Begonien

    • Dann sind die ja auf Fremdbestäubung angewiesen :zopfie_kopfkratz , deshalb fallen die offenen Blüten also auch alle unbefruchtet ab :zopfie_studier
      Habe ja jetzt (Ende letzten Jahres aus dem TG bekommen) auch eine Bauern-Begonie ungefüllt in rot - die kommt, aber mickert noch etwas, ich hatte sie schon ganz abgeschrieben, aber nun kommt sie doch noch - die kommt nächstes Jahr auch nach vorne, noch steht sie zum päppeln hinten unter Dach :zopfie_ja
      LG Rena :tiersmilie02
    • Ich erbitte mal Hilfe.

      Für @Iris67 hatte ich ein paar Begonien durch Blattstielstecklinge vermehrt. Das heißt, ich habe kein Blatt eingeschnitten und gelegt oder gesteckt, sondern ein Blatt mit einem 2 cm langen Stielstück abgenommen und den Blattstiel gesteckt. Sind alle unter der Haube relativ schnell und sehr gut bewurzelt, und zwar am Ende des Blattstieles. Zuvor hatte ich im Netz recherchiert, ich wusste zwar theoretisch, dass Begonien aus Blättern zu vermehren sind, hatte das aber noch nie gemacht. Ich fand eine Seite - die ich jetzt nicht wieder finde :zopfie_heul - auf der diese Art der Vermehrung gut erklärt war. Einen Vorteil es so zu machen, sah ich darin, dass nicht so schnell etwas schimmeln kann, als wenn man ein Blatt auf die Erde legt.

      Iris hat die Pflänzchen jetzt von mir bekommen und Pflegetipps erbeten. Und da ich die Seite nicht wiederfinde (ich hätte gehofft, nicht nur etwas zur Vermehrung zu finden, sondern auch darüber, wie es dann weitergeht), frage ich jetzt euch dazu.

      Wenn ich ein Blatt eingeschnitten und gelegt oder gesteckt hätte, wären ja wohl an den Nervaturen kleine neue Pflanzen entstanden. Wie ist denn das jetzt bei dem Blattstielsteckling? Ich denke, da müssten mit der Zeit doch an der Stielseite Austriebe erscheinen, oder was meint ihr? Bis dahin würde ich die Pflanzen halbschattig, geschützt stellen und normal feucht, keinesfalls nass halten. Ob das richtig ist?
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • krautundrüben schrieb:

      Meine schönste Begoniensorte
      Boa..is die schön :zopfie_herzaugen

      Hm..meine Begonien fangen jetzt erst das Blühen an...
      Hab gelesen, man soll sie jetzt schonwieder auf den Winter einstimmen?
      Wie macht ihr das? Ich hab gedacht, ich kann mich jetzt noch bis Oktober daran erfreuen?
      Jaaaa, ich war etwas spät dran..es gab soo viel anderes zu tun...

      Vertragen Eure etwas Sonne?
      Die ersten Versuche mit etwas mehr, wurden mit Verbrennungen quittiert :zopfie_traurigja
      Aber so im Baumschatten, kommen sie auch nicht wirklich in die Puschen...
      VG Monika
    • Ste schrieb:

      Bis dahin würde ich die Pflanzen halbschattig, geschützt stellen und normal feucht, keinesfalls nass halten. Ob das richtig ist?
      Ich gehe mal davon aus, dass deine Zimmerbegonien sind, die du vermehrt hast - dann würde ich die auch nicht raus stellen :zopfie_nein , sondern warm, geschützt drinnen, zwar hell, aber keine direkte Sonne :zopfie_nein
      Die, die @krautundrüben hier gezeigt, hat ist eine Knollenbegonie, die kann man im Sommer draußen halten :zopfie_ja
      Im Winter zieht sie in die Knolle ein, wird dann kühl, dunkel und trocken gehalten und im Frühjahr treibt die dann wieder aus :zopfie_ja

      Ich habe eine Knollenbegonie aus dem TG - knallrot und einfach :zopfie_ja , fast dachte ich schon, dass sie es nicht schafft :zopfie_traurigja aber jetzt blüht sie endlich:

      LG Rena :tiersmilie02
    • zitze schrieb:

      Ich gehe mal davon aus, dass deine Zimmerbegonien sind, die du vermehrt hast
      Sowohl als auch. Die Rhizom-Begonie 'Cachuma', eine Begonia mazae und eine Rex-Hybrige mit geschneckten Blättern. Meine Cachuma und auch die B. mazae stehen draußen und denen geht es prima.

      Meine Frage könnt ihr leider auch nicht beantworten?
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ste schrieb:

      Ich denke, da müssten mit der Zeit doch an der Stielseite Austriebe erscheinen, oder was meint ihr? Bis dahin würde ich die Pflanzen halbschattig, geschützt stellen und normal feucht, keinesfalls nass halten. Ob das richtig ist?
      Das dürfte dann ähnlich sein, wie bei Usambara-Veilchen (Saintpaulia), da bildet sich dann an der Basis des Blattstiels (also da, wo sich auch die Wurzeln gebildet haben) irgendwann Austrieb und es entsteht eine neue Pflanze. Dauert halt einfach ein bisschen bis die sichtbar werden ..
      Und mit "leicht feucht" bist Du sicher gut beraten, zu nass vergammeln die ganz schnell.
      Ich habe meine Zimmerbegonien (drei verschiedene Rex-Hybriden) gerade draußen stehen, allerdings an einer Stelle wo garantiert niemals Sonne hinkommt.
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      Meine Tauschgartenangebote
    • MiriamDorothee schrieb:

      Das dürfte dann ähnlich sein, wie bei Usambara-Veilchen (Saintpaulia), da bildet sich dann an der Basis des Blattstiels (also da, wo sich auch die Wurzeln gebildet haben) irgendwann Austrieb und es entsteht eine neue Pflanze.
      Danke Miriam. Das hatte Iris jetzt parallel auch recherchiert. Dann müssen wir einfach geduldig sein. :) Dass das bei Saintpaulia auch so funktionieren kann, habe ich erst in diesem Zusammenhang erfahren. Da ging ich auch immer von Blattstecklingen aus. Könnte ich auch noch mal versuchen. Aber erstmal vielleicht noch mal die tolle, haarige Cachuma-Begonie. :kichergirl
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Ich möchte euch mal einige meiner Begonien zeigen, auch wenn nicht alle gerade blühen.
      Mit dieser Strauchbegonie ging es los, sie wurde im Forum als B. aconitifolia Sophie Cecile bestimmt.

      B. sutherlandii Papaya

      eine namenlose, meine Frauentagsbegonie, leicht haarige Stiele, wenn sie blüht, dann auf 40 cm hohen Stielen, sie bildet Rhizome aus.

      B. Braveheart, aus dem TG

      Forelle, weiß

      B. mazae Nigrigans

      Unterseite dazu

      B. mazae Viridis

      Namen vergessen

      und eine Knollenbegonie mit hübschen hängenden Blüten und rötlichen Blättern.
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)
    • Diese Rhizombegonie hatte ich von @Gartenelli bekommen. Sie hat ein Schild, aber ich habe den Namen gerade nicht parat. Edit: Begonia manicata.

      Sie hat leicht haarige Stiele

      Dann die Rhizombegonie 'Cachuma', mein ganzer Stolz :kichergirl , die ist toll. Ich warte allerdings noch auf die erste Blüte.

      Im letzten Herbst vom Friedhof mitgenommene Knollenbegonien.



      Dann habe ich noch hängende, zart apricotfarbene Knollenbegonien, aber die hatte ich vor kurzem schon mal irgendwo gezeigt. Und eine Rex-Hybride, die ich jetzt nicht fotografiert habe.
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ste ()

    • zitze schrieb:

      Ordentliche Sammlung
      Dankeschön :zopfie_knicks ich finde die auch schon ganz gut. :zopfie_zwinkgrins

      zitze schrieb:

      Ich glaub' ich habe da was für dich
      Was'n? :zopfie_brille

      Mowa schrieb:

      sind die im ersten Jahr immer so mikrig?
      Sie sind im ersten Jahr auf jeden Fall kleiner. Eine meine ersten gekauften Knollen hat im ersten Jahr ihren Umfang wohl verdreifacht. Dann blüht sie natürlich auch deutlich üppiger im nächsten Jahr.

      Mowa schrieb:

      Hätte ich ihnen mehr Dünger geben sollen?
      Wahrscheinlich. Ich dünge mit Hakaphos und bemühe mich, alles was draußen in Töpfen steht über den Sommer wöchentlich zu düngen. Klappt nicht ganz, jetzt wird es auch schon weniger, aber wenn, dann bekommen alle Begonien etwas ab.
      "..., dass draußen Blumen rufen, zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind..."
      (Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch)