Bewässerungsanlagen Austauschthread

    • Bewässerungsanlagen Austauschthread

      Hei, soo, jetzt gehts wieder los...
      Im Hinblick auf Urlaub darf ich die nächsten Wochen wieder an meiner Bewässerungsanlage basteln.
      Letztes Jahr, bei der Hitze war es auch ganz praktisch, einfach mal nur den Schlauch aufzudrehen.
      Einen Bewässerungskomputer hab ich noch nicht. Bisher wird das händisch von meinen Pflanzensittern aufgedreht, und sie gießen derweil Pflanzen, die noch nicht angeschlossen sind. Trotzdem verkürzt sich für sie die Zeit, die sie bei mir gießen sollen.
      Wenn alles gut klappt, möchte ich diesjahr mit Bewässerungscomputer arbeiten.
      Eigentlich werden bei mir vor allem der Gemüsegarten und Kübelpflanzen gegossen...der Rest kriegt nix und muß alleine auskommen.
      Diesjahr sollen noch die Balkonkästen auf 2 Stockwerken dazukommen...
      Nicht einfach, weil der Wasserdruck ja reichen muß, um nach oben zu kommen...
      Warscheinlich brauche ich dann einen Bewässerungscomputer mit 2 ausgängen.
      So das der Schlauch auf dem oberen Balkon anfängt und die Bewässerungsschläuche sich dann von oben nach unten vorarbeiten...

      Wenn ihr auch wieder anfangt, mit so Zeug zu hantieren, würde ich es interessant finden, wie ihr das macht...Glücksmomente und auch Pleiten, Pech und Pannen hier zu teilen...
      VG Monika
    • ich habe im letzten Jahr angefangen, ein unterirdisches Perlschlauch- System in meinen Garten zu installieren. In der Hoffnung, dadurch deutlich Wasser zu sparen und es für mich auch praktikabler zu gestalten mit der Bewässerung.

      Dazu habe ich Rinnen von 20cm Tiefe in Schlangenlinien durch die Gartenhälften gezogen, immer in 40cm Abstand und da den Schlauch eingegraben. Den Schlauch habe ich dann mit einem Druckminderer an den vorhandenen Gartenhahn angeschlossen. Die erste Partie, die ich im Frühjahr eingegraben hatte - ca. 100m Schlauch - hat mit der Bewässerung ganz gut funktioniert. Es verdunstet durch die unterirdische Verlegung eben fast nichts.

      Das System wird auch in heißen Ländern professionell genutzt und hat sich dort auch bewährt. Sollte also auch hier funktionieren.

      Ich hab aber keinen Computer angeschlossen und nur nach Augenschein bewässert.Der Gemüsebereich und die Tomatenhochbeete sind im letzten Sommer damit versorgt worden. Im Herbst hab ich dann die 2. Hälfte des Gartens mit den Stauden und Sträuchern mit Schlauch versorgt und werde das dieses Jahr testen. Wichtig ist noch, dass ein Wasserfilter vorgeschaltet werden sollte, der max. 100 Micron Porengröße hat, weil ich aus einer Regenwasserzisterne bewässere.

      Es war ein großer Aufwand, das System zu installieren, aber ich hoffe sehr, dass sich das auf meine Wasserkosten deutlich auswirken wird.

