Des Menschen bester Freund

    • ralui schrieb:

      Und mal wieder ein genialer Schnappschuss
      :zopfie_daumen absolut, super deine Beiden.

      Ach, und die beiden Einzelporträts sind ja schon halbe Charakterstudien :WOW .

      Ein bisschen werde ich wehmütig, wenn ich die Fotos von deinen beiden Süßen anschaue.
      Und dann denke ich an die große Verantwortung, die die Hundehaltung mit sich bringt und weiß, dass das mir so alleine zu viel werden würde. Umso mehr freue ich mich an den Fotos von anderen Hunden.
      Lieber Gruß
      Orlaya

      ----------------------------------------------------

      Nicht-wissen ist keine Schande, aber Nicht-wissen-wollen ist eine Schande.
      Bauernweisheit


    • das Folgende passt zwar nicht zu all euren lieben Hunden, auch nicht zu meinem, doch wo soll ich es sonst schreiben.
      Am letzten Samstag fuhr ich mit dem Fahrrad, Kara hinten im Hundekorb auf d. Gepäckträger, auf den Feldweg. Als ich den jungen Mann mit seinem Riesenhund, der angeleint sein muss und einen Maulkorb tragen muss, mir entgegenkommen sah, stieg ich ab und wartete. Dieser Hund, das wusste ich, zerrt und zieht, sobald er mich sieht wie wild an seiner Leine, so dass der Halter ihn kaum zurückhalten kann.
      Jedesmal hatte ich bisher die Befürchtung, dass er sich losreißt und an diesem Tag traf das ein, was ich immer befürchtete, der Hund riss sich los, stürmte auf mich zu und sprang mit seinem ganzen Gewicht und seiner Größe an mir hoch, so dass ich Mühe hatte, stehen zu bleiben. Ich hatte die Beine rechts u. links vom Fahrrad auf d. Boden stehen. Es dauerte geraume Zeit, bis der Halter kam und den Hund von mir entfernte. Ich sah dann, dass er Mühe hatte, ihn wieder einzufangen und ich befürchtete, dass er sich erneut auf mich stürzen würde. Dann endlich hatte er ihn angeleint und ich ging schnell den Feldweg hoch, von weitem beschimpfte mich dieser Mann, ich wäre zu schnell um die Ecke gekommen, ich solle mich "verpissen", ich könne nicht mit Hunden umgehen.....
      das musste der sagen, der seinen Hund nicht im Griff hat...
      Ich habe den Vorfall dem Ordnungsamt mitgeteilt und befürchte jeden Tag, dass ich ihn wieder treffe.
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Hallo,
      na das war ja ein riesiger Schock für dich. ABer das passt ja ganz wunderbar zu dem Vorfall den ich hatte im Wald. Nur das der Hund da lieb war, nur halt zu dicht zu meiner ran kam.
      Ich hab das Gefühl, wenn die Leute sich nicht mehr zu helfen wissen und eigentlich total überfordert sind, wollen sie lieber von sich und dem eigenen Unvermögen ablenken und die Schuld abwälzen, weil sie es sonst nicht ertragen können und nicht zugeben können, hilflos zu sein. So hab ich das auch erlebt. Lieber andere anmeckern, als die Schuld selbst zugestehen.

      Aber das hätte ich an deiner Stelle auch gemeldet. Sowas geht gar nicht...

      gruss heike
    • Hätte er sich entschuldigt, hätte ich ihn wahrscheinlich nicht gemeldet, doch keinerlei Unrechtsbewusstsein und dazu noch Beleidigungen, das ist mir dann doch zu viel. Außerdem hätte viel mehr passieren können, wenn er den Korb mit seinem Gewicht (es ist ein Schnappverschluss, der einrastet) geöffnet hätte und Kara dann rausgepurzelt oder gesprungen wäre..... dann wäre eine wilde Jagd geschehen oder Kara hätte sich was gebrochen ......
      Ein Garten ist ein großartiger Lehrer. Er lehrt uns Geduld und umsichtige Wachsamkeit;
      er lehrt uns Fleiß und Sparsamkeit; und vor allem lehrt er vollkommenes Vertrauen.

      Gertrude Jekyll
    • Benutzer online 1

      1 Besucher