Diskussion über Historie der Tomaten - OT aus Tomaten 2019

    • Ich habe jetzt mal Grünchens Beitrag Nr 70 als beleidigend und unterstellend gemeldet.
      Sollen mal die Moderatoren gucken, wie sie damit umgehen.
      Vielleicht tun sie es auch gar nicht, weil sie Grünchens Ton gutheißen - aber für mich gehen Unterstellungen nicht.
      Das Forum hat besseres verdient als sowas.

      LG
      Anjoli
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • ja ja.. ich habs ja begriffen. Ich hatte es mal in einem Vortrag anders gehört, da wurde der Begriff auf jeden Fall tiefergehend verstanden und auch so gebraucht. Es wurde auch davon erzählt, dass der Begriff modernisiert wurde und von jungen Menschen heutzutage neu definiert wird. Vielleicht bin ich auch deswegen davon ausgegangen, dass Menschen ihn meistens tiefergehend verstehen und benutzen.

      Ist auch egal.. ich toleriere euch jedenfalls alle. Wenn es nicht mehr bedeutet, ist das ja nicht so schwer :zopfie_zwink
    • Eine Unterstellung ist meines Erachtens, wenn man etwas als Tatsache hinstellt. Grünchen hat davon geschrieben, was sie darin gefunden hat, wie sie es empfindet, wie es in ihren Augen aussieht.
      Der Mensch sollte sich niemals genieren, einen Irrtum zuzugeben, zeigt er doch damit,
      dass er sich entwickelt, dass er gescheiter ist als gestern. Alexander Pope (1688 - 1744)
    • Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung,
      aber nicht das Recht auf seine eigenen Fakten.

      Bernard Baruch (1946)
      So oder so ähnlich haben es schon viele große Menschen formuliert...
      .
      .
      .
      .

      Anjoli schrieb:

      Das Forum hat besseres verdient als sowas.
      Aha, und du bist der Meinung, dass du (allein?!) darüber zu bestimmen hast, was das Forum verdient hat?
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit
    • Ich verbringe gerade ein sehr nettes Wochenende mit tollen Menschen aus diesem Forum und als ich zwischendurch dann mal ins Forum schaue, erwartet mich dieser Thread und das hier....ernsthaft? :zopfie_augenroll

      Anjoli schrieb:

      Sollen mal die Moderatoren gucken, wie sie damit umgehen.
      Interessant! Sind wir hier im Kindergarten?
      Ihr seit alle erwachsen und solltet somit selbst in der Lage sein eine vernünftige Gesprächsführung miteinander einzuhalten - wenn ihr das nicht könnt, sucht Euch doch bitte einen anderen Spielplatz zum austoben.

      In dem gemeldeten Thread konnte ich keinen Moderationsbedarf entdecken. Den Rest vom Thread habe ich jetzt nur überflogen und konnte dabei auch nichts Anderes erkennen, als das sich hier Menschen über ihre unterschiedlichen Ansichten und Erfahrungen zu einem Thema austauschen. (Sollte ich etwas übersehen haben, was unseren Regeln/den Nutzungsbedingungen widerspricht, könnt ihr das natürlich melden und einer vom Team schaut sich das dann an.)

      Anjoli schrieb:


      Sollen mal die Moderatoren gucken, wie sie damit umgehen.Vielleicht tun sie es auch gar nicht, weil sie Grünchens Ton gutheißen - aber für mich gehen Unterstellungen nicht.
      Anjoli, für dich gehen Unterstellungen also gar nicht??? .....dann les dir deinen Satz bitte nochmal in Ruhe durch, sicher merkst du dann selber wie widersprüchlich das ist, was du schreibst. - Oder zählt das nur für "die Anderen"?

      (und bitte, auf diese Frage möchte ich gar keine Antwort, wollte nur mal kurz den Spiegel vorhalten, ist ja immer so leicht mit den Finger auf andere zu zeigen...)
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • So jetzt muss ich als Ossi hier auch mal reingrätschen auch wenn es sich jetzt nicht auf die Harzfeuer bezieht.

      Ich denke durch Falschinformationen in den Medien damals bis heute halten sich so manche Vorurteile hartnäckig.

      Ob es um DDR Versorgung geht, wir Ossis nagten alle am Hungertuch und wohnten in Bruchbuden.

