Gewächshaus im Winter nutzen

    • Gewächshaus im Winter nutzen

      Neu

      Hallo ihr lieben :zopfie_morgenkaffee ,
      ich habe ein kleines Gewächshaus (5 qm?), in dem ich diesen Winter mal gern versuchen würde, kältetolerante Gemüsesorten anzubauen. Fällt euch da etwas ein?
      Meine Idee wäre vor allem Feldsalat und Postelein, wenn man die jetzt da drinnen noch aussäen kann.
      Ansonsten habe ich (da wo nicht noch Tomaten stehen :zopfie_augenroll ) schon ein paar kleine vorgezogene Salate und Pak Choi gepflanzt, bin gespannt, ob das was wird.
      Und ich habe die Strünke von meinem Römersalat, der im Beet geblüht hat, auch dort hinein gepflanzt, anstatt sie zu entsorgen, weil sie unten wieder Blätter getrieben haben :zopfie_brille . Vielleicht kommt da ja noch so viel, dass man das als Pflücksalat ernten kann.
      Was geht denn noch, Spinat, oder Radieschen vielleicht...?

      Ein Problem ist, dass ich nicht täglich da bin, sondern eher so zwei bis drei Mal die Woche. Das Lüften müssten also die automatischen Fensterheber übernehmen, die aber eher spät anspringen. Das Wässern zwischen meinen Besuchen wäre über eine Tröpfchenbewässerung möglich, allerdings eher für einzelne Pflanzen als für eine ganze Reihe.
      Heizung habe ich keine, allenfalls könnte ich die Grablicht-Tontopf-Variante versuchen, um es frostfrei zu halten.

      Meint ihr, da drin ist trotzdem was zu machen?

      Ansonsten steht mir auch immer noch ein größeres Gewächshaus zur Verfügung (ca. 40 qm), da bin ich (vorerst) häufiger und die Temperaturschwankungen sind nicht ganz so groß.
      Falls ihr dafür noch Ideen habt, her damit.

      Das Nicht-täglich-lüften-und-wässern-können ist echt ärgerlich, aus dem Grund hab ich mir auch noch keine Frühbeetkästen gebaut, obwohl die Abdeckungen quasi schon vorhanden sind :zopfie_trauer ...
    • Neu

      Klingt auch nicht schlecht, zumal das ja auch ne Gründüngungspflanze ist, das könnte das Gewächshaus bestimmt gut vertragen. Aber geschmacklich stell ich mir das auch nicht so viel anders vor als Mizuna und Wasabino, wobei ich ja noch nichts davon gegessen habe :kichergirl .

      Ob man wohl so Wintererbsen auch ins Gewächshaus setzen kann? Davon hab ich auch noch welche, und Leguminosen sind ja auch nie schlecht. Zumindest das kleine Gewächshaus hat die letzten Jahre nur Nachtschattengewächse und gelegentlich mal ne Gurke gesehen.
    • Neu

      Hei, mach ich mit begeisterung. Oft auch erst im November, weil ich die Tomaten immer so lange stehen lasse, wenn die dann raus sind, Kompost rein sähen und mit Pflanzerde abdecken...dann sieht das auch hübsch aus.

      Ich mach Reihen mit Asiasalat so etwa alle 2cm.
      Pak choi
      Kresse
      Eiszapfen
      Ruccola

      Großflächig Spinat, meistens so 1qm, nimm einen Mehltauresistenten
      Feldsalat ebenso mehltauresistent, aber der geht auch noch im Freiland, damit mußt Du Dir nicht das Gewächshaus füllen.
      Lieber noch Wintersalate
      Baquieu, Winterbutterkopf und auch Lollo und Eichblatt kann man versuchen.
      Am Äußeren Rand neben den Scheiben geht er aber kaputt, kannste Dir also sparen, oder Spinat oder Asia außenrum..denen macht das nix.

      Das Zeug wächst die ganze Zeit, stoppt dann kurz in Jan/Feb wenns kalt wird und legt bei den ersten sonnigen Tagen sofort los.
      Im Jan/Feb, je nach witterung säh ich dann auchschon die Salate in Balkonkästen, deck sie leicht mit Raschelsäcken ab.
      Das kommt auch dann wenn es will..und das ist früher als man denkt..immerwieder erstaunlich.
      Die kann man dann schön vereinzeln und später ins Beet setzen..dann sieht das irgendwann so aus

      Irgendwo müßte ich auchnoch Bilder von den Asias haben...
      Letztes Jahr haben sie mich beim Tomaten Pflanzen gestört, weil ich sie aussamen lassen wollte...
      Also Spaten geschnappt, die Reihen Asiasalat so rausgestochen, das sie in Balkonkästen passen und raus in den Garten gestellt.
      Da haben sie dann bis Mitte Juni gestanden, bis die Samenstände endlich eingetrocknet sind zum Abernten.
      Im örtlichen Handel gibt es nur Asiasalatmischungen von den großen Saatgutherstellern.
      Kann man mal kaufen, aber von daab hab ich immer versucht, mein Saatgut selbst zu ziehen...geht sehr leicht bei denen und ist auch sortenrein. Also mit der Mischung hast Du gleich mehrere Sorgen. Kann man dann im WWW suchen und bestimmen.
      Bei Dehner gabs auch fertige Setzlinge..das waren meine ersten Asiasalate.
      Oder bei Lidl als Babyleafs in der Gemüseabteilung. Einfach ins Gewächshaus pflanzen, dann gehts etwas schneller...

      Was draußen noch geht, ist Hirschhornwegerich pflanzen.
      VG Monika
    • Neu

      Mowa schrieb:

      Was draußen noch geht, ist Hirschhornwegerich pflanzen.
      Aber schon fertige Pflanzen, oder kann man den noch aussäen?
      Ich hab ja dieses Frühjahr welchen gesät, weil ich den so lecker finde. Der war als Begrenzung zwischen Gemüsebeet und Weg gedacht. Bis mein Freund dann den Weg gekrautet hat :zopfie_trauer . Ich hab mich aber nicht getraut, mich zu beklagen, sonst will er am Ende gar nichts mehr machen.

      Bei den Salatsorten, die ich habe, steht nirgends dass man auch jetzt noch säen kann (was mich bei Merveille de quatre saisons schon sehr enttäuscht hat). Ich habe aber noch eine Pflücksalatmischung, da könnte Eichblatt drin sein.

      Mowa schrieb:

      Im örtlichen Handel gibt es nur Asiasalatmischungen von den großen Saatgutherstellern.
      Ich hab heute Mizuna und Wasabino in bio von Sativa gefunden.

      Dein Bild ist übrigens wunderschön. Das macht Lust aufs Wintergärtnern.
      Danke für die vielen Tipps.
    • Neu

      Hei, bei mir ist der Hirschhornwegerich unfreiwillig ausgefallen und gekeimt.
      Ich war nicht schnell genug und die Samenstände waren eigentlich noch garnicht trocken.
      Ich kann mal gucken, ob ich nen Abstich für Dich habe...der ist schon 7-10cm hoch und steht auch auf dem Weg...

      jael bolívar schrieb:

      Bis mein Freund dann den Weg gekrautet hat
      Kenn ich :zopfie_groehl

      Oder von den Samenständen..die sind sicher noch nicht leer...

      Bei den Salaten steht überall nix von November oder Januar...
      Einfach mal versuchen...Wenns bei Euch nicht total frostig ist, wird das...
      Im Jan hab ich im gewächshaus tags 15 Grad, wenn die Sonne scheint..und nachts draußen -5 Grad sind.
      Ich stell immer mind. 2 x 7Tage Grabkerzen rein, wenns sicher so lange kalt bleibt und hab dann noch 3 Tagebrenner und 8 Std, Teelichter.
      Gerüstet für alle Eventualitäten...Lieber mehrere Kerzen rein, falls mal ein Docht absäuft.
      Aber Grabkerzen sind ziemlich zuverlässig...Nur wenns vom Gewächshausdach reintropft, sind die halt auch aus :zopfie_schaem
      Ich will diesjahr mal versuchen aus großen Gurkengläsern und Tontöpfen Laternen zu basteln.
      Irgendwie muß ich aber einen Abstand zwischen Glas und Tontopf hinkriegen...vielleicht grad Tonscherben??
      Nur wie kleb ich die fest? Muß ja Hitze aushalten...
      Spontan würde mir Heißklebe einfallen...aber das is wohl ehr nix
      Und genug Luft muß rein, damit die Kerze nicht ausgeht..also genug Abstand zwischen Topf und Glas
      VG Monika
    • Neu

      Mowa schrieb:

      Aber Grabkerzen sind ziemlich zuverlässig...Nur wenns vom Gewächshausdach reintropft, sind die halt auch aus
      Ich will diesjahr mal versuchen aus großen Gurkengläsern und Tontöpfen Laternen zu basteln.
      Brauchst du Licht oder Wärme? :zopfie_grinszahn
      Stell' doch einen großen gebrannten Tontopf mit Loch oben drin über deine Grabkerzen - damit unten die Luft besser rein kommt, etwas erhöht auf ein paar Steine oder Scherben - dann muss es schon exakt durch das Loch tropfen, damit die Kerze ausgeht. Außerdem speichert der Tontopf die Kerzenwärme und gibt die über die größere Oberfläche viel besser an die Luft ab - ist ja dann eine Tontopf-Heizung :zopfie_ja
      LG Rena :tiersmilie02
    • Neu

      Hei, ja...das is gut... :zopfie_doppeldaumen
      Bin aber ein Spielkind , stelle mir das hübsch vor und möchte auch vom Fenster aus sehen, ob meine Kerzen brennen.
      Grad wenn es sehr kalt is, guck ich immer vorm Bettgehen nochmal und muß nicht runter gehen, wenn alles an is.
      VG Monika

      zitze schrieb:

      Außerdem speichert der Tontopf die Kerzenwärme und gibt die über die größere Oberfläche viel besser an die Luft ab - ist ja dann eine Tontopf-Heizung
      Das war auch der Hintergedanken...
      Sonst geht die Wärme immer schnurstracks ans Gewächshausdach.
      Ich stell auch immer eine Kerze unter den Fensterheber..das ist gerade warm genug, das der nicht einfriert, kann dann also im Gewächshaus bleiben. Seit 2011 haben wir jetzt aber trotzdem zu erstenmal einen Ersatz Orbensonzylinder gebraucht.
      VG Monika
    • Neu

      Mowa schrieb:

      Ich kann mal gucken, ob ich nen Abstich für Dich habe...der ist schon 7-10cm hoch und steht auch auf dem Weg...
      Das ist total lieb, aber ich hab selbst noch Samen da, ich probier das noch mal (un dann wird der meinem Freund beim Auspflanzen noch mal freundlich vorgestellt, wobei ich mir sicher bin, dass ich das das letzte Mal auch schon gemacht hab :motz ).

      Große Tontöpfe wollte ich demnächst eh mal sammeln für eben diese Grablicht-Heizungen. Ab wann stellt ihr die denn auf, schon bei den ersten Nachtfrösten, oder erst so ab -5 Grad bzw. wenn es tagsüber auch deutlich kühler wird?
    • Neu

      Hei, bei meinem Lieblingsgärtner gab es Wäschkammern im Vintagelook. In Rosa, Hellgrün, Wischweiß..blahblah, für Kräuter.
      Hab ich gleich mal abgekupfert, hab mir schnöde Holzklammern bei Rewe gekauft...so um die 2€ für 50 Stück. Da schreib ich jetzt mit wasserfestem Fineliner den Namen der Betreffenden Pflanze drauf und klemm sie an einen Bambusstab. Finde das sieht hübsch aus...
      Dann um Kräuter noch einen Ring Kieselsteine..und es ist relativ klar, was da aufgehen soll, bzw. was da Winterschlaf macht.
      Vielleicht kannst Du mit so einem Holzhammer den Hirschhornwegerich retten?
      Außerdem wohnte äh wohnt meine Mutterpflanze in einem 12cm Topf..schon seit 3 Jahren. Scheint ihn nicht zu stören...
      Da wandert er im Herbst in das Gewächshaus und im Frühling wieder raus...
      Ein paar Samen sind auch in einen der Balkonkästen gefallen, in denen ich die Asiasalate blühen lies...da steht er jetzt schön dicht an dicht und lecker hellgrün drin. Kann ich grad nehmen und wenns kalt wird ins Gewächshaus stellen...damit ich im Winter ernten kann.
      Wie er sich im Beet im Winter verhält, weiß ich nicht..ist Premiere...

      Ich fang an mit "heizen", wenn Gefahr besteht, das es im Gewächshaus gefriert.
      Dabei beobachte ich die Tages und Wochenkurve bei Wetter.com
      Meistens sind das erstmal nur Kältespitzen in den frühen Morgenstunden.
      Da reicht es, wenn ich um 23:00Uhr nochmal 2x 8 Stunden Teelichter reinstelle in diese Ikea Aluwindlichter.
      Wenn es auch Tags nahe des Gefrierpunkts ist und nur für wenige Tage so ist, stell ich 2-3 Grabkerzen 3 Tage Brenner rein.
      In große Gurkengläser und auch Tonrosentöpfe. Und aufpassen, das nix Brennbares in der Nähe ist.
      Mein Gewächshaus is relativ undicht. Da drin zieht es wie Hechtsuppe...gut damit es Frischluft gibt und die Kerzen nicht ersticken, aber zu undicht, um die Wärme gut zu halten. Letztes Jahr, hab ich das große Fenster hinten mit Luftpolsterfolie und hellem Paketband zugeklebt...das mach ich den Winter über nie auf. In die Ecken unten, wo man durch den Schlitz rausgucken kann, leg ich Beutelchen mit Sand. Die kann man auch schnell wegnehmen, wenn es keinen Frost hat. Mit der Undichten Tür is mir noch nix eingefallen. Weil da muß ich ja immer rein und raus...aber es gibt so Moosgummischnüre, die man bei Fließen in die Ecken macht...mal gucken, ob sowas hilft.
      Erst wenn es länger und auch tags ins Minus geht, kommen die 7 Tagebrenner zum Einsatz.
      Außerdem stehen schwarze Wasserkübel im Gewächshaus. Die erwärmen sich sehr schnell, wenn die Sonne scheint und werden brühwarm.
      Die geben dann abends und nachts auch Wärme ab.
      Ich sammel ja Wasserpflanzen, die sind da teilweise zum Überwintern drin und mein Lebendfutter....Wasserflöhe und Moina.
      Das ist sehr praktisch.
      Wie gesagt, waren die letzten 3 Jahre bei uns im Rhein/Maingebiet sehr mild. Bis auf wenige Tage, da hab ich es so geschafft...
      Wenn es länger wird und auch tags tief ins Minus geht..zb. mal ne Woche auch Tags -7 Grad, dann würde ich die tropischen bzw. empfindlichen Pflanzen in die Garage stellen. Da steht extra ein Regal zu dem Zweck.
      Den Gemüsepflanzen macht das nix aus. Man kann sie noch mit Flies bedecken, um Trockenschäden bei starkem Frost auszuschließen.

      Ich hab mir überlegt, einen Petrolium Gewächshausheizer anzuschaffen..aber die Dinger sind mir irgendwie suspekt. Und sie sollen sehr stinken und rußen. Ich will ja meine Kräuter und Salate essen...
      Elektrisch kommt nicht in Frage...viel zu feucht und ich komm mit dem Kabel nicht rein. Da hätte man beim Bau schon Gartenstrom verlegen müssen.

      So steh ich halt bei jedem Grabkerzensonderangebot gleich auf der Matte und bunkere Grabkerzen...gutes Thema..muß mal die Bestände sichten

      Und was ganzjährig sehr nützlich ist, ist ein Minimaxthermometer.
      Das hängt bei mir mitten im Gewächshaus, so etwa auf 3/4 Höhe.
      Früher hatte ich mechanische, da ist mir aber im Winter immer der Faden gerissen und sie ließen sich nichtmehr kalibrieren...teurer Spaß
      Jetzt hab ich elektronische...bei denen ist das Problem, das die Feuchtigkeit dem Innenleben schadet.
      Also das letzte, das ich gekauft habe, erst richtig auf der Heizung getrocknet und in einen Vesperbeutel gepackt. 2 feste Knoten reingemacht..dicht..is halt beim Ablesen etwas störend aber das überleb ich...Ich bin einfach zu geizig, alle 1-2 Jahre ein neues für 8-14€ zu kaufen :zopfie_schaem is ja auch nicht nachhaltig...
      VG Monika

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mowa ()

    • Neu

      Mowa schrieb:

      is ja auch nicht nachhaltig...
      Zum Thema nachhaltig frag ich mich gerade: Was können eigentlich Grablichter anderes als normale Stumpenkerzen? Brennen die wirklich so viel länger, und wenn ja warum? Ansonsten könnte man ja zumindest noch das Plastik einsparen. Mit Kerzen heizen ist wahrscheinlich trotzdem nicht der Weisheit letzter Schluss, aber es scheint mir für meine Situation auch das mit Abstand praktikabelste.

