salat bitter?

    • Neu

      wiggi schrieb:

      Glaube nämlich, daß sie ansonsten nicht so gern an dem scharfen Metallgitter hochwandern.
      Da muss ich dich leider enttäuschen, ich habe solche Metallgitterboxen als Kompostumrandungen und das hindert die Schnecken leider überhaupt nicht daran, da hochzuklettern :zopfie_noe .
      Ich habe schon überlegt um meine Hochbeete jetzt dick Sand auszubringen, so richtig breite Streifen, da mögen Schnecken ja nicht so gerne rübergehen....oder doch?
      Wer weiter denkt-
      kauft näher ein.
    • Neu

      zitze schrieb:

      wiggi schrieb:

      weil sie dann die Randpflanze gleich frisst
      Tagetes - die mögen Schnecken :zopfie_ja Aber die können in einer Nacht Tabula Rasa machen :zopfie_traurigja

      Ich meine immer die Tagetes ziehen die Schnecken noch an. Ich habe keine Tagetes mehr im Garten. Im Moment habe ich auch kein Schneckenproblem, war vor ein paar Jahren noch ganz anders.
      Wer einen Garten hat lebt schon im Paradies



      Hier gehts zu meinen Angeboten
    • Neu

      Hei, manchmal verdächtigt man die Schnecken aber auch zu unrecht...
      Es gibt so dicke Erdraupen, die heißen eigentlich Kohleulen, aber die machen sich auch über Gemüse und Zierpflanzen her..
      Das Frasbild ist nahezu gleich.
      Da hilft nur nachts mit der Taschenlampe auf die Suche gehen. Da kann man dann beide entdecken..die Raupe und die Schnecke...
      Das ist der sicherste weg. Die Raupen verraten sich auch durch ihre Kötel...daran merke ich meistens, wer der Spielverderber ist.
      VG Monika
    • Neu

      Nochmal zum Thema Endivien.
      Also, es gibt ja verschiedene Sorten, deshalb kann man das varieren, mit dem säen und pflanzen. Also die hiesig bekannten , wie Frisee oder die ganz dicken grünen Endivien sät und pflanzt man meinetwegen im Juli /August...damit sie im Oktober reif sind , nicht am Boden zermatschen, etc.
      Aber eine Anzahl der winterharten, wunderbaren italienischen Sorten kann man bis Ende September/ sogar Anfang Oktober säen und dann anfangen im Frühjahr zu ernten. So der dekorative Orchideensalat - Variegata di Castelfranco - , den ich aktuell habe.
      Wobei der zu den Radicciosalaten gehört, hat aber auch diese Bitternis.
      Sie wachsen im Winter. Allerdings bei Kahlfrost unter -15 Grad sollte man sie abdecken. Oder den Balkonkasten ( habe ich letztes Jahr benutzt) mit den Sämlingen nahe an eine Terrassenwand stellen. Die Jahre vorher hatte ich sie im Maurerkübel und habe für den Februar Tannengrün drüber gedeckt. Ich hatte verschiedene Sorten, die ich jetzt allerdings in Angeboten nicht mehr wiederfinde:

      - Grumolo Verde, gut winterhart, grünbleibend, im Herbst zum Ernten einzelner Blätter, im Frühjahr bildet er eine Rosette.
      - Rossa di Treviso, rot-weiße längliche Köpfe, recht winterhart.
      - Variegata di Castelfranco, hübsche, hellgrün-rot gesprenkelte Köpfe, besonders lecker, wenig Bitterstoffe.

      Hier ein - zerstörter - link: italienische-samen.de/02.3-Radiccio.htm
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anjoli ()

    • Neu

      Nun zum Thema "Kräuter gegen Schnecken":

      Durch Zufall habe ich in meinem Garten im Bergischen Land entdeckt, dass eine starke Barriere des Rucola tenuifolia
      von Schnecken nicht genommen wird.
      Es war wirklich Zufall. Von einer Freundin hatte ich erfahren, dass es auch winterharten Ruccola gibt, der als Staude wächst.
      Von ihr bekam ich drei Pflanzen.
      Die pflanzte ich vorne links, rechts und in der Mitte in mein neu angelegtes Gemüsebeet.
      Wenn die klein und frisch sind, gehen im Mai schon nochmal Schnecken dran, aber dann werden die Senföle darin so mächtig, dass es den Schnecken den Appetit verdirbt. Zudem sind die Pflanzen so wüchsig, sie wachsen den Schnecken davon.
      Also, wenn das dann bald Büchse sind, geht keine Nacktschnecke mehr durch.
      Deshalb fand ich sie auch später sinnvoll, @wiggi, ein Hochbeet damit zu umpflanzen, mit gutem Ergebnis.

      Leider habe ich keine Pflanzen mehr davon, und die Saatpackung, die ich dieses Jahr kaufte, ist nicht gekeimt.
      Sie frieren im Winter ab, und treiben nicht vor Ende April neu aus! Wenn die Pflanzen im Herbst noch klein waren, darf man an diesen Stellen im April nicht hacken oder jäten, das würde sie vernichten.
      Im Mai futtert auch schon mal ne Schnecke an ihnen, und dann wachsen sie rasch zu einer guten Schneckenbarriere.

      Geli
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • Neu

      Hei, hab eben gegoogelt...das is schnöde wilde Rauke.
      Davon kann ich Dir Samen machen, wenn Du willst...
      Der fällt bei mir im Garten aus und kommt alle Jahre brav wieder..allerdings da wo er will...
      Damit es nicht zu viel wird, schneid ich die Äste bodennah ab, und pimpe damit mein Mittagessen auf.
      Früher hab ich nur die Blätter genommen und die Stängel stehen lassen, dann wurden das aber im Garten zuviele Pflanzen.
      Leider ist die wilde Rauke bei Erdflöhen sehr beliebt..deswegen gerne mal mit dem Gartenschlauch von oben bis unten abbrausen.
      Das mögen Erdflöhe überhaupt nicht. Hacken aussenrum würde auch helfen..aber bei mir geht es überall Eng zu...
      Mulchen soll auchnoch helfen...das wiederum lieben die Schnecken, auch wenn sie nicht an den Rucca gehen...
      VG Monika
    • Neu

      Hallo,
      zu groß darf es nicht werden, dann hab ich ja vor lauter Kraut gegen Schnecken kein Platz mehr für die eigentlichen Salat- und Kräuterpflanzen.
      Schade, hab gehofft, dass es da was kleines gibt. Ich glaube, ich muß einfach jeden Tag absammeln. Und ich versuch das mal mit Katzentrockenfutter am rand. Oder locke ich die damit auch an?

      gruss heike
    • Neu

      Hei, nimm ein Brettchen, oder einen kleinen Balkonkasten oder Flachen Stein.
      Da drunter legst Du das Katzenfutter. Kleine Mulde, immer schön feucht halten.
      Kann sein, das die Schnecke das auch gerne ohne Katzenfutter annimmt.
      Platiktüte kommt auch sehr gut an bei Schnecken...
      Einfach mit Erde füllen und längs zwischen die Pflanzen legen...schön nass machen.
      Am nächsten Morgen bisschen anheben und die Schnecken absammeln.
      VG Monika
    • Neu

      Jetzt eins nach dem anderen: @Mowa

      1. Ja, Erdflöhe! Hatte ich in den letzten Jahren auch mal hier bei Rucola, es war aber der einjährige und der Erdnussrucola. Bei Diplotaxis Teniufolia hatte ich die noch nicht.

      Aber gut, vielleicht liegt es auch an dem Unterschied zwischem Bergischem Land und jetzt hier: Warburg.
      Erdflöhe kannte ich früher gar nicht. :zopfie_kopfkratz

      Wenn Du für mich Samen ernten kannst, nehme ich die sehr, sehr gerne! :freu


      2. @wiggi
      Ja, die wachsen im Sommer schon größer: so 40 x 40 oder 40 x 60.
      ABER: Du musst sie ja nicht in das Hochbeet reinpflanzen, sondern drumherum!
      Genau das habe ich auch gemacht! Drumherum!


      Geli
      Ein Garten ist der Spiegel der Seele, die ihn betreut.
    • Neu

      Hallo,
      so ist es, drum herum geht nicht...
      Hab heute wieder geschaut, hab keine Schnecke im Beet gefunden und die Endivie fängt an zu wachsen. Waren nur drei Pflanzen abgefressen, der rest ist gesund und wächst los.
      Also werde ich jetzt erstmal nur jeden Tag nachschauen und alles absuchen. Vielleicht sind sie doch nur an den Pflanzen hochgewandert. Denn nachdem ich geschnitten habe, hab ich keine mehr gefunden bisher.

      gruss heike
    • Benutzer online 1

      1 Besucher