Ich plane (locker) einen Hühnerstall...

    • Ich plane (locker) einen Hühnerstall...

      Hallo Ihr,

      wir möchten zu gegebener Zeit mit der Hühnerhaltung beginnen. Nicht überstürztes, aber so langsam reift der Gedanke. Im nächsten Jahr wollen wir an der Garage anbauen und eine Idee war, in diesen Anbau einen Stall zu integrieren. Jetzt ist mir aber aufgefallen - nö, ist doof. ich würde die Hühner gerne im Auge haben wenn ich aus dem Fenster schaue und das wäre da nicht gegeben.
      Das hat mir aber mal wieder aufgezeigt, man braucht doch ein paar gute Ideen für die Planug!

      Was würdet ihr mir mit auf den Weg geben bezüglich des Standorts? Wenn ich den Stall sehen will, dann steht er "frei" neben einer 7jährigen Walnuss. Am Zaun wäre besser, aber da wäre es direkt neben der Terasse von den Nachbarn (ja, warum machen sie die Terase auch zu uns hin? Anderes Thema...), da wäre aber Ärger vorprogrammiert - muss nicht sein. "Kleine Hühnerhaltung" ist geplant. Also so ca. "5".

      Natürlich hab ich schon viel im Netz und hier mitgelesen... Aber jeder Standort ist ja dann doch individuell. Was habt ihr für "Planungsfehler" gemacht, was würdet ihr jetzt anders machen?

      LG und Danke!
    • Wenn Du "Stall" schreibst, meinst Du dann nur eine befestigte Unterkunft oder eine solche kombiniert mit einem Auslauf?

      Ich kann Deine Örtlichkeiten so nicht wirklich einschätzen. Aber mein Tipp wäre: bedenke, Hühner machen viel Dreck und scharren kleine Grünflâchen in Nullkommanix schwarz.
      Vielleicht wäre was Transportables möglich? Der erste Hühnerstall meiner Schwester war aufgebaut auf einen kleinen Hänger: zwei Räder hinten und vorne eine Deichsel. Dann konnte man das Ding gut ein paar Meter weiter ziehen. Drumherum hatte sie dann so einen flexiblen Zaun zum Stecken gemacht. Durch die Möglichkeit zum Platzwechsel kann man Krankheiten, die sich gerne durch Sch*e ausbreiten, manchmal gut eindämmen.
    • Hihi, das interessiert wohl viele.

      Es soll ein fester, einbruchsicherer Stall werden in dem die Tiere bei Stallpflicht auch mal bleiben können/müssen! Drumrum ein Auslauf, ebenfalls einbruchsicher, wenn man doch mal weg ist (Arbeit).
      Zusätzlicher Auslauf mit portablem Zaun/Gehege kann gegeben werden - oder Freilauf. Grundstück ist umzäunt - aber das würde ich immer nur machen, wenn jemand da ist. Ich bin ein sehr vorsichtiger Tierhalter und ich weiß ich würde/werde leiden, wenn der Marder oder Fuchs was wegholen.
    • Jetzt habe ich dann auch endlich mal Zeit hierzu etwas zu schreiben. Besser spät als nie :kichergirl

      Wir haben unseren Stall ganz am Ende von unserem Grundstück und das finde ich auch gut so. Zum einen sollte man nicht unterschätzen das von einem solchen Stall auch immer ein gewisser Geruch ausgeht. Ich würde es jetzt nicht als stinken bezeichnen, wenn man regelmäßig sauber macht, eh nicht - dennoch riecht es! Ob einem das immer so angenehm ist und man das in der Nähe von der Terrasse, dem Fenster haben möchte, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.
      Wichtiger ist mir allerdings, das da wo Hühner gehalten werden auch immer mal Mäuse und Ratten anzutreffen sind. Früher oder später erlebt das eigentlich jeder Hühner Halter und diese Nager möchte ich mir nicht bewusst ans Haus "locken".

      Dadurch habe ich meine Hühner nicht im Blick, umso wichtiger ist es einen einbruchsicheren Stall zu kaufen/bauen. Damit meine ich jetzt am ehesten Einbrüche durch Fressfeinde. Außerdem würde ich immer zu einer, zumindest kleinen, überdachten Voliere direkt an dem Stall raten! Dort kann dann auch der ideale Standort für das Sandbad sein.
      So können die Tiere auch bei richtig miesen Wetter und noch viel wichtiger, bei verordneter Stallpflicht, etwas an die frische Luft.
      Gerade ganz aktuell wieder Thema in unserem Landkreis, erste Vogelgrippe-Fälle sind bei Wildenten aufgetreten und die Geflügelhalter wurden am Wochenende aufgerufen, ihr Geflügel freiwillig einzustallen. Wenn es wieder wochenlang zur Pflicht wird und man keine überachte Voliere hat, muss man sein Geflügel Tag und Nacht im Stall lassen!

      Daher ist es meiner Meinung nach auch sehr wichtig nicht am Platz im Stall zu sparen und sollte diesen großzügig an die Zahl der Tiere und Größe der Rasse anpassen. Der Stall selbst muss nicht extra isoliert sein, Hühner brauchen es nicht warm - aber Zugluft frei und vor allem trocken! Im Stall sollte es nicht stockdunkel sein, daher an ein Fenster denken und auch Strom für Licht/Wärmelampe und der gleichen halte ich für wichtig. Beim Boden bedenken, das sich Ratten durch Holz durchnagen können! Eine Hühnerklappe in ca. 1m Höhe + entsprechender Hühnerleiter finde ich auch sehr praktisch, so können die Hühner immer rein und raus wie sie möchten, ohne das immer die ganze Stalltür offen stehen muss. Legenester sind wichtig, gerne erhöht angebracht/aufgestellt. Ausreichend Sitzstangen, Hühner sitzen im Stall gerne erhöht. Keine runden Sitzstangen, darauf können Hühner nicht gut sitzen.
      Alles im Stall sollte gut und leicht zu reinigen sein (Milben) und so angebracht sein, das sich auch der Halter gut im Stall bewegen kann und überall rankommt. Unser Stall war früher ein Schafstall und hat keine Stehhöhe für Menschen, das verfluche ich jeden Tag!

      Zusätzlich zum Stall und der Voliere brauchen die Hühner einen Auslauf, dieser sollte auch gut (der Rasse entsprechend/ manche Hühnerrassen können durchaus fliegen und gehen gerne auf Wanderschaft) eingezäunt werden. In dem Auslauf auf ausreichend Versteckmöglichkeiten (Greifvögel!) für die Hühner achten und auf beschattete Bereiche.

      Jo, das war´s jetzt erstmal was mir so auf die schnelle eingefallen ist. Noch fragen? Immer her damit :zopfie_winke
      Neue Herausforderungen sind wunderbare Gelegenheiten, Neues über sich selbst zu erfahren.
      (Ernst Ferstl)
    • Hi @ralui
      vielen Dank! Das sind erst mal wertvolle Tipps! Das mit der Stallpflicht und dem Unmut der Bewohner kenne ich von Bekannten! Das plane ich mit ein. Mir wäre es ganz recht den Stall an ein Gebäude "anzubauen", so dass man ihn eben nicht frei in der Botanik stehen hat. Aber so recht fällt mir kein Platz ein - eine Idee ist, den Gartenschuppen als Hühnerstall zu verwenden! Wenn wir wiklich an die Garage anbauen, wäre das vielleicht möglich :zopfie_kopfkratz .
      Eigentlich wäre der Platz des GWH ein guter Platz... aber der ist jetzt vergeben :zopfie_ja

      Wie ist das denn mit dem Untergrund - klar sie wollen scharren und es soll weich sein. Aber in der Ecke, in der ich locker plane ist eine Natursteinterasse vom Vorbesitzer. Kann man das integrieren? Schadet das den Füßchen (Ständer ist so ein blödes Wort)? natürlich nicht nur auf den Steinen, aber kein ein Teil mit im Gehege sein?

      Die Nachbarn meiner Freundin haben sich Hühner geholt und irgendwas um die Tiere gebaut - ich glaube die haben nicht anstazweise so viel rumgemacht wie ich :zopfie_nein
    • So langsam geht die Planung zu Ende und der aktive Teil beginnt - sprich "Stallbau".

      Ich habe mich für eine Drahtvoliere entschieden - Fertigbausatz. Dieser kann für einen Standortwechsel problemlos versetzt werden. Da wir Baumaßnahmen planen, wird die Voliere im Sommer woanders stehen, als dann am endgültigen Standort. Dort werden wir dann auch einen Bereich mit einem festen Untergrund schaffen. In die Voliere kommt das "Hühnerhaus", das wir geschenkt bekommen haben.

      So können die Hühner nachts in das Haus, tagsüber definitiv in die Voliere und wenn jemand zuhause ist, in einen umzäunten Bereich bzw. auch den ganzen Garten nutzen. Dafür muss ich aber erst mal selber sehen, wie aktiv die Tiere sind und wie sich das einspielt. Das klingt für erfahrene Halter vielleicht alles "übertrieben" - aber ich habe keine Ahnung wie schwer es ist Hühner einzufangen oder ihnen zu erklären, wo sie wohnen. Aus Gesprächen geht immer hervor "kein Problem" und dann hört man doch, dass man ein Huhn in Nachbars Garten fangen musste etc :zopfie_peinlich
      Ich würde erst mal mit einer kleinen Gruppe anfangen. Was meint ihr - 3-5 Hühner? Ich hab mir "anfängerfreundliche" Rassen ausgsucht um dann festzustellen, dass umgekehrt ein Schuh draus wird - erst mal schauen welche Hennen es gibt und dann nachlesen, ob das ok ist.

      Platz wäre vermutlich in der Voliere 16 qm. Das Hühnerhaus ist momentan noch eingewintert, muss ich mal abmessen. Auslauf im Garten reichlich - evtl. kann ich da auch noch was machen mit Netz und Geflügelzaun, dass dann auch ohen Aufsicht geht.

      ("Stall" dann, wenn am endgültiger Platz, größer als das Hühnerhaus für evtl. Stallpflicht).
    • Neu

      Ich schreib hier einfach weiter :zopfie_peinlich
      Ich glaube wir haben den "perfekten Platz" gefunden - maximal weit vom urspünglich geplanten Platz. Aber manche Dinge müssen erst mal reifen. Es ist momentan der Kompostplatz, d.h. ich muss über 4 laufende Meter Kompost umsetzen. Auf dem Foto ist der Platz in der Ecke zu sehen, bevor wir den Bewuchs platt gemacht haben. Eine Haselnuss und ein kleiner Weißdorn wird in der Voliere stehen, daneben eine Kätzchenweide (oder auch darin..), davor ein Ligunster... Die Haselnuss haben wir erst mals aufs Holz gesetzt gestern. Ich las immer wieder, dass Hühner gerne unter Büschen sitzen und wenn die Haslenuss da schon schön eingewachsen ist - perfekt.

      In der Ecke ist auch viel Bewuchs als Schutz für den Freilauf bzw. lässt sich da gut ein Netz drüber spannen. Das Rankgerüst mit der schwarzen Himbeere bleibt auch stehen.

      Die nächsten Schritte sind weiter den Komost abgraben und den Bereich abmessen. Dann die Voliere bestellen und aufbauen...

      Anfängerfreundliche und verfügbare Rassen habe ich auch gefunden. Königsberger, Vorwerk, Sussex, Bovans, Marans und Blausperber. Da sollte dann als Auswahl möchlich sein was passendes zu bekommen (Hennen).
    • Benutzer online 1

      1 Besucher