Rosen 2021

    • Das ist auch eine interessante Erfahrung @Zemyna! Stimmt schon mit dem mufizieren :zopfie_studier , im Sommer zur Hauptblüte hatte ich das auch beobachtet.
      Ich habe 3 Rosen zeitgleich wurzelnackt in dieses Beet gepflanzt. Boule de Neige, Souvenir de la Malmaison und Ombrée Parfaite. Alle 3 haben sich wirklich schwer getan, sich gegen die Stauden zu behaupten. Die beiden letzteren haben sich dieses Jahr etwas aufbauen können. Die Boule de Neige ist ein Häufchen Elend! Ich weiß auch nicht, einerseits denke ich ja, so kränkliche Pflanzen brauche ich wirklich nicht in meinem Garten. Dann denk ich wieder, gib ihnen noch eine Chance, sie konnten sich einfach noch nicht entwickeln und das ist liegt einfach daran, dass ich unbedingt so viel auf so engem Raum pflanzen muss..
    • Zemyna schrieb:

      Rosen Stange
      War mir gar nicht geläufig, guck ich mal rein, danke. Deine beiden anderen Kandidaten sagen mir auch nichts, daher kann ich dir da nicht helfen. Am besten Platz schaffen. :zopfie_grinszahn

      Rosinella schrieb:

      Eine echte historische Rose mit richtig altem Charme, die wiederblüht :love: .
      Ja, historisch wusste ich, aber nicht, dass sie wiederblüht. Bestimmt schon mal gelesen, war aber weg. Mit der Höhe ist sie ja auch super in einem gemischten Beet aufgehoben. Klingt gut, auch die Blattgesundheit. :zopfie_doppeldaumen Vielleicht hat Rosen Stange sie ja, wenn ich da reinstöbere. :kichergirl Nein, ich will mir keine mehr bestellen dieses Jahr. Ich hoffe, dass Schultheis die Mutabilis mitliefern kann und dann wollte ich mich damit bescheiden. :zopfie_grinszahn Die zweite Trigintipetala muss auch noch aus ihrem Topf und dafür muss ich noch was umpflanzen... Da die Jaques Cartier hier aber schwächelt (kann am standort liegen, bin aber nicht sicher) und ich diese knopfigen Blüten auch nicht soo schön finde, wäre sie da vielleicht irgendwann mal was. Ein Jahr gebe ich dem Jaques aber noch. Hab seine Umgebung verbessert.
      "Alles dauert ewig und die Hälfte misslingt. Trotzdem gibt es nichts Schöneres als Gärtnern." (Stefanie Flamm)
    • Ach, ihr tippt viel schneller als ich.

      Die Boule de neige braucht ganz viel Futter. Meine war sehr runtergefroren, ich habe sie komplett eingekürzt und dann diesen Tipp aus einem anderen forum beherzigt. Sie sieht super aus, gesund, hat geblüht und ich hatte sie schon abgeschrieben. Aber ja, wenn es zu eng wird, ist das echt ein Problem.

      Mumien sind gar nicht schön.
      "Alles dauert ewig und die Hälfte misslingt. Trotzdem gibt es nichts Schöneres als Gärtnern." (Stefanie Flamm)
    • steed schrieb:


      Da die Jaques Cartier hier aber schwächelt
      Wie witzig. Bei mir legt der Jaques seit letztem Jahr so richtig los. Im selben Beet, in dem die Madame Malmaison nicht wollte. So kann es gehen. Er blüht jetzt auch gerade noch richtig schön.
      Zwischen dem Besten und nichts ist jede Menge Platz für Improvisiertes, Zwischenlösungen, beherztes Pfuschen.
      Der Garten ist mein Essay. Ein Versuch, mit der ausdrücklichen Erlaubnis alles falsch zu machen.
      (Meike Winnemuth: "Bin im Garten")
      :blumiwaechst :rosenbluete
    • Die habe ich auch vor mir hergeschoben, weil ich meinen Dünger selber zusammenmatsche. Und dann war es plötzlich Juli und ich habe mich nicht mehr getraut, so spät noch zu düngen.
      Zwischen dem Besten und nichts ist jede Menge Platz für Improvisiertes, Zwischenlösungen, beherztes Pfuschen.
      Der Garten ist mein Essay. Ein Versuch, mit der ausdrücklichen Erlaubnis alles falsch zu machen.
      (Meike Winnemuth: "Bin im Garten")
      :blumiwaechst :rosenbluete
    • Ja, genau, die Zeit rennt einem dann manchmal davon. Allerdings würde ich mich überhaupt nicht trauen, Dünger selbst zu mischen. Wie und womit machst du das?

      Pferdemistkompost setze ich an und gebe ihn, entweder ganz spät im Jahr oder mit dem ersten düngen und reduziere da dann auf die Hälfte ungefähr. Den Mistkompost finde ich wirklich richtig klasse! Der Mist ist auch gut, ohne Stroh.

      Die Boule de Neige zum Beispiel hat den Mistkompost und die normale Düngergabe bekommen. Die ist wirklich hungrig.
      "Alles dauert ewig und die Hälfte misslingt. Trotzdem gibt es nichts Schöneres als Gärtnern." (Stefanie Flamm)
    • Vielen Dank! Das Motiv hat sich fast aufgedrängt heute :kichergirl .

      @Tiarella das ist ja schade! Vielleicht hattest Du einfach keine gute Pflanze erwischt? Ich finde sie eigentlich recht robust und fast nie völlig ohne Blüten. Allerdings muss ich zugeben, dass meine eigene im Garten es auch nicht geschafft hat. Es ist aber meine Schuld :zopfie_verlegen , ich will einfach zu viel..

      @steed die Blüten sind knopfig, aber auch wunderbar variabel. Eine wilde, natürliche Schönheit. Sie kommt nicht zu gestriegelt daher. Ich liebe sie wirklich sehr.
      danke Dir für Deine Stimme :zopfie_Kuss ! Ich werd es mir überlegen mit dem Fotowettbewerb.. hast schon recht, scheinen nicht viele Rosenliebhaber dabei zu sein. Abstände, oh ha :zopfie_schaem :zopfie_peinlich :zopfie_schaem :zopfie_peinlich , erwischt würde ich sagen. Also wenn die Rose in alle Richtungen 35 cm Platz hat, ist das top..
      Aber auf diesem Foto ist es irreführend, im Pflegegarten habe ich längst nicht so dicht gepflanzt. Das Strauchefeu und die Rose bedecken beide sicherlich 1,5-2 qm Boden, jeweils. Sie sind einfach beide ausladend aneinander gewachsen und trafen sich heute mit der schönen Blüte und den Efeuknospen zusammen.
    • steed schrieb:

      Ja, genau, die Zeit rennt einem dann manchmal davon. Allerdings würde ich mich überhaupt nicht trauen, Dünger selbst zu mischen. Wie und womit machst du das?
      Früher habe ich meine Rosen mit mineralischem Rosendünger gedüngt. Aber irgendwie kränkelten einige meiner Rosen. Dann fing ich vor drei Jahren damit an, rein organisch zu düngen. Kompost, den bekomme von meinen Schwiegereltern. Und eine Mischung aus Kaffeeprütt, Eierschalen, Bananenschalen oder Zwiebelschalen, was gerade zur Hand ist. Das wird in einem Mixer mit etwas Wasser zu Mus verarbeitet und zusätzlich in den Boden rund um meine Rosen eingearbeitet. Deren Gesundheit hat sich deutlich verbessert. Besonders in diesem feuchteren Jahr hätte ich mehr krankes Laub erwartet. Dem war nicht so. Alles sehr moderat.
      Zwischen dem Besten und nichts ist jede Menge Platz für Improvisiertes, Zwischenlösungen, beherztes Pfuschen.
      Der Garten ist mein Essay. Ein Versuch, mit der ausdrücklichen Erlaubnis alles falsch zu machen.
      (Meike Winnemuth: "Bin im Garten")
      :blumiwaechst :rosenbluete
    • Tiarella schrieb:

      Habe deiner einen der besten Plätze gegeben und sie hat sich in den letzten Wochen schön entwickelt! Bin sehr gespannt!
      Mensch, darauf wollte ich doch auch noch antworten. Das freut mich ganz ungemein, ich hoffe sehr, dass sie dir so zusagt wie mir und dass sie sich gut macht! Es dauert ja wirklich mit den Stecklingen. :zopfie_wart Und zwischendurch bin ich dann wieder unsicher, ob es sich überhaupt "lohnt", bzw. ob es bei einigen Sorten vielleicht doch besser wäre, zu kaufen. Naja.

      Aber, viel wichtiger: die Ayrshire splendens macht sich an ihrem Versuchsstandort :zopfie_zwinkgrins gut. Sie hat bereits zwei Triebe aus der Basis geschoben, was ja super ist. Und sie legt sich, was sie ja auch soll! Bei diesen dünnen, sich legenden Trieben kann ich mir kaum vorstellen, dass sie ein Monster von 10 m werden kann. Ich bin wirklich richtig doll gespannt.

      Rosinella schrieb:

      Eine wilde, natürliche Schönheit.
      Das klingt gut. :zopfie_herzaugen Deswegen liebe ich ja z.B. auch die Trigintipetala so, die hat auch was wildes mit ihren zauseligen Blüten und dann der liebliche Duft, ein toller Gegensatz. :kichergirl

      Du, jetzt ist mir dein Zitat mit den Wackelkandidaten abhanden gekommen. Bei mir gehört der Stecki vom Generous Gardener dazu. Da passiert irgendwie nix. Hättest du noch einen Tipp für mich vielleicht? Du hast den doch schon öfter bewurzelt, oder? Weißt du, wie die anderen sich gemacht haben? Es tut mir so leid, gerade eine eine Rose von Gartenfreunden will ich doch behalten. Die hat ja eine Geschichte.... :zopfie_traurigja

      Zemyna schrieb:

      mineralischem Rosendünger
      Ja, davon halte ich aucht nichts, ich nehme auch schon länger organischen Dünger. Und noch nicht so lange den von Oscorna. Bei den Produkten bin ich überhaupt gelandet, auch die anderen Dünger, Bodenaktivator usw. Das ist schon echt gute Qualität.

      Zemyna schrieb:

      Mischung aus Kaffeeprütt, Eierschalen, Bananenschalen oder Zwiebelschalen, was gerade zur Hand ist.
      Siehste, da würde ich mir beim Mischen ja schon wieder Gedanken machen, ob jetzt das Verhältnis auch stimmt, hier was zu wenig, da was zuviel. Und am Ende schwächelt die Rose und ich weiß gar nicht, warum. Nee, ich nehme ein Fertigprodukt. :zopfie_grinszahn
      "Alles dauert ewig und die Hälfte misslingt. Trotzdem gibt es nichts Schöneres als Gärtnern." (Stefanie Flamm)
    • :girliehut Alle gut @steed! Ich bin nur voll im Stress die Tage. Sie sind irgendwie von morgens bis abends durchgeplant. Ich bin auch schon wieder aufm Sprung. Tut mir leid, dass sie nicht will :zopfie_schaem , hatte das von @Anro auch schon so gehört. Der hatte ich mal eine bewurzelte Pflanze geschickt. Die kam auch nicht weiter über sich hinaus. Ich weiß nicht, vielleicht ist sie einfach nicht dazu geeignet auf eigenen Wurzeln zu wachsen. Sie ist eine Engländerin und dann hier unter anderen klimatischen Bedingungen und Boden und auf eigene Kraft.. keine Ahnung, aber vielleicht tut sie das einfach nicht.
      Meine Generous Gardener war bisher immer eine Vorzeigerose, sehr gesund, sehr gut nachblühend. Steht sehr sonnig und heiß, was ihr bisher nie viel auszumachen schien.
      Dieses Jahr kränkelt sie, und sieht nicht sehr hübsch aus. Der muss ich etwas helfen für die nächste Saison.

      mich melde mich noch bei Dir @steed auf die PN, habe gerade keine Zeit. Alle warten auf mich..