Wohin mit Holzasche

    • Wohin mit Holzasche

      Hallo! Wir heizen mit Holz und haben daher immer ordentlich Holzasche da. Ab und zu hab ich die schon im Vorgarten direkt auf der Erde verteilt. Ich würde die Asche gern als Dünger im Garten nutzen, weiß nur nicht so richtig wie am Besten. Die meisten meiner Gartenbeete sind mit Heu gemulcht. Kann ich die Asche auf die Mulchdecke geben und der Regen spült sie durch das Heu auf die Erde? Oder lieber auf den Komposthaufen und später als Komposterde auf die Beete?

      LG,
      Suselschnus
      LG,
      Suselschnus
      :blume2
    • Hei, bei mir lagert die Asche hinten beim Brennholz in einem Eimer.
      Mehr als einen Eimer möchte ich nicht im Gemüsegarten verwerten, deswegen streu ich sie im Winter unter die Ziersträucher und auf den Rasen. Sind insgesammt so ca. 2,5 Eimer von jeweils 15 Liter, von Buchen und Eichenholz.
      Regional hier aus dem Gemeindewald oder Spessart.
      Immer Anfang des Jahres vereile ich auf beim jeweils 1. mal bepflanzen einen 200ml Becher pro qm auf dem Beet.
      Dazu Magnesiumkalk und Steinmehl. Meistens auch Hornspäne dazu.
      Bei den Tomaten, die ja gerne Holzasche mögen, kommt je Pflanzloch ein halber Becher rein, dazu ebenfalls Kalk, Steinmehl, Hornspäne und ein Eimer Kompost.
      Meistens reicht es dann noch für den Endivien im Juli, dann is der Eimer leer.
      VG Monika
    • Kleine Ergänzung:
      Holzasche enthält als Düngewirksamee Stoffe Kalium.und Phosphor (K:P etwa 4:1 bis 3:1)
      Außerdem ist sie stark alkalisch und kann (pur verwendet) Planzen verätzen.
      Die angereicherten Schwermetalle wurden ja schon erwähnt, das hängt allerdings stark von der Herkunft des Holzes ab ...
      Asche von behandelten Hölzern ist grundsätzlich NICHT als Dünger geeignet

      Holzasche auf keinen Fall verwenden
      - für Pflanzen die Saure Böden brauchen (Rhododendren, Beerenobst, Kamelien, echter Lorbeer, Pfingstrosen, Orchideen, Moorbeetpflanzen, ....)
      - für Nutzpflanzen wenn es nicht sicher ist, woher das Holz kam

      Insgesamt heißt das nicht mehr als 50g pro m² alle 4-6 Wochen, maximal, Asche nicht auf die Pflanzen sondern nur direkt auf den Boden streuen (oder sofort mit Wasser abspülen), beim ausstreuen möglichst keine Asche einatmen (reizt die Atemwege), bevorzugt für Pflanzen mit besonders hohem Kaliumbedarf, mit geeigneten anderen Düngern für Stickstoff und evtl. Phosphor kombinieren.
      Magnesium ist in Holzasche auch reichlich, dass muss man dann nicht mehr zuführen.

      Holzasche wirkt als Kompostbeschleuniger, da muss man dann auch nicht so aufpassen dass man etwas verätzt (der fertige Kompost ist auf jeden Fall unkritisch).
      Deshalb kommt unsere Holzasche immer auf den Kompost, das ist aber auch bei weitem nicht so viel (wir befeuern unseren Kamin nur sehr selten)
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      die Einstellung zum Tage zählt
      wenn hier das positive fehlt
      dann kann der Tag nichts Gutes bringen
      und wird ganz einfach nicht gelingen

      aus einem Gedicht von Wolfgang Weber
      Meine Tauschgartenangebote