      Meine Oma hatte ein Privathaus mit 1000qm mit Tieren. Ich selbst weiß das meine Oma viele Sorten Obst, Gemüse im Garten hatte und erntete so viel das sie es sogar in die Geschäft schaffte, da man dort mehr Vergütung bekam wie man in Geschäft dann vorne kaufen konnte.
      Meine Eltern hatten eine Wohnung seit Mitte der 60ger mit Fernheizung, fließend Warmwasser und Balkon. Dazu seit den 70gern einen Kleingarten.
      Wir hatten seit Anfang der 80ger einen Kleingarten, nix mit kein Gemüse und Obst. Ohne Südfrüchte das ganze Jahr über sind wir auch satt geworden.
      Es gab schon Anfang des letzten Jahrhunderts in der Stadt eine Baumschule, zwei Gärtnereien.
      Zu DDR Zeiten gabs dann die BHG die sich teilweise über die Wende gerettet haben. Dort gabs auch Saatgut, Gartenwerkzeuge, Dünger, Spritzmittel usw.
      Es gab dann in der DDR auch tausende von Kleingärten von Städtern, die hatten auch nicht nur Wildwuchs sondern da war sogar bis heute mindestens je ein Drittel Obst und Gemüsefläche vorgeschrieben.

      Oder ob Westfrauen nur zu Hause hockten und geputzt haben.

      Habe Wessi-Bekanntschaften die haben vernünftige Männer gehabt und durften auch meist bis auf drei Jahre Kindererziehung bis zu Rente voll arbeiten.
      Da sollte man es aber nicht nur den Frauen in die Schuhe schieben, sondern den Männern mit ihren verkrusteten Traditionen und fehlender Kinderbetreuung.
      Solch Matchos gibt's leider noch bis heute, egal wo in Deutschland.

      Wir sollten doch hier toleranter sein und einfach vorher mal nachfragen wie der eine oder andere gelebt hat bevor man alle in eine Schublade steckt.

      Werde mal einen Extra-Thread aufmachen mit Bildern von meinen alten Saatgut-Tüten und Kataloge hauptsächlich aus den Anfang 80ger Jahren und hab auch noch zwei ältere. Erweiterung erwünscht.
    • Ich hoffe, dass noch ein OT nix macht. :zopfie_zwinkgrins Ich hab hier in Portugal auf dem Markt Tomaten der Sorte 'Mar Azul' gekauft und lasse gerade schon Samen "abgaeren". Die Sorte ist im Tomatenatlas beschrieben, aber ich finde nichts darüber, ob sie samenfest sind. Kann jemand helfen?
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Hei..finde eigentlich, dass das in den Tomatenthread darf, aber ich schließe mich halt trotzdem mal hier an...
      Hab am Samstag im Bioladen eine Rebellion Othello gekauft.
      Die spärliche Recherche ergibt nur entweder für Rebellion oder Otello eine Beschreibung bzw. Fotos.
      es könnten aber beide sein.
      Am besten passt die Beschreibung eines Biotomatenherstellers, der sinngemäß angibt das
      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
      Otello Tomate

      Hybride aus Tomato Marmande und Tomato Moruno die besten Eigenschaften der beiden enthält
      einzigartiges Aroma und eine einzigartige Textur, süßer, saftiger (von Marmande) und
      glätte, charakteristische Farbe (von Moruno)
      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

      Die ist noch ziemlich unreif, schade von daher wird man die beschriebenen Qualitäten nur erahnen können...
      Ich nehm jetzt trotzdem mal Samen und schau nächstes Jahr, was dabei rauskommt...

      VG Monika
    • Siham schrieb:

      Hä? Anjoli ist doch auch ein Wessi....
      Klar - aber du hattest deine Worte ja an Grünchen gerichtet und nicht an Anjoli und dich außerdem als Wessi herunter geputzt gefühlt.

      grünchen schrieb:

      Dem Osten Deutschlands vorwerfen, dass er sich wie der Westen Deutschlands verhält, ist ziemlich zynisch, finde ich.
      Ich habe gar nichts vorgeworfen, sondern lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt, weil zuvor in #46 etwas anklagend vorgebracht wurde, dass die Mangelwirtschaft (dass es nicht alles gab) der DDR irgendwie vielleicht doch besser war. Vielleicht war das auch zynisch gemeint?
      Ich weiß es ja nicht, aber mir drängt sich bei diesem Thema schon mal der Verdacht auf, dass W nur ja nichts über O sagen darf, aber O solche Befindlichkeiten nicht haben braucht, weil W ja eh die eigentlich bösen Buben waren und sind. Sogar wenn sich O jetzt genauso wie W verhält, was den Konsum angeht, dann ist es auf jeden Fall W Schuld! :boxing

      grünchen schrieb:

      Die BRD ist nicht so unschuldig, wie sie sich nach außen gibt.
      Was niemand hier bestritten hat - nicht mal Anjoli

      grünchen schrieb:

      Das empfinde ich nunmal einfach als freche Erwartungshaltung und lese daraus dies: dass doch bitteschön die ehemaligen DDRler kollektiv dankbar sein sollen, dass Anjoli (als ehem. Wessi) DDR-Pfirsichzüchtungen wertschätzt - welch große Ehre.
      Im Ernst? :zopfie_achselzuck
      Ich empfinde manche Ossi-Äußerungen auch nunmal einfach als simple Erwartungshaltung, dass sie noch nach 30 Jahren eine besondere Behandlung erwarten, weil sie für nix können und absolut unschuldig sind und man ihnen gegenüber gefälligst ein schlechtes Gewissen wegen was auch immer haben soll.
      Zum Glück betrifft das längst nicht alle Ossis und ich kenne einige seit über 20 Jahren. Sogar welche, die schon vor der Wende die Gefahr einer Flucht auf sich nahmen. Und zumindest 2 von ihnen haben ein Konsumverhalten (vor allem im Bereich Technik), da stellen sich mir als Wessi die Haare zu Berge. :zopfie_haareberge

      grünchen schrieb:

      Ich mag beides nicht, aber bin davon auch absolut nicht frei.

      grünchen schrieb:

      oder man kann auf Augenhöhe drauf eingehen und etwas Selbstreflexion betreiben.
      Das gilt natürlich für alle Seiten.

      grünchen schrieb:

      Einfach nur Gegenhalten und unreflektiert stur den eigenen Standpunkt nochmal und nochmal vorbringen, anstatt dem Gegenüber zuzuhören und darauf einzugehen, ohne sich selbst gleich in der Opferrolle zu positionieren.
      Die Zitate lasse ich jetzt mal einfach so stehen, weil sie stimmen.
      ...und bin froh, dass ich nicht die Opferrolle in den Thread geworfen habe. :saint:

      grünchen schrieb:

      Nein, du züngelst jetzt Klartext für mich.
      Bin halt auch häufig genug ein bissl schwer von Begriff...
      Das passiert leider in Foren immer wieder, dass man was in den falschen Hals bekommt, das gar nicht so gemeint war. Aber das trifft doch für jeden und bei jedem zu und nicht nur innerhalb eines begrenzten Kreises.

      grünchen schrieb:

      Und es ging ja in der Diskussion hier um Vorurteile und Klischees, über die man nicht unbedingt lachen kann - auch und gerade nicht, wenn der eine, der das Klischee ausgesprochen hat, das nicht akzeptieren will und ignoriert.
      Genau so ist es. Und es ging auch darum, ob wirklich alles immer als Vorurteil oder Klischee betrachtet werden muss, oder man etwas einfach mal so stehen lassen und ggf. auch mal drüber lachen kann. Sogar, wenn sie einen selbst betreffen. Denn....

      grünchen schrieb:

      Das ist dann auch schon wieder ein Stückweit Ossi-Klischee über Dinge, die man nicht selbst miterlebt hat. Davon gibt es ja auf beiden Seiten der ehemaligen Grenze immernoch ziemlich viele.
      ...das ist auf jeden Fall korrekt, auch wenn es sich bisher ja eher so liest, als hätten nur die Wessis üble Vorurteile.
      Und wo wir gerade beim Thema Vorurteile, Klischees, Schubladen und Arroganz sind:

      grünchen schrieb:

      Emanzipation im Sinne von Arbeiten und Geld verdienen (müssen), wurde für manche Frauen im Westen sicher auch nicht bewusst als Emanzipation wahrgenommen, wenn sie in ihrer kleinen Hausfrauen-Welt glücklich waren und nicht nach mehr Selbstbestimmung strebten.
      Da fällt mir jetzt ehrlich kaum noch was zu ein, was nicht für noch mehr Stress sorgen würde....
      Daher bin ich ja froh, dass ich an dieser Stelle nur zitieren brauche, auch wenn das an jemand anderen gerichtet war:

      Rosinella schrieb:

      hier so, kann man den Unterton schon ziemlich rauslesen. Es ist genauso, wie grünchen das bei Anjoli empfindet. Es ist keine direkte, böswillige Aussage, aber im Grunde hört es sich so an als wenn Du meinst, dass die arme, breite Masse der Gesellschaft in ihren Traditionen verstrickt ist und im Grunde genommen alle so emanzipiert sein wollen wie Du, nur sie wissen es noch nicht.
      Auch dieser Aussage möchte ich mich anschließen.

      Rosinella schrieb:

      Heutzutage muss man sich ja fast schämen, wenn man es vorzieht, sich Zeit zu nehmen für seine Kinder und sie hauptzeitlich zu erziehen und für sie da zu sein. Und dann wird behauptet, man sei beeinflusst und hätte sich nicht entwickelt.
      Früher musste frau sich im Westen rechtfertigen, wenn sie trotz Kindern weiter berufstätig sein wollte (ausdrücklich wollte und nicht musste!) und ihre Kinder lieber ganztags fremderziehen ließ. Heute ist es genau umgekehrt: Frau muss sich rechtfertigen, wenn sie nicht möchte, dass ihre Kinder von fremden Leuten erzogen werden und sie sie nur abends für 2 Std. und am WE zu Gesicht bekommt. (Schlimm genug, dass das auch heute noch bei den meisten Vätern der Fall ist). Wirklich bedauernswert, diese fremdbestimmten, unemanzipierten Muttis in ihrer kleinen Hausfrauen-Welt!
      Nur wenn dann irgendwas mit den Kindern schief läuft, dann ist auf jeden Fall sie dafür verantwortlich zu machen - entweder, weil sie sich zu wenig oder zu viel gekümmert hat. Der Grat zwischen Rabenmutter und Helikopter ist heute ziemlich schmal :zopfie_traurigja

      Siham schrieb:

      Was ist, wenn Jungen und Männer so rumlaufen wollen?
      Da hatten unsere Söhne trotz fremdbestimmter und unemanzipierter Mutter nun überhaupt keine Probleme mit. Einer hatte im KiGa-Alter seinem Weihnachtswunsch entsprechend ein pinkes Lego-Haus alá Barbie, bastelte fürchterlich gerne bunte Ketten, mit denen er sich behängte und spielte mit den Mädels im KiGa mit den Barbie-Puppen, die wir ihm standhaft verweigerten (was wir auch bei Töchtern gemacht hätten).
      Und unser Ältester kaufte sich mit etwa 18 Jahren ein knallpinkes T-Shirt mit dem Aufdruck "schwarz war leider ausverkauft" und trug es auch regelmäßig über Jahre hinweg. :kichergirl
      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Hier mal ein schöner Artikel zum Thema Propaganda zu DDR-Zeiten: Westpakete.
      Und hier noch ein Beitrag über Familienpolitik in BRD UND DDR. Finde ich ziemlich interessant.

      Diamondgirl schrieb:

      Ich habe gar nichts vorgeworfen, sondern lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt,
      Ich empfinde beim Lesen da eher einen unterschwelligen Groll bei dir, dass sich die Ossis zu sehr über die Wessis beschweren und du mit dieser Aussage da irgendwas "geraderücken" wolltest. :zopfie_achselzuck Ich habe es daher schon als Vorwurf gesehen.
      Ich denke nunmal, es geht nicht um Allgemeinplätze, denn es spricht jeder von seinen persönlichen Empfindungen dabei. Und da hat dann auch jeder das Recht, Dinge zu erwähnen, mit denen er nicht glücklich ist. Ganz unabhängig davon, dass jemand anders kontrolliert, ob jetzt mehr Ossis oder mehr Wessis sich mal Luft machen durften.
      Ich sehe keine logische Parallele, DDR und BRD mit der Infrastruktur und dem Konsumverhalten in Regionen des heutigen Gesamtdeutschlands zu vergleichen.

      Diamondgirl schrieb:

      Da fällt mir jetzt ehrlich kaum noch was zu ein, was nicht für noch mehr Stress sorgen würde....
      Mach doch Stress. :zopfie_ja Ich kann deine Aussage nämlich nur mal so vage angedeutet nicht verstehen.
      Selbst heute haben viele Frauen noch nicht in vollem Umfang realisiert, in was allem sie noch nicht wirklich gleichberechtigt oder emanzipiert sind und dass Gleichberechtigung/ Emanzipation nicht nur Vorteile durch Rechte, sondern auch Nachteile in Form von Pflichten bedeuten kann. Das ist meine Überzeugung. Da kannst du natürlich anderer Meinung sein, aber einen Grund, da Stress draus zu machen, sehe ich nicht.

      Diamondgirl schrieb:

      Ich habe gar nichts vorgeworfen, sondern lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt, weil zuvor in #46 etwas anklagend vorgebracht wurde, dass die Mangelwirtschaft (dass es nicht alles gab) der DDR irgendwie vielleicht doch besser war.
      Für mich kam dein Beitrag eher pikiert rüber. Und du vergleichst in meinen Augen da zwei Paar Schuhe, weil du meiner Meinung nach die Bürger oder Regionen der heutigen Gesamtdeutschen BRD nicht mit denen der DDR vor der Vereinigung vergleichen kannst.
      In dem vermeintlich "anklagend Vorgebrachten" kann ich hingegen keine Anklage erkennen.

      Geranium schrieb:

      Heute, im Nachhinein betrachtet, bin ich froh, dass es in der DDR nicht alles gab. Dadurch wurde der Fokus auf andere Dinge gelenkt.
      Ich finde den Überfluss und die Verschwendung in der jetzigen Gesellschaft manchmal nahezu unerträglich.
      Zwischen "im Nachhinein froh sein, etwas nicht erlebt zu haben" und der Aussage, dass "die Mangelwirtschaft vielleicht doch besser war" sehe ich einen Riesenunterschied.
      Mal abgesehen davon, dass ersteres persönliche Meinung und das andere eine pauschale Aussage ist.
      Es gibt viele Dinge, die ich persönlich früher als ungerecht angesehen habe, weil ich sie nicht hatte/an denen ich nicht teilhaben konnte, und aus heutiger Sicht bin ich auch froh drüber. Als Wessi. Und in diesem Kontext begreife ich @Geraniums Worte. Es war eben in der DDR nicht alles schlecht - genauso wie in der BRD nicht alles gut war.

      Diamondgirl schrieb:

      Das passiert leider in Foren immer wieder, dass man was in den falschen Hals bekommt, das gar nicht so gemeint war. Aber das trifft doch für jeden und bei jedem zu und nicht nur innerhalb eines begrenzten Kreises.
      Und ging in dem konkret von dir gewählten Zitat überhaupt nicht um das, wofür du es jetzt als Beispiel zitiert hast.
      Ich habe @Siham inhaltlich falsch verstanden und deswegen eine inhaltlich falsche Antwort gegeben. Es hat keiner von uns beiden hierbei etwas in den falschen Hals bekommen, soweit ich das erkennen kann. Zumindest für mich kann ich das sicher sagen.

      Da gibt es wohl bessere Zitate, die offensichtlich kontroverser hier im Thread gesehen wurden.
      Zum Beispiel gleich dein erstes Zitat von mir in deinem aktuellen Beitrag (unter anderen) und deine Reaktion darauf.

      Oder das hier:

      Diamondgirl schrieb:

      Was niemand hier bestritten hat - nicht mal Anjoli
      Zumindest kann ich mich auch nicht erinnern, das jemandem unterstellt zu haben.

      Manchmal sagt man einfach etwas, um es gesagt zu haben oder etwas zu verdeutlichen, nicht aber, um jemand anderen zu kritisieren.
      Nicht mehr und nicht weniger.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr


      I LOOK UP INTO THE SKY, WONDERING WHICH CLOUD HAS ALL MY DATA...
    • Diamondgirl schrieb:

      etwas anklagend vorgebracht wurde, dass die Mangelwirtschaft (dass es nicht alles gab) der DDR irgendwie vielleicht doch besser war. Vielleicht war das auch zynisch gemeint?
      Ich habe überhaupt nicht angeklagt, sondern bin immer noch froh, dass ich auch die andere Seite mit dem eben "Nichtalleshabenkönnen" kennengelernt habe. Dadurch hinterfrage ich meinen heutigen Konsum ganz anders. :zopfie_kopfkratz Ich habe auch in keiner Weise ein Wertung vorgenommen, sondern nur meine Freude geäußert, dass ich dadurch auch eine andere Sicht auf die Dinge bekommen habe. :zopfie_studier
      Ich kann aber da nur für mich persönlich sprechen und möchte gar nicht pauschalisieren. Im übrigen bin ich überhaupt nicht zynisch ?( .

      Diamondgirl schrieb:

      Sogar wenn sich O jetzt genauso wie W verhält, was den Konsum angeht, dann ist es auf jeden Fall W Schuld!
      Wer sagt das? ?(

      Diamondgirl schrieb:

      ch empfinde manche Ossi-Äußerungen auch nunmal einfach als simple Erwartungshaltung, dass sie noch nach 30 Jahren eine besondere Behandlung erwarten, weil sie für nix können und absolut unschuldig sind und man ihnen gegenüber gefälligst ein schlechtes Gewissen wegen was auch immer haben soll.
      Ich habe keinerlei Erwartungshaltung und möchte ganz bestimmt auch keine Sonderbehandlung. :zopfie_achselzuck Wo hast Du das denn her?

      Diamondgirl schrieb:

      Und zumindest 2 von ihnen haben ein Konsumverhalten (vor allem im Bereich Technik), da stellen sich mir als Wessi die Haare zu Berge.
      Es gibt überall so'ne und solche.
      Ich bin der Meinung, dass man das Konsumverhalten nicht an der Herkunft festmachen kann.
      Ich denke, das ist eine Frage der Selbstreflexion und Hinterfragung der Gesellschaft. Da haben wir Ossis es vielleicht nur etwas leichter, da wir eben auch ein anderes Gesellschafts- und Wirtschaftssystem kennengelernt haben. Es ist aber ganz klar, dass nicht jeder hinterfragt und reflektiert.

      Diamondgirl schrieb:

      als hätten nur die Wessis üble Vorurteile
      Vorurteile gibt es auf allen Seiten. Die Frage ist doch, ob man ihnen fröhnen will.

      grünchen schrieb:

      Ich sehe keine logische Parallele, DDR und BRD mit der Infrastruktur und dem Konsumverhalten in Regionen des heutigen Gesamtdeutschlands zu vergleichen.
      Ich, ehrlich gesagt, auch nicht.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • grünchen schrieb:

      Zwischen "im Nachhinein froh sein, etwas nicht erlebt zu haben" und der Aussage, dass "die Mangelwirtschaft vielleicht doch besser war" sehe ich einen Riesenunterschied.
      Durchaus - jedoch verstehe ich dieses Zitat...
      Heute, im Nachhinein betrachtet, bin ich froh, dass es in der DDR nicht alles gab. Dadurch wurde der Fokus auf andere Dinge gelenkt.
      Ich finde den Überfluss und die Verschwendung in der jetzigen Gesellschaft manchmal nahezu unerträglich.
      ...nicht als "froh sein, etwas nicht erlebt zu haben", sondern eher als nachtrauern, weil sie es heute fast unerträglich findet. Und dementsprechend doch eher als "damals war es irgendwie besser als heute". Aber vielleicht liege ich da ja auch total falsch. Ein schönes Beispiel, was eine etwas ungenaue Formulierung für unterschiedliche Interpretationen zulässt. Dasselbe, was Anjoli vorgeworfen wurde (so es denn ein Vorwurf war :zopfie_studier ).
      Heute ist mancher Ossi vermutlich dankbar, dass er selbst Mangelwirtschaft miterlebt hat und daher das Jetzt zu schätzen weiß. Vermutlich sind nicht zuletzt aus diesem Grund etliche DDR-Bürger in den Westen geflohen. Wäre es stattdessen besser gewesen, wenn der Westen dem Konsum versagt und sich angepasst hätte?

      grünchen schrieb:

      Ich denke nunmal, es geht nicht um Allgemeinplätze, denn es spricht jeder von seinen persönlichen Empfindungen dabei.
      Aha - dein persönliches Empfinden zu Hausfrauen hast du ja weiter oben in besonders klischee- und schubladenfreier Weise kundgetan. Wenn das mal keine Allgemeinplatzformulierung war, dann weiß ich es auch nicht. :zopfie_achselzuck

      grünchen schrieb:

      Und ging in dem konkret von dir gewählten Zitat überhaupt nicht um das, wofür du es jetzt als Beispiel zitiert hast.
      Ich habe @Siham inhaltlich falsch verstanden und deswegen eine inhaltlich falsche Antwort gegeben. Es hat keiner von uns beiden hierbei etwas in den falschen Hals bekommen, soweit ich das erkennen kann.
      Das ist mir klar. Ich behaupte aber mal ganz frech, dass du - wäre der falsch verstandene Passus von einer anderen Person gekommen - vermutlich ganz anders reagiert hättest, weil du es dann ganz automatisch in den falschen Hals bekommen hättest. Und genau darum geht es mir in diesem Thread. Es scheint mir von Beginn an bei der kleinen Auseinandersetzung mit Anjoli eine eher persönliche Geschichte zu sein.

      grünchen schrieb:

      Zumindest kann ich mich auch nicht erinnern, das jemandem unterstellt zu haben.
      Wenn mit deinem Satz niemand angesprochen werden sollte, was sollte er dann bitte aussagen? Einfach so dahin getippt ohne Sinn und Zweck?

      Geranium schrieb:

      Im übrigen bin ich überhaupt nicht zynisch
      Auf die Idee wäre ich auch nie gekommen (das meine ich total ernst!). Ich würde keinem User hier Zynismus unterstellen. Im Gegensatz zu manch anderem User. Es war ja daher auch nur als Frage an grünchen gerichtet, weil sie dabei offenbar weniger Skrupel hat.

      Geranium schrieb:

      Ich habe keinerlei Erwartungshaltung und möchte ganz bestimmt auch keine Sonderbehandlung. Wo hast Du das denn her?
      Das war nicht auf dich persönlich gemünzt, sondern eher ein Empfinden, dass ich bekam, weil in diesem Thread schlagartig mehrere entsprechende Kommentare kamen, welche Vorurteile doch die Wessis haben (und die Ossis selbstverständlich keine sondern nur waschechte Erfahrungen mit Wessis).

      Geranium schrieb:

      Vorurteile gibt es auf allen Seiten. Die Frage ist doch, ob man ihnen fröhnen will.
      Tja... Nur dass offenbar nur eine Seite darüber nachdenken soll, wenn man diesen Thread liest.
      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Diamondgirl schrieb:

      Aha - dein persönliches Empfinden zu Hausfrauen hast du ja weiter oben in besonders klischee- und schubladenfreier Weise kundgetan.
      Da du ja nur Vage Andeutungen machst, denke ich mal, muss ich mir da auch keine weiteren Gedanken machen. Ganz abgesehen davon dass das Mitteilen einer persönlichen Meinung (die man auch als solche angibt) wohl was anderes ist, als was du hier gerade tust.

      Diamondgirl schrieb:

      Das ist mir klar. Ich behaupte aber mal ganz frech, dass du - wäre der falsch verstandene Passus von einer anderen Person gekommen - vermutlich ganz anders reagiert hättest, weil du es dann ganz automatisch in den falschen Hals bekommen hättest. Und genau darum geht es mir in diesem Thread. Es scheint mir von Beginn an bei der kleinen Auseinandersetzung mit Anjoli eine eher persönliche Geschichte zu sein.
      Nein, es ist von Anfang an eher ein "wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück". Aber natürlich steht es dir jederzeit frei, Spekulationen anzuführen, denn ich vermute eher, dass du so einiges in den falschen Hals bekommst und dich angegriffen fühlst.

      Diamondgirl schrieb:

      Auf die Idee wäre ich auch nie gekommen (das meine ich total ernst!).
      Genau. Und deshalb hast du vorher das hier geschrieben:

      Diamondgirl schrieb:

      Vielleicht war das auch zynisch gemeint?
      Tja.

      Diamondgirl schrieb:

      Wenn mit deinem Satz niemand angesprochen werden sollte, was sollte er dann bitte aussagen? Einfach so dahin getippt ohne Sinn und Zweck?
      Ohne Sinn und Zweck ist gerade diese Frage, finde ich.
      Ich habe eine Aussage gemacht und niemanden persönlich damit angesprochen. Das ist durchaus möglich, stelle man sich nur vor. Und nur weil du mir jetzt in die Schuhe schiebst, ich hätte jemanden persönlich angesprochen, entspricht das noch lange nicht der Wahrheit.

      Zitate für Sachverhalte heranziehen, die damit nichts zu tun haben, ist auch nicht gerade sachdienlich. Der vielzitierte (natürlich ausdrücklich nicht von dir) Zynismus kann bisweilen durchaus etwas verwirrende Tendenzen haben, so dass ich z.b. dann schon Probleme bekomme, dem roten Faden zu folgen. Ja mitunter verliere ich ihn dabei glatt komplett und kann die Aussagen dann nicht mehr nachvollziehen. Aber geschenkt. Ist nur mein mangelndes Verständnis, da bin ich generell ganz schwach drin. Werde ich hier keinem vorwerfen, ist mein persönliches Ding.

