Brokkoli /Stängelkohl geht sofort in Blüte

    • Brokkoli /Stängelkohl geht sofort in Blüte

      Was läuft hier falsch? Bisher lief alles gut und seit einer Woche schießt der Stängelkohl. Es sind kaum Blätter vorhanden und die Pflanzen sind gerade mal 20 cm hoch aber er blüht. Eine Pflanze von 4 scheint sich normal zu entwickeln. Die letzte Reservepflanze habe ich gestern an einer anderen Stelle ausgepflanzt. Mal sehen ob es besser klappt.
      Habt ihr eine Idee woran das liegen könnte?
    • Hei, Du kannst die mehrjährig ziehen.
      Die Blüten kannst Du wie Brokkoli/Stängelkohl zubereiten, von den jungen Blättern zb. Kartoffeleintopf mit Kohlblätterstreifen und ganz junge Blatter frittieren oder in den Salat.
      Du mußt nur schnell genug sein mit den Blüten und den richtigen Moment abpassen, sonst ist es vorbei.
      Ich lass grad einen blühen vom letzten Jahr. Die Bienen sind wie besoffen...
      Da lass ich dann paar für Samen dran und schneide den Rest ab, den Rest gibts wieder als Stängelkohl.
      Brokkoli ist doch dafür da, das er eine Blüte bildet. Is mir jetzt irgendwie nicht klar, was das Problem ist...

      Der rote Brokkoli hat auch keine wirklich geschlossene Blüte gebildet, so wie man sie kaufen kann.

      Hat uns aber den ganzen Sommer mit Röschen beglückt.
      VG Monika
      :zopfie_rose Man wird so alt wie ne Kuh und lernt immernoch dazu :zopfie_rose
    • Okay, gerade mal nachgelesen, Stängelkohl ist keine andere Bezeichnung für den klassischen Brokkoli wie man ihn hier üblicherweise kennt, sondern ein anderer Kohl, eng mit dem Brokkoli verwandt. Oft auch als italienischer Brokkoli bezeichnet.
      Wieder was gelernt :zopfie_daumen
      Schmeckt der denn wie „normaler“ oder anders?
      „Die Zukunft hängt von dem ab, was du heute tust. :!:
      – Mahatma Gandhi
    • @Mowa, mit deinen Blüten wäre ich einverstanden.
      Aber nicht mit unseren.



      Wer soll davon satt werden?
      Ist der denn Kälte empfindlich? Bis auf 1°C war die Temperatur schon mal gefallen. An dem Standort an der Mauer wächst vieles sehr schlecht, warum weiß ich noch nicht. Wenn es dieses Jahr wieder nichts wird koffer ich 50 cm tief aus und fülle mit neuer Erde auf.
    • Mate Kroate schrieb:

      Wer soll davon satt werden?
      Oh jee ...
      Nee, das wird wohl leider nichts mehr.

      Mate Kroate schrieb:

      An dem Standort an der Mauer wächst vieles sehr schlecht

      So eine Mauer heizt ja bei Sonne noch zusätzlich auf. Vielleicht vertragen Jungpflanzen solche Temperaturunterschiede nicht und haben dann Stress.

      Ich glaube, Brokkoli ist auch nicht ganz einfach anzubauen?

      Auf jeden Fall würde ich da mulchen, damit der Boden die Feuchtigkeit besser hält. Wenn der Boden oberhalb so austrocknet, sind dort auch keine Bodenlebewesen mehr.
    • @Mate Kroate ich hab auch letztes Jahr Stängelkohl gehabt und das lief leider ähnlich. Ich glaube, da der nur Mini Röschen macht die auch viel lockerer sind verpasst man viel schneller den Zeitpunkt und das blüht direkt. Ich war aber generell zu spät damit dran (da kam im Oktober schon kälte) und kann dir daher leider nicht sagen, wie sich das verhält wenn man abschneidet, bei mir kam da nix mehr. Ich meine aber mal gelesen zu haben, dass man auch die Blüte essen kann.

      @ralui schmeckt ziemlich ähnlich, vielleicht etwas intensiver
      :zopfie_winke
    • Ambersun schrieb:

      So eine Mauer heizt ja bei Sonne noch zusätzlich auf. Vielleicht vertragen Jungpflanzen solche Temperaturunterschiede nicht und haben dann Stress.


      Ich glaube, Brokkoli ist auch nicht ganz einfach anzubauen?


      Auf jeden Fall würde ich da mulchen, damit der Boden die Feuchtigkeit besser hält. Wenn der Boden oberhalb so austrocknet, sind dort auch keine Bodenlebewesen mehr.
      Die Mauer ist auf der Südseite wie auch 2 andere Beete, aber nur auf den 1,80.m wächst alles sehr schlecht.
      Der Boden ist überall an der Oberfläche so trocken wenn er gelockert wurde. Darunter ist es aber feucht. Von oben gießen ist kaum möglich da der Boden sich sofort verschließt. Dafür sind die Flaschen eingegraben.
      Ich geh jetzt erst mal von Kälte und zu wenig Wurzelmasse beim pflanzen aus. Die überlebte Pflanze könnte etwas Wärme von der Sickergrube abbekommen haben. Dieses Jahr setze ich dort mal ein paar Ringelblumen zur Bodenbearbeitung.
    • Mulchmaterial besteht hier fast nur aus Unkraut und ich bin froh das einigermaßen im Griff zu haben. Rasen gibt es hier nicht, deshalb versuche ich so gut möglich lebend zu mulchen.
      Den Stängelkohl haben wir ausgesucht weil er nicht so breit wächst und kleinere Röschen bildet. Wir dachten den kann man immer mal wieder ernten, bei 2 Personen sind die kleinen Köpfchen besser geeignet.
      Gibt es eine problemlosere, samenfeste Brokkolisorte?
      Dieses Jahr ist fast alles zu Testzwecken angebaut, um nächstes Jahr mit dem zu starten was uns am besten schmeckt, gut und problemlos wächst, eine gute Ernte liefert und das auch nur für uns zwei.
    • Entweder "denkt" die Pflanze, sie hätte schon einen Winter durch oder sie hat(te) so einen Stress (zu heiß, zu trocken, Schädlinge, Krankheiten etc.), dass sie in Notblüte geht. Nach dem Motto "Keine Ahnung, ob ich das noch ein Jahr aushalte, dann bilde ich lieber jetzt ein ganz paar Samen aus. Besser als gar keine ".

      Wenn Du ihn jetzt schneidest, wird er nur immer wieder Blüten schieben, die aber wahrscheinlich immer kleiner und mickriger werden. Den "Blühreiz" bekommst Du nicht umgepolt.

      Ich ziehe meinen Broccoli (von dem ich nicht genau weiß, ob er echter Broccoli oder auch eher Stängelkohl ist; außerdem habe ich mind. zwei Farbschläge hier :zopfie_kopfkratz ) auch mehrjährig. Die großen Blütenstände, wie man sie kaufen kann, bekomme ich auch nicht ansatzweise. Dafür dann über Wochen immer mal ein paar Handvoll kleine. Da ernte ich aber auch die Blütenstände des Helgoländer Wildkohls und des Sibirischen Kohls gleich mit.
      Jetzt habe ich ihn aber doch blühen lassen (erst musste der Palmkohl durchblühen). Sind jetzt imposante Pflanzen, bestimmt drei Jahre alt und locker über einen Meter. Und ein wahres Blütenmeer :WOW .
    • ajotwe schrieb:

      Ich ziehe meinen Broccoli (von dem ich nicht genau weiß, ob er echter Broccoli oder auch eher Stängelkohl ist; außerdem habe ich mind. zwei Farbschläge hier :zopfie_kopfkratz ) auch mehrjährig. Die großen Blütenstände, wie man sie kaufen kann, bekomme ich auch nicht ansatzweise.
      Auf die großen Köpfe kann ich gerne verzichten, sind für uns eh nicht erstrebenswert.
      Kannst du mir die Sortenname geben? Damit ich vorsichtshalber schon mal auf suche gehen kann.
    • zitze schrieb:

      Und die wollten im 2 Jahr nicht blühen? Oder wie hast du die zum Röschen produzieren bekommen
      :zopfie_achselzuck :zopfie_studier ?
      Natürlich wollen die blühen. Eigentlich sogar im ersten Jahr, zumindest beim Herbstbroccoli. Beim Winterbroccoli sollte es naturgemäß etwas länger dauern.
      Die Röschen sind ja die noch nicht aufgeblühten Blütenstände. Er muss also blühen wollen, sonst gibt's keine Ernte :zopfie_nein .
      Aber die Pflanze sollte schon vorher kräftig gewachsen sein, mit viel Blattmasse, damit sie die "Produktion" stemmen kann. Also, jetzt im Frühjahr schon ein gackeliges, geschossenen Pflänzchen ist da schon kontraproduktiv.

      Ich lasse die Pflanzen aber dann stehen. (Habe ja Platz im Gemüsegarten :zopfie_ja .) Extrem langlebig sind sie nicht. Aber die, die ein, zwei oder sogar drei Winter überstehen, kann man eben prima im Frühjahr beernten. Was ja nicht wirklich die traditionelle Saison für Broccoli ist. (Ist bei mir dann aber tatsächlich neben Grünspargel das erste Gemüse in nennenswerten Mengen.)


      Mate Kroate schrieb:

      Kannst du mir die Sortenname geben?

      Das geht bei mir manchmal etwas durcheinander :zopfie_peinlich . Auch sät sich manchmal etwas aus und wenn's gut ist, darf es stehen bleiben. Das ist dann aber nicht immer noch "sortenrein".

      Aber auf jeden Fall habe ich die Sorte "Purple Sprouting". Die hat wirklich sehr apart lila angehauchte Röschen :zopfie_glubsch . Und bildet eben extra nicht diesen Riesenmittelblütenstand aus, sondern einen kleineren und viele Seitentriebe mit Endröschen. Die beernte ich dann, und ab und zu kappe ich die Pflanze rigoros, wenn sie zu sehr verzweigt ist und auch an manchen Trieben schon richtig blüht.
      Das kann die Pflanze gut haben :zopfie_glubsch , ist also robust genug für meinen doch manchmal etwas unachtsamen Umgang mit meinem Gemüse :zopfie_schaem .