genug dornige Munition zum Verhakeln.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt
    • grünchen schrieb:

      Deutlich Richtung Frühling wäre dann ab frühestens Mitte April
      Prima, das reicht doch, sind nur noch 6 Wochen.

      grünchen schrieb:

      Aber dann haben die Lütten Zeit, sich bis dahin zu akklimatisieren
      genau

      grünchen schrieb:

      Ich denke mal, Umtopfen verkneife ich mir bis dahin dann auch
      Würde ich auch nicht. 12er Topf ist jetzt nicht so winzig. Und ich kann mich an sie einigermaßen erinnern, die waren ja klein und bei einigen Zentimetern Austrieb reicht das dicke.

      grünchen schrieb:

      Sonst muss ich zum Rutenknoter mutieren
      :zopfie_grinszahn ich glaub nicht, aber :zopfie_achselzuck

      Anro schrieb:

      Ich erinnere mich, irgendwo gelesen zu haben, dass die New Dawn als wichuraiana-Baby reichlich Schutz benötigt?
      Hmm, das mag sein. Wie geschrieben, würde ich mit den kleinen, gerade mal bewurzelten Steckis sowieso vorsichtig sein. Egal welcher Abstammung. Weil Verlust ja gleich Totalverlust ist. Ich habe bewurzelte New-Dawn Stecklinge schon überwintert: Topf komplett eingesenkt, angehäufelt und noch Reisig drübergelegt. Wir haben aber auch nicht grünchens Klima. Der Sämling meiner Parade ist mir mit gleicher Behandlung erfroren.
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ste schrieb:

      Das allerbeste zur Untermischung bei der Rosenpflanzung!
      :zopfie_knicks Dank dir, dann weiß ich Bescheid und schau mal.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt