Haemanthus

    • Die Haemanthus gehört zur Gattung der Amaryllisgewächse. Es gibt sie in rot, rosa und weiß.
      In weiß ist die Haemanthus albiflos, eine uralte Sorte die schon früher in vielen Bauerhäusern vorhanden war.
      Jetzt wird es langsam Zeit diese schöne Zwiebelpflanze an das Licht und warm zu stellen. Vorsichtiges gießen ist jetzt angesagt, damit sich die Wurzeln neu bilden können und bald wird sie euch mit einer schönen Knospe und Blüte erfreuen.

      Ein Tipp für Liebhaber sie ist zur Zeit in Gartenmärkten wie Obi erhältlich.
      :mähen :mähen :mähen :mähen :mähen
      Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken:
      Das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen: Das ist der leichteste.
      Drittens durch Erfahrung: Das ist der bitterste.
      :sunflow

      LG
      Cannamaus
      canna-flowers.de.tl

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cannamaus ()

    • Neu

      Aus aktuellem Anlass (Pflanzenbestimmung, Anfrage von @Iris67) ergänze ich dieses Thema hier:

      Meine Haemanthus albiflos
      blühen weiß mit gelben Pollen und zwar im Herbst/Winter, entgegen den meisten Angaben (Frühjahr), aber genau so schön, wie das wunderschöne Exemplar, das im Kalthaus im Berggarten Herrenhausen steht. Aus den Blüten bilden sich rote, perlengroße Früchte, aus denen auch kleine Pflänzchen gezogen werden können.

      Meist zieht die Blutblume nach der Blüte äußere Blätter für das Wurzelwachstum und das Wachstum der Knolle ein, bildet aber aus der Mitte neue Blätter und Jahr für Jahr Tochterknollen, bis sie den Topf ganz ausfüllt. So wirkt eine Blutblume besonders schön. Sie braucht nur umgetopft zu werden, wenn der Topf kurz vor dem Platzen ist bzw. das Substrat verbraucht ist.
      Ich habe diese pflegeleichte Zimmerpflanze schon seit unzähligen Jahren in zahlreichen Exemplaren.
      Sie stehen bei mir in jedem Raum und im Treppenhaus. Die im Gästezimmer (Nordostfenster) vergesse ich öfter mal. Sie gedeihen am prächtigsten. Also eher wenig gießen. Ich plane aber keine gezielte Ruhezeit ein.
      Bei mir überleben Exemplare sogar am Südfenster, wenn ich sie dort in die zweite Reihe stelle.
      Vor zwei Jahren habe ich aus den Früchten der Blüte kleine Pflänzchen gezogen. Das ist deutlich mühsamer als auf Tochterknollen zu setzen, war aber sehr spannend.
      Dazu wird das rote Häutchen vorsichtig von den kleinen Früchten abgezogen (ein kleiner Einschnitt mit dem Messer in das feste Häutchen hilft) und mit leichtem Druck auf feuchtes, sandhaltiges Substrat gedrückt. Der Rest ist ein wundersames Schauspiel der Natur...






      Nach zwei Jahren sind die Blätter allerdings gerade mal 5 cm lang, also es ist wirklich eine Vermehrungsmethode für Geduldige.
      Fotos meiner "alten" Pflanzen folgen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Maria65 ()

    • Neu

      Ste schrieb:

      Ich meine, dass Tontoepfe gut geeignet sind. In Plastiktoepfen könnte es zu feucht werden.
      Das ist sicher richtig :zopfie_ja . Meine Erfahrung besagt aber auch, das Pflanzen in Tontöpfen oft nur den Rand des Tontopfes bewurzeln und nicht die Mitte :zopfie_ja , während sie in Plastik den ganzen Topf durchwurzeln :zopfie_achselzuck . Deswegen stehen auch alle meine Kakteen in Plastik, aber in sehr durchlässiger Erde.
      Viele Grüße
      Iris :kaktusdaniel
    • Neu

      Iris67 schrieb:

      Ste schrieb:

      Ich meine, dass Tontoepfe gut geeignet sind. In Plastiktoepfen könnte es zu feucht werden.
      Das ist sicher richtig :zopfie_ja . Meine Erfahrung besagt aber auch, das Pflanzen in Tontöpfen oft nur den Rand des Tontopfes bewurzeln und nicht die Mitte :zopfie_ja , während sie in Plastik den ganzen Topf durchwurzeln :zopfie_achselzuck . Deswegen stehen auch alle meine Kakteen in Plastik, aber in sehr durchlässiger Erde.
      Das ist ja interessant. Das ist mir noch gar nicht aufgefallen, werde mal darauf achten. Hab 'ne wilde Mischung.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher