Hilfen für Gemüseanbau - Schutznetze, Folientunnel, Hauben, Kästen, Rankhilfen ...

    • Hilfen für Gemüseanbau - Schutznetze, Folientunnel, Hauben, Kästen, Rankhilfen ...

      Ich dachte wir brauchen mal ein Thema für den Austausch über sämtliche Hilfen beim Gemüseanbau. :smilie_karotten

      Welche Hilfen nutzt ihr, womit habt ihr gute Erfahrungen, womit weniger gute? Habt ihr euch was selber gebaut? Seit mal her!

      Wir hatten ja beim Lauch das Thema Schutznetze gegen Schädlinge, hier einige Zitat-Beispiele:


      grünchen schrieb:

      Also muss ich mir die nächste Zeit mal meine Estrichgitter schnappen und mit Knipper und Rundzange wurschteln. Fliegengaze habe ich auch noch irgendwo.

      ajotwe schrieb:

      Das einzige, was wohl gut hilft, sind wohl Gemüseschutznetze.

      Mowa schrieb:

      Man kann ja nicht seinen ganzen Garten unter Netzen haben...Es nervt..man kann nicht mal eben Jauche gießen oder reingreifen.
      Hihi, wobei reingehen und drin rumlaufen auch nicht schlecht wär...quasi ein Folientunnel komplett nur mit Netz.
      2017 hatte mein Mann mir folgenden Tunnel gebaut, da hatte ich Kohlköpfe drunter, die Seiten konnte man hochklappen um drunter zu arbeiten. Eigentlich fand ich das Ganze recht praktisch, aber das Holz war nicht das optimale Material, so hat es auch nur eine Saison gehalten :zopfie_verlegen
      IMG_4255.JPG
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • @ralui , suuuuuper Thema!!! :zopfie_daumen

      Auch, wenn er nur kurzlebig war, gefällt mir dein Tunnel gut. Man kann ja auch andere Materialien benutzen.

      Gegen Vogelgebuddel und Katzenklo-Benutzung muss ich alle freien Beete immer sofort abdecken.
      Am besten bewähren sich da bei mir Estrichgitter. Die gibt es in jedem Baumarkt zu kaufen, kosten so um die 6-7 € und sind vielseitig einsetzbar.
      Ich bastel mir daraus Rankhilfen für Gurken und Bohnen und decke damit meine Rahmenbeete ab, die bepflanzt sind.
      1111 (1).JPG 1111 (2).JPG

      Vor einigen Jahren gab es total billig Welpengitter zu kaufen.
      Die nutze ich entweder, um z.B. Rundbeete komplett einzuzäunen (mit Estrichgittern drübergelegt, sind die Beete auch vogelsicher). Gaze, z.B. gegen Kohlweißlingsbefall, lässt sich da auch leicht drüber drapieren.
      Aber wenn man doch mal ranwill, muss man alles abbauen und hinterher wieder aufbauen. Das ist schon etwas lästig. Aber für Beete, die nicht rechtwinklig sind, ist es für mich trotzdem eine bessere Methode als gar nichts. Und das aufstellen und Abbauen ist in ein paar Minuten erledigt, der Aufwand hält sich also in Grenzen.
      In "A-Form" gegeneinandergekippt, kann man auch hier eine schnelle niedrige Rankhilfe draus machen. Einfach oben mit etwas Draht zusammenbinden und dann aufstellen, wo man es mag.
      1111 (6).JPG

      Wenn es noch recht kalt ist (und gegen allzu schnelles Verdunsten) nutze ich Kunststoff-Wellplatten. Die stehen bei mir auch immer griffbereit.
      1111 (5).JPG

      Edit merkt an: ich meine Buschbohnen - für Stangenbohnen kann man aus den dünnen Estrickgittern natürlich keine stabilen Rankgitter basteln. :zopfie_nein
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grünchen ()

    • @ralui
      Schönes Thema :zopfie_ja

      grünchen schrieb:

      Estrichgitter
      Als Rankhilfe für Gurken nutzen ich die EStrichmatten auch so :zopfie_zwinkgrins . Bei mir werden diese Gitter universell eingesetzt. Im Ganzen als Rankgerüst für Zuckererbsen und co. oder als Absperrungen, um Gänse und Hühner von Beeten und Einzelpflanzen fernzuhalten. Die Einsatzmöglichkeiten sind da wirklich vielfältig, da man sie biegen und kürzen kann wie man möchte.

      grünchen schrieb:

      Welpengitter
      Wir haben so was ähnliches, ein Gatter mit Spitzdach. Wir haben es angeschafft für das Federvieh. Damit der Nachwuchs in den ersten Wochen Katzensicher aufwächst. In der Zwischenzeit nutze ich die Einzelteile als temporäre Absperrgitter und Zaunelemente. Das ist nicht schön, aber zweckmäßig.

      Leider kann ich Euch mein Gerüst für die Stangenbohnen noch nicht zeigen, da der Fotoapparat auswärts unterwegs ist (hab immer noch kein Smart :zopfie_glubsch ). Ich baue es immer aus Haselnussruten. Manchmal werden es Pyramiden in diesem Jahr ist das Gerüst eher klassisch :kichergirl .
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • Mowa schrieb:

      Und mit der Höhe hab ich ein Problem..hab ich ja schon geschrieben...
      Aber noch nicht hier, das solltest du schon nochmal erwähnen - liest ja nicht jeder überall alle deine Beiträge. :zopfie_nein

      Warum kommst du bei Tipis nicht ins Innere? Das ist doch offen, da kann man doch zwischengreifen.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr

      "Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!"
      Unbekannt
    • Hei, bei mir muß das sehr stabil stehen...windexponierte Lage...das ist wie eine Düse und reißt alles um, was nicht niet und nagelfest ist...

      Ich kann keine Leiter aufstellen, die sinkt in den Boden ein. Mal davon abgesehen, das ich da nicht draufgehen würde...hab heiden Respekt vor stürzen...kann ich mir nicht leisten auszufallen... Die Bohnen müssen vom Boden aus erreichbar sein.

      Bohnentippi war das erste Bohnengestell, das ich hatte...vielleicht liegt es auch daran, wieviele Bohnen mal legt...
      Da bin ich vielleicht ein bisschen übermotiviert :zopfie_schaem Oder lieber 3 Machen und weniger Bohnen legen?
      Wieviele legt ihr je Schnur? Und wieviele Schüre je Tippi?
      Um die kann die Sonne besser rumwandern als um das Zelt...
      Die Baumpfähle kommen jetzt in Einschlaghülsen..die sind bald abgefault.
      Ach..mein Garten ist zu klein :zopfie_heul
      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mowa ()

    • Mowa schrieb:

      Und mit der Höhe hab ich ein Problem.
      Dann sind Stangenbohnen eher nix für Dich. Es gibt ja auch schöne Buschbohnen oder die niedrigeren Reiserbohnen. Bei denen reicht schon eine kleine Pyramide von 1,50 m.

      Mowa schrieb:

      komm ich ja nicht an die Bohnen von Innen ran?
      Das erschließt sich mir, ehrlich gesagt, auch nicht :zopfie_achselzuck .

      Mowa schrieb:

      bei mir muß das sehr stabil stehen...windexponierte Lage
      Das funktioniert auch mit Haselnuß-Ruten. Sie müssen dann nur einen ordentlichen Durchmesser haben und ausreichen tief eingegraben sein.
      Die Pyramiden bzw. bei mehr Stangen die Tipis sind von der Statik sogar noch stabiler als andere Bauweisen.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • Für die Stangenbohnen nehme ich auch eingegrabene Haselnussruten.
      Oder unten angeschrägte Dachlatten. Da lege ich immer zwei übereinander und nagele sie im oberen Drittel zusammen. Aber nur einmal, dann kann man sie scherenmäßig mal enger oder weiter stellen. Dann mehrere nebeneinander aufstellen (und etwas eingraben), eine Firstlatte in die Scherung oben legen und hier und da festbinden. Das ist dann eine sehr stabile Konstruktion. Ich mache mal ein Foto. (In ein paar Wochen).
    • Hier mal ein Foto vom letzten Jahr. Die Stangen sind erst lang, faulen aber unten ab und dann säge ich das verrottete Stück ab. Deshalb werden die Gestelle auch im Laufe der Zeit kleiner :zopfie_glubsch . Früher hatte ich mal einen Vorrat gebrauchter Dachlatten, doch der ist leider aufgebraucht.
      Auf dem Foto sieht man nur das vorderste Stangenpaar, aber man sieht wahrscheinlich, wo ich es zusammen genagelt habe.
      Dateien
    • Für Erbsen und Gurken nehmen ich auch alles mögliche: Estrich- und Welpengitter, Reiser und was immer ich so finde.
      Ganz toll finde ich ja das hier:
      Ich musste vor eIn paar Wochen ein altes Metallbett von Ikea abbauen, und weil das nicht zum ersten Mal war, habe ich die Schrauben zum großen Teil nicht mehr gelöst bekommen.
      Da habe ich das Bett kurzerhand auseinander geflext :boxing .

