Tomatensaison 2018

    • Diamondgirl schrieb:

      Und die sind alle reichtragend?
      Es sind sicher keine konditionierten Massenträger, aber gut tragend sind sie - und zwar hier im kalten Klima. :zopfie_ja

      Trude schrieb:

      hättest du noch Samen von der Zuckerpflaume die du entbehren könntest?
      Es tut mir leid, Trude, aber ich habe noch genau 4 Körner, die ich selbst versenken möchte. :zopfie_traurigja Ich habe ja die letzten Jahre nicht verhütet und deshalb auch keine Saat genommen.
      Tomatensaat habe ich momentan generell überhaupt nicht übrig, alle Überschüsse hatte ich letztes Jahr dem Wichtelpaket gespendet.

      Aber ich könnte dir anbieten, dass du ein oder zwei Pflänzchen der Zuckerpflaume bekommst, wenn die Sämlinge geschlüpft sind und sich gut entwickelt haben, wenn du magst.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr
    • grünchen schrieb:

      Aber ich könnte dir anbieten, dass du ein oder zwei Pflänzchen der Zuckerpflaume bekommst, wenn die Sämlinge geschlüpft sind und sich gut entwickelt haben, wenn du magst.
      :freu
      Das sage ich gerne JA :zopfie_ja Mir würde auch eine Pflanze völlig reichen! Ich stelle mir eh nur 4 oder 5 Tomatenpflanzen im Kübel an die Hauswand. Die Blagen essen keine Tomaten und für meinen Mann und mich ist das dann mehr als ausreichend.
    • Trude schrieb:

      Das sage ich gerne JA
      Alles klar, schreib mir gleich nen Reservierungs-Vermerk an die Samentüte. :zopfie_five
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr
    • Ich bin ja noch überhaupt nicht sicher welcher Tomatensorten ich dieses Jahr anbauen möchte. Aber es sollen diesmal nur besonders fruchtige Sorten sein die nicht mehlig werden wenn sie reif sind. Also nur ganz saftige mit eher süß-säuerlichem Geschmack.

      Kann mir jemand vielleicht ein paar Sorten empfehlen?
      Wer A sagt muss nicht immer B sagen, er kann auch erkennen das A falsch war.
    • @Rabevolker
      Also die FuzzyWuzzy, die Feuerwerk und die Orange Purple Stripe finde ich ja hochinteressant! Die würde ich auf jeden Fall anbauen. Black Cherry und IndigoRose sowieso.
      Die Pink Tiger hatte ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal im Anbau. War sehr lecker, aber der Ertrag war wirklich mehr als enttäuschend, vor allem weil die ja auch sehr klein sind. Werde ihr aber dieses Jahr noch eine Chance geben.
      Schwarzer Prinz ist auch interessant und sicher sehr lecker!

      Dazu würde ich noch ein paar Cherry-Größen wählen zum naschen zwischendurch ;)

      ...und falls du mal tauschen möchtest.... :zopfie_zwink
      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Rabevolker schrieb:

      Hallo, ich bin neu hier und begrüße alle Gartenfans!!
      Hallo Volker, sehe dich erst jetzt hier. Das ging aber schnell. :zopfie_zwinkgrins Herzlich willkommen!

      Die Honduras ist toll - sie trägt gut, und ich wollte das anfangs nicht glauben, aber es stimmt tatsächlich: sobald sie sich der Reife nähern, fallen die Früchte praktisch von allein ab. Da darf man dann nicht zu dicht dran vorbeirauschen... Vom Geschmack finde ich sie im Rohverzehr recht langweilig - zum Kochen, auf Pizza oder anders gegart schmeckt sie saulecker. Hast du sie schon angebaut? Ich glaube, auf deinem Foto ist sie links zu sehen?

      Die Green Sausage ist total fad und schmeckt nach nichts, finde ich. Fürs Auge ist sie schick, auch das Laub. Sie ist ja eher der Strauchtyp. Hatte ich vor ein paar Jahren einmal, war eher enttäuscht. Aber generell mag ich grüne Sorten nicht sehr, vielleicht liegt es daran.

      Die Fuzzy Wuzzy sieht super dekorativ aus im Wuchs. die Früchte sind im Verhältnis zur Pflanzengröße auch ganz ordentlich im Format. Vom Geschmack her haut sie mich nicht vom Hocker, ist aber okay.

      Die Artisan Pink Tiger (rechts oben auf deinem Foto?) ist vom Geschmack her richtig lecker, der Ertrag war bei mir nicht wirklich schlecht, aber auch nicht überragend. Ich mag diese kleinbleibende Strauchtomaten sehr.

      Diamondgirl schrieb:

      Schwarzer Prinz ist auch interessant und sicher sehr lecker!
      :zopfie_ja Das ist die Tschernij Prinz. Die ist wirklich gut.

      Diamondgirl schrieb:

      Dazu würde ich noch ein paar Cherry-Größen wählen zum naschen zwischendurch
      :zopfie_ja
      Die meisten Wildtomaten (Johannisbeertomaten etc.) mag ich geschmacklich gar nicht.
      Viele Cherry-Sorten sind da viel leckerer.

      Ein echter Massenträger und total lecker ist die Rose Quartz Multiflora.

      Die Bumblebee-Sorten sind auch toll. Hatte davon schon die Golden und die Pink.

      Die Indigo Kumquat ist etwas größer von den Früchten her, aber auch eine superleckere Sorte, trägt recht ordentlich viele süße Früchte. Und ich mag ja gelbe Sorten mit dunklen Schultern optisch total gern.

      Bei den alten Tomatensorten gefallen mir die Ochsenherz- und Beef-Typen geschmacklich und optisch am besten. Leider reifen die meisten Sorten bei mir nicht gut ab, so dass ich davon immer nur in einem sehr guten Sommer was habe.

      Bei den meisten anderen bevorzuge ich eher die modernen, aber auch nur samenfeste Sorten.
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr
    • Ich wollte auch noch die Empfehlung für Russisches Eiszäpfchen geben,ich hatte sie
      letztes Jahr von Rena und sie bleibt,ist etwas später dafür fest kräftigen Geschmack
      und tolle Farbe,ich mag keine mehligen Sorten,da sind letztes Jahr viele raus gefallen.

      hier paar Bilder die wieder angebaut werden









      bei Tinchen probiert und eine zur Saat mitbekommen



      auch von Tinchen süß ,lecker und klein

      dann noch paar ohne Namen und viele Neue zum ausprobieren ,die hier ertauscht wurden

      LG Anne
    • Exxotica schrieb:

      Aber es sollen diesmal nur besonders fruchtige Sorten sein die nicht mehlig werden wenn sie reif sind. Also nur ganz saftige mit eher süß-säuerlichem Geschmack.
      Da bin ich leider raus, ich mag mehlig und möglichst wenig "feucht" innen. :zopfie_achselzuck

      @Annelu, sehr schön anschaulich, gefällt mir! :zopfie_daumen
      Und die Rosa Elefant könnt ich direkt so wegschlotzen - hmm, macht das Foto Appetit! :gier
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr
    • Ja Rosa Elefant ist sehr groß und schmeckt trotzdem lecker.
      Krauti hatte mal so ähnliche Bilder gemacht und das fand ich sehr gut,
      weil man sonst immer erst nach den Namen und Form und so suchen
      muß,leider habe ich das erst zum Ende der Ernte entdeckt,dieses
      Jahr werde ich alle so fotografieren und dann hinterher gleich
      die Saat auf dem Papier trocknen.
      Ist Euch das auch schon aufgefallen,das manche Sorten sehr gelobt
      werden und bei einem selber ganz anders schmeckt ?
      Ich hatte letztes Jahr von zwei verschieden Tomatenspendern Saat
      von Black Cherry,sahen wirklich gleich aus,die eine war fest und wirklich
      sehr lecker und die andere war sehr weich und hatte keinen guten Geschmack,
      hatte mehre Personen vergleichen lassen.

      LG Anne
    • zitze schrieb:

      Dann ist die Ananas auch was für dich ist nur orange statt rot - sieht aber innen auch so aus
      Leider nur theoretisch - wie ich schon schrieb - die werden bei mir nicht reif. Leider!

      Annelu schrieb:

      Ist Euch das auch schon aufgefallen,das manche Sorten sehr gelobt
      werden und bei einem selber ganz anders schmeckt ?
      Das kann verschiedenste Gründe habe - Klima, Sonnenbestrahlung, Boden, Düngung, Wasser... In verschiedenen Verhältnissen werden die Sorten auch alle etwas anders ausfallen, in vielerlei Hinsicht.
      Und bewusste oder unbewusste (also gar keine) Auslese der Person, die die Tomaten vorher angebaut hat, spielt da möglicherweise auch eine Rolle.

      Annelu schrieb:

      Ich hatte letztes Jahr von zwei verschieden Tomatenspendern Saat
      von Black Cherry,sahen wirklich gleich aus,die eine war fest und wirklich
      sehr lecker und die andere war sehr weich und hatte keinen guten Geschmack,
      hatte mehre Personen vergleichen lassen.
      Dann könnte es zum einen sein, dass eine Sorte nicht die richtige ist (oder sogar beide). Es gibt ja mittlerweile viele Sorten, die der Black Cherry sehr ähnlich sind.
      Eine ungewollte Verkreuzung ist zwar grundsätzlich möglich, aber eher unwahrscheinlich, würde ich sagen.

      Oder es wurde falsch (oder gar nicht - also auch falsch) selektiert - z.B. nur nach Optik der Früchte - die dicksten, die dunkelsten, die rundesten...), ohne auf den Geschmack zu achten. Und dann hat sich die Geschmacklosigkeit irgendwann im Saatgut manifestiert, und du hast so ein Samenkorn erwischt.

      Es ist ja leider falsch zu glauben, dass reinerbige Pflanzen, die nicht verkreuzt werden, immer automatisch fortlaufend die gleiche Güte in Aussehen, Haptik, Konsistenz und Geschmack aufweisen. So einfach ist es nicht. Da muss auf vieles geachtet werden.
      Das wird auch in professionellen Samenzuchtbetrieben so gehandhabt - die samentragenden Früchte sollten arttypisch aussehen und schmecken, nicht krumm wachsen, nicht zu früh reifen, nicht zu spät...
      Am leichtesten erklärt sich das vielleicht mit Salatpflanzen - Salat verkreuzt sich sehr selten, aber es gibt Pflanzen, die eher zum Schossen neigen als andere - trotz identischer reinerbiger Sorte. Deshalb sollten, um früh schossende Pflanzen zu vermeiden (die ja keiner will), zur Samengewinnung nur die spät schossenden Pflanzen, die gesund sind und einen gleichmäßigen Wuchs aufweisen, zur Vermehrung genommen werden. Das die Samengärtner noch auf zig weitere wichtige Dinge achten, ist ja klar.

      Eine weitere Möglichkeit kann hierbei auch Inzucht gewesen sein, das gibt es nicht nur bei Tieren, sondern auch bei Pflanzen. Samenzuchtbetriebe sind bestrebt, immer wieder mal die Gene von reinerbigen Sorten "aufzufrischen" (z.B. durch Einkauf von Saaten der gleichen Sorten bei anderen Produzenten - gerne aus Übersee). Das stärkt die Gesundheit und den Typus einer Sorte. Umso kleiner der dauerhafte Genpool, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Saat minderwertiger wird, die daraus gezogenen Pflanzen kränkeln und mitunter auch eine höhere Mutationsrate aufweisen.

      Als privater Vermehrer sollte man pro Sorte deshalb auch möglichst nicht jedes Jahr neues Saatgut von sortenrein bestäubten Pflanzen aus dem eigenen Saatgut des jeweiligen Vorjahres nehmen, sondern solange als möglich das alte Saatgut aufbrauchen (solange es keimfähig ist) und nur alle paar Jahre neue Saat nehmen - so dass nicht zu viele Inzuchtgenerationen in zu kurzer Zeit bei einer Sorte aufgezogen werden, die das Saatgut in seiner Qualität mindern können.

      Letztlich ist auch ohne fehlerhafte Selektion/Samenzucht prinzipiell immer eine spontane Mutation möglich - dann hast du Pech gehabt, und die eine Pflanze, die du gezogen hast, hat schlicht eine Genveränderung, die den Geschmack negativ beeinflusst. Das ist dann einfach dumm gelaufen.

      Genetik ist nicht so einfach, wie einem in der Schule mal weisgemacht wurde. :zopfie_augenroll
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr
    • grünchen schrieb:

      Da bin ich leider raus, ich mag mehlig und möglichst wenig "feucht" innen.
      Für Pizza und Pasta finde ich die super. Überlege darum auch ob ich mir nochmal San Marzano antun soll. Aber für Salate sind mir fruchtige lieber. Auf den feuchten Glibber könnte ich auch gern verzichten, aber scheinbar gibt es fruchtig mit etwas Säure nur in feucht oder? :zopfie_achselzuck

      Annelu schrieb:

      Ich hatte letztes Jahr von zwei verschieden Tomatenspendern Saat
      von Black Cherry,sahen wirklich gleich aus,die eine war fest und wirklich
      sehr lecker und die andere war sehr weich und hatte keinen guten Geschmack,
      hatte mehre Personen vergleichen lassen.
      Grünchen hat es ja schon gut erklärt, da gibt es viele mögliche Gründe. Da aber beide Varianten von dir vermutlich gleich behandelt wurden und unter annähernd gleichen Bedingungen aufwachsen durften, tippe ich entweder auf genetischen Drift, oder...

      grünchen schrieb:

      Am leichtesten erklärt sich das vielleicht mit Salatpflanzen - Salat verkreuzt sich sehr selten, aber es gibt Pflanzen, die eher zum Schossen neigen als andere - trotz identischer reinerbiger Sorte.
      ...verschiedene Phänotypen. D.h. in ein und den selben Genen innerhalb einer Art sind arttypische Varianten, also unterschiedliche Merkmalsausprägungen vorhanden, die je nach Individuum mal mehr - mal weniger zum tragen kommen. Ganz häufig findet man innerhalb der selben genetischen Population z.B. die beiden Phänotypen hochwachsend/eher schmal sowie buschig/eher breit. Aber es können auch alle möglichen anderen Merkmale sein die diesezüglich innerhalb des selben Genotyps variabel sind.

      Die Evolutionstheorie lässt vermuten das so die Anpassung an die Umwelt optimiert wird um die Überlebenschancen zu erhöhen, noch bevor Ereignisse auftreten die das Erbgut verändern und anpassen (langwieriger Prozess). Es muss, um das Beispiel nochmal aufzugreifen, nicht zwingend ewig darauf gewartet werden dass durch Vererbung oder Mutation eine hochwachsende Pflanze entsteht die über ihre Konkurrenten hinaus wachsen kann, sondern es steht gleich direkt eine solche Variante bereit. An einem anderen Standort hingegen kann es vielleicht die breit wachsende Variante sein die sich besser behaupten kann. Anscheinend ist es in der Natur ein bewährtes Muster, sozusagen von vornherein, schmale und breite Varianten bereit zu stellen.

      Zum Phänotyp können aber alle möglichen weiteren inneren und äußeren Eigenschaften zählen (bei höheren Lebewesen auch noch psychologische). Blumen die trotz sortenreiner Vermehrung verschiedenfarbig blühen zum Beispiel. Versucht man dort nur Samen von Blumen einer Farbe zu sammeln erhält man trotzdem wieder viele Farben. Allerdings ist das bereits Selektion und so könnte es vorkommen das man nach ein paar Generation tatsächlich nur noch die gewünschte Farbe erhält. Es macht wie Grünchen bereits schrieb absolut Sinn sich Gedanken darüber zu machen von welchen Früchten (und wann) man Samen nimmt.
      Wer A sagt muss nicht immer B sagen, er kann auch erkennen das A falsch war.
    • grünchen schrieb:

      Die meisten Wildtomaten (Johannisbeertomaten etc.) mag ich geschmacklich gar nicht.
      Viele Cherry-Sorten sind da viel leckerer.

      Ein echter Massenträger und total lecker ist die Rose Quartz Multiflora.

      Die Bumblebee-Sorten sind auch toll. Hatte davon schon die Golden und die Pink.
      Mir ist vorletztes Jahr eine Zwergsorte geglückt aus Samen einer offenbar nicht samenfesten Sorte. Entweder war es Kumato oder eine italienische Pflaumentomate, die mir ein Freund abgegeben hatte. Heraus kam jedenfalls eine kleine rote Tomate zwischen Cherry und Johannisbeer - aber saulecker! Nachdem ich die Johannisbeer schon vor 2 Jahren aus dem Anbau habe ich die bereitwillig übernommen. Und letztes Jahr sind auch zuverlässig wieder die kleinen Tomätchen dran gewachsen.

      Rose Quartz Multiflora ist sofort in mein Wunschprogramm aufgenommen worden. Langsam muss ich mal gucken, wo ich die gewünschten Samen her bekomme. Meist ist es hier so, dass die Leute nur 1 der Sorten haben und ich demnach nicht eine schöne Mischung zusammenstellen könnte. Und da ich ja noch nicht so lange hier bin habe ich auch nur noch 1 Ticket übrig. :zopfie_traurigja

      Bumblebee sind klasse! Da stimm ich dir zu. Hatte letztes Jahr die Sunrise Bumblebee und die hat gut getragen und war richtig lecker!





      ....und toll fand ich auch die Maiglöckchen - guter Ertrag und wirklich sehr lecker!



      Ich bin auch erklärter Fan von zweifarbigen Sorten

      Purple Dragon



      Indigo Rose



      Belle Coeur





      Bei Fleischtomaten finde ich die Ananas ziemlich lecker, aber ich hatte im 3. Anlauf letztes Jahr das Vergnügen, 2 Tomaten ernten zu dürfen. Die ist mir eindeutig zu kritisch für hiesiges Wetter.
      Besser zurecht komme ich mit der schlesischen Himbeere, die mir und vielen Bekannten ausgesprochen lecker schmeckt, aber einigen auch wieder nicht, weil sie ihnen zu wenig Säure hat. Aber ich finde ihren vollen, süßen, zartschmelzenden Geschmack einfach nur toll!



      Ich mag auch die Zwerg-Fleischtomaten sehr gerne - wobei die Kleeblatt von Togo immer gut kommt und zuverlässig Ertrag bringt, die Petit Chocolat hingegen zwar super schmeckt aber immer nur wenig Ausbeute bietet.

      Togo



      Chocolat



      Ja und die gelben und roten Birnchen gehören unbedingt für mich dazu und auch die pinken Vertreter, weil die pinken Tomaten zwar nach nichts aussehen, aber richtig, richtig lecker schmecken! Die mag vom Geschmack her eigentlich wirklich jeder. M. E. deutlich leckerer als die allermeisten gelben Sorten.
      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Diamondgirl schrieb:

      Mir ist vorletztes Jahr eine Zwergsorte geglückt aus Samen einer offenbar nicht samenfesten Sorte. Entweder war es Kumato oder eine italienische Pflaumentomate, die mir ein Freund abgegeben hatte. Heraus kam jedenfalls eine kleine rote Tomate zwischen Cherry und Johannisbeer - aber saulecker! Nachdem ich die Johannisbeer schon vor 2 Jahren aus dem Anbau habe ich die bereitwillig übernommen. Und letztes Jahr sind auch zuverlässig wieder die kleinen Tomätchen dran gewachsen.
      Das hört sich toll an! Berichte mal, wie sie sich dieses Jahr macht - könnte ich mich auch für erwärmen.

      Diamondgirl schrieb:

      Rose Quartz Multiflora ist sofort in mein Wunschprogramm aufgenommen worden.
      Saat übrig habe ich auch hier leider nicht (Saat von Deaflora: offenbar vergoldet, deswegen so wenig Körner in den Tütchen... X( ), aber die säe ich dieses Jahr auch aus, und wenn ich eine Pflanze übrig habe (eigentlich immer, Tomaten sind ja pflegeleicht), bekommst du sie gerne, wenn du magst.

      Diamondgirl schrieb:

      Besser zurecht komme ich mit der schlesischen Himbeere, die mir und vielen Bekannten ausgesprochen lecker schmeckt, aber einigen auch wieder nicht, weil sie ihnen zu wenig Säure hat. Aber ich finde ihren vollen, süßen, zartschmelzenden Geschmack einfach nur toll!
      Die habe ich zwar immer schon im Hinterkopf gehabt, aber jetzt, wo du sie beschreibst - muss ich sie mir wohl mal besorgen. Genau dieses "Zartschmelzende" finde ich ja an Fleischtomaten so lecker! Dazu noch kaum Samen und ganz milde Süße. Hmmm... :zopfie_essen
      Da ist das Französische Venusbrüstchen auch ganz toll. Aber nicht mit den komischen Dingern verwechseln, die hier als Venusbrüstchen angeboten werden - die echten sind große hellrote Fleischtomaten, ganz mild, leicht süß und "feinstes Filet" - letztes Jahr hatte ich sie nicht, aber davor: in 2 von 3 Früchten habe ich überhaupt keine Samen gefunden, nur recht trockenes Fruchtfleisch und null Glibber... aber sie neigen bei zuviel Hitze zu Grünkragigkeit.

      Diamondgirl schrieb:

      Ich mag auch die Zwerg-Fleischtomaten sehr gerne
      Die Trefle du Togo und die Petit Chocolat mag ich schon sehr gerne. Da nehme ich bei Minifleischtomaten auch in Kauf, dass es halt recht dürftig aussieht, weil die kleinen Früchtchen ja keine ausladenden großen Rispen bilden wie andere kleine Tommisorten.
      Die Königin der Nacht hat minimal größere Früchte, der Behang ist okay, und die ist geschmacklich :gier und optisch :love: .
      Old Yellow Candy Stripe und Fablonelystyni sind auch noch zwei nette Vertreter im Bereich Minifleischtomaten, die mir beide sehr gut gefallen.

      Diamondgirl schrieb:

      Maiglöckchen
      Gefallen mir optisch. Sind das Stab- oder Strauchtomaten?

      Diamondgirl schrieb:

      Indigo Rose

      Diamondgirl schrieb:

      Belle Coeur
      Die wollen beide im Oberharzer Wetter nicht so sehr. Kaum Behang bei mir, elend lange reifezeit und dadurch dann recht mehlig.

      Diamondgirl schrieb:

      Ja und die gelben und roten Birnchen gehören unbedingt für mich dazu und auch die pinken Vertreter, weil die pinken Tomaten zwar nach nichts aussehen, aber richtig, richtig lecker schmecken! Die mag vom Geschmack her eigentlich wirklich jeder. M. E. deutlich leckerer als die allermeisten gelben Sorten.
      Die Birnchen sind mir schon wieder zu wässrig, aber rosa Tomatensorten sind meist sehr lecker, ausgewogener Geschmack, nicht zu würzig ("krautig" schmeckende Tomaten sind so gar nicht meins), nicht zu sauer, nicht zu süß, aber von allem etwas.
      Gelbe Sorten sind ja allgemein sehr mild, mitunter haben die dann gar nichts. Wenn sie aber genug Süße mitbringen, mag ich sie sowieso.

      Hier mal ein Sammelsurium von Tomaten, die ich hatte. Etliche habe ich aus dem einen oder anderen Grund schon wieder verworfen. Aber für ein dekoratives Foto sind Tomaten einfach großartig. :zopfie_zwink

      Yellow Submarine, Petit Chocolat und, äääh, vergessen.


      Irgendwelche langweiligen Stuffer, Petit Chocolat, Königin der Nacht, Trefle du Togo, Französische Ochsenherzen, Baselbieter Röteli und namenlose Datteltomaten


      Auch hier keine Ahnung mehr...


      Petit Chocolat


      Antho Violettrot


      Tschernij Prinz


      Indigo Kumquat


      Königin der Nacht (ist mal mehr, mal weniger gerieft)


      Old Yellow Candy Stripe


      Lila Sari
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr
    • grünchen schrieb:

      Die Königin der Nacht hat minimal größere Früchte, der Behang ist okay, und die ist geschmacklich ...und optisch ...
      Gut, dass du ein Bild dazu getan hast. Habe danach gegoogelt und sicher 5 verschiedene Sorten zu sehen bekommen - alle unter diesem Namen :vogel_zeig
      Sieht auch sehr lecker aus und da wir geschmacklich auf einer Schiene zu laufen scheinen (jedenfalls was Tomaten angeht) spricht deine Begeisterung für diese nette Sorte.
      Die RQM hat mir tatsächlich schon ein lieber User angeboten und ich freu mich wie Bolle, dass ich die jedenfalls dieses Jahr mal probieren darf.

      Maiglöckchen habe ich einfach wachsen lassen. Sie wurde nicht extrem hoch, aber doch sicher 180-200 cm mit zahlreichen Rispen an allen Trieben. Ich fand die geschmacklich sehr ausgewogen - nicht zu sauer, nicht zu laff, nicht zu mehlig aber auch nicht zu saftig - wirklich gut!

      Die kleinen Birnchen finde ich überhaupt nicht wässrig. Jedenfalls nicht die gelben. Die sind eher mehlig von der Konsistenz her. Aber der Geschmack ist für mich nahe an perfekt für eine Naschtomate. Nur die Samen sind was zickig und gehen nicht immer alle auf. Auch die Setzlinge sind sehr mickrig und wirken zerbrechlich. Aber wenn sie denn einmal im Kübel sind, dann produzieren sie Früchte über Früchte bis in den November rein und reifen auch gut nach. Die zählen wirklich zu meinen Lieblingen.

      Schlesische Himbeere kannst du gerne von mir Samen haben. Die haben bisher jedes Jahr funktioniert, sind auch nicht so verschnippelt und letztes Jahr habe ich sie extra früh gesät und da hat sie wirklich gut getragen und war auch verhältnismäßig früh reif.
      Ich hab auch sehr gerne die stark aromatischen braunroten bis blauen Sorten, auch wenn die bei wenig Sonne gerne mal was sehr sauer bleiben. Aber wenn Sonne dran kommt, dann sind das für mich die aromatischsten Früchte. Hast du die Purple Calabash schon mal probiert?
      Überschaubare Größe für eine Fleischtomate und wirkt ein wenig wie eine Kleinausgabe der Marquis maron - die ich auch richtig lecker fand.





      Beste Grüße

      Diamondgirl :zopfie_knicks

    • Diamondgirl schrieb:

      Ich hab auch sehr gerne die stark aromatischen braunroten bis blauen Sorten, auch wenn die bei wenig Sonne gerne mal was sehr sauer bleiben.
      Die sehen echt lecker aus :zopfie_essen

      Ich glaube ich probiere dieses Jahr nochmal andere Farben. Hatte beim ersten Mal mit blauen einfach kein Glück. Die wurden einfach nicht richtig reif.

      Bumblebee Sunrise gefällt mir auch sehr gut. :zopfie_daumen
      Wer A sagt muss nicht immer B sagen, er kann auch erkennen das A falsch war.
    • Diamondgirl schrieb:

      Habe danach gegoogelt und sicher 5 verschiedene Sorten zu sehen bekommen - alle unter diesem Namen
      Das kommt bei gar nicht mal so wenigen Sorten vor. Aber es ist mittlerweile auch so ne blöde Mode geworden, neue Sorten schon auf den Markt zu bringen, bevor sie richtig samenfest sind (F4-Hybriden - die sind eben NICHT schon samenfest).
      Aber die Königin der Nacht hat tatsächlich sehr uneinheitliche Früchte - größer, kleiner, geriefter, fast kugelrund - alle an einer Pflanze. Meist sind die ersten Früchte am größten und haben die stärkste Riefung, danach werden sie kleiner und glatter.

      Diamondgirl schrieb:

      Maiglöckchen habe ich einfach wachsen lassen. Sie wurde nicht extrem hoch, aber doch sicher 180-200 cm mit zahlreichen Rispen an allen Trieben. Ich fand die geschmacklich sehr ausgewogen - nicht zu sauer, nicht zu laff, nicht zu mehlig aber auch nicht zu saftig - wirklich gut!
      Meinst du, die könnte man in ne Hängeampel pflanzen? Ich will dieses Jahr mal versuchen, eine Ampel vor den Hauseingang zu baumeln und habe mir jetzt versuchsweise die Matt's Wild Cherry" und die "Barry's Crazy Cherry" ausgesucht und werde die dieses Jahr mal probieren. Dabei ist mir der Geschmack auch völlig egal, die sollen wirklich nur schick aussehen und robust sein.

      Diamondgirl schrieb:

      Die kleinen Birnchen finde ich überhaupt nicht wässrig. Jedenfalls nicht die gelben. Die sind eher mehlig von der Konsistenz her.
      Da gibt es jetzt auch so viele verschiedene Sorten, ich hatte mehrere ausprobiert und bin mit allen nicht glücklich geworden. Allerdings muss ich auch sagen, dass das dauerkalte Klima hier viel ausmacht. Da schmecken selbst eigentlich supertolle Sorten mitunter nach nichts. Die Baselbieter Röteli war so eine absolute Enttäuschung für mich. Da muss ich ggf. ausprobieren, sowas kann, muss aber nicht hinhauen.

      Diamondgirl schrieb:

      Schlesische Himbeere kannst du gerne von mir Samen haben. Die haben bisher jedes Jahr funktioniert, sind auch nicht so verschnippelt und letztes Jahr habe ich sie extra früh gesät und da hat sie wirklich gut getragen und war auch verhältnismäßig früh reif.
      Das sind gute Eckpunkte, die hätte ich wirklich gerne. Ich schick dir mal ne :du_hast_post .

      Diamondgirl schrieb:

      Ich hab auch sehr gerne die stark aromatischen braunroten bis blauen Sorten, auch wenn die bei wenig Sonne gerne mal was sehr sauer bleiben.
      Die komplett tiefblauen Sorten werden bei mir häufig einfach nur fad. Da ist noch nicht mal Säure bei.

      Diamondgirl schrieb:

      Hast du die Purple Calabash schon mal probiert?
      Ja, aber das Jahr war schlecht und es waren, glaub ich, ganze 2 Früchte dran, die dann auch aufgeplatzt sind, bevor sie richtig reif waren. Der Geschmack war auch nur so lala, aber ich wollte sie irgendwann nochmal ausprobieren.

      Diamondgirl schrieb:

      Marquis maron
      Die kennt auch Google irgendwie nicht, was ist das für eine Sorte? :zopfie_achselzuck
      :blumiwaechst
      "Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer."
      Hans-Peter Dürr