Hochbeete neu aufsetzen und fehler vermeiden

    • Ich würde das nicht so eng sehen.
      Könnte evtl. was mit der Ausbreitung der Mehrjährigen zu tun haben. Die könnten den Einjährigen den Platz "zum Atmen" wegnehmen.
      Aber ich würde es an Deiner Stelle einfach probieren. Da sammelt sowieso jeder so seine eigenen Erfahrungen. Und was bei dem/der Einen klappt, das muss bei dem Anderen nicht unbedingt funktionieren.

      Liebe Grüße
      Birgit
    • wiggi schrieb:

      ich habe gerade gelesen, daß man Einjährige und Mehrjährige getrennt pflanzen soll,
      Naja, getrennt halte ich für übertrieben. Beim Pflanzen darauf achten, dass man den mehrjährigen genügend Platz einplant, damit sie sich entsprechend ausbreiten können, ist bestimmt sinnvoll. Zum Beispiel in die Mitte vom Hochbeet oder an eine Seite, aber streng trennen muss man da meiner Erfahrung nach nicht :zopfie_nein
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • Hei, naja...ich kämpfe da auch ab und zu damit...
      Zb. möchte ich gerne Petersilie in meinem Kräuterhang haben. Damit ich vor allem bei Regen nicht so weit bis hinter in den Garten rennen muß...das is immer recht schwierig, das da was keimt und wächst..deswegen säh ich mir dann in Töpfe und wenn es dann 10cm hoch ist, wird es da hingesetzt, wo ich es gerne hätte...das geht ganz gut :zopfie_daumen
      Schnittlauch tut sich auch immer schwer. Die Mehrjährigen hängen dann immer über und verdrängen ihn.
      Ich nehme mir jedes Jahr vor, sie im Sommer zurückzuscheiden. Und dann mach ich es doch wieder nicht.
      Man kann auch nur den halben Busch zurückschneiden und wenn das wieder ausgetrieben hat, die andere Hälfte..dann sieht es nicht ganz so trostlos aus. Es brennt auch gewaltig die Sonne hin. Das mag Petersilie und Schnittlauch ja auch nicht so... dann ist es manchmal doch besser, wenn der Dost und die wilde Rauke etwas Schatten spenden.
      Für Currykraut, Bohnenkraut, und andere nicht 100%ig Winterharten ist es ganz gut, wenn Salbei und Zitronenmelisse im Winter etwas die kalten Winde bremsen. Wobei ich mittlerweile glaube, das nicht der kalte Wind sondern der nasse Lehm sie das Leben kostet.
      Das Currykraut hab ich jetzt so gesetzt, das der Salbei im Winter drüberhängt. Noch paar Hände Laub drauf, so hat es die letzen 2 Winter gut überstanden...aber das waren ja keine richtigen Winter...
      Das Colakraut is glaubich im Sommer kaputtgegangen. Das sah garnicht gut aus. Das kenne ich eigentlich als nicht gefährdet. Das sah mir irgendwie so aus, als hätte es einer von unten abgefressen...

      Wiggi, was sehr dankbar im Winter ist, ist Portulak :zopfie_doppeldaumen daran hättest Du auch diesjahr Deine helle Freude. Hab ich heute mit den ersten Blättchen den Feldsalat aufgepeppt...der hat sich so brutal ausgesäht...den schaffen wir garantiert wieder nicht
      Monika
    • Hallo,
      tja, das ist echt wieder eine Wissenschaft für sich. Wo setze ich was hin, wo muß was beschattet werden, was setzte ich eher in die Mitte, was durstiger ist, was nach vorne weil es niedriger ist... boah mir raucht jetzt schon der Kopf.

      Gibt es denn gar keine japanische oder chinesische Petersilie, die dann mehrjährig ist? Gibt es doch sonst von so vielen Pflanzen. Aber nicht von denen, bei denen das nötig wäre. Grmpf...

      gruss heike
    • Hallo,
      ok, ich würde sagen, dann erfinden wir die jetzt, dann ist das die winterharte Tauschgarten-Petersilie.

      Boah, jetzt lese ich auch noch, daß Petersilie nur alle 4-5 Jahre an der gleichen Stelle gesät werden soll. Na klasse, wie soll das denn gehen? Reicht es da, einfach eine Reihe dahinter zu säen?

      Und dann noch eine Frage. Stimmt das, daß man als Laubschicht für das Hochbeet keine Eichenblätter nehmen soll wegen der Gerbsäure? :boxing Ist das jetzt innen drin im Beet so wichtig oder gilt das nur wenn man sie als Abdeckung nehmen würde?
      Eichenlaub ist das einzige Laub, das ich im Garten reichlich habe und nicht mal weit laufen muß. Ich krieg die Krise echt...

      Ich glaube fast, ein Baum an die Stelle wäre doch einfacher geworden. Und das ganz ohne Studium... :zopfie_zwink

      gruss heike

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wiggi ()

    • wiggi schrieb:

      tja, das ist echt wieder eine Wissenschaft für sich. Wo setze ich was hin, wo muß was beschattet werden, was setzte ich eher in die Mitte, was durstiger ist, was nach vorne weil es niedriger ist... boah mir raucht jetzt schon der Kopf.
      Ich finde ja, dass gerade dieses Planung und überlegen das Schöne am Gärtnern ist :zopfie_ja . Ich tüftle schon seit ein paar Tagen an meinem Gemüseanbau für nächstes Jahr :kichergirl . Erst habe ich aufgeschrieben WAS ich überhaupt anbauen möchte :zopfie_studier , dann meine Samen gesichtet :zopfie_gugg und benötigtes Saatgut bestellt :zopfie_laptop und jetzt kommt die Planung, wo was wann hinkommt :zopfie_morgenkaffee und danach dann der Aussaatplan für die Voranzucht :kichergirl Ich finde das ist eine wunderbare Beschäftigung für den Herbst/Winter :zopfie_ja


      wiggi schrieb:

      Petersilie, die dann mehrjährig ist?
      :zopfie_kopfkratz Petersilie ist doch mehrjährig :zopfie_ja (bei idealem Standort) und zweijährig geht doch auf jeden Fall.
      Ich mache das immer so:
      Im Frühjahr sähe ich neue Petersilie aus (gerne Voranzucht, direkt geht aber auch), die kann ich dann das ganze Jahr ernten. Im Winter gibt es etwas Laub zum Schutz und dann überwintert sie eigentlich völlig problemlos. Im nächsten Frühjahr sähe ich an anderer Stelle wieder neue Petersilie aus und bis diese Erntereif ist, kann ich die vom Vorjahr noch ernten.

      Das geht solange, bis sie anfängt zu blühen,
      dann ist Petersilie nicht mehr für den Verzehr geeignet :zopfie_nein und wird unbekömmlich bis giftig :!: .

      Jetzt kann man sie blühen lassen und Samen nehmen, danach entweder rausnehmen oder stehen lassen, wie gesagt ist sie eigentlich mehrjährig - nur dann eben nicht mehr zum Verzehr geeignet. Ich nehme sie nach der Blüte raus...

      Wenn die vom letzen Jahr anfängt zu blühen, ist die Neue soweit das ich davon ernten kann. So ist das ein schöner Kreislauf und man hat immer frische Petersilie.


      wiggi schrieb:

      Na klasse, wie soll das denn gehen? Reicht es da, einfach eine Reihe dahinter zu säen?
      Im Prinzip schon :zopfie_ja kommt halt auch immer ein wenig auf deinen Boden an, wie du düngst und so...

      wiggi schrieb:

      Stimmt das, daß man als Laubschicht für das Hochbeet keine Eichenblätter nehmen soll wegen der Gerbsäure?
      Da bin ich überfragt :zopfie_achselzuck
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • Robinie schrieb:

      Eichenblätter entsorgen, nicht kompostieren und nicht ins Hochbeet
      Warum nicht? Also warum nicht kompostieren?


      Robinie schrieb:

      An Pläne, die ich gemacht habe, habe ich mich noch nie gehalten, fange einfach an im Frühjahr
      Dann würde ich bei meiner Mischkultur im Chaos versinken :zopfie_schaem ,
      aber wie geschrieben ich mag das auch gerne, also das Pläne schmieden :zopfie_ja
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • Hei, ja..planen is schön..mach ich auch gerne...

      Ich verwende ja viel Kastanienlaub...ich denk mal, einfach Kalk, Steinmehl und Holzaschen wird es schon richten.
      In allen möglichen käuflichen Erden ist ja auch Torf drin...der ist für Gemüsepflanzen ja eigentlich auch Lebensfeindlich...
      Dann wird einfach alles mögliche mit reingepanscht, bis es passt.
      Das einzige ist, das Eichen und auch Kastanienlaub ewig nicht verrottet. Da kann eine Stickstoffgabe helfen.
      Weil die beide ein sehr weites C/N Verhältnis haben.
      VG Monika