Schnelle Tier-Frage Thread

    • Schnelle Tier-Frage Thread

      Nachdem wir ja schon einen schnelle Pflanzen-Frage Thread haben - ich jetzt aber eine kurze Frag zu einem Tier habe, mach' ich mal einfach ein Zwillingsthema auf.


      Also, ich habe vorhin zum ersten Mal in meinem Garten, äh auf meinem Grundstück, einen Schnegel entdeckt :freu :zopfie_dancegirl
      Wunderbar :WOW - aber er ist im Wasserfass (da sind die ja oft), und diese Regentonne ist so eine ganz normale grüne Plastiktonne, also alles andere als ein Biotop. Vorallem steht die Tonne auch noch in der Garage und es ist ein Deckel drauf :zopfie_haareberge . Keine Ahnung wie der da rein gekommen ist :zopfie_achselzuck

      Jetzt weiß ich gar nicht was ich machen soll, Tierchen umsiedeln?? Aber wohin? Einfach nur Deckel auf, damit der Schnegel selber wählen kann wo er ihn möchte? Da müsste er aber erst mal aus der Garage rausfinden...

      Was tun?
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
    • okay, dann werde ich morgen wohl ein Schnegelheim bauen - ich habe zwar drei Wassertonnen, die sind aber erstens alle aus dem grünen Plastik, außerdem stehen ja zwei Stück in der Garage und die dritte an der quasi trockensten Stelle im Garten (Südwand, unterm Dachüberstand, direkt neben den Tomaten). Auch auf die Komposter fällt im Tagesverlauf immer wieder Sonne... aber neben dem Hasengehege steht ein Haselstrauch und da drunter kommt garantiert nie die Sonne hin. Dort werde ich irgendeinen Pott mit schlammigen Wasser hinstellen bzw. zum Teil eingraben - muss es halt so machen, dass kein Spitzmäuschen reinfallen und ertrinken kann. Oder evtl. nehme ich auch nur einen großen Untersetzer, den ich zum Teil abdecke, damit der Schleimer drunter kriechen kann.

      Ach ja, das isser:
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
    • Bei uns war mal einer innen im Deckel der Biotonne. Wohl wegen der Pflanzenabfälle, aber wie der da reingekommen ist, weiß ich auch nicht. Weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass der durch den Schlitz wieder rauskommen kann oder bei der nächsten Leerung nicht mitgeleert werden sollte, habe ich ihn rausgetan und in eine schattige, sonst feuchtelige Ecke getan. Wobei zu der Zeit mit der Trockenheit war es da halt nicht feuchtelig.
      Dann hätte ich ihm also was Feuchteliges hintun sollen..... nächstes Mal mache ich es auf jeden Fall besser.
      Der Mensch sollte sich niemals genieren, einen Irrtum zuzugeben, zeigt er doch damit,
      dass er sich entwickelt, dass er gescheiter ist als gestern. Alexander Pope (1688 - 1744)
    • Orlaya schrieb:

      Dort werde ich irgendeinen Pott mit schlammigen Wasser hinstellen bzw. zum Teil eingraben - muss es halt so machen, dass kein Spitzmäuschen reinfallen und ertrinken kann. Oder evtl. nehme ich auch nur einen großen Untersetzer, den ich zum Teil abdecke, damit der Schleimer drunter kriechen kann.
      Das ist gut!

      Dazu würde ich würde ihn auch einfach raussetzten, in den Schatten, neben die Tonne, neben das neue Wassergefäß...
      und ihm eventuell noch einen Happen Katzennassfutter anbieten. :)

      Dazu möchte ich Euch eine Geschichte erzählen:
      Als ich noch in Dortmund wohnte, gab ich Klavierunterricht. Unter anderen einer älteren Dame. Sie wohnte in einem alten, hübschen Zechenhäuschen am Ortsrand, ländlich zu Feldern, wie ich auch, sie hatte einen wunderbaren Garten mit vielen Stauden und viel Gemüse. Sie liebte alle Tiere, sie hatte drei Hunde aus dem Tierschutz adoptiert, fütterte täglich die wilden Katzen ihrer Umgebung, das einzige was sie hasste, das waren Nacktschnecken! Die wollte sie umbringen, mit Schneckenkorn--- denn die gingen ja an ihr Gemüse!
      In gewisser Weise fühlte sie sich regelrecht von ihnen verfolgt...

      Jeden Abend wiederholte sich bei ihr dasselbe Schauspiel, was sie mit zunehmenden Ekel erfüllte:
      Für die verwilderten Katzen ( die sie übrigens - mit Hilfe einer Tierschutzfrau- auch trickreich einfing und zum kastrieren zum Tierarzt brachte) stellte sie jeden Abend ein Schälchen Nassfutter auf das äußere Fensterbrett ihres Küchenfensters.
      Die Katzerln kamen auch - in der Regel nur einzeln- und putzten das Futter über Nacht weg. Vor ihnen aber kam - nach einer gewissen Einfütterungszeit - noch etwas anderes: Es kamen die Schnegel. Nacktschnecken, so nannte sie die. Danach musste sie das Schälchen neu auffüllen.

      Ich habe mir ihre Horrormeldungen zunächst lange angehört, ohne sie recht zu glauben. Bis irgendwann einmal der Klavierunterricht in die Abendstunden fiel. Da sah ich es selbst:
      So ein Zechenhäuschen ist ja relativ niedrig gebaut, vom Gartenboden bis zum Küchenfenstersims waren es vielleicht 90 Zentimeter. Dicke Steine hatte sie noch davor gestellt, damit die wilden Katzerl besser aufspringen konnten. Das Küchenfenster lag dazu im Schatten.
      Na, diese Klettermöglichkeit nutzten die Schnegel.
      Sie kamen, fraßen den Nassfutternapf leer, und dann zogen sie, in Hoffnung auf mehr Futter, in den Abendstunden auf dem Küchenfenster rauf und runter!
      Und die werden ja richtig lang! Und groß! Beim Klavierspielen ( die Wohnküche ging hier in den Wohnraum über) sah man sie nur von innen und blickte auf ihre hellen Bäuche. Also, für jemanden, der an bösartige Nacktschnecken glaubt, ist dergleichen absolut gespenstisch!
      Wie lang werden die gewesen sein? 15 cm? 20 cm? Richtig dicke, fette Tiere!
      Umbringen wollte sie die! Aber sie wollte den Katzen kein Gift hinlegen! - Schwierig...

      Ich habe ihr das dann erklärt. Ich habe ihr gesagt, dass das Schnegel seien, keine herkömmlichen Nacktschnecken, sondern Nützlinge in ihrem Kampf gegen ihre Nacktschnecken!
      Sie hat es mir nicht geglaubt, sondern kurz darauf den Klavierunterricht bei mir gekündigt.

      Seitdem weiß ich jedenfalls, dass Schnegel Katzennassfutter fressen. ;)

      Ob nun geringwertiges Katzenfutter gut ist für sie, das weiß ich nicht.
      Wenn ich sie züchten wollte, würde ich das vermutlich nicht füttern.
      Aber eindeutig suchen sie von sich aus Proteine/Eiweiß!
      Und ein Häppchen Katzenfutter kann ja für den Anfang nicht schaden. ;)

      Lieben Gruß
      Anjoli
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Anjoli ()

    • @Orlaya, hast du einen Rottholzplatz? Schnegel fühlen sich zwischen gelagertem Holz in den unteren Ebenen sehr wohl. Sie fressen am liebsten rottiges Pflanzenmaterial, so dass auch der Kompost gerne angenommen wird.

      Robinie schrieb:

      Einfach raussetzen in den Schatten, der sucht sich dann schon wieder seinen Platz
      Das ist die einfachste Lösung. :zopfie_ja Genau wie andere Schnecken hat auch ein Schnegel seinen eigenen Kopf und sucht sich selbstständig einen behaglichen Platz - der so manchesmal überhaupt nicht unserer Logik entspricht.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr


      I LOOK UP INTO THE SKY, WONDERING WHICH CLOUD HAS ALL MY DATA...
    • Gartengeist schrieb:

      Gibt es die auch in grün? Dann kenne ich die auch. Die können springen, oder?
      :zopfie_traurigja Bei mir sind es Kräuterblattzikaden und/oder andere Blattzikaden.... ein Massenaufkommen :flinte Die verhunzen mir sämtliche Kräuter :zopfie_traurig


      Das Viech von Wildwuchs erscheint mir auf der Rückenmitte flacher, aber da gibt's ja so unglaublich viele Zikadenarten.
      Der Mensch sollte sich niemals genieren, einen Irrtum zuzugeben, zeigt er doch damit,
      dass er sich entwickelt, dass er gescheiter ist als gestern. Alexander Pope (1688 - 1744)
    • Gartengeist schrieb:

      Im Sommer muss ich mir immer etwas langes anziehen, wenn wir "Spitzen schneiden", sonst bin ich überall voll von Bissen oder Stichen.
      Echt jetzt :zopfie_haareberge
      Eine kleine Hoffnung hatte ich, dass es Thripse verspeist, aber es trinkt wohl lieber den Pflanzensaft und hat wie ich nun von dir noch erfahren muss auch vampirische Eigenschaften :zopfie_ohnmacht


      Siham schrieb:

      erscheint mir auf der Rückenmitte flacher

      nee - das täuscht auf dem Bild


      Siham schrieb:

      Die verhunzen mir sämtliche Kräuter
      wohl die im Garten
      oder hast du die auch in der Wohnung :?:

      Noch hoffe ich auf ein Einzelexemplar, was sich nur herein verirrt hat :zopfie_kopfkratz
      :loewenzahn :schildkroete
    • Wildwuchs schrieb:

      wohl die im Garten
      oder hast du die auch in der Wohnung

      Noch hoffe ich auf ein Einzelexemplar, was sich nur herein verirrt hat
      Achso! Jetzt fällt mir das auch mal auf.... Zyperngras is 'ne Zimmerpflanze, oder? :zopfie_peinlich

      Ja, bei mir im Garten an den Kräutern. An die Rosen- und Himbeerblätter gehen sie auch. Von der Färbung und Musterung her scheinen das bei mir unterschiedliche Arten zu sein, aber alle gleich mini.
      Der Mensch sollte sich niemals genieren, einen Irrtum zuzugeben, zeigt er doch damit,
      dass er sich entwickelt, dass er gescheiter ist als gestern. Alexander Pope (1688 - 1744)