Homöopathie im Garten

    • Homöopathie im Garten

      Ich bin ja ein großer Verfechter des giftfreien Gärtnerns und versuche möglichst mit Hausmitteln und Co. zurecht zukommen. Meine neuster Erwerb ist ein Kombipräparat gegen Pilzerkrankungen und ein Wühlmausvergrämungsmittel. Mit Helixtosta, dem Schneckenabschrecker habe ich die besten Erfahrungen gemacht.

      ä
      die Wühlmäuse machen mir im Tochtergarten (Nr.3) das Leben bzw. pflanzen sehr schwer.
      Erfahrungsberichte gibt es bereits im Netz beim Narayana Verlag, falls jemand Interesse hat.
    • Warum lachst Du?
      Mein Schwiegersohn in Spee, hatte letzten Montag eine dicke Bambelschnute, als Tochter heimkam...
      Er hatte aus einer Dose Cola getrunken und da war eine Wespe drin :zopfie_augenroll
      Sie hat mich gefragt, was hilft..meine Erste HIlfe wie Spucke und Zucker, kühlen, war schon zu spät...
      Sie fragte, was von Homöphatie geht..mit spontan Apis und Ledum eingefallen...mein Buch hatte ich nicht zur Hand.
      Sie hat ihm aber Aconitum gegeben...2 Std. später war die Lippe abgeschwollen und hat kaum noch weh getan...
      Ich find das immerwieder erstaunlich, was man damit alles erreichen kann...
      Egal, hauptsache das Placebo hilft :zopfie_groehl
      Nee, ich glaub dran..echt...

      Hm, wegen den Schildlöusen...
      Unsere Kinder hatten vor vielen Jahren mal Läuse.
      Der Homöphatische Kinderarzt gab Staphisagria.
      Vielleicht würde das auch gegen Schildläuse helfen?
      Ich guck mal, ob ich davon noch habe.aber ich glaub das war flüssig...
      VG Monika
    • Homöopathie ist schon toll. WENN die Mittel anschlagen, helfen sie gut.
      Leider schlagen nicht immer alle an... okay, dann sind die vermutlich falsch gewählt.

      Das würden jedenfalls die Leute im großen homöopathischen Krankenhaus in Witten sagen.
      Von dort weiss ich, da wird auch einfach durchprobiert... BIS es passt!

      Daheim hat man ja auch nicht immer alles da.
      Naja, bei Mensch und Tier bin bis jetzt jedenfalls gut damit hingekommen. ^^

      @Mowa ich glaub, ein bissi Alkohol in der Dilution wird den Pflanzen auch nicht schaden.
      Aber ob das Mittel den Schildläusen was tut? ICH weiss es nicht.
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • :zopfie_idee Ich probier einfach aus und schau ob es hilft bzw. lese nach und probier weiter wenn es die Sache wert ist.
      Das mit den Schnecken funktioniert am besten wenn ich bereits das Saatgut gieße, es werden deutlich weniger Pflanzen gefressen als ohne,
      gekaufte werden gegossen und angesprüht, aber da muss ich mehrmals behandeln.
      Es ist auch wichtig den Boden in einem biologischen Gleichgewicht zu halten (Kompost, Mulchen, nicht umgraben....... )

      Homöopathie hat nichts mit glauben oder nicht glauben zu tun sondern mit Wissen :17 Klugscheißermodus
    • Mowa schrieb:

      Die dann nochmal im vorderen Teil untereinander vergleichen und dann mit dem am besten passenden anfangen.
      Manchmal verändern sich aber die Symtome auch. Dann wird das nächste Mittel fällig.

      Anjoli schrieb:

      Nein, die probieren schon auch durch.
      Das kann schon sein, dass mehrere Mittel in Frage kommen und auf die Symptome passen.
      Dann wird aber nur anhand der laut Repertorium in Frage kommenden Mittel probiert und nicht wild drauflos getestet. Das Wichtigste in der Homöopathie ist eine möglichst detaillierte Begutachtung der Symptome und Begleitumstände. Je genauer die Recherche ausfällt, desto genauer passt dann auch das Mittel und kann mitunter sehr schnell wirken. Ich hatte da schon etliche Aha-Erlebnisse. Ich wehre mich gegen die Aussage, dass "einfach durchprobiert wird". Das sollte so bei homöopathieerfahrenen Ärzten nicht sein.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • Na, @Geranium, da haste mich aber gründlich missverstanden!

      Ich meinte doch nicht, dass von A-Z ( von Aconitum bis Zinkum) alles wahllos durchprobiert wird, wie in einem Bonbonladen!

      Nee, die Wittener haben da ein Symptom, z.B. schwere Kopfschmerzen nach vorausgegangener Entbindung, dafür haben sie meinetwegen fünf Mittel. Die verabreichen sie, eines nach dem anderen, immer mit Zeit zum Wirken dazwischen. Aber sie sind nicht von vorn herein auf eines komplett festgelegt.
      Das homöopathische Mittel muss passen, um zu wirken--- und ggf. muss man da auch mal ein bisschen suchen.

      Und falls Mittel A an Tag 1 anschlug, aber an Tag 2 nicht mehr, dann nach dem Repertitorium das Folgemittel suchen.

      Schau mal: gemeinschaftskrankenhaus.de

      Glaubst Du, die probieren da willkürlich rum?
      Nein!
      Aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten müssen sie ggf. erst das richtige, genau passende Mittel finden.
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Anjoli ()

    • Anjoli schrieb:

      Glaubst Du, die probieren da willkürlich rum?
      So wie Du das zu Beginn ausgedrückt hast, klang das aber ganz anders. Deshalb bitte ich Dich, wenn Du so etwas schreibst, präziser zu berichten :zopfie_zwinkgrins . Du weißt, im Netz wird schnell etwas missverstanden, wenn man sich nur oberflächlich äußert.
      Lg Geranium


      Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar. :zopfie_glubsch
      (Astrid Lindgren)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher