schnurrende Gefährten in Haus und Garten

    • Gartenelli schrieb:

      Verflixt so ein Sturschädel!
      Genau!!! er hat ja gefuttert - nur nicht so viel wie sonst ..... kann aber daran liegen dass er müde war???? Er sah ziemlich kroggie aus.

      Der GöGa ist zuhause - schaut immer mal ob er auftaucht damit er ihn nochmal füttern kann.


      zitze schrieb:

      So lange er nicht kastriert ist, wird er sich weiter kloppen und auch danach wird er ja sein Territorium verteidigen aber nicht mehr woanders Ärger suchen
      Ja, darauf läuft es hinaus - das er kastriert wird. Sobald ich die möglichkeit habe ihn einzutuppern passiert es. Fertig. Keine Diskussion mehr. Klar das er auch hinterher sein Revier verteidigt aber er wird dann doch etwas gemütlicher und bekommt hoffentlich die richtige "ach leck mich doch an meinem pelizigen Po"-Menthalität ??!! :zopfie_ja

      Aber erst mal eintuppern - gar nicht so einfach.
      Ein PRO-blem ist für Dich, denn wenn es gegen Dich wäre hieße es ja CONTRA-blem. :zopfie_grinszahn
    • Leider macht man mit so einer Aktion das monatelang aufgebaute winzige bisschen Vertrauen zunichte. Ich hoffe sehr, dass es doch noch ohne Tierarzt geht. Allerdings klingt es nicht so gut, dass er nicht viel frisst. Unsere Katzen sind immer nur kurz draußen und rennen nach dem "Ausgang" sofort zum Futternapf. Die Kälte verbraucht auch viel Energie bei den Miezen.
    • zitze schrieb:

      Such' dir doch einen TA mit einem Betäubungspfeil-Blasrohr
      das ist DIE Idee :zopfie_ja


      Gartenelli schrieb:

      Ab in die Katzenfalle. Frag doch mal den TA der weiß bestimmt wo man so ein Teil ausleihen kann. Und vorher vielleicht eine Beruhigungspille ins Futter.
      Falle kann ich beim TA leihen - das ist nicht das Problem. Beruhigungspille wäre auch nicht das Problem aber dann läuft er vllt. schlaftrunken auf die Straße?? Und das wo bei uns ständig die LKW zum Autoteilezulieferer lang fahren??? Nee, lass mal - muss ja nicht sein dass der Sammy noch unter nen LKW kommt.

      Ich bekomm den schon noch eingetuppert ...... und bis dahin muss er halt damit leben das er Verletzungen bekommt wenn man sich prügelt.

      Davon abgesehen - er hat ja immer draussen gelebt und immer solche Kampfspuren gehabt .... als er im Späten Frühjahr bzw. frühen Sommer bei uns "einzog" sah er wesentlich schlimmer aus als jetzt - fast so als hätte man den armen Kerl aus dem Fell geschält ...... jetzt hat er zwar Schrammen, Macken und Wunden - aber er bekommt regelmässig mehr als genug zu futtern, er hatte Zeit sich etwas Speck (mehr als genug) anzufuttern und er kann rein kommen schlafen - was er aber im Moment nicht mag. Also er hatte es schon schlechter im Leben.

      So lange er immer wieder heim kommt und mampft (und das macht er - der GöGa hat bericht erstattet - Sammy war gegen Mittag da und hat gefuttert) und er noch bock hat auf Tour zu gehen - so lange ist alles noch OK (für Katerverhältnisse).

      Sammy ist ja nicht der erste Kater den ich habe - die sahen - mehr oder weniger - immer alle so aus wenn die Kampfzeit war ....... wenn dann wieder Friedenszeit war dann wurde ausgiebig gefuttert und geschlafen und dann waren die wieder alle fit.

      Mag jetzt etwas flach klingen, aber ich kenn es nicht anders von den Katern - selbst die Kastrierten Jungs haben sich geprügelt und sahen fast so schlimm aus wie die echten Jungs.
      Ein PRO-blem ist für Dich, denn wenn es gegen Dich wäre hieße es ja CONTRA-blem. :zopfie_grinszahn
    • zitze schrieb:

      Such' dir doch einen TA mit einem Betäubungspfeil
      Die kriegen das hin auch wenns dauert, und das aufgebaute Vertrauen wird auch nicht zunichte gemacht :zopfie_nein Nicht anwesend sein wenn er eingefangen wird so bist nicht du Schuld... Tiere sind zu doof um zu raffen das du den TA angerufen hast. Drum soll man ja bei der Behandlung auch nicht dabei sein, den Unmut zieht der TA auf sich... Um so mehr lieben sie dich wenn sie wieder zuhause sind. :zopfie_ja
      Wer A sagt muss nicht immer B sagen, er kann auch erkennen das A falsch war.
    • Gartengeist schrieb:

      Allerdings klingt es nicht so gut, dass er nicht viel frisst.
      Auf den Tag gerechnet bekommt er schon seine 400 Gramm Nassfutter ..... er futtert nur nicht mehr 300 Gramm mit einem Happs ..... morgens früh, gegen Mittag, Nachmittags und Abends nochmal - und immer mind. 100 Gramm - meistens mehr ...... also so auf 500-600 Gramm kommt er schon. Er sieht auch nicht abgemagert aus - oder fühlt sich so an. Nur sein Fell ist im Moment arg zottelig .... aber dagegen haben wir ja eine Bürste - die er heißt und innig liebt. Er ist im Moment einfach viel Unterwegs.


      Gartenelli schrieb:

      Alo bei ihm brachte das Schnipp-Schnapp in der Frage nicht viel. Bin aber sehr dafür!
      Stimmt - was das Revier und die Kämpfe betrifft bringt das Kastrieren nicht wirklich viel - schon gar nicht wenn der Kater jahrelang Kater war und entsprechende Verhaltensmuster kennt und pflegt. Aber es wird nicht mehr ganz so doll wenn es um die Mädels geht - und die Kater werden dann ja auch etwas Häuslicher ...... der eine mehr, der andere weniger. Dennoch finde ich es wichtig auch Kater zu kastrieren damit sie nicht wie blöde Babys machen. Den Ärger und die Arbeit haben zwar die Katzen und deren Herrchen - aber ich bin dennoch dafür.

      Wenn Sammy besser zu händeln wäre wäre das schon längst passiert, aber wie Gartengeist schon schreibt - ich will das Vertrauen was wir mühsam aufgebaut haben nicht einfach wo wegwerfen.

      Denke, wenn diese Runde rum ist und Sammy wieder mehr gemütlich ist, dann wird sich eine Gelegenheit ergeben und ich kann ihn eintuppern und zum TA bringen. Muss das mal demnächst mit dem TA besprechen wie spontan ich damit sein kann ...... nützt ja nix wenn ich nen Termin mache und Sammy gerade dann nen Auswärtigen Termin hat :zopfie_augenroll
      Ein PRO-blem ist für Dich, denn wenn es gegen Dich wäre hieße es ja CONTRA-blem. :zopfie_grinszahn
    • Es gibt Gruppen und Vereine, die sich um das Fangen und Kastrieren von (halb)wilden Kümmern.

      Vielleicht gibt es je sowas in eurer Nähe?
      Wenn Du die um Hilfe bittest, und Bescheid gibst dass Du die Kastration bezahlst (vielleicht noch eine kleine Spende) helfen die vielleicht mit Falle aufstellen / abholen und Handling beim Tierarzt (damit Du eben nicht dabei bist).
      Und wenn alles durch ist kannst Du ihn wieder zu Hause empfangen und so tun als hättest Du mit alldem nichts zu tun :zopfie_zwinkgrins
      Das wäre vermutlich der einzige Weg, damit das vertrauen in euch nicht beschädigt wird?
      Dann darf aber weder die Falle noch das Futter zum Anlocken nach euch riechen!
      Unsere Fellnasen: Maja *15. Mai 2016 - Willi 15. Mai 2016 - 25. Juni 2017 - Felix * vermutlich September 2016

      Meine Tauschgartenangebote
    • Ich schließe mich an: das Einfangen - vor allem bei einem so halbwilden Tier - würde ich den Profis überlassen! Du bist dann raus aus der Nummer, das bisschen Vertrauen leidet nicht, und Du brauchst Dir auch gar keinen Kopf mehr zu machen, wie das Einfangen zu bewerkstelligen wäre. Mit dem TA sprechen oder Tierschutzvereinen, falls vorhanden, und die machen in Absprache mir Dir den Rest. Wenn er frisst, sollte er sich evtl. auch mit Futter in die Falle locken lassen. Die werden schon Ideen haben, wie es zu machen ist. Da würde ich mich jetzt "verrückt" mit machen.

      Ich denke, es steht außer Frage, der Kater sollte zum TA, die Wunden versorgt, eine Kastration durchgeführt und eine Impfung! gemacht werden. Das siehst Du ja auch so, Sassenach. Ich möchte Dir nur Mut zu sprechen, das Einfangen weniger als Deine Aufgabe zu betrachten. Da werden sich Wege finden. Und für den Kater ist es ja auch Stress, ständig in Kampf gehen zu müssen. Abgesehen von den Wunden. Besser geht es ihm auf jeden Fall, aber noch besser wäre ja möglich.

      Viel Glück, viel Mut, viel Vertrauen wünsche ich Dir!
      "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
      (Albert Schweitzer)
    • Das sehe ich aus so.
      Je länger du wartest desto schwieriger wird's auch .
      Eine Kastration ist eine gute Sache.
      Danach könnte er durchaus noch zutrauliche werden.
      Kostet auch nicht die Welt und ein geimpften Tier ist auch besser für alle anderen Katzen in der Umgebung.


      Viel Erfolg ,Sassi

      :zopfie_studier zu den Kampfspuren möchte ich noch sagen , dass meine Kater nie so aussahen , wie die Klitchkobrüder.
      Deiner muß ja ganz schön austeilen /einstecken ,Sassi.
      Also so schlimm habe ich es noch nie erlebt !
      Auch bei den halbwilden Bauernhofkatzen geht es recht gesittet zu.
      Und das sind keine kastrieren Tiere.
      Ein großes, buntes Katzenvolk sind sie.
      Und leider werden "gelegentlich" fremde Katzen dort ausgesetzt.

      Gut , es fliegen ein paar Fussel und auch schon mal ganze Fellbüschel , ja , es geht laut zu ....
      auch gerade bei einem Eindringling .
      Doch es ist bei uns noch nie zu großen Wunden gekommen.



      Ich hoffe , dass seine Wunden bald verheilen .
      Gute Besserung ,deinen Katerchen !
      <3
      Folge deiner Leidenschaft :pflanzgaertner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hasenfratz ()

    • Danke euch .... ja, die Überlegung von wegen Einfangen durch Fremde wäre ein Option ... nur kommt der schon nicht bei wenn der Nachbar in hörweite ist ..... was meint ihr wie das dann funktioniert wenn es nach fremden Leuten riecht???? Nee, denke das wird nicht funktionieren. Aber ich bleibe dran.


      Hasenfratz schrieb:

      Kostet auch nicht die Welt
      weiß ich - ist mir auch egal was es kostet - soll und muss gemacht werden .... Geld ist das nur x-rangig - hauptsache dem Kater geht es gut


      Hasenfratz schrieb:

      zu den Kampfspuren möchte ich noch sagen , dass meine Kater nie so aussahen , wie die Klitchkobrüder.
      Deiner muß ja ganz schön austeilen /einstecken ,Sassi.
      Also so schlimm habe ich es noch nie erlebt !
      Auch bei den halbwilden Bauernhofkatzen geht es recht gesittet zu.
      Du musst bedenken das die Katzen die alle zusammen auf einem Bauernhof leben sich kennen und das Revier gemeinsam beschützen - da gibt es untereinander nicht wirklich schlimme Auseinandersetzungen.

      Ganz anders ist das aber wenn jede Katze ihr Revier verteidigen will/soll/muss - die steht dann alleine da und macht auf Volldampf. Da geht es dann schon mal heiß her ........ ich hab auch leicht die Vermutung das manche Wunden nicht von anderer Katze sondern evtl. von einem anderen Raubtierchen stammen könnten - bei uns läuft auch schon mal ein Fuchs durch die Gegend oder Marder und Co. ..... da gibt es auch mal Stress ..... sogar die Igel die immer wieder im Garten auftauchen beißen nach der Katze - der Kater macht schon immer nen Bogen drum rum :kichergirl
      Ein PRO-blem ist für Dich, denn wenn es gegen Dich wäre hieße es ja CONTRA-blem. :zopfie_grinszahn
    • Ste schrieb:

      Ich schließe mich an: das Einfangen - vor allem bei einem so halbwilden Tier - würde ich den Profis überlassen! Du bist dann raus aus der Nummer, das bisschen Vertrauen leidet nicht, und Du brauchst Dir auch gar keinen Kopf mehr zu machen, wie das Einfangen zu bewerkstelligen wäre. Mit dem TA sprechen oder Tierschutzvereinen, falls vorhanden, und die machen in Absprache mir Dir den Rest. Wenn er frisst, sollte er sich evtl. auch mit Futter in die Falle locken lassen. Die werden schon Ideen haben, wie es zu machen ist. Da würde ich mich jetzt "verrückt" mit machen.

      Ich denke, es steht außer Frage, der Kater sollte zum TA, die Wunden versorgt, eine Kastration durchgeführt und eine Impfung! gemacht werden. Das siehst Du ja auch so, Sassenach. Ich möchte Dir nur Mut zu sprechen, das Einfangen weniger als Deine Aufgabe zu betrachten. Da werden sich Wege finden. Und für den Kater ist es ja auch Stress, ständig in Kampf gehen zu müssen. Abgesehen von den Wunden. Besser geht es ihm auf jeden Fall, aber noch besser wäre ja möglich.

      Viel Glück, viel Mut, viel Vertrauen wünsche ich Dir!
      Ich kann mich Ste und allen anderen nur anschließen, ran ans Telefon und Termine machen, je länger man wartet, um so teurer und riskanter für das Tier wird es....
      ...er wird ruhiger, wenn er kastriert ist, es ist das einzig verantwortliche und richtige, er kämpft dann nicht mehr um die Damen und wandert auch nicht ganz so weit, Prügel steckt er trotzdem noch reichlich ein, aber eventuell bleibt er dichter am Haus und wird zahmer.
      Die Futtermengen finde ich sehr hoch, er sieht sehr kugelig auf den Fotos aus, nach der Kastration müsstest du da sehr aufpassen, sonst lebt er nicht lange. Eher weniger füttern als zu viel, kann ja auch noch Mäuse fangen. Du tust ihm da keinen Gefallen, das ist höchstgradig ungesund. Meine Katzendamen bekamen täglich 100g Nassfutter, also 50 morgens und abends und einmal eine winzige und einmal eine leichte Handvoll Trockenfutter...hätten gern mehr gefressen, aber nix da, Gesundheit geht vor. Wenn ich das bei mir selbst nur auch so gut einhalten könnte :kichergirl .

      Ich drücke die Daumen, dass alles gut geht mit dem alten Haudegen! :zopfie_daumen
      LG
      Antje :tiersmilie12 :katze :tiersmilie12


      Nur mit Arbeit früh und spät wird es dir geraten, jeder sieht das Blumenbeet, keiner sieht den Spaten.
      :zopfie_giesst

      To plant a garden is to believe in tomorrow. :zopfie_herz
      – Audrey Hepburn
    • Sassenach schrieb:

      seine 400 Gramm Nassfutter

      Sassenach schrieb:

      also so auf 500-600 Gramm kommt er schon
      :zopfie_brille
      Also MAL haben meine das ja auch verputzt :zopfie_ja - aber als regelmäßige Ration ist das eindeutig zu viel :zopfie_ja
      Wenn er regelmäßig etwa 200 - 300 g Nassfutter pro Tag frisst und das auf 3-4 Mahlzeiten aufgeteilt, ist das völlig ausreichend :zopfie_ja
      Hat er einen Tag mal weniger Appetit, kann er danach schon mal mehr bekommen, wenn er es will - aber nicht ständig so viel :zopfie_nein , sonst verfettet er ganz schnell und bekommt später Nierenprobleme :zopfie_traurigja
      Wenn du ihn bürstest, dann mal die Wirbelsäule und die Rippen abtasten - die sollten immer noch gut fühlbar sein :zopfie_ja , sonst ist er zu dick :kichergirl

      Anro schrieb:

      Meine Katzendamen bekamen täglich 100g Nassfutter
      Das ist aber arg wenig für normalgewichtige (3-5 kg) Katzen :zopfie_kopfkratz - auch wenn Katzen Mäuse fangen, sollten sie doch ausreichend Futter bekommen :zopfie_ja
      LG Rena :tiersmilie02
    • @Sassenach Oh je jetzt fallen alle über Dich her wegen der Futtermenge. Ehrlich gesagt hab ich auch gleich einen Schreck bekommen als ich gelesen habe was Dein Kater in sich rein stopft. Hab mich zurückgehalten weil Ich dachte, Du hast erst mal mit dem Problem Tierazt genug zu tun.
      Aber ich muß den Mädels wirklich recht geben. Du fütterst echt zu viel und tust dem Schnurri keinen Gefallen damit. Eher schaffst Du dem Tier und Deinem Geldbeutel spätere Probleme. Herzkrankheit, Leberprobleme und Diabetis sind die Folge.
      Meine Tante meinte es auch so gut mit ihrer Katze bis sie über 8 Kg hatte und der Bauch fast auf der Erde hing. Ergebnis war Diabetes und Herzprobleme. Sie mußte dann täglich eine Spritze setzen und eine Tablette einflößen.Da gab es natürlich echte Probleme weil die Katze die Tabletten verpöhnt hat. Spritze war ihr egal aber insgesammt sehr, sehr teuer. Ich muß eingestehen das ich unseren ersten Pudel (jetzt der 3.)
      auch kuglig gefüttert habe. Dazu gesagt, nach Futteranweisung auf den Dosen! :zopfie_augenroll Die sind immer zu hoch angesetzt, sagt auch unser Tierarzt.
      Jetzt kochen wir das Futter selber und er ist mit seinen 11 Jahren fit wie ein Turnschuh. :zopfie_gassi Fang doch einfach an weniger Dose und einfach mit gekochtem Reis etwas auffüllen. Ist vielleicht nicht ganz sein Ding aber wenn er Hunger bekommt wird er sich schon dran gewöhnen. :tiersmilie12
    • Ich kann mir vorstellen, dass Sammy so viel zu fressen will, weil er lange Hunger gelitten hat. Und da er noch nicht ganz vertraut ist, ist er selbst nicht sicher, dass jetzt regelmäßig genug Futter nachkommt. Das habe ich ja so mit Lotte erlebt - wenn auch nur sehr kurz, bis wir sie weitergeben konnten. Davon abgesehen fressen meine beiden momentan auch viel mehr. Letzten Winter mit Juli beim TA meinte er was von "Moppelchen". Ich antwortete, er solle sie mal im Sommer sehen, da sei sie sehr schlank. Und das ist auch wirklich so.

      Aber ich denke auch, es gibt jetzt andere Prioritäten. @Sassenach es gibt wirklich Lösungen: sprich für den abgemachten Einfangtermin mit dem Nachbarn, dass der sich mal eine zeit lang nicht draußen aufhält. Das ginge doch zum Beispiel. Bei einer sehr guten Bekannten, die ein eigentlich leerstehendes Bauernhaus kaufte, an dem sich ein ganzer wilder Katzentrupp rumtrieb, hat das Fangen und Kastrieren nicht nur wegen der vielen Tiere länger gedauert: die Falle stand und erst wenn eine/r reintappte, dann ging es los. Das hat manchmal 2-3 Tage gedauert, bis eine drin war. Miriam schrieb es ja auch schon: die Verleihen die Fallen, Du musst das ganze nicht in 5 Minuten abgewickelt haben. Und wenn er abends reingeht, dann bleibt er eben über Nacht drin.
      "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
      (Albert Schweitzer)
    • zitze schrieb:

      aber als regelmäßige Ration ist das eindeutig zu viel
      500-600 g ist echt zuviel, an dem ist ja nix dran. Aber ich schätze täglich frisst er das nicht. Bewegt sich auch viel.