      Nette kleine, hochempörte und anschuldigende Wutrede, als genau das empfinde ich deine letzten Beiträge.
      Wer da tatsächlich parteiisch ist, frage ich mich in dem Zusammenhang erst gar nicht mehr, denn ich empfinde sie eigentlich nur als offenen Versuch, eine Eskalation herbeizuführen.

      Wer sich rühmt, keine Opferrollen verifiziert zu haben, sollte sich auch auch nicht unbedingt als Rächer der Geächteten aufführen. Das ist meine Meinung dazu.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr


      I LOOK UP INTO THE SKY, WONDERING WHICH CLOUD HAS ALL MY DATA...
    • Also @Diamondgirl - wir kennen uns ja persönlich und ich schätze dich sonst auch - aber das kann ich nicht unkommentiert lassen:

      Diamondgirl schrieb:

      Heute ist mancher Ossi vermutlich dankbar, dass er selbst Mangelwirtschaft miterlebt hat und daher das Jetzt zu schätzen weiß. Vermutlich sind nicht zuletzt aus diesem Grund etliche DDR-Bürger in den Westen geflohen
      Für mich liest sich das jetzt so, als ob du in den DDR-Flüchtlingen damals nur Wirtschafts-Flüchtlinge siehst (kommt mir das nicht grad aktuell irgendwie bekannt vor ? :zopfie_studier ) , die dem Konsum hinterher gelaufen sind :zopfie_traurigja

      Diamondgirl schrieb:

      Wäre es stattdessen besser gewesen, wenn der Westen ... sich angepasst hätte?

      Wäre dem Westen denn ein Zacken aus der Krone gebrochen, wenn? :zopfie_achselzuck
      Ich meine, dass die große Mehrzahl der "Ossis" nicht einfach nur plötzlich "Wessis" sein wollten, sondern einfach Gesamtdeutsche - jeder bringt was mit und bringt sich ein :zopfie_ja
      Statt dessen war aber erst mal eine ganze Weile gar nichts mehr (weil der Osten war nicht mehr und der Westen noch nicht) und wer sich nicht schnell genug angepasst hat, geriet einfach unter die Räder - und das hat kein Schwein interessiert :zopfie_noe , denn der Wagen der rollte doch grad so schön...
      LG Rena :tiersmilie02
    • Diamondgirl, das grünchen hatte in diesem meinem Satz das Nicht überlesen:

      Siham schrieb:

      Und ich glaube auch nicht, dass da Feindseligkeit gegenüber dieser Gruppe vorhanden ist, aber hier

      Deshalb verstehe ich ehrlich gesagt die Logik dahinter nicht:

      Diamondgirl schrieb:

      grünchen schrieb:

      Diamondgirl schrieb:

      Das passiert leider in Foren immer wieder, dass man was in den falschen Hals bekommt, das gar nicht so gemeint war. Aber das trifft doch für jeden und bei jedem zu und nicht nur innerhalb eines begrenzten Kreises.
      Und ging in dem konkret von dir gewählten Zitat überhaupt nicht um das, wofür du es jetzt als Beispiel zitiert hast.
      Ich habe @Siham inhaltlich falsch verstanden und deswegen eine inhaltlich falsche Antwort gegeben. Es hat keiner von uns beiden hierbei etwas in den falschen Hals bekommen, soweit ich das erkennen kann. Zumindest für mich kann ich das sicher sagen.
      Das ist mir klar. Ich behaupte aber mal ganz frech, dass du - wäre der falsch verstandene Passus von einer anderen Person gekommen - vermutlich ganz anders reagiert hättest, weil du es dann ganz automatisch in den falschen Hals bekommen hättest. Und genau darum geht es mir in diesem Thread. Es scheint mir von Beginn an bei der kleinen Auseinandersetzung mit Anjoli eine eher persönliche Geschichte zu sein.
      Und Behauptungen finde ich ganz schlecht!

      Aber es scheint wohl bei mir eine "persönlichen Geschichte" mit Anjoli zu sein.... nennt man das dann so? :zopfie_studier
      Denn ich reagiere nach so vielen Jahren allergisch auf Anjolis Beiträge, die u.a. wie ich finde oft voller Behauptungen sind.
      Der Mensch sollte sich niemals genieren, einen Irrtum zuzugeben, zeigt er doch damit,
      dass er sich entwickelt, dass er gescheiter ist als gestern. Alexander Pope (1688 - 1744)