      Min-Max-Thermometer ist auch ein sehr guter Tipp. Ich bin immer so faul und les nur den Wetterbericht :zopfie_schaem . Dass die so schnell kaputt gehen, war mir gar nicht bewusst. Das ist ja für ein Thermometer eher ungünstig, wenn es Witterung oder Temperatur nicht abkann :zopfie_skeptisch .

      Kohlrabi ist jetzt schon in Multitopfpaletten, ich hoffe das der im Gewächshaus noch gut keimt, oder soll ich den besser auf der Fensterbank vorziehen :zopfie_studier ?
    • Neu

      Mowa schrieb:

      Vielleicht kannst Du mit so einem Holzhammer den Hirschhornwegerich retten?
      Auch eine sehr schöne Idee, vielleicht zumindest übergangsweise, bis sich der Wegerich etabliert hat. Ich werde jedenfalls noch mal eine Aussaat wagen, vielleicht ist der im Frühjahr dann schon deutlich als 'Kultur' zu erkennen. Oder ich finde einfach einen besseren Platz, als die Grenze zum Weg. Momentan ist das eh ein eher gefährlicher Ort für Pflanzen, weil mein Sohn auf dem Weg mit den Wühlmäusen einen Wettbewerb austrägt, wer die tieferen Löcher gräbt :zopfie_grinszahn .
    • Neu

      Hei Stumpenkerzen und Restkerzen zb. vom Adventskranz verbrenne ich auch..hab auch schon selbst Wachsreste eingeschmolzen, in ein Glas und gekauften Docht mit rein..aber es is immer das selbe...Das Wachs wird flüssig und der Docht kippt um.
      Oder die Kerze läuft aus...dagegen hab ich sie schon mit Alufolie eingepackt...dann doch wieder Docht abgesoffen.
      Sie sind einfach nicht zuverlässig. Im gegensatz zu den Grabkerzen :zopfie_glubsch die sind dafür gebaut, das man sie ansteckt und dann tagelang keiner danach guckt.


      jael bolívar schrieb:

      Das ist ja für ein Thermometer eher ungünstig, wenn es Witterung oder Temperatur nicht abkann
      Sollbruchstelle...sonst würd ja keiner Neue kaufen :zopfie_augenroll
      Spätestens nach 2 Jahren is ein neues fällig..im Gewächshaus evt. nach einem Jahr.
      Die triefen regelrecht, wenn die Tür zu ist...das is nix für Elektriktrick


      Hm..Kohlrabi...das is jetzt eine Kultur, die ich wiederum nicht versuchen würde, weil die bei mir nur im März was werden...das ganze Jahr sonst nicht..mal is es zu kalt, mal is es zu heiß, mal zu trocken und mal zu nass...und wenn das alles nicht ist, kommen die Mäuse und fressen mir die Herzblätter raus :boxing
      Aber Du hast recht..ich könnt auchmal Frühkohlrabi sähen...soll machen was will..man kann auch die Blätter zb. in Gemüse oder Suppe mit reinschneiden :zopfie_glubsch

      VG Monika
    • Neu

      Mowa schrieb:

      Hm, oder vielleicht einfach mal einen Topf nehmen, bei derart wiedrigen Umständen?
      Nöö, irgendeinen Platz im Garten wird er bekommen. Und ich bin mir sicher, dass ich meinem Freund vermitteln kann, dass das Zeug leckere Absicht ist. Er hat den ja auch nicht aus Bösartigkeit entfernt.

      Mowa schrieb:

      Hm..Kohlrabi...das is jetzt eine Kultur, die ich wiederum nicht versuchen würde, weil die bei mir nur im März was werden...
      :zopfie_kopfkratz Irgendwo las ich, das ginge. Ich versuch es einfach mal. Hab extra verschiedene Sorten genommen, vielleicht funktioniert wenigstens eine davon.


      Mowa schrieb:

      Aber Du hast recht..ich könnt auchmal Frühkohlrabi sähen...soll machen was will..man kann auch die Blätter zb. in Gemüse oder Suppe mit reinschneiden
      :zopfie_grinszahn Ähnliches denke ich gerade über meinen Blumenkohl, der im Sommer im großen Gewächshaus arg von Raufen geschädigt wurde, und erst jetzt wieder in die Gänge kommt. Da werde ich wohl auch höchstens die Blätter essen können.

      Mowa schrieb:

      Das Wachs wird flüssig und der Docht kippt um.
      Ja, so was ähnliches dachte ich mir schon...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher