Rhododendron verschneiden

    • Rhododendron verschneiden

      :zopfie_winke , hoffe seid mir nicht böse. Habe mal ein neues Thema aufgemacht.


      krautundrüben schrieb:

      Ich habs wahrscheinl. noch gar nicht erwähnt, doch von meinen riesigen Rhododendren sind einige eingegangen, stehen nun vertrocknet da. Nach der Blüte muss ich da wohl auslichten. Hat man eine Chance, darauf hoffte ich noch, dass die von unten wieder austreiben?? Das läuft wahrscheinlich unter Sommerschäden... :zopfie_studier

      zitze schrieb:

      krautundrüben schrieb:

      Nach der Blüte muss ich da wohl auslichten. Hat man eine Chance, darauf hoffte ich noch, dass die von unten wieder austreiben??
      Ich würde nur raus nehmen, was auch wirklich tot und absolut trocken ist :zopfie_ja - je tiefer du schneidest, um so geringer die Chance, dass da noch was kommt :zopfie_traurigja - nimmst du ihn komplett unten weg, war es das :zopfie_traurigja Wenn es nur ein Zweig war, geht das ja, der fehlt dann eben :zopfie_ja - irgendwann wächst da wahrscheinlich von anderer Stelle was in die Lücke rein :zopfie_kopfkratz


      Ich zeige erstmal unseren Rhododendron, den großen alten.

      Mein Mann hatte ihn zum Baum geschnitten.
      Und in den 9 Jahren wo wir den Garten jetzt bewirtschaften, sind vielleicht nur eine Handvoll dieser kleinen Triebe zum Vorschein gekommen.

      IMG_20190511_141503-1488x1984.jpg

      IMG_20190511_141510-2232x2976.jpgIMG_20190511_141510-2232x2976.jpg
      Liebe Grüße Kerstin

      -----------------------------------------------------
      Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.
      ~ Karl Foerster ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tine ()

    • wow sieht super aus.
      Er hat ja noch genug gesucht de Triebe und treibt daher nur sehr schwach aus.
      Wenn man aber kranke oder sparrige Büsche beschneidet dann kommt da schon was raus.
      Ich hab meinen such schon etwas gestutzt und wurde mit neuen trieben von unten belohnt.
      Aber generell ist ein rhodo nicht unbedingt das Gehölz was schnitt mag
      wer im Glashaus sitzt............

      hat immer frisches Gemüse :zopfie_grinszahn
    • Hadika schrieb:

      Ist das "Berliner Tiergarten"?
      die eigentliche Frage kann ich natürlich nicht beantworten - ich denke auch, dass die meisten Gartenbesitzer nach einigen Jahren kaum noch Auskunft zur Rasensorte geben können.
      Ich würde nur ganz allgemein anmerken, dass 'Berliner Tiergarten' eine billige und wenig sinnvolle Rasen'sorte' ist. Sie besteht zu einem großen Teil aus Gräsersorten, die ein starkes Längenwachstum haben (man muss also häufig mähen) und sonst wenig gute Eigenschaften haben. Genau genommen ist es meines Wissens überhaupt keine richtig festgelegte Samenmischung, da kann alles mögliche verhökert werden.

      Eine Rasenanlage macht relativ viel Aufwand und soll ja eigentlich für viele Jahre sein, da macht es keinen Sinn am Rasensamen zu sparen. Deshalb würde ich bei Neuanlagen unbedingt empfehlen hochwertige Samen-Mischungen zu kaufen, also für einen Zierrasen zum Beispiel eine RSM 1.2, für den durchschnittlichen Rasen ist meist eine RSM 2.3 gut geeignet. Ähm, also RSM ist eine Regel-Saatgut-Mischung (in Deutschland ist ja alles irgendwie 'genormt' :kichergirl ).
      Und wer gleich eine bunte Wiese haben möchte greift am besten gleich zu einer entsprechenden Samenmischung.
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
      ----------------------------------------------------

      Im Garten der Zeit wächst
      die Blume des Trostes.


    • Orlaya schrieb:

      Ich würde nur ganz allgemein anmerken, dass 'Berliner Tiergarten' eine billige und wenig sinnvolle Rasen'sorte' ist. Sie besteht zu einem großen Teil aus Gräsersorten, die ein starkes Längenwachstum haben (man muss also häufig mähen) und sonst wenig gute Eigenschaften haben. Genau genommen ist es meines Wissens überhaupt keine richtig festgelegte Samenmischung, da kann alles mögliche verhökert werden.
      upps, das wußte ich nicht.
      Ich dachte immer "Berliner Tiergarten" wäre etwas ganz Besonderes, sozusagen der Inbegriff für "englischen Rasen".
      Die Tiergarten-Mischung enthält ja viel Deutsches Weidelgras, und das ist bekannt für die Entwicklung einer dichten, feinen Narbe - und einer geringen Wuchshöhe.

      Durch die hohe Trockenresistenz sieht der Rasen immer saftig grün aus, wie auf dem Foto mit dem wunderschönen Rhododendron.

      In meinem Gärtchen gibt es leider nur den Allerwelts-Sport-und-Spielrasen. Durch einen Rotschwingel-Anteil wird das Unkraut ganz gut verdrängt, aber mein Rasen ist trotzdem nicht so schön wie auf dem Bild.
    • Hi @Hadika,

      also früher habe ich mich wesentlich mehr mit dem Rasen beschäftigt, als in den letzten Jahren - aber ich denke so viel hat sich da auch nicht verändert.

      Zum Berliner Tiergarten habe ich auf die Schnelle nur eine kommerzielle Seite gefunden, deshalb darf ich sie nur angeben und nicht verlinken.
      ***.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/ziergaerten/rasensamen-so-erkennen-sie-qualitaet-2361
      Dort stehen aber ein paar recht wichtige Dinge zu Rasensamen und vorallem auch die Info, dass Berliner Tiergarten alles mögliche sein kann. Die Mischung ist eben nicht festgelegt.

      Hadika schrieb:

      Durch die hohe Trockenresistenz sieht der Rasen immer saftig grün aus, wie auf dem Foto mit dem wunderschönen Rhododendron
      Naja aber da sollte man schon auch bedenken, dass Rhododendren im Frühjahr/Frühsommer blühen, d.h. es ist schon die Zeit, wo es etwas einfacher ist, einen schönen grünen Rasen zu haben. Und wenn du das Bild groß machst, dann sieht man recht gut, dass die Gräser schon länger sind, das trägt auch viel zu einem "grünen" Eindruck bei. Ganz zu schweigen, dass das Foto in einer Regenphase aufgenommen wurde.

      Hadika schrieb:

      Allerwelts-Sport-und-Spielrasen
      och, eine vernünftige RSM 2.3 Gräsermischung ist mit Sicherheit für die meisten Gartenbesitzer eine gute Sache :zopfie_ja

      Hadika schrieb:

      aber mein Rasen ist trotzdem nicht so schön wie auf dem Bild
      die Frage ist halt, was will man haben? Ein richtiger Rasen ist nun mal eine ganz schön heftige Monokultur und die kann man nur durch ziemlich viel Aufwand auf einem guten Niveau halten. "Aufwand" heißt mindestens einmal pro Woche mähen, alle 6-8 Wochen düngen und bei Bedarf ordentlich wässern. Da muss man sich halt die Frage stellen, ob einem dieser Aufwand für eine entsprechende Optik wert ist (von ökologischen Aspekten mag ich da gar nicht reden).

      Wenn du dich da aber so richtig reinfuchsen willst, es gibt die Deutsche Rasengesellschaft, die auf ihrer Webseite viele Informationen zur Verfügung stellt (rasengesellschaft.de/).
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
      ----------------------------------------------------

      Im Garten der Zeit wächst
      die Blume des Trostes.


    • hi und zurück zum Thema,
      ich habe auch einige Rhodos, in einen bin ich vorigen Monat beim Unkrautzupfen leider reingefallen. Hab einfach das Gleichgewicht verloren und bin rückwärts in den Rhodo gefallen. Er hatte vorher ca 1,5m Durchmesser, jetzt fehlt eine Hälfte, aber er treibt auch fast ganz unten neu aus. Es wird eine Weile dauern, aber er wird wieder.
      Ich muss aber anmerken dass ich die Rhodos 2x im Jahr dünge und nach der Blüte die Samenstände rausbreche, damit die kleinen nicht ihre Kraft in die Samen, sondern in den Neutrieb und in neue Knospen stecken.
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Und, wo ist das Problem, liebe Bea? :)
      Einmal reingefallen und die Hälfte abgebrochen macht einem gesunden Rhodo bestimmt nichts.
      Staunend habe ich oben gerade den Rhododendron von @tine gesehen, da wurde ja alles, was normalerweise unten dick dran wächst, fortgeschnitten. Ich hätte es wahrscheinlich nicht gemacht, aber es sieht interessant aus. Sieht so ein bisschen japanisch aus... Jetzt noch anderes japanisches Zeug drumherum, Gräser, ein schöner Stein, eine Wasserfläche... Einen Garten kann man ja so gestalten, wenn man möchte.
      Ich habe meine Rhododendren nie beschnitten. Und im schattigen Garten im Bergischen Land hatte ich viele. Ich habe sie auch nicht nach der Blüte irgendwie beschnitten, ich wäre ja gar nicht mehr drangekommen. Die putzten sich selber sauber.

      ABER: ich habe dort viele Rhodos von einer wilden Kippe und vom Friedhof gerettet, deshalb hatte ich auch so viele. Zum Teil lagen die schon länger, bis ich vorbeikam, der Wurzelballen war knorztrocken und einige Äste oben waren vertrocknet. Die trockenen Äste habe ich rausgeschnitten, und sah dann zu meiner Freude, dass die, eingepflanzt und gut gegossen, von unten wieder austrieben.

      Was da bei Dir @krautundrüben los war, weiß ich nicht. Ich vermute, dass der Sommer 18 auch für gut eingewachsnen Rhodos einfach zu trocken war. Konntest Du denn noch welche retten? Dieses Jahr sehen sie doch gut aus?

      Lieben Gruß!
      Geli
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • Anjoli schrieb:

      Was da bei Dir @krautundrüben los war, weiß ich nicht. Ich vermute, dass der Sommer 18 auch für gut eingewachsnen Rhodos einfach zu trocken war.
      so war es, @Anjoli. Ein oder zwei treiben von unten wieder aus, doch einige sind kaputt.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Ja, leider haben die Rhodos sehr flache und kompakte Wurzelballen, da ist ein Schutz sehr angebracht. Ich habe auf dem kompletten Rhodobeet eine mind 10cm dicke Rindenmulchschicht, das verhindert zu viel Wasserverdunstung und schützt das empfindliche Wurzelsystem.
      Und bei sonem eklich heissem Wetter wie jetzt muss täglich mind 1x reichlich gegossen werden. Bei mir jedenfalls, wo die Rhodos den ganzen Tag in der Sonne stehen.
      LG sagt
      Bea :zopfie_winke


      Das Passwort fürs Leben heißt HUMOR
    • Ich traue mich gar nicht recht, hier welche zu pflanzen.
      Von den Licht/Schattenverhältnissen und von der Erde unter der alten Fichte ( leicht sauer) müsste es eigentlich gehen.
      Aber von der Trockenheit hier geht es hier- jedenfalls jetzt - nicht. Die könnten noch nicht mal richtig anwurzeln
      Na, vielleicht geht es im Herbst und über den Winter.
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.