      Der dicke Mikesh bekommt 250-300 g gutes Futter am Tag... Dazu Flohsamenschalen eingeweicht in Wasser, 1TL Lachsöl und das NaFu oben drauf. Früher waren es auch 500 g, aber das billige aus dem Supermarkt hat ihm garnicht gut bekommen und er hat Kristalle davon im Urin bekommen.


      Vom Futter mit hoher Nährstoffdichte hat er nicht abgenommen, im Gegenteil. :kichergirl


      Und das Fell muss ich auch nicht mehr pflegen. Er wird auch nur noch ganz selten gebürstet, eigentlich nie. Keine Verfilzungen mehr und ich tue echt garnix mehr ausser knuddeln und Fellfutter geben :zopfie_katze

      Habe rausgefunden, meiner ist eine Fischkatze. Für Thunfisch oder Lachs lässt er alles andere links liegen. Für Garnelen wird auch gemordet. Eine Zeit lang hatte ich gemahlene Krebsschalen, sehr gut für Kater mit Harnstörungen. Das wurde auch geliebt, zum Drüberstreuen.
      Wer A sagt muss nicht immer B sagen, er kann auch erkennen das A falsch war.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Exxotica ()

    • zitze schrieb:

      Anro schrieb:

      Meine Katzendamen bekamen täglich 100g Nassfutter
      Das ist aber arg wenig für normalgewichtige (3-5 kg) Katzen :zopfie_kopfkratz - auch wenn Katzen Mäuse fangen, sollten sie doch ausreichend Futter bekommen :zopfie_ja
      ....und das Trockenfutter s.o.....der Tierarzt sagte damals, wir sollten die Hälfte Trofu füttern wegen der Zähne....sie sind/waren viel drinnen und mit nur sehr kleinem Garten nur am Nachmittag/Abend und am WE mehr draußen, nicht direkt Couchpotatoes, aber doch eher gemütlich. Ich habe mich an den Katzen orientiert, man sieht ja, wann sie nicht mehr nach Katze aussehen :kichergirl sondern nach beginnender Fellkugel. Die Futterangaben auf den Verpackungen sind skandalös hoch, eine Schweinerei. Na ja letzteres ist der Inhalt ja auch.

      Ich habe leider erst nach dem Tod meiner Luna mitgekriegt, wie schlecht das normale Supermarktfutter ist. Wenn ich das vorher auf dem Schirm gehabt hätte, wäre sie noch am Leben. Wenn ich gemahlene Krebsschalen lese, könnte ich heulen, ich habe ihr 13 schöne Jahre ermöglicht in vollem Luxus, aber war soooo doof, habe nur bei Warentest geguckt :zopfie_schwester . Dem Tierarzt 100% vertrauen und das Katzenfutter im Supermarkt für Katzenfutter halten! :zopfie_kopfwand Jetzt habe ich mich sehr belesen, weil ich den Fehler nicht nochmal machen möchte und ahhhh wie lecker das hochwertige Katzenfutter jetzt riecht!

      Habe mich über das Supermarktfutter mit meinem Mann gestritten und gesagt, er kann das doch nicht verfüttern, wenn es gestunken hat aus der Tüte, aber er war der Meinung, alles ok, und ich hatte keine Lust auf dauernden Streit, ich hätte auf mein Bauchgefühl hören müssen. Na ja Selbstvorwürfe bringen nichts, tot ist endgültig und besser mache ich es jetzt, muss aber alles allein machen, mein Mann hält sich jetzt raus, meine Katzen. :zopfie_achselzuck
      Luni war wahrscheinlich ein Zuckerjunkie, sie war soooo mäkelig, hat nur das Nettonassfutter gefressen, alles andere nicht.
      Ach meine Kleine :heul
      LG
      Antje :tiersmilie12 :katze :tiersmilie12


      Nur mit Arbeit früh und spät wird es dir geraten, jeder sieht das Blumenbeet, keiner sieht den Spaten.
      :zopfie_giesst

      To plant a garden is to believe in tomorrow. :zopfie_herz
      – Audrey Hepburn
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zustimmen Details ansehen