schnurrende Gefährten in Haus und Garten

    • Neu

      Wir sind die Zugezogenen.
      Wenn auch schon 35 Jahre, aber das Dorf hat eigene Regeln, da fragt man mal in der Nachbarschaft, oft gibt es einen Tip. Wenn ich ein Fass aufmache, kriege ich nicht mal mehr einen Tip.
      Vor ca 33 Jahren Jahren hatten wir von der Bürgermeisterin einen Zettel auf kariertem Papier im Kasten, dass wir doch bitte, wie in der Ortssatzung ausgewiesen, Grasstreifen am Rand mähen sollten, die anderen allerdings nicht. Da hat mein Mann nach dem Ding gefragt, gab es nicht. Dann hat er einen Bepflanzungsplan für das Dorf gemacht, dann war Ruhe, die Bäume wurden so gepflanzt und unser Dorf konnte schöner werden.
      Unsere Freunde hatten an ihrem Tor in den 80-iger Jahren ein Schild „atomwaffenfreier Hof“. Kurz darauf bekamen sie Besuch von der Bürgermeisterin.
      Andererseit bekommt man aber auch Hilfe.
      Es grüßt Malvine
    • Neu

      Siham schrieb:

      Gute Besserung für Annis Schwanz und dass es sich nicht entzündet!
      Danke, liebe Siham! Sieht ganz gut aus bis jetzt. GG und ich schnappen uns das Kätzchen gleich noch mal und ich gucke mit Brille :zopfie_brille nochmal ganz genau.

      Malvine schrieb:

      Wir sind die Zugezogenen.
      Ich nehm das mal als exemplarisches Zitat. Ich verstehe Dich, wir leben auch auf dem Dorf, sind die Zugezogenen, die Wessis usw. Und ich mag auch, dass man sich auf Dörfern irgendwie nicht wegen jedem Pups anschmiert. Aber bei Deiner Geschichte wäre bei mir die Grenze bei weitem überschritten. Ist ne alte Geschichte, muss man sich nicht mehr drüber aufregen und mit Buschi muss auch nicht das gleiche passiert sein. Schon klar. Aber, es handelt sich definitiv um Tierquälerei und auch unter Nachbarn, gerade wenn man weiß, dass ihr anders seid, geht man so nicht miteinander um. Wenn man da nicht den Mund aufmacht, ändert sich nie etwas im Umgang mit den Tieren und den Nachbarn.
      "What you get is what you see"
    • Neu

      Ste schrieb:

      Wenn man da nicht den Mund aufmacht, ändert sich nie etwas im Umgang mit den Tieren und den Nachbarn.
      Das denke ich auch. Die tun das wieder... Da wäre es mir auch egal wenn der Dorfsegen schief hängt. Gerade die ländliche Empfindlichkeit an dem Punkt würde ich vielleicht sogar ausnutzen.
      Wer A sagt muss nicht immer B sagen, er kann auch erkennen das A falsch war.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher