Bitte um Empfehlung: kleiner, früh- oder spätblühender Strauch gesucht

    • Bitte um Empfehlung: kleiner, früh- oder spätblühender Strauch gesucht

      Hallo,

      ich möchte ein "Mixed Border" anlegen. Vor einer bereits bestehenden "Hecke" aus Großsträuchern, die mir untenrum nicht dicht genug ist. Ich habe einige Rosen in Warteschleife, die ich in den Streifen einbauen kann. Aber nur Rosen und Stauden ist ja kein wirklicher Mix. Ich suche noch einen oder zwei kleinere Sträucher (Höhe ca. 1,50 bis 2 m), die sich gut mit Stauden kombinieren lassen und entweder früh im Jahr oder spät blühen. Denn die vielen Rosen setzen ja im Juni/Juli bereits Blühhöhepunkte. Da darf dann gern auch zu anderen Zeiten etwas strauchiges blühen. Stauden setzte ich natürlich, die später blühen.

      Der Standort ist sonnig, der Boden eher schwer. Aber, zum Teil durch die Großsträucher auch gut durchwurzelt und in so Trockenperioden wie jetzt gibts es Konkurrenz um das kostbare Wasser.

      Strauchmalven habe ich dort und auch in Warteschleife, einen dunklen Ginster ebens. Die kommen da mit hin. Was könnte ich noch pflanzen? Ihr habt bestimmt Ideen und Kenntnisse!

      Danke im Voraus :girliehut
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Spontan fällt mir da der Herbst-Flieder Syringa microphylla 'Superba' ein, der lässt sich sehr gut mit Stauden kombinieren.

      Kleinbleibenden Rispen-Hortensien wie 'Bobo' oder 'Little Lime' könnten für Deine Zwecke auch funktionieren. Die Paniculatas sind erstaunlich trockenheitsresistent und kommen gut in solchen Situationen zurecht.
      Edit:
      Bei den Buddleja-Sorten kannst Du auch mal schauen. Die eigenen sich hervorragend für Mixed Borders. Allerdings würde ich sie jedes Jahr stark einkürzen, damit sie sich gut in das Gesamtbild einfügen.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geranium ()

    • Bartblume, Halbstrauch (bis 1m hoch) extrem (!) trockentauglich, blüht Juli bis Septermber Winterhart bis USDA Zone 6

      Edit sagt ich soll die Wolfsmilch nciht vergessen:
      Euphorbia characias z.B. ist auch ein Halbstrauch Hauptblüte ist vor den Rosen (allerdings nicht extrem früh) die lieben es auch sonnig und trocken, ich binde besonders die panaschierten Sorten wie Silver Swan (weiß grün) oder gelb grün besonders dekorativ
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      die Einstellung zum Tage zählt
      wenn hier das positive fehlt
      dann kann der Tag nichts Gutes bringen
      und wird ganz einfach nicht gelingen

      aus einem Gedicht von Wolfgang Weber
      Meine Tauschgartenangebote
    • Als früh blühend, unkompliziert und trockenheitsresistent, fallen mir sofort Deutzien und Weigelien ein :zopfie_ja
      Oder kleine Zierquitten :zopfie_ja
      Die Schneeforsythie bleibt auch zierlich und bietet den Insekten was - allerdings wächst die so langsam, dass du da Geduld brauchen wirst - denke auch, dass die mit Konkurrenz nicht so gut klar kommt :zopfie_studier
      Der Rhododendron Bloombux wird auch nicht so hoch - bestimmt auch andere Sorten :zopfie_ja
      Zierjohannisbeeren fallen mir noch ein, die finde ich immer richtig hübsch :zopfie_ja oder ich mag auch die kleinen Blütchen der Schneebeeren bzw. vom Knallerbsenstrauch :zopfie_grinszahn - die Vögel lieben sie jedenfalls und die Bienen die kleinen rosa Blüten.
      LG Rena :tiersmilie02
    • Ich habe gestern noch eure Vorschläge angesehen.

      1. Syringa microphylla find ich ganz gut
      2. Rispenhortensien fallen weg, Bobo ist mir zu klein und Little Lime nag ich farblich nicht
      3. Buddleja 'Ellen's Blue' und 'Lochinch' kämen in Frage, sollen aber Flachwurzler sein, da hin ich nicht sicher, wie gut sue sich unteroflanzen lassen.
      4. Die Bartblumen mag ich leiden, sie sollen aber auf Standorten, die zu Winternässe beigen, versagen. Das ist hier der Fall.
      5. Bei den Deutzien käme 'elegantissima Rosealind' und D. rosea von der Größe hin und ich mag die leiden, bzw denke, dass mir das von der Wuchsform her gefällt.
      6. Zierquitten mag ich, will aber keine Ausläufer, Eximia käme hin.

      • Schneeforsythie wunderschön, aber zu langsam wachsend, Perückenstrauch mag ich nicht leiden, Prachtspiere auch nicht, Hamamelis: ich bewundere sie bei euch, aber in meinen Garten passt sie nicht, Rhodo 'Bloombux' muss ich noch gucken
      So, und dann ich auf Clerodendrum bungei gestoßen, den Chinesischen Losbaum. Sieht irgendwie exotisch aus, was hier nicht her passt, aber irgendwie auch ganz normal. Was sagt ihr dazu? :zopfie_zwinkgrins Ich hab in der Baumschule bereits angefragt, wie eine wirkungsvolle Rhizomsperre ausgebildet sein sollte.

      Und ich hab lange nach kleinbleibenden Felsenbirnen gesucht, aber nichts gefunden. Dabei fänd ich ihre Früchte und den lockeren Wuchs zauberhaft zu Rosen und passenden Begleitstauden. Kennt ihr etwas ähnliches?
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ste schrieb:

      kleinbleibenden Felsenbirnen
      Hei, da fallen mir spontan diverse Heidelbeeren ein. Allerdings müßte man ein mind. 60 Liter loch graben und Rhododendronerde einfüllen.
      Was ich auch sehr mag, sind Maiblumensträucher, das sind Deuzien. Wir haben eine kleine Deuzie..die müssen wir im Hochsommer allerdings ab und zu gießen. Dann die Springia vom Nachbarn ist auch sehr hübsch und wird nicht so riesig.
      Was Sommers wie Winters löcher stopft, und sehr schnittverträglich ist, sind "Emerald Gold" die haben im Frühling einen tollen Auftritt, wenn der quitschgelbgrüne Austrieb rauskommt.
      Oder Prinzessspireen, bleiben sehr klein oder Spiree Antony Waterer
      Und was ich absolut liebe, ist Felbrich..kein Busch, aber macht auch schön zu...
      Oder Winterjasmin. In dem Fall könnte man den wie einen Busch schneiden.
      VG Monika
    • Die Bartblumen sind echt hart im Nehmen, (sind aber kleiner) einfach etwas Kies unterbuddeln, irgendwas zum Drainage verbessern, dann geht das schon.

      Ellen’s Blue bleibt nicht ganz klein, ist hier immer ca. 170 hoch, passt also gut von der Größe her, wunderschöne Farbe, wächst sehr aufrecht. Unterpflanzt habe ich alle Buddleja, geht gut.
      LG
      Antje :zopfie_katze



      Nur mit Arbeit früh und spät wird es dir geraten, jeder sieht das Blumenbeet, keiner sieht den Spaten.
      :zopfie_giesst

      To plant a garden is to believe in tomorrow. :zopfie_herz
      – Audrey Hepburn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anro ()

    • hast Du die Amelanchier spicata angeguckt? Die soll kleiner bleiben, hab aber nicht aussagekräftige Bilder über die Wuchsform gefunden.
      Und dann gibt es noch die Zwergsorte "Helvetica" und eine, die "Bluemoon" heißt und auch deutlich kleiner bleiben soll.

      Ansonsten könnte ich mir noch einen japanischen Etagenschneeball vorstellen?! Ist aber eventuell zu empfindlich gegenüber Trockenheit :zopfie_studier

      Eine rotblättrige Fasanen- oder Blasenspiere? (sieht toll aus mit hellen Rosen.)

      niedrige Scheinhasel? die würde im Herbst eine schöne Blattfärbung haben, wie auch die Felsenbirnen.

      Die Mini-Zierkirsche "Kojou-no-mai" wächst bizarr, bleibt klein, blüht früh und hat eine sehr schöne Herbstfärbung, aber keine Früchte für Vögel oder so..
    • Ste schrieb:

      Chinesischen Losbaum
      Der blüht aber im Sommer :zopfie_ja und würde den Rosen Konkurrenz machen :zopfie_kopfkratz

      Ste schrieb:

      Felsenbirnen
      Die sind sehr schön :zopfie_ja Blüte im Frühjahr und Herbstfärbung :zopfie_ja

      Ste schrieb:

      nach kleinbleibenden Felsenbirnen gesucht, aber nichts gefunden
      Es gibt eine Zwerg-Felsenbirne - Amelanchier rotundifolia Helvetica, die wird maximal 1,50 - 2 m hoch und genau so breit :zopfie_ja
      Dann Felsenbirne spicata oder auch davon die Sorte Bluemoon - bis 2,5 m hoch
      LG Rena :tiersmilie02
    • Ellens blue habe ich auch, als Baum geschnitten, wunderbares Blau! Wuchert aber wie blöd, eine sehr starkwüchsige Pflanze, die mindestens 4-5 mal im Jahr die Schere sieht. Bei uns ist sie über 2,50 m ohne Düngung. Ich habe sie mit Beerensträuchern unterpflanzt. Das funktioniert bisher im 7. Jahr gut.

      Deutzie kam als Vorschlag. Dem kann ich mich anschließen. Habe z.B. die Erdbeerduftdeutzie, die nicht nach Erdbeeren duftet, aber sehr elegant aussieht, hab sie mit Rose de Resht kombiniert und beide wachsen sehr harmonisch miteinander, obwohl sie fast ineinander wachsen.

      Die Schneeforsythie habe ich auch, ist ein sehr mickriges, langsam wachsendes Sträuchlein...

      In meinem Rosenbeet habe ich ein kleines Mandelbäumchen als Vorblüte, das gefällt mir jedes Jahr außerordentlich gut.
      Auch eine kleine Hortensie gibt es dort, die leider etwas zu sehr von den Rosen dominiert wird inzwischen.

      Als Pfingstrosenfreundin habe ich natürlich diverse Sorten zwischen die Rosen gepflanzt. Für mich jedes Jahr einer der Gartenhöhepunkte. Die Pfingstrosen sind zwar keine Büsche, aber sie blühen etwas eher als die Rosen und auch gleichzeitig. Ein Rosenbeet ohne Pfingstrosen käme für mich nie in Frage.

      Den Karamellstrauch als etwas späteren Kandidaten finde ich auch sehr elegant zu Rose (eher im Hintergrund).

      Und man mag mich steinigen, aber ich mag auch das Autobahnbegleitgrün in Form von Fingersträuchern. Gerade die Weißen, Rosaweißen oder zarthellgelben finde ich recht kompatibel mit Rosen. Es gibt mittlerweile auch halbgefüllte Sorten

      Ich habe ansonsten auch Rose mit Weigelie kombiniert.

      Auch kleine Schleifensträucher finde ich brauchbar zu Rosen.

      Oder Zwergflieder.

      Rispenhortensie Vanilla Fraise mag ich auch.
    • Ich hab auch noch ein, zwei Vorschläge :zopfie_ja , vor allem später blühende Insektenlieblinge :zopfie_ja

      Der Colutea arborescens - Blasenstrauch, ich hatte ihn in strahlend gelb, nachgekauft weil wühlmausgeschädigt, und der zweite schaut so aus




      interessant ist bei diesem Strauch, dass er nach der Hauptblüte immer nachblüht und dabei die schönen blasigen Samenkapseln ausbildet. Gelbe hätte ich noch als Sämlinge :zopfie_ja


      Diesen hier, den Calycanthus Venus - Gewürzstrauch




      finde ich auch sehr außergewöhnlich, er blüht immer so vor sich hin. Zum Größenvergleich mein Finger :zopfie_zwinkgrins , der Zweig mit der Blüte lag auf dem Boden. Ich hab ihn jetzt das zweite Jahr, er ist wächst wohl langsam. Mag wohl auch daran liegen, dass ich ihn in normaler Erde hab, er mag es wohl ein bisschen sauerer. Werd ihm mal ein paar Nadeln gönnen :zopfie_ja


      Der Callicarpa bodinieri Profusion - Liebesperlenstrauch




      ist eher unauffällig in der Blüte - ok, auch er ist noch jung - aber er hat dann die hübschen Perlen im Herbst/Winter :zopfie_ja , und die Bienen hängen wie angeklebt dran.

      Ganz, ganz zauberhaft finde ich den Vitex agnus-castus - Mönchspfeffer, den hatte ich bei @katzenmausgarten in Natura gesehen und mich spontan rettungslos verliebt :zopfie_verliebt , was für ein Blau! Und was für ein später Bienenmagnet! Den gibts auch in weiß. Blüht noch nicht, deshalb kein Foto :zopfie_zwinkgrins

      Der Lespedeza thunbergii - Buschklee ist auch was sehr, sehr schönes Spätblühendes. Ich hab ihn in lila-weiß, Nachbar eher rosa. Blüht spät und treibt bei uns heuer von unten wieder aus, stand wohl zu trocken. Beim Nachbar ist er schön üppig, blüht so Mitte-Ende Juli bis zum Frost über und über :zopfie_herzaugen

      Die chinesische Abelie - Abelia chinensis ist auch ein sehr schönes Gewächs. Blüht spät in weißen Wolken, duftet sehr gut und zieht die Bienen magisch an.

      Eine Pimpernuss - Staphylea pinnata ist auch sehr schön, frühblühend mit späten interessanten Früchten.


      Ich habe vor zwei Jahren den Zaun zur Straße wieder "aufgebuscht" und habe nach Büschen gesucht, die nicht in jedem Garten zu sehen sind, spät oder früh blühen und was für die Insekten bieten.
    • Bärmat schrieb:

      Diesen hier, den Calycanthus Venus - Gewürzstrauch
      :kichergirl Den hab ich mir auch vor kurzem gegönnt :zopfie_verliebt . Er möchte es allerdings gern ein wenig säuerlich, so ähnlich wie die Hortensien. Noch steht er hier im Topf und wartet auf seinen Platz. Vermutlich muss der geschlitztblättrige persische Flieder weichen, um dem hellbütigen Gewürzstrauch Platz zu machen. Der Flieder kommt mit meinen Bodenverhältnissen nicht so gut klar und mickert herum :zopfie_augenroll .
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)