      Es gibt auch eine Kübelbewässerungsvariante mit diesem System. Die hab ich allerdings nicht, sondern stattdessen die Anzahl meiner Kübel von über 100 auf ca. 20 reduziert....
    • Hei, hört sich sehr gut an :zopfie_daumen
      Da ich im Gewächshaus schon länger einen Dröpselschlauch habe, möcht ich die im Gemüsegarten sehen...
      Ich hab da schon so manches mal mit Grabgabel..ups :kichergirl
      So kann ich sie nehmen, nach oben biegen, eine Grabgabel zum Festhalten hinstecken und buddeln wie eine wilde, ohne das was passiert...
      Was ich letztes Jahr auch Teilweise gemacht hab, ist für den Urlaub Töpfe und Kübel so hingestellt, das es im Gemüsegarten aus dem Dröpselschlauch in diese Töpfe auch reindröpselt..zb. die ganzen Minzen, und Topfkräuter und auch Stecklinge in Tontöpfen..die hab ich aber unter dem Schlauch verbuddelt...
      Das hat auch super funktioniert...
      Is halt doof, wenn man im Juli oder August plötzlich alle Blumen und Kübelpfanzen abdekoriert und hinter in den Gemüsegarten schleppt...
      Ja was is denn da los? :zopfie_gugg
      Planschbecken sind für den Zweck auch sehr gut...
      Die Kübel da reinstellen...das is wie ein riesen Untersetzer und es können alle Pflanzen auf einmal bewässert werden, statt jedes Töpfchen einzeln.
      In Gärtnereien gibts ja die Ebbe und Fluttische...sowas wollte ich auch schon so ähnlich bauen...
      Oder in Baumschulen, wo diese Matten auf dem Boden liegen wo alle Töpfe draufstehen...
      VG Monika
    • Sehr interessantes Thema - vor allem bei der ständigen Dürre!

      Ich wollte mir einen Perlschlauch holen und einfach anschließen. jetzt lese ich aber überall was von Druckminderern! Ich will den Schlauch erst mal durch die Tomatentöpfe/-wannen legen. Davor liegen ca. 40 ml Gartenschlacuh. Brauche ich trotzdem einen Druckminderer? Was kann schlimmstenfalls passieren - doch nur das der Tropfschlauch kaputt geht oder kann es auch der Pumpe schaden (meine heilige Pumpe!)?

      Plan 2 wäre dann im Gewächshaus (wenn es mal steht) einen Perlschlauch zu verlegen - unterirdisch. Ich las, dass die dort lange unterirdisch liegen können und sich, durch die Kapillarwirkung des Erdbodens selbst entleeren, also nicht einfrieren.
      Dieser Schlauch läge kurz hinter der Pumpe - dafür werde ich dann wohl einen Druckminderer brauchen?
    • Hei, wie tief willst Du den im Gewächshaus legen?
      Also meiner im Gewächshaus wird regelmäßig mit der Grabgabel gelocht :zopfie_schaem
      Dann kauf ich so weiße Schlauchverbinder...schneid den Schlauch auseinander und steck den Schlauchverbinder press da rein.
      2x nicht aufpassen kostet mich 5€ :zopfie_haareberge
      Und wenn ich die Erde austausche und dann von unten wie ein Hügelbeet aufbaue..is das ruckzuck mal 50cm tiefes Loch...
      Oder wenn man Frühbeet mit Mist oder Stroh/trockenem Staudenschnitt und Brennesseljauche Mistbeet macht, brauchts die Tiefe auch

      Ja, Druckminderer waren an meinen neuen Dröpselschläuchen auch dran...
      Aber die haben wir abgemacht, weil man vor lauter Verbindungsstückern eine Bank überfallen muß...
      Da an dem 4erverteiler sooo viele Dröpselschläuche dranhängen, kommt eh kaum noch was raus...
      und das werden noch mehr, bis ich fertig bin...
      VG Monika
    • Interessanter Gedanke, dass mit der Tiefe und dem Rumstochern :zopfie_studier
      Da ich im ersten (und 2?) Jahr ohnenhin erst mal in Töpfen im GH arbeiten werde, da der Boden noch nicht für den Anbau geeignet ist, mach ich mir da noch mal Gedanken.

      Da wir einen Brunnen haben, geht es mir vor allem um die Arbeitserleichterung mit dem Bewässern. Die Regenfässer (was ist Regen???) werden wohl in nächster Zeit leer bleiben und alles per Brunnenwasser bewässert werden müssen :zopfie_traurigja .
    • Weißnase schrieb:

      Brauche ich trotzdem einen Druckminderer?
      Wenn der Schlauch vornedran 40 m lang ist, kann es sicher auch ohne Druckminderer gehen. Du brauchst eben nur den Hahn halb aufdrehen und beobachten, was am Ende rauskommt, bzw. mit welchem Druck, bevor du zumachst

      Passieren kann dir höchstens, dass der Perlschlauch irgendwo abrutscht, aber das sieht man dann vermutlich an der Wasserlache dort.

      Sinnvoll ist allerdings, einen Filter vorher einzubauen, wenn du aus der Zisterne /Regenfass bewässern solltest, der max. 100 Micron Maschenweite hat. Dann bist du auf der sicheren Seite wegen des Verstopfens der Poren. Die Schläuche von WFS haben eine Porengröße von 130 Micron, wenn ich mich recht erinnere.

      Und die Neigung zum Kaputtmachen der Schläuche mit Spaten oder Gabel ist wahrscheinlich Temperamentssache. In unsrer Solawi liegen die ja überall, auch in den GH, weil es auch das Demonstrationsgelände für den Hersteller ist, und da kriegt schon mal einer ein Loch und wird geflickt, aber das hält sich im Rahmen.

      Hügelbeete haben wir dort allerdings nicht, dazu kann ich nix sagen.
    • Meine erste Erfahrung mit dem Tropfschluch war eher nicht so erfolgreich. Ich habe den Schlauch durch die Tuppen gelegt. Zum einen ist der noch so gewunden, dass ich mehr Befestigungsheringe bräuchte, als ich habe (das wird sich mit der Zeit aber geben, denke ich), zum anderen sind zwischendrin Töpfe, die tiefer liegen. Da gibt es dann Probleme mit der gleichmäßigen Wasserverteilung. Würde sagen, eben verlegen wäre die schlauste Art. Wir haben anscheinend auch einen enormen Wasserdruck da am Ende des Schlauches sehr viel Wasser austritt. Werde mir doch einen Druckminderer zulegen und der Schlauch zieht ins Gewächshaus...
    • Hei...damit hatte ich letztes Jahr auch ein Problem..am besten ist es wohl, wenn der Schlauch waagerecht liegt.
      Ich hab den Schlauch über den Rand der Frühbeetkästen verlegt. Da kam so gut wie kein Wasser an...das is an einer andern Stelle dann mit rausgelaufen...das sind ca. 30cm die das Wasser an Höhe überwinden muß...Druck war genug da..aber es ging trotzdem nicht. Hab erst gedacht, der Schlauch wäre kaputt...oder hat keine Löcher...Ok, ich nehm ihn mal raus und probier ihn einzeln aus.
      Wenn er funktioniert, werd ich unter den Wänden der Frühbeetkästen armdicke Löcher graben und ihn da durchziehen.
      Kann man alles nur machen, solange nix bepflanzt ist.

      Ja, wenn der Schlauch in der Hitze liegt, legt er sich dann flach...
      Aber ich hab auch nur 15m lange Schläuche, die lassen sich leichter verlegen.
      Die Rolle über die Hande und dann rückwärts laufen und abrollen...dann liegt der schon relativ flach da...

      Hab diesjahr noch nicht angefangen damit zu gießen. Es regnet brav alle paar Tage.
      Nur im Gewächshaus hatte ich es jetzt 1x angeschlossen ans Leitungswasser und hab geflutet..das reicht dann auch paar Tage...
      Die Tomaten sollen ja dort verstärkt Wurzeln bilden, wo das Wasser aus den Dröpselschläuchen kommt.
      Sonst können sie es nicht, wenns dann losgeht...
      VG Monika
    • Hei..hab mir grad den neuen Gardena Katalog für Bewässerung angschaut...echt super gemacht diesmal...
      Viele Beispiele drin, wie man verschiedene Arten der Bewässerung an einen Schlauch hängt...
      Den muß ich mir in einer ruhigen Minute nochmal reinziehen :freu
      Was ich auch gut finde, ist, das es einen Filter gibt...kostet 19€, aber damit kann ich dann auch Regenwasser ins System einschleusen...
      Vielleicht ab und zu ganz gut, wegen Kalk...
      VG Monika