      Die zwei Stirnteile habe ich für den Garten rekrutiert. Das Beste ist: das Gestänge ist hohl und man kann Stangen als Verlängerung unten reinstecken. Steht bombenfest, mein Sohn benutzt es als Klettergerüst :zopfie_glubsch .
      (Es sind übrigens Zuckererbsen daran gepflanzt.)
      Dateien
    • Ok...Reiserbohnen..gibt die auch in normalen Geschäften?
      Was zählt dazu?
      Ich mag ja Stangenbohnen sehr gerne
      Die Buschbohnen erreichen bei mir nie die angegebenen Mengen zum Ernten...

      Das mit den Dachlatten hatte ich am Anfang...das is regelmäßig umgestürzt und hat die Bohnen rausgerissen..jeden Sommer mind. 1x
      Dann haben wir sehr lange Baumpfähle gekauft und in den Boden gerammt. Den mit Zaundraht bespannt und später hab ich dann vom Phylostachis Nigra die Bambusstangen in Zeltform dagegen gelehnt.
      Die Bohnen wachsen hoch...und oben is ein mords gewuschel, wo man nix drin findet...

      Die Feuerbohnen im Querformat haben aber letztes Jahr ganz gut geklappt...die waren an den Eisengestellen von Norma und dann noch Querverbindung mit Bambusstangen..das mach ich auf jeden Fall wieder...
      VG Monika
    • ajotwe schrieb:

      Oder unten angeschrägte Dachlatten. Da lege ich immer zwei übereinander und nagele sie im oberen Drittel zusammen. Aber nur einmal, dann kann man sie scherenmäßig mal enger oder weiter stellen. Dann mehrere nebeneinander aufstellen (und etwas eingraben), eine Firstlatte in die Scherung oben legen und hier und da festbinden. Das ist dann eine sehr stabile Konstruktion. Ich mache mal ein Foto.
      :zopfie_idee Gute Idee, das muss ich mir merken. Ab und an haben wir auch Dachlatten übrig. Wir nehmen die nämlich gerne als Zaunlatten.


      ajotwe schrieb:

      ie zwei Stirnteile habe ich für den Garten rekrutiert. Das Beste ist: das Gestänge ist hohl und man kann Stangen als Verlängerung unten reinstecken. Steht bombenfest, mein Sohn benutzt es als Klettergerüst
      Gefällt mir richtig gut :zopfie_ja

      Mowa schrieb:

      Ok...Reiserbohnen..gibt die auch in normalen Geschäften?
      Das weiß ich leider nicht :zopfie_achselzuck , da ich mein Saatgut selbst vermehre bzw. mich über Tauschbörsen, den TG bzw. das Forum oder alternative Saatgutanbieter im Netz mit Samen versorge.

      Mowa schrieb:

      Die Buschbohnen erreichen bei mir nie die angegebenen Mengen zum Ernten...
      Probier mal die Sorte 'Gusty'. Die hat bei mir letztes Jahr Rekorderträge gebracht.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • ich baue mein bohnengestell auch aus haselruten und solche scheren mit firststange,ich mache auf beide Seiten über das ganze Gestänge aber noch eine traverse und das Gestell steht bombenfest.
      Ich rötel die Stangen mit solchen röteldrähten zum Eisen flechten und so ne driller und da wackelt beim größten stum nix.
      Ich habe es aber unten auch fast 1m breit auseinander und wie gesagt die diagonalen .
      wer im Glashaus sitzt............

      hat immer frisches Gemüse :zopfie_grinszahn